Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Indikationen  (4)
  • Rehabilitation
  • Strömungsmechanik
  • German Medical Science; Düsseldorf, Köln  (6)
  • Sage Publications
  • American Institute of Physics (AIP)
  • German  (6)
Collection
Publisher
Language
  • German  (6)
Years
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 2; DOC41 /20071228/
    Publication Date: 2007-12-28
    Description: Iodophore are the most commonly used antiseptics and scrubbing agents and were of important support to implement the renaissance of antisepsis. In the beginning of the 1980s there were no alternative antiseptic agents in place. However, at that time experts already requested a risk-benefit analysis of PVP-iodine due to possible harmful side effects. In these days there are other antiseptics established demonstrating a better therapeutic index due to a favourable balance between microbicidal efficacy and side effects. Moreover, these antiseptics (i.e. octenidine and polihexanide) will not be absorbed unlike iodophores. Iodophores are able to induce thyroid disorders since there is a considerable ability to absorb iodine through skin, mucous membranes and wounds. This article summarizes the current knowledge of indications and contraindications as well as provides a risk-benefit analysis of using iodophores as antiseptics.
    Description: Mit der Einführung der Iodophore hat die Antiseptik ihre Renaissance erlebt. 1983 wurde im Ergebnis eines Symposions das Fazit abgeleitet, dass es für die lokale Antisepsis mit PVP-Iod derzeit noch keine Alternative gibt. Allerdings wurde schon damals gefordert, dass die Indikationen für PVP-Iod kritischer gestellt werden, jeder in seinem Fachgebiet die Nebenwirkungen genauer beobachten sollte und als Alternative ein Antiseptikum mit gleichem antimikrobiellen Wirkungsspektrum aber geringeren Nebenwirkungen erwünscht wäre. Inzwischen haben sich in der Praxis der Antiseptik mit Polihexanid und Octenidin im Vergleich zu den Iodophoren Wirkstoffe mit noch größerer therapeutischer Breite, d.h. noch günstigerer Relation von mikrobiozider Wirksamkeit und Verträglichkeit, etabliert, die im Unterschied zu Iodophoren nicht resorbiert werden. Unter dem Gesichtspunkt der möglichen Auslösung von Schilddrüsenfunktionsstörungen durch resorbiertes Iodid werden ein Überblick über das Ausmaß der Iodidresorption vor allem bei Anwendung zur Wundantiseptik gegeben und die sich daraus ableitenden Risiken und Schlussfolgerungen zu verbleibenden Indikationen, Anwendungseinschränkungen und Kontraindikationen dargestellt.
    Keywords: PVP iodine ; absorption ; skin ; mucous membranes ; wounds ; thyroid dysorders ; indications ; side effects ; use restrictions ; contraindications ; PVP-Iod ; Resorption ; Haut ; Schleimhäute ; Wunden ; Schilddrüsenfunktionsstörungen ; Indikationen ; Nebenwirkungen ; Anwendungseinschränkungen ; Kontraindikationen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 2; DOC64 /20071228/
    Publication Date: 2007-12-28
    Description: Management of acute or chronic wounds begins with adequate analgesia and anesthesia, respectively and thorough wound debridement. The aim of debridement is to remove necrotic and destroyed tissue and foreign bodies, if present, which are the fundamental steps for wound healing and prevention of infections. The surgical debridement shall be performed by adhering to aseptic techniques; the instrument of first choice is the scalpel. Yet, before or next to debridement, it is imperative to identify and correct the underlying causes for wound healing disorders. Changing the wound dressing shall be performed based on the indication using antiseptics or additionally, with systemic antibiotics. Furthermore, the patient's fluid balance, adequate nutrition and eventually present anemia must be controlled. Performing microbiological controls by obtaining tissue biopsies are dependant from the clinical picture. Also, surgically treated or transplantation regions have to be kept protected in order to augment a stabile wound closure. In the following article, the above methods will be further explained by presenting clinical cases.
    Description: Die Behandlung der akuten ebenso wie der chronischen Wunde beginnt unter ausreichender Analgesie bzw. Anästhesie mit der chirurgischen Wundversorgung (Debridement), um abgestorbenes bzw. zerstörtes Gewebe und ggf. vorhandene Fremdkörper als Voraussetzung zur Wundheilung und Infektionsprävention zu entfernen. Das chirurgische Vorgehen hat grundsätzlich unter OP-Bedingungen zu erfolgen, die Methode der Wahl ist der Einsatz des Skalpells. Parallel zum Debridement müssen die Ursachen der Wundheilungsstörung beseitigt werden. Die Verbandwechsel haben je nach Situation in Verbindung mit Wundantisepsis und ggf. gezielter Antibiose zu erfolgen. Systemisch müssen der Flüssigkeitshaushalt und eine ausbalancierte Ernährung gesichert sowie ggf. eine Anämie ausgeglichen werden. Mikrobiologische Kontrollen durch Probeexzisionen sind vom klinischen Bild abhängig zu machen. Teilweise müssen die operativ behandelten und transplantierten Regionen vorübergehend ruhiggestellt und ein belastungsfähiger Wundverschluss durch freie oder gestielte Transplantate herbeigeführt werden. Diese Vorgehensweisen werden anhand von zwei Fallbeispielen dargestellt.
    Keywords: debridement ; aim ; indications ; casuistics ; Debridement ; Zielstellung ; Indikationen ; Kasuistiken ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt51 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Trichterbrust ; Thorakoplastik ; NUSS ; Analgesiekonzept ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 1; DOC14 /20060830/
    Publication Date: 2006-08-31
    Description: Hygienic hand disinfection must be conducted after every contact with or step performed on the patient where the risk of contamination is given, i.e., after every change of wound dressing, manipulation of catheters, contact with contaminated surfaces near the patient, and taking off protective gloves, and before aseptic tasks such as changing wound dressings. The agents of choice are alcohol-based hand disinfectants. The declared length of application must be strictly observed, because efficacy is not ensured if the application time is abbreviated. In cases where a virucidal hand disinfection is necessary, a preparation with manufacturer-declared efficacy against the respective virus must be chosen. Protective gloves must be worn for predictable or probable contact with pathogens, and where contamination with bodily excretions, secretions, and blood is possible. The regular performance of skin-care and skin-protection measures serves to prevent irritatively toxic skin damage.
    Description: Die hygienische Händedesinfektion ist nach jeder Maßnahme am Patienten bei gegebenem Kontaminationsrisiko durchzuführen, also nach jedem Wechsel von Wundauflagen, nach Manipulationen an Kathetern, nach Kontakt mit kontaminierten patientennahen Umgebungsflächen, nach Ablegen von Schutzhandschuhen und vor aseptischen Tätigkeiten wie dem Wechsel von Wundauflagen. Mittel der Wahl sind Alkohol-basierte Händedesinfektionsmittel. Die deklarierte Anwendungsdauer ist sorgfältig einzuhalten, weil bei ihrer Unterschreitung die Wirksamkeit nicht gesichert ist. Im Fall einer erforderlichen viruziden Händedesinfektion ist ein Präparat gemäß der Deklarierung des Herstellers mit ausgewiesenen Wirksamkeit gegen das betreffende Virus auszuwählen.Bei vorhersehbarem oder wahrscheinlichem Kontakt mit Krankheitserregern sowie bei möglicher Kontamination durch Körperausscheidungen, Sekrete, Exkrete und Blut sind Schutzhandschuhe anzulegen. Die regelmäßige Anwendung von Hautflege- und Hautschutzmaßnahmen dient der Prävention irritativ toxischer Hautschäden.
    Keywords: hygienische Händedesinfektion ; Indikationen ; Wirksamkeit ; Einreibetechnik ; Handschuhwechsel ; Hautpflege ; Hautschutz ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 1; DOC32 /20060830/
    Publication Date: 2008-04-15
    Description: For chronic wounds to become primarily healing wounds, not only the appropriate surgical procedure - especially wound debridement - but also the treatment of the causative basic disease must be taken into consideration. In both the prophylaxis of wound infections and the treatment of existing wound infections, wound antiseptics play a crucial role. As long as a clinically manifest infection is confined to the wound and has not spread hematogenically, the indication for application of wound antiseptics is given. Should systemic involvement exist, antimicrobial chemotherapy is additionally required. Antiseptics must only be used following careful determination of indication. Impaired wound healing can otherwise result. For chronically poorly healing wounds and burns, polihexanide is the agent of first choice. However, based on new in-vitro findings, octenidine dihydrochloride is superior to polihexanide in terms of therapeutic spectrum. These findings enable a broader application of octenidine dihydrochloride to include use on chronic wounds at lower concentrations than usual. The following agents must be viewed critically in terms of their use as wound antiseptics: chlorhexidine, 8-chinolinol, nitrofural, phenol derivates, quats, silver nitrate, silver sulphadiazine, tosylchloramide sodium, triclosan, and hydrogen peroxide. As wound antiseptics, dyes and organic mercury compounds are obsolete.
    Description: Damit chronische Wunden in primär heilende Wunden überführt werden, muss neben dem geeigneten chirurgischen Vorgehen - insbesondere Wund-Debridement - die Behandlung der auslösenden Grundkrankheit beachtet werden. In der Prophylaxe von Wundinfektionen, aber auch bei der Behandlung bestehender Wundinfektionen spielen Wundantiseptika eine wesentliche Rolle. Solange eine klinisch manifeste Infektion auf die Wunde beschränkt ist und nicht hämatogen streut, ist die Indikation zur Anwendung von Wundantiseptika gegeben. Bei systemischer Beteiligung ist zusätzlich eine antimikrobielle Chemotherapie erforderlich. Antiseptika sind nur nach sorgfältiger Indikationsstellung anzuwenden. Andernfalls können Störungen der Wundheilung resultieren. Für chronische schlecht heilende Wunden und für Verbrennungswunden ist Polihexanid als Mittel der 1. Wahl anzusehen. Auf Grund neuer in vitro Befunde ist allerdings Octenidin-dihydrochlorid bezüglich seiner therapeutischen Breite Polihexanid überlegen. Diese Befunde machen die Ausweitung der Anwendung von Octenidin-dihydrochlorid auch auf chronische Wunden in niedrigeren Konzentrationen als bisher üblich möglich. Folgende Wirkstoffe sind zur Wundantiseptik als kritisch einzuordnen: Chlorhexidin, 8-Chinolinol, Nitrofural, Phenolderivate, Quats, Silbernitrat, Silbersulfadiazin, Tosylchloramidnatrium, Triclosan und Wasserstoffperoxid. Als obsolet für die Wundantiseptik sind Farbstoffe und organische Quecksilberverbindungen anzusehen.
    Keywords: Wundantiseptik ; Indikationen ; Wirkstoffauswahl ; Polihexanid ; Octenidin ; PVP-Iod ; Taurolidin ; ungeeignete Wirkstoffe ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt50 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Fast-Track ; Rehabilitation ; Thoraxchirurgie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...