Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Polihexanid  (8)
  • Rehabilitation
  • Strömungsmechanik
  • German Medical Science; Düsseldorf, Köln  (10)
  • Sage Publications
  • American Institute of Physics (AIP)
  • German  (10)
  • 2005-2009  (10)
Collection
Publisher
Language
  • German  (10)
Years
  • 2005-2009  (10)
Year
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 2; DOC43 /20071228/
    Publication Date: 2007-12-28
    Description: The therapy of critically colonized or locally infected chronic wounds often demands a antiseptic treatment to ensure the removal of pathogenic micro-organisms that could lead to an infection. Therefore, wound dressings combined with antimicrobial agents such as silver, povidone-iodine or polihexanide are increasingly utilized. Polihexanide is regarded first choice for chronic wounds because of its good skin and wound tolerance beside its antimicrobial effectivity. Furthermore, it possesses the ability to induce proliferation in vitro as well as in animal models. The present study was able to show that polihexanide has a positive effect on the proliferation of human keratinocytes in concentrations up to 2 µg/ml. On the other hand, higher concentrations of polihexanide inhibit cell proliferation or were directly cytotoxic to the tested cell types in vitro .
    Description: Die Therapie von kritisch kolonisierten oder lokal infizierten chronischen Wunden verlangt oft eine antiseptische Behandlung, um pathogene Mikroorganismen, die zu einer Infektion führen könnten, abzutöten. Dabei wird in zunehmendem Maß die Kombination von Wundverbänden mit antimikrobiellen Mitteln wie Silber, PVP-Iod oder Polihexanid verwendet. Polihexanid ist wegen seiner guten guten Haut- und Wundverträglichkeit in Verbindung mit der antimikrobiellen Effektivität das Mittel der Wahl zur Behandlung dieser Wunden. Darüber hinaus besitzt es auch das Vermögen, sowohl in vitro als auch im Tiermodell die Wundheilung durch eine verbesserte Proliferation der Hautzellen zu fördern. In der vorliegenden Studie konnte anhand von zwei verschiedenen Methoden gezeigt werden, dass Polihexanid in geringen Konzentrationen (bis zu 2 µg/ml) einen positiven Effekt auf die Proliferation humaner Keratinozyten hat. Konzentrationen von Polihexanid 〉2 µg/ml, inhibierten in den Versuchen entweder die Zellproliferation oder waren direkt zytotoxisch für die getesteten Zelltypen in vitro .
    Keywords: polihexanide ; keratinocytes ; infection ; chronic wound ; Polihexanid ; Keratinozyten ; Infektion ; chronische Wunde ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 2; DOC42 /20071228/
    Publication Date: 2007-12-28
    Description: Lavasept® and Prontosan® were compared using identical concentrations of the active agent polihexanide contained in both preparations regarding their bactericidal effectiveness in the quantitative suspension test and their cytotoxicity on mice fibroblasts, to obtain a statement regarding the coergism of polihexanide with the additives Macrogolum resp. undecylenamidopropyl betaine that are different in both preparations. In higher polihexanide concentrations the addition of undecylenamidopropyl betaine leads to a better bactericidal effectiveness of the preparation Prontosan®, against P. aeruginosa, but at the same time to a decrease of the in vitro cytotoxicity of up to 50% depending on the concentration-time relationship. Comparing the IC50 there is a difference of approximately 28%. With lower concentration and longer exposure time this effect is reduced and with exposure times 〉1 min there is partly even the tendency towards a better effectiveness of the combination preparation consisting of polihexanide and Macrogolum. As a cause for this phenomenon, an interaction among the constituents polihexanide with undecylenamidopropyl betaine resp. Macrogolum can be discussed. The effectiveness of both preparations towards S. aureus is not different from each other. Because Lavasept® is used in a maximum application concentration of 0.04% polihexanide, and for chronic wounds the reduced application concentration of 0.02% is recommended, but the application concentration of polihexanide in Prontosan® is 0.1%, regarding the use solutions the combination of polihexanide and Macrogolum is to be appraised as being less cytotoxic and therefore more compatible with wounds than undiluted Prontosan®. For experimental support of this assumption further investigations are necessary.
    Description: Lavasept® und Prontosan® wurden auf der Basis vergleichbarer Konzentrationen des in beiden Zubereitungen enthaltenen Wirkstoffs Polihexanid bezüglich bakteriozider Wirksamkeit im quantitativen Suspensionstest und der Zytotoxizität an Mäusefibroblasten verglichen, um eine Aussage zum Koergismus von Polihexanid mit dem sich in beiden Zubereitungen unterscheidenden Zusatzes Macrogolum bzw. Undecylenamidopropylbetain zu erhalten. Der Zusatz von Undecylenamidopropylbetain im Präparat Prontosan® führt bei hoher Polihexanidkonzentration gegenüber P. aeruginosa zu einer Wirkungsverstärkung bei gleichzeitiger Abschwächung der In-vitro-Zytotoxizität in Abhängigkeit von der Konzentrations-Zeit-Relation um bis zu 50%. Beim Vergleich der IC50 ergibt sich ein Abstand von etwa 28%. Bei niedrigerer Konzentration und längerer Einwirkzeit reduziert sich dieser Effekt, und es zeichnet sich bei Einwirkungszeiten 〉1 min z.T. sogar die Tendenz einer besseren Wirksamkeit des Kombinationspräparats aus Polihexanid und Macrogolum ab. Als Ursache für dieses Phänomen kann eine Wechselwirkung der Inhaltsstoffe Polihexanid mit Undecylenamidopropylbetain bzw. Macrogolum diskutiert werden. Gegenüber S. aureus unterscheiden sich die Wirksamkeiten beider Präparate nicht voneinander. Da Lavasept® maximal in der Anwendungskonzentration von 0,04% Polihexanid verwendet und für chronische Wunden die reduzierte Anwendungskonzentration von 0,02% empfohlen wird, die Anwendungskonzentration von Polihexanid im Prontosan® jedoch 0,1% beträgt, ist bezüglich der Anwendungslösungen die Kombination von Polihexanid und Macrogolum gegenüber unverdünntem Protosan® als weniger zytotoxisch und damit besser wundverträglich einzuschätzen. Zur experimentellen Manifestierung dieser Vermutung sind weitere Untersuchungen angezeigt.
    Keywords: polihexanide ; Macrogolum ; undecylenamidopropyl betaine ; coergism ; cytotoxicity ; Polihexanid ; Macrogolum ; Undecylenamidopropyl-Betain ; Koergismus ; Zytotoxizität ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 2; DOC35 /20071228/
    Publication Date: 2007-12-28
    Description: The cytotoxic activity of the antiseptics octenidine dihydrochloride (OCT), polihexanid (PHMB), and povidone iodine (PVP-I) were investigated on epithelial cells (CHO-K1, ATCC CCL61) and fibroblasts (L929, ATCC CCL1) both immediately after 30 min exposure and after 30 min exposure followed by a culture after 24 h without active agents and compared with chlorhexidine digluconate (CHX), and silver-containing formulations. The cytotoxic reaction was detected using MTT assay (intracellular cytotoxicity) and neutral red (NR) assay (damage of the cell membrane). Concentrations of PVP-I resulting after 30 min in 〉20% vitality revitalize after 24 h of culture without PVP-I. The cytotoxic effect of PHMB is only partially reversible in the cell membrane cytotoxicity at concentrations below the IC50 (vitality 〉50%). A total revitalization was impossible, because simutaneously the intracellular cytotoxicity increases during the 24 h culture. The cytotoxic effect of OCT, CHX, and silver-containing formulations is irreversible, but only the cell-bound OCT remains biologically activity against microorganisms.
    Description: Die antiseptischen Wirkstoffe Octenidindihydrochlorid (OCT), Polihexanid (PHMB) und Polyvinylpyrrolidon-Iod (PVP-I) wurden gegenüber Epithelzellen (CHO-K1, ATCC CCL61) und Fibroblasten (L929, ATCC CCL1) hinsichtlich ihrer unmittelbaren (nach 30 min Kontakt) und nachfolgenden (auf die 30 min Kontakt folgende 24 h Folgekultur ohne Wirkstoff) zytotoxischen Reaktion im Vergleich zu Chlorhexidindigluconat (CHX) und silberhaltigen Präparaten untersucht. Als Nachweisverfahren wurden der MTT-Test (intrazelluläre Zytotoxizität) und der Neutralrot (NR)-Test (Zellmembranschädigung) verwendet. Konzentrationen von PVP-I, die bei den Prüfzellen nach 30 min Exposition einen Vitalitätserhalt 〉20% gewährleisten, revitalisieren während der 24 h Folgekultur ohne Wirkstoff vollständig. Die zytotoxische Wirkung von PHMB ist nur für die Zellmembran-Zytotoxizität bei Konzentrationen unterhalb der IC50 teilweise reversibel. Eine vollständige Revitalisierung ist jedoch nicht möglich, da gleichzeitig die intrazelluläre zytotoxische Wirkung von PHMB zunimmt. Die zytotoxische Wirkung von OCT, CHX und silberhaltigen Präparaten ist irreversibel. Der von den Zellen gebundene Wirkstoff bleibt gebunden und verstärkt während der 24 h Folgekultur seine zytotoxische Wirkung. Zellgebundenes OCT besitzt jedoch gegenüber zellgebundenem CHX den Vorteil, dass es gegenüber Mikrorganismen biologisch aktiv bleibt.
    Keywords: revitalization of cells ; octenidine dihydrochloride ; polihexanide ; chlorhexidine digluconate ; silver-based antiseptics ; Zellrevitalisierung ; Octenidindihydrochlorid ; Polihexanid ; Chlorhexidindigluconat ; Silber-basierte Antiseptika ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 2; DOC58 /20071228/
    Publication Date: 2007-12-28
    Description: The aim of this retrospective, multi-center, randomized controlled cohort study was to investigate the frequency of wound infection in patients derived from a rural-agricultural setting with dirty-contaminated wounds after wound debridement and a single wound cleansing using ringer solution or hydrogen-peroxide, or a single wound antiseptic using polihexanide or povidone-iodine, respectively. Wound cleansing or antiseptic was performed regardless if wounds were primarily closed, partially closed or left open. The lowest frequency of wound infection was observed in patients where the wound was treated with polihexanide after wound debridement. It can be concluded that polihexanide-based wound antiseptics can be recommended to be used for the management of traumatic contaminated wounds.
    Description: In einer retrospektiven, offen kontrollierten, monozentrischen, randomisierten Kohortenstudie konnte bei Patienten mit überwiegend landwirtschaftlichen schweren verschmutzten Weichteilverletzungen nach nur einmaliger antiseptischer Spülung mit Polihexanid nach vorherigem gründlichem chirurgischen Debridement unabhängig davon, ob die Wunde primär verschlossen wurde oder partiell offen bzw. komplett offen belassen werden musste, die Rate postoperativer Wundinfektionen im Vergleich zu PVP-Iod, Ringerlösung und Wasserstoffperoxid signifikant reduziert werden. Als Schlussfolgerung können Polihexanid-basierte Wundantiseptika zur antiseptischen Primärversorgung traumatischer kontaminierter Wunden empfohlen werden.
    Keywords: antiseptic rinsing ; dirty-contaminated wounds ; polihexanide ; PVP iodine ; Ringer solution ; hydrogen peroxide ; antiseptische Spülung ; kontaminierte Weichteilverletzungen ; Polihexanid ; PVP-Iod ; Ringerlösung ; Wasserstoffperoxid ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 2; DOC44 /20071228/
    Publication Date: 2007-12-28
    Description: When tested in the quantitative suspension test according to the prEN 12054, polihexanide meets the requirements defined by this standard for an antiseptic. At a product concentration of 0.02%, the test organisms are reduced by 〉=5 lg, or 〉=3 lg under dirty conditions, respectively, within a contact time of 5 min. This agrees well with the accepted recommendation of 0.02% polihexanide for the application on chronic wounds. In the presence of sesamoid bone/cartilage a polihexanide concentration of 0.005% is sufficient effective. As this concentration does not appear to have any adverse effects it might be promising to analyze its suitability for the antiseptic irrigation of joints in the animal model. The combination of 0.1% polihexanide with undecylenamidopropyl betaine (Prontosan®) possesses the antiseptic properties specified above, too. However, with regard to the higher concentration of polihexanide, at least a repeated application of this formulation cannot be recommended for cleansing and irrigating wounds or burns.
    Description: Bei Testung im quantitativen Suspensionstest gemäß EN 12054 erfüllt der Wirkstoff Polihexanid 0,02% bei 〈=5 min Einwirkungszeit die Anforderungen an ein Antiseptikum ohne Belastung mit einer Erregerreduktion 〉=5 lg bzw. mit organischer Belastung 〉=3 lg. Damit findet die Empfehlung dieser reduzierten Anwendungskonzentration für chronischen Wunden ihre Bestätigung. In Gegenwart von Knorpel ist eine Verdünnung von 0,005% ausreichend wirksam. Da diese Konzentration in vitro noch knorpelverträglich ist, erscheint es aussichtsreich, ihre Effektivität und Verträglichkeit zur Gelenkspülung am Tiermodell zu untersuchen. Die Kombination von 0,1% Polihexanid mit Undecylenamidopropylbetain (Prontosan®) erfüllt ebenfalls die Wirkungsanforderungen an ein Antiseptikum ohne und mit Belastung, wobei auf Grund der höheren Anwendungskonzentration von Polihexanid zumindest für Verbrennungswunden kein wiederholter Einsatz zur reinigenden Wundspülung empfohlen werden kann.
    Keywords: polihexanide ; Lavasept® ; Serasept® ; microbicidal efficacy ; Polihexanid ; Lavasept® ; Serasept® ; mikrobiozide Wirksamkeit ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt51 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Trichterbrust ; Thorakoplastik ; NUSS ; Analgesiekonzept ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 1; DOC26 /20060830/
    Publication Date: 2006-08-31
    Description: In life-threatening situations, such as infected burn wounds, lesions must quickly be induced to cover and heal by promptly reacting with systemic stabilization, debridement, and adequate wound antisepsis using polihexanide- or octenidine-based preparations. It is imperative that the microbiological tests be conducted with tissue samples, because the causal pathogens are chiefly found in the tissue itself and not on the surface; only in this way can a relevant antibiogram be generated. All interventions require the substitution of blood and all components which promote healing. Uncontrolled wound healing and scar formation must be avoided, in order to prevent subsequent interventions. So-called pain memory must be avoided by consistent, adequate pain therapy.
    Description: Bei vital bedrohlichen Situationen wie infizierten Verbrennungswunden müssen durch schnelle Reaktion mit systemischer Stabilisierung, Debridement und adäquater Wundantiseptik mittels Polihexanid- oder Octenidin-basierten Präparaten Defekte zügig zur Deckung und Ausheilung gebracht werden. Die mikrobiologischen Untersuchungen müssen grundsätzlich aus Gewebeproben durchgeführt werden, da die ursächlichen Erreger meist nicht an der Oberfläche, sondern nur im Gewebe selbst zu finden sind und nur so ein relevantes Antibiogramm erstellt werden kann. Alle Eingriffe bedingen den Ersatz von Blut und die Substitution aller heilungsfördernden Komponenten. Eine unkontrollierte Wundheilung und Narbenbildung muss vermieden werden, um Folgeeingriffe präventiv zu verhindern. Durch konsequente adäquate Schmerztherapie muss das sog. Schmerzgedächtnis vermieden werden.
    Keywords: Infizierte Verbrennungswunde ; systemische Therapie ; Antiseptik ; Polihexanid ; Octenidin ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 1; DOC31 /20060830/
    Publication Date: 2008-04-15
    Description: We defined a biocompatibility index (BI) for comparing. The BI takes into account both the results of the in-vitro cytotoxicity, i.e. the concentration at which 50% of the cells are damaged, and the microbiocidal activity, i.e. the concentration at which the baseline burden of the test micro-organisms is reduced by at least 5-log steps. For AgNO3 and Ag-SD no BI value was calculable since the highest tested active substance concentration of 1% corresponding to the concentration for use results in no reduction in the baseline bacterial burden. However, the theoretical value should be much smaller than 0.002 All tested silver-containing preparations were not effective against Staphylococcus aureus using 30 min contact time. Using Escherichia coli as test microorganisms, colloidal silver in the form of mild silver protein (based on Ag) has a BI value of 0.002, chlorhexidine 0.8, PVP-iodine (based on iodine) 1.0, polihexanide 1.5, and octenidine 1.8, i.e. the Ag-containing preparations do not act antiseptically within 30 min of contact time. Therefore, depending from the kind of the wound in clinical practice Ag-containing preparations should be substituted by e.g. polihexanide-, octenidine- or PVP-iodine-containing preparations, which show in lower concentration than in the concentration in use microbicidal effect within 30 min.
    Description: Um die Wirksamkeit verschiedener Antiseptika miteinander vergleichen zu können, haben wir einen von uns als Biokompatibilitätsindex (BI) bezeichneten Quotienten eingeführt. Dieser Index berücksichtigt sowohl die Ergebnisse der In-vitro-Zytotoxizität, d.h. die Konzentration, bei der 50% der Zellen geschädigt werden (IC50), als auch die Mikrobiozidie, d.h. die Konzentration, bei der mindestens 5 log-Stufen Reduktion der Ausgangsdichte der eingesetzten Prüfmikroorganismen erzielt werden. Für AgNO3 und Ag-SD ist kein BI-Wert zu berechnen, da die höchste geprüfte Wirkstoffkonzentration von 1% der Anwendungskonzentration entsprach und keine Reduktion der Ausgangserregerdichte auftrat. Der zu erwartende Wert müsste aber sehr viel kleiner als 0,002 sein. Sämtliche Ag-Präparate zeigten keine Reduktion der Ausgangsdichte von Staphylococcus aureus bei der Kontaktzeit von 30 min. Für kolloidales Silber in Form von mild silver protein (auf Ag bezogen) ergibt sich ein BI-Wert gegenüber Escherichia coli von 0,002, für Chlorhexidin 0,8, für PVP-Iod (auf Iod bezogen) 1,0, für Polihexanid 1,5 und für Octenidin 1,8, d.h. die Ag-haltigen Antiseptika besitzen innerhalb einer Kontaktzeit von 30 min keine antiseptische Wirkung. Sie sollten deshalb in der Praxis je nach Art der Wunde z.B. durch Polihexanid- , Octenidin- oder PVP-I- haltige Präparate ersetzt werden, die innerhalb von 30 min in geringerer Konzentration als der Anwendungskonzentration mikrobiozid wirksam sind.
    Keywords: In-vitro-Zytotoxizität ; Biokompatibilitätsindex ; Silbernitrat ; Silbersulfadiazin ; kolloidales Silber ; Chlorhexidin ; PVP-Iod ; Polihexanid ; Octenidin ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 1; DOC32 /20060830/
    Publication Date: 2008-04-15
    Description: For chronic wounds to become primarily healing wounds, not only the appropriate surgical procedure - especially wound debridement - but also the treatment of the causative basic disease must be taken into consideration. In both the prophylaxis of wound infections and the treatment of existing wound infections, wound antiseptics play a crucial role. As long as a clinically manifest infection is confined to the wound and has not spread hematogenically, the indication for application of wound antiseptics is given. Should systemic involvement exist, antimicrobial chemotherapy is additionally required. Antiseptics must only be used following careful determination of indication. Impaired wound healing can otherwise result. For chronically poorly healing wounds and burns, polihexanide is the agent of first choice. However, based on new in-vitro findings, octenidine dihydrochloride is superior to polihexanide in terms of therapeutic spectrum. These findings enable a broader application of octenidine dihydrochloride to include use on chronic wounds at lower concentrations than usual. The following agents must be viewed critically in terms of their use as wound antiseptics: chlorhexidine, 8-chinolinol, nitrofural, phenol derivates, quats, silver nitrate, silver sulphadiazine, tosylchloramide sodium, triclosan, and hydrogen peroxide. As wound antiseptics, dyes and organic mercury compounds are obsolete.
    Description: Damit chronische Wunden in primär heilende Wunden überführt werden, muss neben dem geeigneten chirurgischen Vorgehen - insbesondere Wund-Debridement - die Behandlung der auslösenden Grundkrankheit beachtet werden. In der Prophylaxe von Wundinfektionen, aber auch bei der Behandlung bestehender Wundinfektionen spielen Wundantiseptika eine wesentliche Rolle. Solange eine klinisch manifeste Infektion auf die Wunde beschränkt ist und nicht hämatogen streut, ist die Indikation zur Anwendung von Wundantiseptika gegeben. Bei systemischer Beteiligung ist zusätzlich eine antimikrobielle Chemotherapie erforderlich. Antiseptika sind nur nach sorgfältiger Indikationsstellung anzuwenden. Andernfalls können Störungen der Wundheilung resultieren. Für chronische schlecht heilende Wunden und für Verbrennungswunden ist Polihexanid als Mittel der 1. Wahl anzusehen. Auf Grund neuer in vitro Befunde ist allerdings Octenidin-dihydrochlorid bezüglich seiner therapeutischen Breite Polihexanid überlegen. Diese Befunde machen die Ausweitung der Anwendung von Octenidin-dihydrochlorid auch auf chronische Wunden in niedrigeren Konzentrationen als bisher üblich möglich. Folgende Wirkstoffe sind zur Wundantiseptik als kritisch einzuordnen: Chlorhexidin, 8-Chinolinol, Nitrofural, Phenolderivate, Quats, Silbernitrat, Silbersulfadiazin, Tosylchloramidnatrium, Triclosan und Wasserstoffperoxid. Als obsolet für die Wundantiseptik sind Farbstoffe und organische Quecksilberverbindungen anzusehen.
    Keywords: Wundantiseptik ; Indikationen ; Wirkstoffauswahl ; Polihexanid ; Octenidin ; PVP-Iod ; Taurolidin ; ungeeignete Wirkstoffe ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt50 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Fast-Track ; Rehabilitation ; Thoraxchirurgie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...