Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Key words Sevoflurane  (12)
  • 1
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Sevofluran ; Inhalationseinleitung ; Schadstoffbelastung ; Kinderbronchoskopie ; Key words Sevoflurane ; Inhalation induction ; Occupational exposure ; Paediatric bronchoscopy
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract General anaesthetic agents are frequently used for paediatric bronchoscopy. A disadvantage of open-system anaesthesia is the contamination of the working environment. The aim of this study was to determine the exposure of the anaesthesiologist and endoscopist during paediatric bronchoscopy under general anaesthesia in different working environments and to compare these measurements to the currently valid international threshold limits. Materials and methods: Twenty-five children (ASA I–III) scheduled for diagnostic bronchoscopy were included in the study. After inhalational induction, all patients were intubated with a nonflexible bronchoscope and manually ventilated through a side-arm of the bronchoscope. Maintenance of anaesthesia was achieved with sevoflurane (2–3 vol.%) in pure oxygen. Trace concentrations were measured every 90 s in the breathing zones of the operating theatre (OT) personnel by means of a highly sensitive direct-reading instrument (Brüel & Kjaer 1302). The lower detection limit was 0.02 ppm. The investigation was done in an OT with and without air-conditioning and a scavenging system. Results: The mean age of the children was 50.3 months (range: 3–109 months). Ventilation and oxygenation were stable throughout the bronchoscopic procedure. Mean exposure to sevoflurane in the OT without air-conditioning and a scavenging system was over 40 ppm for the anaesthetist and 50 ppm for the endoscopist. All international threshold limit values were exceeded. Peak concentrations higher than 100 ppm could be detected during 40% of the anaesthetics. Conclusion: the main finding of the present study is that under inhalation anaesthesia with sevoflurane for paediatric bronchoscopy, occupational exposure is higher than all known health regulation guidelines permit. Therefore, the use of total intravenous anaesthesia is advocated even in very small infants.
    Notes: Zusammenfassung Die Bronchoskopie bei Kindern mittels volatiler Anästhetika ist ein gängiges und anerkanntes Verfahren. Nachteilig ist allerdings eine Kontamination der Umgebung mit diesen Substanzen. Zielsetzung: Ziel der Untersuchung war es, die Exposition des Personals sowohl in dem vorhandenen Untersuchungsraum in der Pädiatrie als auch unter optimalen lüftungstechnischen Bedingungen im OP Saal hinsichtlich der derzeit gültigen Arbeitsschutzgrenzwerte zu messen. Methodik: 25 Kinder, die für eine diagnostische Bronchoskopie vorgesehen waren, wurden in die Studie eingeschlossen. Nach inhalativer Einleitung wurden die Kinder mit einem starren Bronchoskop intubiert und über eine Bypassöffnung manuell ventiliert. Für die anschließende Gastroskopie wurden die Kinder mit nicht blockbaren Tuben intubiert. Die Narkose wurde mit Sevofluran aufrechterhalten. Die Spurenkonzentrationen wurden mittels eines direktanzeigenden Infrarotspektrometers (Brüel & Kjaer 1302) in den Atemzonen von Pädiater und Anästhesisten gemessen. Die untere Nachweisgrenze betrug für Sevofluran 0,02 ppm, die gemessenen Konzentrationen lagen im Meßbereich des Infrarotspektrometers. Ergebnisse: Das mittlere Alter der Kinder betrug 50,3 Monate (Spannweite 3–109 Monate). Die durchschnittlichen Expositionswerte lagen in dem Raum ohne Klimatechnik für den Anästhesisten deutlich über 40 ppm, für den Pädiater über 50 ppm. Spitzenwerte von Sevofluran über 100 ppm wurden in 40% der Narkosen mehrfach übertroffen. Selbst unter suffizienter Klimatechnik wurden hohe Arbeitsplatzkonzentrationen gemessen. Schlußfolgerung: Arbeitsplatzbelastungen mit Sevofluran können in Räumen mit optimaler Klimatechnik deutlich abgeschwächt werden, obwohl auch dort hohe Arbeitsplatzkonzentrationen nachgewiesen werden konnten. Um ein mögliches Gesundheitsrisiko für Beschäftigte zu minimieren, sollte bei starren Bronchoskopien auf eine total intravenöse Anästhesietechnik ausgewichen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Sevofluran ; Sevofluranreaktionen ; Kaliumhydroxid ; Natriumhydroxid ; Kalziumhydroxid ; Bariumhydroxid ; Key words Sevoflurane ; Sevoflurane reactions ; Potassium hydroxide ; Sodium hydroxide ; Calcium hydroxide ; Barium hydroxide
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract The various components of commercial soda lime (sodium hydroxide, potassium hydroxide, calcium hydroxide, barium hydroxide) were studied in terms of their reactivity with sevoflurane at its boiling point (59° C). A simple closed system, a reflux cooler, served as a model. Analyses were performed by GC/MS. Besides sevoflurane, we identified four compounds: A, B, C, and D. Free methanol, formaldehyde and formic acid could not be found. Presumably methanol is transferred from an intermediate formalin-semiacetal of the hexafluorisopropanol. Calcium hydroxide and barium hydroxide showed little reaction with sevoflurane, whereas larger amounts of reaction products were observed with sodium hydroxide and potassium hydroxide. The alkali hydroxides of sodalime are presumably responsible for its reaction with halogenated inhalation anaesthetics. We therefore conclude that decomposing reactions of halogenated inhalation anesthetics with dry soda lime could be prevented by using a newly developed soda lime.
    Notes: Zusammenfassung In einem einfachen geschlossenen System als Modell (Rückflußkühler) wurden die verschiedenen Komponenten von kommerziellem Atemkalk (Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid, Kalziumhydroxid, Bariumhydroxid) auf ihr Reaktionsverhalten mit Sevofluran an dessen Siedepunkt (59° C) untersucht. Die Analysen erfolgten mittels GC/MS. Identifiziert wurden neben Sevofluran Compound A, B, C, D. Freies Methanol wurde ebenso wie Formaldehyd oder Ameisensäure nicht gefunden. Daher wird angenommen, daß eine Methanolübertragung aus einem intermediären Formaldehydsemiacetal mit Hexafluorisopropanol erfolgt. Während Kalziumhydroxid und Bariumhydroxid kaum eine Reaktion mit Sevofluran zeigen, können mit Natriumhydroxid und Kaliumhydroxid die entsprechenden Reaktionsprodukte in größerem Umfang festgestellt werden. Es wird daher gefolgert, daß die Alkalihydroxide des Atemkalks für dessen Reaktion mit halogenierten Inhalationsanästhetika verantwortlich sind. Daraus ist zu folgern, daß mittels eines neu zu konzipierenden Atemkalks die Zerfallsreaktionen von halogenierten Inhalationsanästhetika an trockenem Atemkalk verhindert werden könnten.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Sevofluran ; Inhalationsanästhetikum ; Compound ; A, Lithiumhydroxid ; Kohlendioxidabsorption ; Atemkalk ; Key words Sevoflurane ; Inhalational anaesthetics ; Carbon dioxide absorption ; Compound A ; Lithiumhydroxide
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Aim of the study was the clinical investigation of sevoflurane degradation when using water-free lithiumhydroxide versus moist Drägersorb® 800 for carbon dioxide absorption. Methods: Concentrations of Compound A in the inspiratory gas mix and serum fluoride levels were measured in two groups of 8 patients each. Results: When water-free lithiumhydroxide was used for carbon dioxide absorption, concentration of Compound A in the inspiratory gas mix was ca. 1 ppm (near minimal level of detection) as compared to ca. 20 ppm for moist Drägersorb® 800. The concentration of fluoride increased during sevoflurane anesthesia (15,0±4,8 μmol/l with lithiumhydroxide versus 21,9±4,0 μmol/l with Drägersorb® 800 after 60 mins). Conclusions: When lithiumhydroxide is used, there is only minimal formation of compound A from sevoflurane degradation. Since serum fluoride levels increased in both patient groups, we conclude that this is caused mainly by metabolism of sevoflurane. Capacity of lithiumhydroxide for carbon dioxide absorption is similar to that of Drägersorb® 800. Therefore, the use of lithiumhydroxide increases patient safety.
    Notes: Zusammenfassung Fragestellung: In einer klinischen Studie wurde die Degradation von Sevofluran bei Verwendung von wasserfreiem Lithiumhydroxid zur Kohlendioxidabsorption im Vergleich zu feuchtem Drägersorb® 800 untersucht. Methodik: Bei jeweils 8 Patienten wurde die Konzentration von Compound A im Inspirationsgas und die Fluoridkonzentration im Serum der Patienten gemessen. Ergebnisse: Bei Einsatz von wasserfreiem Lithiumhydroxid zur Kohlendioxidabsorption blieb die Compound A Konzentration im Inspirationsgas im Bereich der Nachweisgrenze (um 1 ppm). Demgegenüber wurden bei Verwendung von feuchtem Drägersorb® 800 in Übereinstimmung mit der Literatur Werte um 20 ppm gemessen. Die Fluoridkonzentration im Serum stieg zu Beginn der Narkose auch bei Einsatz von Lithiumhydroxid an (15,0±4,8 μmol/l gegenüber 21,9±4,0 μmol/l nach 60 min). Schlußfolgerungen: In den Untersuchungen wurde nachgewiesen, daß bei Verwendung von Lithiumhydroxid Compound A nur in Spuren aus Sevofluran gebildet wird. Aus dem Anstieg der Fluoridkonzentration im Serum bei beiden Patientengruppen kann gefolgert werden, daß dieses vorwiegend aus dem Metabolismus des Sevofluran stammt. Die Kapazität des Lithiumhydroxid zur Kohlendioxidabsorption ist der des Drägersorb® 800 vergleichbar. Damit kann durch Verwendung von Lithiumhydroxid die Narkosesicherheit erhöht werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 47 (1998), S. S1 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Sevofluran ; Blut/Gas-Verteilungskoeffizient ; Alveoläre Äquilibrierung ; Elimination ; Key words Sevoflurane ; Blood/gas partition coefficient ; Alveolar equilibration ; Elimination
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Sevoflurane is characterized by a low blood/ gas partition coefficient of 0.69, only desflurane and nitrous oxide have lower blood/gas solubilities. Alveolar equilibration is fast, a feature useful for rapid induction of anesthesia. Because of its pleasant smell, mask induction is feasible and routinely used in clinical settings. Formation of inorganic fluoride by metabolism and by compound A by degradation in CO2-absorbent has not yet been shown to be nephrotoxic in humans. Pulmonal elimination of sevoflurane is rapid because of its low blood solubility. Clinical results showed that rapidity of recovery from sevoflurane anesthesia is equal to that of desflurane anesthesia. Physicochemical properties of sevoflurane allow its application in conventional vaporizers.
    Notes: Zusammenfassung Sevofluran zeichnet sich insbesondere durch einen sehr niedrigen Blut/Gas-Verteilungskoeffizienten von 0,69 aus, der nur durch Desfluran und Lachgas unterschritten wird. Aus diesem Grunde findet eine rasche alveoläre Äquilibrierung statt, die zur raschen Narkoseeinleitung genutzt werden kann. Wegen seines angenehmen Geruchs ist eine Narkoseeinleitung per inhalationem möglich und auch klinisch praktikabel. Eine Nephrotoxizität der durch Metabolismus entstehenden Fluoridionen und des durch Degradation am Atemkalk entstehenden Compound A beim Menschen konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Die pulmonale Elimination des Sevofluran geschieht wegen der niedrigen Blut-Löslichkeit ebenfalls rasch. Eigene Untersuchungen konnten zeigen, daß das Erwachen nach Sevoflurannarkosen ebenso rasch erfolgt, wie nach Desflurannarkosen. Die chemisch-physikalischen Eigenschaften des Sevofluran erlauben seine Anwendung in konventionellen Vaporen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 47 (1998), S. S11 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Sevofluran ; Inhalationsanästhetika ; Kardiovaskuläre Effekte ; Key words Sevoflurane ; Inhalational anaesthetics ; Cardiovascular effects
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract The cardiovascular effects of sevoflurane are similar to those of isoflurane with some minor exceptions. In contrast to isoflurane and particularly to desflurane, sevoflurane has not been associated with increases in heart rate in healthy volunteers and in patients. The coronary vasodilatory potency of sevoflurane appears to be lower than that of isoflurane and it has not been associated with a reduction of blood flow to collateral myocardium in dogs with steal-prone anatomy. In several multi-center studies of patients with coronary artery disease or at high risk for coronary artery disease receiving either sevoflurane or isoflurane for either cardiac or non-cardiac surgery, the incidence of myocardial ischemia and infarction did not differ between treatment groups. In both human and animal models, sevoflurane preserves cerebral blood flow and reduces cerebral metabolic rate, much like isoflurane.
    Notes: Zusammenfassung Die kardiovaskulären Wirkungen von Sevofluran auf die allgemeine Hämodynamik und auf die Perfusion der verschiedenen Organsysteme sind mit denen von Isofluran – mit wenigen Ausnahmen – vergleichbar. Sevofluran führte im Gegensatz zu Isofluran und Desfluran bei Erwachsenen nicht zu Anstiegen der Herzfrequenz. Die koronardilatierende Potenz von Sevofluran ist geringer als die von Isofluran, und Sevofluran führt nicht im Sinne eines „coronary steal” zu einer Reduktion des Blutflusses zu Myokardregionen, die von einer Kollateralperfusion abhängig sind. Insbesondere kam es bei Verwendung von Sevofluran bei koronaren Risikopatienten nicht zu einer erhöhten Rate an Myokardischämien oder Infarkten wie bei Verwendung von Isofluran. Sowohl in klinischen als auch in experimentellen Studien zeigte Sevofluran ähnliche Wirkungen auf den zerebralen Blutfluß und die zerebrale Sauerstoffextraktion.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 47 (1998), S. S33 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Sevofluran ; Niedrigflußnarkose ; Probanden ; Nierenfunktion ; Key words Sevoflurane ; Low-flow anesthesia ; Volunteer studies ; Renal function
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Sevoflurane degrades in CO2 absorbents to produce compound A, which may have hepatotoxic potential in humans. Several recent studies in human volunteers have been performed to evaluate this potential. Three studies have evaluated sevoflurane administered to volunteers using a 3% concentration for 8 h duration at approximately 2 L/min flow rate. The initial investigation found high excretion of protein, glucose and renal tubular enzymes in the urine of the volunteers receiving sevoflurane. Subsequent investigations using identical protocols found more minor or absent changes in excretion of these markers. One additional investigation in volunteers studied 3% sevoflurane anesthesia for 4 h duration using a low-flow (1 L/min) technique. No significant excretion of protein, glucose or renal enzymes was observed. Application of these results to clinical practice must be interpreted in light of the experimental nature of the anesthetic administration. Although some controversy remains, these data, combined with results of recent studies in surgical patients, suggest that renal function following modest duration low-flow sevoflurane anesthesia is similar to that following isoflurane anesthesia.
    Notes: Zusammenfassung Bei Kontakt von Sevofluran mit den CO2- Absorbern der Narkosekreisteile entsteht Compound A, welches beim Menschen ein nephrotoxisches Potential besitzen könnte. Mehrere Studien wurden kürzlich bei freiwilligen Probanden durchgeführt, welche die Analyse der Wirkungen von Compound A auf die Nierenfunktion zum Ziel hatten. Dabei erforschten insgesamt drei Studien bei Probanden die Auswirkungen 8stündiger Narkosen mit einer Sevofluran-Konzentration von 3 Vol.%, wobei Frischgasflüsse von jeweils ca. 2 L/min verwendet wurden. Die zuerst publizierte Studie von Eger et al. beschrieb erhöhte Ausscheidung von Protein, Glucose und Enzymen aus den Nierentubuluszellen im Urin der Probanden nach Sevofluran. Die nachfolgenden Untersuchungen fanden dann entweder nicht relevante oder sogar gar keine Veränderungen in der renalen Ausscheidung dieser Parameter der Nierenfunktion. Eine weitere Studie untersuchte ebenfalls bei Probanden 3 Vol.% Sevofluran welches über 4 Stunden mit einer Frischgas-Flußrate von 1 L/min verabreicht worden war. Hierbei wurde keine signifikante Exkretion von Protein, Glucose oder renalen Enzymen gefunden. Bei der Übertragung dieser Ergebnisse in die klinische Praxis muß in jedem Fall der experimentelle Charakter der in diesen Studien durchgeführten Narkosen berücksichtigt werden. Obgleich das Thema der Niedrigflußnarkosen mit Sevofluran immer noch kontrovers diskutiert wird, deuten die Studien bei den freiwilligen Probanden, ebenso wie die Ergebnisse neuer klinischer Untersuchungen darauf hin, daß sich die Nierenfunktion nach chirurgischen Eingriffen unter Niedrigflußbedingungen ähnlich verhält, wie nach Isofluran.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 47 (1998), S. S49 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Ambulantes Operieren ; Sevofluran ; Tageschirurgie ; Key words Sevoflurane ; Outpatients ; Fast tracking
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Sevoflurane is a viable alternative to propofol and desflurane for both induction and maintenance of general anaesthesia in the ambulatory setting. As a result of sevoflurane’s lack of respiratory irritant properties, it provides for a smooth induction and prompt emergence from outpatient anaesthesia. In addition, the relatively low incidence of postoperative nausea and vomiting facilitates ”fast-tracking” after ambulatory surgery. Although no single anaesthetic agent is ideal, when sevoflurane is combined with other adjunctive drugs it can produce excellent surgical conditions for a wide variety of ambulatory surgical and diagnostic procedures.
    Notes: Zusammenfassung Mit Sevofluran steht dem Anästhesisten heute eine gute Alternative zu Propofol oder Desfluran zur Verfügung, welche im Rahmen des ambulanten Operierens bei Einleitung und Aufrechterhaltung der Narkose sogar eine Reihe von Vorteilen aufweist. Aufgrund der fehlenden Atemwegsirritation eignet sich Sevofluran gut zur sanften Narkoseeinleitung. Die geringe Blutlöslichkeit und, damit verbunden, das schnelle Abfluten der Substanz am Narkoseende ermöglichen ein rasches Erwachen der Patienten nach dem operativen Eingriff. Gleichzeitig ermöglichen die niedrigen Inzidenzen von postoperativer Übelkeit und Erbrechen eine frühzeitige Verlegung. Insgesamt betrachtet eignet sich Sevofluran hervorragend für eine Vielzahl von operativen und diagnostischen Eingriffen und ermöglicht für diese exzellente chirurgische Bedingungen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 47 (1998), S. S58 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Sevofluran ; Geriatrie ; Nierenfunktion ; Key words Sevoflurane ; Geriatrics ; Renal function
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary An ideal anaesthetic should allow rapid, pleasant, and predictable induction, maintenance and emergence from anaesthesia. Little information is available about sevoflurane use in elderly patients. The pharmacological profile of sevoflurane may be advantageous in geriatric patients because low solubility in the blood is a prerequisite for rapid changes in anaesthetic depth. In addition, the pharmacological profile of sevoflurane may help to reduce the total amount of drug required. Using volatile anaesthetics with low blood solubility and rapid clearance may help in an early postoperative assessment of the neurological status. Because geriatric patients show a higher intraoperative variability of haemodynamic parameters when compared to younger patients a drug such as sevoflurane with rapid uptake and elimination may be advantageous for treatment of hyper- and hypotensive states. As a consequence, the need for vasoactive drugs may be reduced. Recovery from sevoflurane anaesthesia is faster when compared with isoflurane. However, there is still controversy if the occurrence of postoperative cognitive and mental impairment is reduced in elderly patients if drugs with fast elimination characteristics are use. Few data are available on the use of sevoflurane in geriatric patients with renal impairment. Further studies are needed to clarify if the administration of sevoflurane is safe in this population of patients.
    Notes: Zusammenfassung Sevofluran kann beim Alterspatienten mit normaler Nierenfunktion vorteilhaft in ein entsprechendes Anästhesieregime integriert werden. Die verbesserte Steuerbarkeit vermindert letztlich die Substanzbelastung und erlaubt eine raschere neurologische Beurteilbarkeit. Intraoperative anästhesieniveaubedingte hypo- und hypertensive Phasen sind unter Sevofluran durch entsprechende Konzentrationsänderungen rascher zu behandeln und dürften seltener den Einsatz kreislaufwirksamer Substanzen erfordern. Inwieweit die raschere postoperative Elimination zu einer Reduktion der beim Alterspatienten in dieser Phase gehäuft auftretenden Verwirrtheitszustände führt, ist bisher nicht ausreichend belegt. Da die Rolle der Fluoride und von Compound A bisher nicht abschließend geklärt ist, sollte die Anwendung bei Alterspatienten mit eingeschränkter Nierenfunktion zunächst mit Zurückhhaltung erfolgen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 47 (1998), S. S52 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Sevofluran ; Maskeneinleitung ; Reaktive Atemwege ; Ein-Lungen-Ventilation ; Key words Sevoflurane ; Mask induction ; Reactive airways ; One-lung ventilation
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract The low blood/gas solubility, the rapid uptake and nonpungent odor permits mask induction with sevoflurane in adults. Depending on the induction techniques (tidal breathing, deep breaths or single-breath induction), the use of nitrous oxide and the concentration of inspired sevoflurane anesthesia can rapidly be induced within 41–178 s. Adverse effects like coughing, breath-holding or increased secretions occur with a low incidence of 2%–20%. Some 88 to 100% of the volunteers or patients would accept a mask induction again. Clinical experience shows that sevoflurane is well indicated for mask induction in adults. Acute severe bronchospasm is a feared complication of anesthesia with an incidence of 1.7%. Although halothane is often recommended as the agent of choice in patients with reactive airways, there is little evidence in humans that it is more effective than other volatile agents. The bronchodilating effects of sevoflurane are comparable to those of other volatile anesthetics, it produces minimal airway irritation and allows rapid adjustment of anesthetic depth. These properties and our clinical experience suggest that sevoflurane is a useful choice for patients with reactive airways. Hypoxemia during one-lung ventilation (OLV) occurs in 9–27% of patients and remains a clinical problem. Although hypoxic pulmonary vasoconstriction is directly inhibited by volatile anesthetics in in vitro studies, this effect is usually of minor clinical consequence. The use of volatile anesthetics may be advocated because of their salutory effects on bronchomotor tone, high potency (allowing high inspired concentration of oxygen while avoiding awareness) and rapid adjustment of anesthetic depth. Sevoflurane possesses these attributes and may be useful for OLV.
    Notes: Zusammenfassung Sevofluran mit seinem niedrigen Blut/Gas-Verteilungskoeffizienten und seiner guten Atemwegsverträglichkeit ermöglicht die Induktion der Narkose per inhalationem. In Abhängigkeit von der Wahl der Einleitungstechnik, ob Ruheatmung, tiefe Atemzüge oder Single-Breath-Induction, der inspiratorischen Sevoflurankonzentration und der Zumischung von Lachgas liegen die Induktionszeiten zwischen 41 und 178 s. Wie EEG-Messungen der spektralen Eckfrequenz zeigen konnten, wird bei der Maskeneinleitung in kurzer Zeit ein tiefes Narkosestadium erreicht und aufrechterhalten. Unerwünschte Nebenwirkungen wie Husten, Apnoe und Sekretion treten mit einer Häufigkeit von 2–20% auf. 88 bis 100% der befragten Patienten würden bei einer Wiederholungsnarkose die Maskeneinleitung erneut akzeptieren. Auch die klinischen Erfahrungen lassen Sevofluran für die Maskeneinleitung als sehr geeignet erscheinen. Der akute Bronchospasmus während der Allgemeinanästhesie stellt mit einer Inzidenz von 1,7% ein seltenes, aber gefürchtetes Ereignis dar. Obwohl Halothan häufig als die Substanz der Wahl bei Patienten mit reaktiven Atemwegen empfohlen wird, gibt es bisher wenig Beweise, daß es beim Menschen effektiver wirkt als andere Inhalationsanästhetika. Sevofluran zeichnet sich durch eine mit anderen Inhalationsanästhetika vergleichbare bronchodilatatorische Wirkung aus. Es besitzt eine hervorragende Atemwegsverträglichkeit und erlaubt durch seinen niedrigen Blut/Gas-Verteilungskoeffizienten eine rasche Steuerung der Narkosetiefe. Diese Eigenschaften und eigene klinische Erfahrungen zeigen, daß Sevofluran für die Anwendung bei Patienten mit reaktiven Atemwegen geeignet ist. Die Hypoxämie während der Ein-Lungen-Ventilation (ELV) kann mit einer Inzidenz von 9–27% ein Problem darstellen. Während in vitro-Untersuchungen eine Hemmung der hypoxisch-pulmonalen Vasokonstriktion durch Inhalationsanästhetika zeigen, ist dieser Effekt im allgemeinen von geringer klinischer Bedeutung. Die gute Steuerbarkeit, die bronchodilatatorische Wirkung, die hohe anästhetische Potenz und die Möglichkeit der Anwendung hoher inspiratorischer Sauerstoffkonzentrationen ohne intraoperative Awareness sind eindeutige Vorteile der Inhalationsanästhetika. Sevofluran vereinigt diese Eigenschaften in einer Substanz und kann deshalb bei der ELV eingesetzt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Sevofluran ; Enfluran ; Fluorid ; Nierenfunktion ; Key words Sevoflurane ; Enflurane ; Fluoride ; Renal function
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Sevoflurane is a “new” volatile inhaled anaesthetic. Owing to its lower blood-gas solubility coefficient, emergence from anaesthesia is faster with sevoflurane than with isoflurane, enflurane, or halothane. Sevoflurane undergoes metabolic biodegradation, releasing inorganic fluoride ions that could produce nephrotoxicity. In this study, we compared serum inorganic fluoride concentrations (IFCs) in patients receiving either sevoflurane or enflurane. Furthermore, indices of renal function were evaluated until the 3rd postoperative day. Methods. Thirty patients with no history of renal or hepatic disease and with an anticipated duration of anaesthesia of at least 3 h were studied in an open, prospective, randomised clinical trial. Anaesthesia was induced with fentanyl, thiopentone, and vecuronium for facilitating endotracheal intubation. Anaesthesia was maintained with sevoflurane or enflurane, 60% nitrous oxide in oxygen, and additional doses of fentanyl. Blood samples for serum IFCs were obtained preoperatively and 2 and, if possible, 4 and 6 h after starting sevoflurane or enflurane, at the end of anaesthesia, and 1, 2, 4, 8, 12, 24, 48 and 72 h post-anaesthesia. Fluoride analysis was performed using an ion-selective electrode. Indices of renal function (serum sodium, osmolality, creatinine, urea, and uric acid, urine specific gravity, osmolality, and pH) were evaluated preoperatively, at the end of anaesthesia, and 24, 48, and 72 h post-anaesthesia. Results. The duration of anaesthetic exposure was approximately 1.65 MAC-h for both inhaled anaesthetics. Peak serum IFCs were higher with sevoflurane (34.5 μmol/l) than with enflurane (19.4 μmol/l). Fluoride levels decreased more rapidly with sevoflurane: 24 h post-anaesthesia there was no difference between sevoflurane and enflurane (Fig. 1). The area under the curve (AUC) was greater with sevoflurane (688 μmol/l·h) than with enflurane (591 μmol/l·h). For both groups correlation coefficients were higher for MAC-h and AUC than for MAC-h and peak serum IFC (Figs. 2 and 3). Indices of renal function did not change in either group. Discussion. In our study 1.69 MAC-h sevoflurane produced peak serum IFCs of 34.5 μmol/l. This is in accordance with the investigation of Frink et al. [4], who reported approximately 30 μmol/l after 1.4 MAC-h sevoflurane. Peak serum IFCs with sevoflurane were twice those with enflurane. Within the first 24 h post-anaesthesia, fluoride levels decreased more rapidly after sevoflurane. AUC may be more important than peak serum IFC in evaluating patients who are at risk for renal concentrating defects. In our study there was no evidence of renal dysfunction in either group.
    Notes: Zusammenfassung In einer offenen, randomisierten, prospektiven und vergleichenden Studie zwischen Sevofluran und Enfluran wurden bei 30 nierengesunden Patienten die Serumfluoridkonzentrationen und die exokrine Nierenfunktion bis zum 3. postoperativen Tag untersucht. Die applizierte Dosis betrug in beiden Gruppen ca. 1,65 MAC-Stunden. Die maximale Serumfluoridkonzentration war mit 34,5 μmol/l nach Sevofluran fast doppelt so hoch wie nach Enfluran (19,4 μmol/l). 24 h nach Anästhesieende war die Serumfluoridkonzentration in der Sevoflurangruppe auf ca. 25% des Maximalwerts abgefallen, in der Enflurangruppe auf ca. 40% des Maximalwerts. Ab diesem Zeitpunkt war kein Unterschied mehr zwischen den beiden Gruppen nachweisbar. Die Fluoridbelastung (Area under the curve, AUC) war nach Sevofluran (688 μmol/l·h) etwas größer als nach Enfluran (591 μmol/l·h). Die Korrelation von MAC-Stunden (applizierte Dosis) und AUC war in beiden Gruppen besser als die von MAC-Stunden und maximaler Serumfluoridkonzentration. Veränderungen von Laborvariablen (Natrium, Osmolalität, Kreatinin, Harnstoff und Harnsäure i.S., spez. Gewicht, Osmolalität und pH-Wert i.U.), die auf eine Nierenschädigung hinweisen würden, wurden nicht nachgewiesen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...