Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Medizinstudium  (4)
  • Rehabilitation
  • Strömungsmechanik
  • German Medical Science; Düsseldorf, Köln  (6)
  • Sage Publications
  • American Institute of Physics (AIP)
  • German  (6)
Collection
Publisher
Language
  • German  (6)
Years
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt51 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Trichterbrust ; Thorakoplastik ; NUSS ; Analgesiekonzept ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC39 /20060515/
    Publication Date: 2006-05-16
    Description: According to the legal regulations of medical education (10/01/2003) in Germany students have to pass at least one week of surgical training in a block practical. We show the 12-months-experience with this new educational model in our surgery department. All practical lessons have been organized in a three-weeks-block practical for 75 students. Alternating with other specialties the block practical takes part four times a year for a total of 300 students. In the first week, the so-called skills-training week, medical students are trained in techniques of skin-suturing and hand-sewn enteral anastomoses, osteosynthesis, wound dressings and plaster bandage in newly designed seminars. These practical techniques are applied in the second and third week, the so-called tutor-coaching weeks. Students randomly rotate through all available wards, clinics and operating rooms on a day-by-day basis. After completion of the block practical students have the opportunity to evaluate every single teaching session through online marks. Apart from the organization 95% of the students rated the first week with practical seminars with highest marks. The daily rotation through the different clinics has been well accepted by the students. It has to be emphasized that the students felt much more welcome and taken seriously in the new educational model of the block practical than in former surgery courses.
    Description: Kurzdarstellung: Die Umsetzung der neuen Approbationsordnung (1.10.2003) für Ärzte erforderte eine erhebliche Umstellung der Studierendenausbildung. An einer chirurgischen Universitätsklinik wurde der gesamte praktische Unterricht in ein dreiwöchiges Blockpraktikum, bestehend aus Skilltraining und Tutorcoaching integriert. Vorgestellt werden die Erfahrungen mit den veränderten Lehrformen in den letzten 12 Monaten.Zusammenfassung: In der neuen Approbationsordnung (1.10.2003) wurde für das Fach Chirurgie die Durchführung eines mindestens einwöchigen Blockpraktikums in der klinischen Ausbildung festgelegt. Am Beispiel einer Chirurgischen Universitätsklinik wird die Erfahrung der ersten 12 Monate mit den neuen Lehrformen vorgestellt. Alle praktischen Lehrveranstaltungen der chirurgischen Klinik wurden innerhalb eines dreiwöchigen Blockpraktikums für jeweils 75 Studierende integriert. Alternierend mit den anderen Fächern findet das Blockpraktikum insgesamt viermal im Jahr für 300 Studierende statt. In der ersten Woche dem sogenannten Skilltraining werden praktische Fähigkeiten in völlig neu konzipierten Seminaren über Naht- und Knotentechnik, Osteosynthesetechniken, Verbands- und Gipstechnik und Anastomosen mit selbstständig durchgeführten praktischen Übungen durchgeführt. In der zweiten und dritten Woche werden im Rahmen des Tutorcoachings die erlernten Fähigkeiten im klinischen Alltag angewendet. Die Studierenden rotieren täglich durch alle verfügbaren Stationen, Ambulanzen und Operationssäle. Nach Abschluss des Blockpratikums erfolgte die online Evaluation einzelner Lehrveranstaltungen durch die Studierenden. Neben der Organisation wurde vor allem die erste Woche des rein praktisch orientierten Skilltrainings mit bis zu 95% der Studierenden mit sehr gut und gut bewertet. Auch die Verteilung über die verschiedenen chirurgischen Kliniken fand sehr große Zustimmung bei den Studierenden. Hervorgehoben wird, dass sich die Studierenden im Gegensatz zu den bisher stattfindenden Lehrveranstaltungen der alten Approbationsordnung innerhalb des Blockpraktikums willkommen und ernst genommen gefühlt haben.
    Keywords: medical registry ; practical education ; block practicum ; medical education ; medical student ; neue Approbationsordnung ; Medizinstudium ; praktische Ausbildung ; Blockpraktikum ; ärztliche Ausbildung ; Medizinstudent ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Publication Date: 2006-11-16
    Description: Due to a reorganization in the admission procedure for German medical students in 2005 Medical Faculties may admit up to 60% of their students according to specific university criteria. Both legislation and public opinion implicitly require nonacademic criteria and personality traits to be included into the selection criteria (motivation, identification, avoidance of misconceptions). Since interviews appear to be not suitable for the high number of applicants the Medical Faculty of the Johann Wolfgang Goethe University in Frankfurt/Main has developed a questionnaire covering extracurricular achievements. This questionnaire has be answered by first year students of the JWG university Frankfurt and the Medical University Innsbruck at the begin of the winter term 2005/2006. Contrary to initial expectations, only 15% of the students stated specific job experience in a medically related field (emergency service, nurse or similar occupations), whereas more than 60% indicated to play at least one instrument and/or being engaged in sports activities. The summary of these self experiences indicate that only a minority of admitted students have medically related experience to a larger degree. The wide variation in time and duration given for the activities indicate that (online) questionnaires should be treated carefully as a preselection method for medical studies admission.
    Description: Mit der Neuregelung der Studienplatzverteilung von 2005 haben die Universitäten in Deutschland die Möglichkeit, bis zu 60% der Studienplätze nach universitätseigenen Kriterien zu vergeben. Implizit wird vom Gesetzgeber und der öffentlichen Meinung gefordert, nicht-leistungsbezogene Kriterien und Persönlichkeitsmerkmale verstärkt zur Bewerberauswahl einzusetzen (Motivation, Identifikation, Vermeidung von Fehlvorstellungen). Da in Anbetracht der Bewerberzahlen mündliche Auswahlgespräche als ungeeignet erscheinen, wurde vom Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe Universität ein Fragebogen entworfen, um nichtschulische Leistungen zu erfassen. Dieser Fragebogen wurde am Beginn des Wintersemesters 2005/2006 von allen Studienanfängern der JWG-Universität Frankfurt und der Medizinischen Universität Innsbruck ausgefüllt. Entgegen der initialen Erwartungen der Verfasser gaben nur etwa 15% Prozent Medizin-spezifische berufliche Vorerfahrungen an (Rettungsdienst, Ausbildung als Krankenschwester/pfleger oder ähnliches); dagegen wurden von etwa 60% angegeben, mindestens ein Musikinstrument zu spielen oder länger sportlich aktiv gewesen zu sein. Die Zusammenstellung der Selbstangaben zeigt, dass Medizin-relevante Vorkenntnisse nur bei einem kleinen Anteil der Studienbewerber in größerem Umfang vorhanden sind. Aufgrund der großen Streuung in der Art und Dauer der angegebenen Vorleistungen sollte die Erhebung von Parametern zur Beurteilung von soft skills, z.B. durch Online-Fragebogen, als (Vor)Selektionsinstrument nur sehr vorsichtig eingesetzt werden.
    Keywords: soft skills ; medical studies ; admission criteria ; admission test ; Soft skills ; Medizinstudium ; Zulassungskriterien ; Eignungsprüfung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt50 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Fast-Track ; Rehabilitation ; Thoraxchirurgie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC214 /20051118/
    Publication Date: 2005-11-19
    Description: Aims: An especially high level of professional behaviour is expected from physicians. Internationally, the definition, teaching and assessment of professional behaviour for medical students have been discussed intensively over the last years. In Germany, to date, there exist no established educational objectives, instructional and assessment methods for professional medical behaviour. This paper defines the term 'professionalism', explains the concept of operationalized educational objectives, describes a method for the creation of educational objectives for professional behaviour and proposes for discussion a model for the description of professional behaviour through educational objectives.Method: In the development of the objectives an iterative process with a repeated alternation of theoretical foundation, discussion with experts and practical trial was used. Bloom's taxonomy played an important role in this process.Results: The theoretical model of professional behaviour consists of four levels and is divided into four categories on the highest level: techniques for effective communication, interpersonal, intrapersonal and public aspects. The second level consists of nine objectives. These are distinguished into 27 objectives on the third level. On the fourth level the objectives are further detailed and assigned to either "doctor-patient-relationship" or "working in a team". The 106 educational objectives on the fourth level were taxonomized after Bloom.Conclusion: The model presented here was developed at one medical school by a limited number of people. The creation of a nationwide core curriculum of educational objectives, and teaching and assessment materials for professional behaviour seems desirable. A core curriculum developed on a broad basis, involving as many faculties as possible, would have high validity and acceptance. The development of such a core curriculum could, for example, be sustained by the Gesellschaft für Medizinische Ausbildung.
    Description: Zielsetzung: Von Ärztinnen und Ärzten wird im besonderen Maße professionelles Verhalten erwartet. International werden Definition, Unterricht und Überprüfung professionellen Verhaltens bei Medizinstudierenden seit einigen Jahren intensiv diskutiert. In Deutschland gibt es bisher keine etablierten Ausbildungsziele, Unterrichts- und Prüfungsmethoden für professionelles ärztliches Verhalten. In diesem Artikel wird der Begriff der ärztlichen Professionalität definiert, das Konzept von operationalisierten Ausbildungszielen erläutert, eine Methode zur Erstellung von Ausbildungszielen für professionelles Verhalten beschrieben und ein Modell zur Beschreibung professionellen Verhaltens durch Ausbildungsziele zur Diskussion gestellt.Methode: Bei der Entwicklung der Ausbildungsziele wurde ein iterakives Vorgehen mit einem mehrfachen Wechsel aus theoretischer Fundierung, Diskussion mit Expertinnen und Experten und praktischer Erprobung gewählt. Eine besondere Rolle spielte dabei die Bloom'sche Lernzieltaxonomie.Ergebnisse: Das theoretische Modell professionellen Verhaltens besteht aus vier Ebenen und unterteilt sich auf der obersten Ebene in vier Bereiche: kommunikative Techniken, interpersonale Aspekte, intrapersonale Aspekte und gesellschaftliche Rahmenbedingungen. Die zweite Ebene besteht aus neun Ausbildungszielen, die auf der dritten Ebene in 27 Ausbildungsziele differenziert wurden. Auf der vierten Ebene werden die Ausbildungsziele weiter differenziert und jeweils einem der beiden Bereichen "Arzt-Patienten-Beziehung" und "Arbeit im Team" zugeordnet. Diese 106 Ausbildungsziele der 4. Ebene wurden nach Bloom taxonomisiert. Schlussfolgerung: Das vorgestellte Modell wurde an einer Fakultät von einigen wenigen entwickelt. Die Schaffung eines bundesweiten, fakultätsübergreifenden Kerncurriculums mit Ausbildungszielen, Lern- und Prüfungsmaterialien für professionelles Verhalten erscheint wünschenswert. Ein auf breiter Basis unter Beteiligung möglichst vieler Fakultäten entwickeltes Kerncurriculum hätte eine hohe Validität und Akzeptanz. Die Entwicklung dieses Kerncurriculums könnte z.B. von der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung getragen werden.
    Keywords: undergraduate medical education ; professionalism ; educational objectives ; Bloom´s Taxonomy ; Medizinstudium ; Professionalität ; professionelles Verhalten ; Ausbildungsziele ; Bloom´sche Taxonomie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC22 /20050420/
    Publication Date: 2005-04-21
    Description: Aim of the study: Only a minority of fourth year medical students participate in surgical large lectures. The underlying causes are unknown. Strategies to ensure students´ participation are lacking. The aim of our investigation was to evaluate why students do not participate large lectures in order to develop strategies to bring them back to the lecture hall.Methods: Students and teachers of the Surgical Department of the medical University of Marburg were interviewed by a standardized questionnaire. Causes of absence and suggestions for improving the participation at the lectures were suggested for choice using a 7 point Likkert scale ranging from "very low" to "very high" agreement. In addition, interviews were animated to give free text answers. Additionally, an internal benchmarking with the best utilized lecture at the medical university was performed. To exclude low acceptance of lectures as a local problem, a survey among representative students from 27 of 35 German medical universities was also performed.Results: Overall results showed a good agreement between students and teachers concerning their perceptions at surgical lectures. All 22 putative causes which may explain the low participation rate and all 16 but one suggested improvements showed no differences between students and teachers greater than two points on the Likkert scale. Both groups, the students and the teachers, are convinced that surgical lectures should be maintained. They recommended that excellent teaching should be rewarded. Several organizational nuisances, for example overlapping lectures, are pointed out to be the leading cause for to missing surgical lectures in Marburg. While students hesitate, teachers decided clearly that examinations are an essential part of the teaching strategy. The main differences between surgical and benchmarked lectures were attendance sheets and final examinations. According to information from other medical universities in Germany empty lecture halls are common. Conclusion: Low participation in surgical lectures is a general problem. Nevertheless, lectures are desired by students and teachers. The interview of students and teachers of the Surgical Department of the medical University of Marburg outlined that the improvement of participation in surgical lectures has several conditions. In face of the introduction of the new approbation guidelines organisational nuisances should be avoided and joins of lectures of different departments is needed to avoid redundancies. Excellent teaching should be rewarded. The contents of surgical lectures need to be examined.
    Description: Ziel der Studie: Eine Unterrichtsform kann nur wirksam werden, wenn sie besucht wird. Somit ist ein ausreichender Besuch einer bestimmten Unterrichtsform eine notwendige - wenn auch nicht hinreichende - Bedingung für ihre Wirksamkeit. Das Lehrangebot "Vorlesung" wird an vielen Universitäten schlecht genutzt. Was sind die Gründe hierfür und was muss sich ändern?Methode: Studierende und Lehrende der Chirurgischen Kliniken der Philipps-Universität Marburg wurden systematisch mit einer 7-stufigen Likert-Skala (von 0 = "trifft gar nicht zu" bis 6 = "trifft vollständig zu") nach den Gründen für den geringen Vorlesungsbesuch gefragt. Hierzu wurden einerseits mögliche Gründe und Änderungsvorschläge vorgegeben, zusätzlich bestand die Möglichkeit zu Freitextantworten. Des Weiteren erfolgte ein internes Benchmarking mit einer anderen Klinik unserer Fakultät, die einen signifikant besseren Vorlesungsbesuch verzeichnen kann. Um zu überprüfen ob es sich bei dem schlechten Besuch chirurgischer Vorlesungen um ein deutschlandweites Problem handelt, wurde eine zusätzliche Umfrage unter Vertretern der Fachschaften von 27 der 35 deutschen medizinischen Fakultäten durchgeführt. Ergebnisse: Bei der Befragung in Marburg wich im Median bei keinem von 22 angebotenen möglichen Gründen für schlechten Vorlesungsbesuch, und nur bei einem von 16 angebotenen Änderungsvorschlägen die Einschätzung der Studierenden und der Lehrenden um mehr als 2 Skalenpunkte voneinander ab: Studierende und Lehrende sind nicht der Auffassung, dass Vorlesungen überflüssige Lehrveranstaltungen sind (Median: 1). Gemeinsam besteht die Auffassung, dass gute Lehre der Dozenten belohnt werden sollte (Median: 5 bzw. 6). Es werden verschiedene organisatorische Missstände des Studienablaufs, wie z.B. die Überschneidung von Lehrveranstaltungen, als Hauptursachen für den schlechten Vorlesungsbesuch angesehen. Die Vorlesungen der unterschiedlichen klinischen Fächer sollten besser aufeinander abgestimmt werden. Während die Studierenden unentschieden waren (Median 3), ob die Inhalte der Vorlesungen in Prüfungen abgefragt werden sollten, befürworteten dies die Lehrenden (Median 5,5). Im Vergleich mit einer anderen Klinik im Fachbereich mit signifikant höheren Besucherzahlen zeigt sich als wesentlicher Unterschied, dass dort Anwesenheitskontrollen und eine Abschlussprüfung stattfinden. An 19 von 27 Fakultäten liegt der Vorlesungsbesuch nach Einschätzung der Fachschaftsvertreter bei 〈=40%, an 3 Universitäten wurde der Vorlesungsbesuch mit 〉=70% und an 5 Universitäten mit 〉40 bis 〈70% eingeschätzt.Schlussfolgerungen: Schlechter Vorlesungsbesuch im Fach Chirurgie ist ein relevantes Problem in Deutschland. Die Analyse Marburger Studierender und Lehrender weist überwiegend organisatorische Defizite ursächlich hierfür aus. Ein besserer Vorlesungsbesuch kann hiernach durch Verbesserung der organisatorischen Bedingungen, durch eine sinnvolle Integration mit anderen Fächern, die Einführung von Anreizsystemen für Dozenten sowie durch Verknüpfung von Prüfungs- und Vorlesungsinhalten erzielt werden. Durch weiterführende Studien muss dagegen die Wirksamkeit der Unterrichtsform "Vorlesung" überprüft werden.
    Keywords: surgical teaching ; lectures ; medical students ; resources ; surgical teaching sciences ; Chirurgische Lehre ; Vorlesungen ; Medizinstudium ; Ressourcen ; Chirurgische Lehrforschung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...