Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Medical education  (4)
  • Rehabilitation
  • Strömungsmechanik
  • German Medical Science; Düsseldorf, Köln  (6)
  • Sage Publications
  • American Institute of Physics (AIP)
  • German  (6)
  • 2005-2009  (6)
Collection
Publisher
Language
  • German  (6)
Years
  • 2005-2009  (6)
Year
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt51 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Trichterbrust ; Thorakoplastik ; NUSS ; Analgesiekonzept ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC51 /20060815/
    Publication Date: 2006-08-16
    Description: Overestimating one's clinical competence can be dangerous to patient's safety. Therefore the goal of this study was to identify students with high confidence in their own clinical competence but low performance in objective assessment.171 students in the 14 week course in internal medicine completed the clinical skills-related self-assessment expectations (SE) and were tested in a 12 station OSCE. Both measures were obtained within three days.In total we identified 16% of students who overestimated their performance in clinical skills compared to their OSCE-results. Male students significantly more oversestimated their clinical compltence (31%) than female students.One possible cause may be the lack of corrective experiences during clinical traineeship leading to the misconception of own performance. Further validation and the integration of a counselling program for these students seem necessary.
    Description: Die Selbstüberschätzung ärztlicher Kompetenzen kann weitereichende Konsequenzen für die Patientensicherheit haben. Aus diesem Grunde initiierten wir eine Studie zur Identifizierung von Studierenden, die ihre klinische Kompetenz als sehr gut einschätzen, jedoch eine unzufriedenstellende objektive klinisch-praktische Performanz aufweisen.171 Studierende des 14-wöchigen Blockes Innere Medizin an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg füllten einen Selbsteinschätzungsfragebogen zur klinischen Kompetenz aus und wurden in einem 12-Stationen OSCE evaluiert. Beide Messungen wurden innerhalb von drei Tagen vollzogen.Insgesamt konnten 16% der Studierenden identifiziert werden, die sich verglichen mit den OSCE-Ergebnissen, bezüglich ihrer klinisch-praktischen Fertigkeit selbst überschätzen. Dabei überschätzen sich signifikant mehr männliche (31%) als weibliche (8%) Studierende.Eine mögliche Erklärung für den Sachverhalt der studentischen Fehleinschätzung klinischer Kompetenzen könnte in fehlenden korrigierenden Rückmeldungen im Rahmen des Studiums zu sehen sein. Die systematische Integration von Beratungsprogrammen für Studierende scheint hier sinnvoll.
    Keywords: Medical education ; self-assessment ; internal medicine ; OSCE ; clinical skills ; student coucnselling ; Medizinische Ausbildung ; Selbstwirksamkeit ; Innere Medizin ; OSCE ; klinische Basisfertigkeiten ; studentische Beratung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC36 /20060515/
    Publication Date: 2006-05-16
    Description: A revision of the educational law (ÄAppO) in Germany requires major reorganization of the curricula since 2002. Hamburg Medical Faculty introduced interdisciplinary education into the pre-clinical education integrating case-based and problem-based theoretical knowledge of medical preclinical subjects with practical skills.For this curricular change an independent curriculum committee was established by the faculty board. Reformation was carried out in close cooperation of the departments of medical science and basic science and was accompanied by a central evaluation organized by the office of the vice-dean of education.Curriculum contents were distributed on the basis of an interdisciplinary learning spiral with horizontal and vertical connections of basic and medical science subjects. Basic sciences are strictly focussed on medically relevant topics as required by the new ÄAppO. Case-based learning has become the major focus during "Integrated seminars" where small group discussions, self-studies, essays, and short reports form the basis for modern didactics. Electives are offered on the basis of the research profiles determined by the medical basic sciences. Training of basic medical skills is offered during the course "Introduction to clinical medicine". Students´ parcours through the curriculum are analysed by regular feedback meetings and followed by a computer programme. For better management of information the internet homepage of Hamburg medical faculty was reorganized. Positive results of evaluation and exams confirm a successful reform of the pre-clinical curriculum.
    Description: Die neue Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) stellt die Universitäten seit 2002 vor die Aufgabe einer weit reichenden Umstrukturierung des Medizinstudiums. An der Medizinischen Fakultät in Hamburg erfolgte die Einführung einer fächerübergreifenden Ausbildung, die an den medizinischen Grundlagenfächern orientiert fallbasiert und problemorientiert theoretisches Wissen mit praktischen Fertigkeiten für den vorklinischen Studienabschnitt verknüpft.Zur Reform von Medizin I institutionalisierte der Fakultätsrat ein Curriculum-Komitee. Der Reformprozess wurde in enger Kooperation mit Vertretern der medizinischen und naturwissenschaftlichen Grundlagenfächer umgesetzt und wird von einer zentralen Evaluation durch das Prodekanat für Lehre begleitet. Auf Grundlage einer fachübergreifenden Lernspirale mit horizontaler und vertikaler Vernetzung der naturwissenschaftlichen und medizinischen Inhalte wurden die Unterrichtseinheiten nach inhaltlichen und zeitlichen Aspekten neu eingeteilt. Eine strikte Beschränkung der naturwissenschaftlichen Fächer auf medizinisch relevante Inhalte wurde, wie von der ÄAppO vorgeschrieben, umgesetzt. Die vorklinischen Studieninhalte werden in einem horizontal und vertikal vernetzten Kontext, orientiert an den Bausteinen "Grundlagen", "Die Zelle", "Systeme/Organe", gelehrt. Auf der Basis des "Fallbasierten Lernens" bilden in den "Integrierten Seminaren" Kleingruppenarbeit, Selbststudium und Kurzreferate neben Impulsvorträgen eine Grundlage für moderne lerndidaktische Ausbildungskonzepte. Das Wahlfachangebot ist durch das Forschungsprofil der medizinischen Grundlagenfächer geprägt. Das Training basisärztlicher Fertigkeiten findet im Rahmen der "Einführung in die klinische Medizin" statt.Studienverläufe werden durch regelmäßige studentische Feedbackveranstaltungen und ein Computerprogramm analysiert. Die Homepage für die Studierenden wurde zum besseren Informationsmanagement neu gestaltet. Die bislang positiven Evaluations- und Prüfungsergebnisse sprechen für einen erfolgreichen Strukturveränderungsprozess.
    Keywords: Medical education ; pre-clinical studies ; curriculum reform ; faculty development ; change management ; case-based learning ; Ärztliche Ausbildung ; vorklinischer Studienabschnitt ; Curriculumreform ; Fakultätsentwicklung ; change management ; fallbasiertes Lernen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC43 /20060815/
    Publication Date: 2006-08-16
    Description: The use of portfolio offers the possibility to get an overall picture of the learning process and the learning progress. Here, the possibility to learn from experience by self-reflection is in the centre of attention. Depending on the strictness of the given format the rather moderate reliability can be improved significantly. Content validity understood as face validity is guaranteed, while otherwise data on the validity of portfolios are insufficient at the moment. Thus portfolio is a tool, which particularly fits to a formative use (feedback to the students) and only with restrictions to the summative assessment of the students' work. It always has to be discussed considering the "teach and learn philosophy" the framing curriculum is based on. Portfolio assessment as such has to be understood (for the moment) not as a substitute for traditional assessment formats but as a useful complement in the learning process (of which examinations are an indispensable part).
    Description: Der Portfolio-Ansatz bietet die Möglichkeit, ein umfassendes Bild des Lernprozesses sowie des Lernfortschrittes zu erhalten. Die Möglichkeit, durch (Selbst-) Reflexion aus Erfahrung zu lernen, steht hier im Vordergrund. In Abhängigkeit von der Strenge des vorgegebenen Formates kann die eher moderate Reliabilität deutlich verbessert werden. Inhaltliche Validität im Sinne der "face validity" ist sichergestellt, während ansonsten die Daten zur Validität des Portfolio bislang unzureichend sind. Das "Portfolio" ist somit ein Instrument, das sich besonders zum formativen Einsatz (Rückmeldung an die Studierenden) und nur mit Einschränkungen zur summativen Prüfung des Leistungsstandes von Studierenden eignet. Dies ist stets im Zusammenhang mit der "Lehr- und Lernphilosophie" zu diskutieren, die einem Curriculum zugrunde liegt, im Rahmen dessen Portfolios zum Einsatz kommen sollen. Das Portfolio ist somit (derzeit) kein Ersatz für etablierte Prüfungsformate, sondern will als wertvolle Ergänzung im Lernprozess (dessen unabdingbarer Bestandteil Prüfungen sind) verstanden werden.
    Keywords: Medical education ; Assessment ; Portfolio ; Medizinische Ausbildung ; Prüfungsmethoden ; Portfolio ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt50 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Fast-Track ; Rehabilitation ; Thoraxchirurgie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC210 /20051118/
    Publication Date: 2005-11-19
    Description: Practicals with a high number of participating students represent a current format in medical education. They play an important role as a bridge between acquired knowledge and practical skills. For medical teachers this means an enormous challenge in terms of organization, logistics and didactics, and there is little help to be found in literature. Because of a specific demand from our Medical Faculty we developed a new 1-day workshop entitled "Arranging practicals for large classes efficiently". It is based upon 5 modules: 1. Organizational and structural models 2. Formulating goals and objectives 3. Didactics of practicals for large classes 4. Learning styles 5. Motivating the students. The workshop was performed with 11 participants for the first time in March 2005. Because of the positive feedback we will offer it regularly in the future.
    Description: In der Medizinerausbildung stellen Praktika mit großen Studierendenzahlen (Großpraktika) eine gängige Veranstaltungsform dar. Diesen Großpraktika kommt eine wichtige Funktion beim Brückenschlag zwischen angeeignetem Wissen und praktischen Fertigkeiten zu. Ihre Gestaltung ist für die Lehrenden mit enormen organisatorischen, logistischen und didaktischen Herausforderungen verbunden, für die sich in der Literatur wenig Hilfe findet. Aufgrund entsprechender Nachfrage an der Medizinischen Fakultät Ulm haben wir deshalb einen neuen 1-tägigen Workshop zum Thema "Großpraktika effizient gestalten" entwickelt, der auf 5 Modulen beruht: 1. Organisations- und Strukturmodelle 2. Formulierung von Lernzielen 3. Didaktik im Großpraktikum 4. Lernstile 5. Motivierung der Studierenden. Der Workshop wurde im März 2005 mit 11 Teilnehmern erstmals durchgeführt und wird aufgrund der positiven Rückmeldungen künftig regelmäßig angeboten.
    Keywords: Medical education ; didactics ; teacher training ; practicals ; large classes ; Medizinische Ausbildung ; Didaktik ; Dozententraining ; Praktika ; große Studierendenzahlen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...