Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Inhalationsanästhetika ; Sevofluran ; Isofluran ; trockener Atemkalk ; Zerfallprodukte ; Natriumhydroxid ; Kaliumhydroxid ; Toxizität ; Wärmeentwicklung ; Key words Inhalation anaesthestics ; Sevoflurane ; Isoflurane ; Dry soda lime ; Degradation products ; Sodium hydroxide ; Potassium hydroxide ; Toxicity ; Heat production
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract All volatile anesthetics undergo chemical breakdown to multiple, partly identified degradation products in the presence of dry soda lime. These chemical reactions are highly exothermic, ranging from 100° C for halothane to 120° C for sevoflurane. The increase in temperature correlates with the moisture content of the soda lime, being maximal below 5%. Sevoflurane and isoflurane were exposed to dry soda lime in a circle system. The anaesthetic gas was condensed in a series of cold temperature traps and the degradation products of the volatile anesthetics were analysed using GC/MS. Surprisingly, neither sevoflurane nor its degradation products could be measured in the gas-flow emerging from the soda lime during the first 15–20 min of exposure. After 20 minutes, larger quantities of methanol, compounds C and D as well as compounds A and B were detected. After 40–60 min of exposure, sevoflurane’s degradation markedly decreased and unaltered sevoflurane emerged from the soda lime canister. Additionally, using isoflurane in the same experimental set-up resulted in various degradation products due to its reaction with dry soda lime. Obviously, all volatile anesthetics are prone to such a reaction. In conclusion, sevoflurane and isoflurane react with dry soda lime. These reactions are caused by the presence of two components of soda lime, sodium hydroxide and potassium hydroxide. A modification of soda lime to prevent its reaction with volatile anaesthetics is discussed.
    Notes: Zusammenfassung Alle halogenierten Inhalationsanästhetika unterliegen in Anwesenheit von trockenem Atemkalk einem chemischen Zerfall zu zahlreichen, zum Teil noch nicht bekannten und nicht identifizierten Produkten. Bei den Reaktionen entwickeln sich sehr hohe Temperaturen, die beim Halothan Werte von 100° C, beim Sevofluran 120° C erreichen können. Die Heftigkeit der Reaktion ist vom Feuchtegrad des Atemkalks abhängig und findet ihr Maximum unterhalb eines Wassergehalts von 5%. An einem Narkosegerät wurde die Reaktionen von Sevofluran und Isofluran mit trockenem Atemkalk simuliert, das Narkosegas anschließend in einer Kühlfalle kondensiert und die Reaktionsprodukte mittels GC/MS gemessen. Bei großer Hitzeentwicklung zerfällt Sevofluran unter diesen Bedingungen zu zahlreichen Reaktionsprodukten. Überraschend war der Nachweis, daß während der ersten 15–20 min nach „Narkosebeginn” weder Sevofluran noch Reaktionsprodukte den Atemkalk verließen. Später wurden erstmals in einem Narkosesystem größere Mengen von Methanol sowie Compound C und D neben großen Mengen von Compound A und B gemessen. Durch kontinuierliche Messungen kann der zeitliche Verlauf der Reaktion von Sevofluran mit Atemkalk verfolgt werden. Die Reaktion klingt nach 40–60 min ab. Erst dann werden ausreichende Sevoflurankonzentrationen erreicht. Der zu diesem Zeitpunkt eine Sättigung des Atemkalks anzeigende Farbumschlag konnte auf eine chemische Veränderung des Indikators zurückgeführt werden. Auch bei Einsatz von Isofluran konnte bei einer Reaktion mit trockenem Atemkalk das Entstehen mehrerer Reaktionsprodukte exemplarisch festgestellt werden. Es wird gefolgert, daß alle halogenierten Gasanästhetika mit trockenem Atemkalk reagieren können. Diese Reaktion ist auf den Gehalt des Atemkalks an Kaliumhydroxid und an Natriumhydroxid zurückzuführen. Die Möglichkeit, durch eine Veränderung des Atemkalks die Reaktion zu verhindern, wird erörtert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Atemkalk ; Kohlenmonoxid ; Enfluran ; Sevofluran ; Key words Soda lime ; Carbon monoxide ; Enflurane ; Sevoflurane
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract We report two cases of unexpected courses of inhalation anaesthesia with sevoflurane and enflurane which were caused by the presence dry soda lime. Case 1: During mask induction of a healthy 46-year-old female patient for elective hysterectomy it was noted that the vaporizer setting of 5% sevoflurane (in 50% O2, 50% N2O) did not result in the expected increase of inspiratory sevoflurane concentration. At the same time, the anaesthesiologist observed that the patient did not lose consciousness while the temperature of the soda lime canister increased sharply and the colour of the soda lime turned to blue with condensing water visible in the tubing. It was later determined that this anaesthesia machine had not been used for more than 2 weeks. Analysis of the soda lime showed a water content of 〈1%. Case 2: Following intravenous induction of a non-smoking 64-year-old male patient for elective gastrectomy, it was noted that the concomitant inhalation of enflurane was associated with a sharp rise in the temperature of the soda lime canister, a colour change of the soda lime to blue and a decrease in the measured inspiratory enflurane concentration despite an unchanged or even increased vaporizer setting. Arterial blood gas analysis revealed a CO-Hb concentration of 8.8% with otherwise normal acidity and partial gas pressures. Immediate change of the absorbant resulted in a decline in the CO-Hb concentration to 6.9% within 3 h. It was later determined that the anaesthesia machine had not been used for 34 h. Analysis of the soda lime showed a water content of 5.4%. Discussion: Both case reports were associated with a rise in temperature and a colour change to blue of the soda lime. Reactions of desflurane, enflurane or isoflurane with dry soda lime resulting in significant CO-Hb formation have been previously reported. Reactions of sevoflurane with dry soda lime have been observed but have so far not been published. Until further analysis of these phenomena is completed, it is mandatory for the patient’s safety to guarantee that only soda lime with a sufficient water content be used for clinical anaesthesia.
    Notes: Zusammenfassung Wir berichten über zwei ungewöhnliche Anästhesieverläufe im Zusammenhang mit trockenem Atemkalk und der Anwendung von Inhalationsanästhetika. Kasuistik 1: Während der Maskeneinleitung mit Sevofluran bei einer Verdampfereinstellung von 5% und einem Frischgasfluß von 4 (O2:N2O=1:1) traten bei einer 46jährigen Patientin keine Zeichen des zu erwartenden Bewußtseinsverlusts auf. Dieses unzureichende Einschlafverhalten war begleitet von einem nicht adäquaten Anstieg der inspiratorischen Sevoflurankonzentration, gleichzeitiger starker Erwärmung und Blaufärbung des Atemkalks und Kondenswasserbildung in den Beatmungsschläuchen. Das Narkosegerät wurde vor der Durchführung der Anästhesie über einen längeren Zeitraum von ca. 2 Wochen nicht benutzt. Der Atemkalk wies einen Feuchtigkeitsgehalt von unter 1% auf. Kasuistik 2: Nach intravenöser Einleitung eines 64jährigen Patienten wurde wenige Minuten nach Beginn der Narkose ein Abfall der inspiratorischen Enflurankonzentration und eine starke Wärmeentwickung mit Blaufärbung des Atemkalks beobachtet. Die arterielle Blutgasanalyse zeigte eine CO-Hb-Konzentration von 8,8%, die nach sofortigem Austausch des Absorberkalks im Verlauf weiterer 3 h auf 6,9% abfiel. Das Narkosegerät wurde vor der Durchführung der Anästhesie über einen Zeitraum von 34 h nicht benutzt. Der Atemkalk wies einen Feuchtigkeitsgehalt von 5,4% auf. Diskussion: In beiden Kasuistiken wurde eine starke Erwärmung und Blaufärbung des trockenen Atemkalks bei der Anwendung von Inhalationsanästhetika beobachtet. Während Interaktionen von Desfluran, Enfluran und Isofluran mit trockenem Atemkalk und einer damit verbundenen bedeutsamen Kohlenmonoxidbildung bekannt sind, wird in neuerer Zeit über Reaktionen von Sevofluran mit trockenem Atemkalk berichtet. Da die Gefahr der Wiederholung solcher Ereignisse jederzeit besteht, muß zur Gewährleistung der Anwendungssicherheit der Inhalationsanästhetika auf einen ausreichenden Feuchtigkeitsgehalt des Atemkalks geachtet werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 47 (1998), S. S70 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Atemkalk ; Compound A ; Low Flow-Anästhesie ; Minimal Flow-Anästhesie ; Sevofluran ; Key words Compound A ; Low flow anaesthesia ; Minimal flow anaesthesia ; Sevoflurane ; Soda lime
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Due to its low solubility and the high maximum concentration delivered by the vaporizer sevoflurane is especially suitable for the performance of low flow anaesthetic techniques. High flow phases for wash-in or wash-out of anaesthetic gases can be kept short, the difference between the volatile’s concentration in the fresh gas and within the breathing system is comparatively small, and the time constants are short even during low flow anaesthesia. The monitoring, required to sufficiently ensure the safety of the patients, corresponds to the current obliging technical safety standards. As compound A may accumulate in the breathing system, sevoflurane should not be administered with fresh gas flows lower than 1.0 l/min, until the scientific discussion on nephrotoxicity of this substance in humans is solved. Low flow anaesthesia guarantees a sufficient and continuous wash-out of trace gases. Thoroughly the use of sevoflurane with dry soda lime must be avoided, as this volatile in an extreme exothermic reaction is absorbed nearly totally and degraded to a considerable degree by dry carbon dioxide absorbent. The gaseous degradation products are pungent and possibly may be harmful to the patients. Only by low flow anaesthesia the use of sevoflurane will gain an economically and ecologically acceptable range of efficiency.
    Notes: Zusammenfassung Wegen seiner geringen Löslichkeit und der hohen Maximalkonzentration des substanzspezifischen Verdampfers ist Sevofluran für die Durchführung von Niedrigflußnarkosen besonders geeignet. Ein- und Auswaschphasen können kurz gehalten werden, die Differenz zwischen Frischgas- und der Narkosemittelkonzentration im Atemsystem ist vergleichsweise gering und auch bei niedrigem Frischgasfluß sind die Zeitkonstanten vergleichsweise kurz. Mit einem standardisierten Dosierkonzept lassen sich reproduzierbare Sevoflurankonzentrationen im Narkosesystem etablieren. Das Monitoring, das zur Gewährleistung der Patientensicherheit zu fordern ist, gehört zum heute allgemein geforderten sicherheitstechnischen Standard. Wegen der Möglichkeit der Akkumulation von Compound A sollte – bis die wissenschaftliche Diskussion um eine mögliche Nephrotoxizität dieser Substanz beim Menschen abgeschlossen ist – der Frischgasflow zumindest 1 l/min betragen. Mit der Low Flow-Anästhesie wird ein kontinuierliches Auswaschen von Fremdgasen aus dem Narkosesystem gewährleistet. Streng muß bei der Anwendung von Sevofluran darauf geachtet werden, daß der Atemkalk nicht ausgetrocknet ist. An trockenem Atemkalk wird Sevofluran in einer stark exothermen Reaktion fast vollständig absorbiert und in nennenswerter Menge chemisch abgebaut, wobei die flüchtigen Abbauprodukte die Atemwege reizen und evtl. toxisch sind. Nur mit der Low Flow-Anästhesie erreicht die Anwendung von Sevofluran eine wirtschaftlich und ökologisch vertretbare Effektivität.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Transkranielle Dopplersonographie ; Sevofluran ; Isofluran ; Key words Transcranial Doppler sonography ; Sevoflurane ; Isoflurane
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Methods: Using transcranial Doppler sonography (TCD), we studied the effects of sevoflurane compared to equipotent doses of isoflurane on blood-flow velocity in the middle cerebral artery (MCA) before, during, and after general anaesthesia. In random order, 30 patients received sevoflurane (n=15) or isoflurane (n=15) given in stepwise-increasing doses of 0.5, 1.0, and 1.5 MAC in oxygen/air (FiO2=0.5). Oxygen/air was then replaced by oxygen/nitrous oxide 33%/65% with decreasing doses (1.5, 1.0, 0.5 MAC) of sevoflurane or isoflurane. During each step, ventilation was controlled to provide first normocapnia (end-tidal pCO2=38 mmHg) and then hypocapnia (end-tidal pCO2=27 mmHg). MCA blood-flow velocity and pulsatility, arterial blood pressure, heart rate, and body temperature were recorded simultaneously at the end of each period. For statistical analysis, within-group comparison was made by one-way ANOVA. Differences between groups were determined by two-way analysis of variance. Age, weight, and height of the patients were compared using Student’s t-test; P〈0.05 was considered significant. Results: Groups were comparable regarding age, weight, and height. TCD parameters were not significantly changed by increasing doses of sevoflurane or isoflurane given in oxygen/air when compared to the awake data. However, increasing MCA blood-flow velocity was found with decreasing doses of sevoflurane or isoflurane given in oxygen/nitrous oxide (P〈0.05 for 0.5 MAC, normoventilation) without intergroup differences. In both groups, hyperventilation always decreased MCA blood-flow velocity. Conclusions: We conclude from our TCD data that equipotent doses of sevoflurane and isoflurane comparably affect cerebral perfusion, especially when nitrous oxide is given simultaneously.
    Notes: Zusammenfassung Die Einflüsse von Sevofluran im Vergleich zu Isofluran auf die Meßgrößen der transkraniellen Dopplersonographie (TCD) wurden an 30 Patienten untersucht. Neben den TCD-Parametern wurden simultan arterieller Blutdruck, Herzfrequenz und Körpertemperatur registriert. Messungen erfolgten vor Narkoseeinleitung, unter kontrollierter Beatmung mit 0,5, 1,0 und 1,5 MAC Sevofluran bzw. Isofluran in Sauerstoff/Luft, anschließend mit 1,5, 1,0 und 0,5 MAC in Sauerstoff/Lachgas sowie nach Extubation. Während jeder Konzentrationsstufe von Sevofluran bzw. Isofluran wurde zunächst normoventiliert, anschließend hyperventiliert. Die statistische Auswertung erfolgte mit dem t-Test nach Student und Varianzanalysen (ANOVA), wobei p〈0,05 als signifikant betrachtet wurde. Unter Normoventilation und steigenden Anästhetikadosen in Sauerstoff/Luft ergaben sich keine signifikanten Veränderungen der TCD-Parameter im Vergleich zu den Ausgangswerten im Wachzustand. Bei absteigenden Dosen in Sauerstoff/Lachgas zeigten sich progrediente Zunahmen der Blutflußgeschwindigkeit in der A. cerebri media. Unter Hyperventilation kam es immer zu Abnahmen der Blutflußgeschwindigkeit. Sevofluran hatte in der vorliegenden Studie Einflüsse auf die zerebrale Perfusion, die mit denen äquipotenter Dosen von Isofluran übereinstimmten.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Inhalationsanästhesie ; Sevofluran ; Kosten-Effektivitätsanalyse ; Kostenkontrolle ; Key words Anaesthetics ; Inhalation ; Sevoflurane ; Cost-effectiveness ; Cost control
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract The economic impact of the new German health care laws requires an awareness of cost-effectiveness when using newer drugs. The main goal in patient care, i.e., effective treatment, must be achieved by the rational use of restricted resources at a maximum degree of effectiveness. Economic aspects of the new inhalational anaesthetics such as sevoflurane are discussed in this article. The cost of inhalational anaesthetic agents accounts for up to 5% of all the running expenses of an anaesthesia department. The consumption and cost of an inhalational agent depend on fresh gas flow, vapour setting, and duration of anaesthesia. Comparing the cost for 1 MAC-h of anaesthesia, desflurane is more expensive at current market prices than sevoflurane and isoflurane. However, at low or minimal fresh-gas flows, the price for one MAC-h is almost the same for these volatile anaesthetics. Total intravenous anaesthesia using propofol is even more expensive, partly due to wastage, i.e., opened ampoules with a remainder of propofol that has to be discarded after each case. When choosing an anaesthetic agent, the price of 1 ml liquid anaesthetic is an important factor. However, the overall cost-effectiveness analysis must balance the cost of the agent with its pharmacodynamic advantages such as more rapid recovery from anaesthesia. Furthermore, the indirect costs of side effects have to be taken into account. For example, nausea and vomiting lead to a prolonged stay in the recovery room after anaesthesia for outpatient surgery, which in turn incurs additional costs for antiemetic drugs and the extra time for nursing care. Therefore, a lower incidence of nausea and vomiting and a more rapid recovery from anaesthesia leading to earlier discharge from the recovery room may compensate for the higher price. Volatile agents account for up to 1% of the total intraoperative costs. In analysing the costs of 1 h of anaesthesia, other products such as plasma substitutes and blood products account for a much higher proportion than anaesthetic agents, and reductions or increases in costs pertaining to these products have a bigger impact on overall costs than do volatile anaesthetics. We conclude that volatile anaesthetics account for only a minor portion of the anaesthesia department budget and the cost of anaesthesia delivery. The higher market price of the new agents may be compensated for by the economic impact of fewer side effects and a shorter post-anaesthesia stay in the hospital. In analysing data for sevoflurane, this agent may be cost-effective, for example, for outpatient anaesthesia.
    Notes: Zusammenfassung Die veränderten ökonomischen Bedingungen aufgrund des Gesundheitsstrukturgesetztes machen Kosten-Effektivitätsanalysen bei der Einführung neuer Medikamente erforderlich. Das Hauptziel der Patientenversorgung, nämlich die effektivste Behandlung, muß unter maximaler Effizienzsteigerung angesichts der beschränkten Ressourcen erreicht werden. Am Beispiel der modernen Inhalationsanästhetika, insbesondere des Sevofluran, werden die für den Anästhesisten ökonomisch relevanten Aspekte dargestellt. Inhalationsanästhetika verursachen nur ca. 5% der Sachkosten einer Anästhesieabteilung. Die Kosten für eine einzelne Inhalationsanästhesie hängen neben den Einkaufskosten für diese Substanzen im wesentlichen von dem Frischgasfluß, der Vaporeinstellung und der Anästhesiedauer ab. Beim Vergleich einer MAC-Stunde ist bei den aktuellen Preisen die Inhalationsanästhesie mit Desfluran teurer als die mit Sevofluran oder Isofluran, wobei sich jedoch unter low- und minimal-flow Bedingungen die Kosten annähern. Die Kosten für das Inhalationsanästhetikum betragen bis zu 1% der intraoperativen Kosten einer Fallpauschale. Andere Faktoren wie z.B. die Personalkosten oder die Sachkosten für Plasmasubstitute oder Blutprodukte sind für höhere Kostenanteile verantwortlich, so daß sich Einsparungen oder Mehrkosten in diesen Bereichen wesentlich stärker auswirken als bei dem Kostenfaktor Inhalationsanästhetikum. Eine Kosten-Effektivitätsanalyse am Beispiel der Inhalationsanästhetika muß nicht nur den Einkaufspreis der jeweiligen Substanz, sondern die Gesamtkosten mit einschließen, die durch unterschiedliche Nebenwirkungen oder differente postnarkostisch notwendige Überwachungszeiten bedingt sind. Am Beispiel des Sevofluran kann nach den bisherigen Daten für einige Einsatzgebiete wie z.B. die ambulante Tageschirurgie errechnet werden, daß dieses Inhalationsanästhetikum aufgrund der kürzeren notwendigen Betreuung im Aufwachraum trotz des höheren Einkaufspreises kosteneffektiv ist.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 47 (1998), S. S24 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Anästhetika ; volatile ; Sevofluran ; Enfluran ; Isofluran ; Methoxyfluran ; Anorganisches Fluorid ; Nephrotoxizität ; Key words Anesthetics ; volatile ; Sevoflurane ; Isoflurane ; Enflurane ; Methoxyflurane ; Inorganic fluorid ; Nephrotoxicity
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract The new inhalational anesthetic sevoflurane is biotransformed by approximately 5%. Serum fluoride concentrations resulting from transformation mainly depend on rate of hepatic defluorination, total amount of anesthetic given and the solubility of the volatile anesthetic, as expressed by its blood gas partition coefficient. Enflurane is metabolized by 5–11%. However subsequent peak fluoride levels are lower than after sevoflurane which is a consequence of its lower rate of hepatic defluorination. To date numerous studies have examined the nephrotoxic potential of the sevoflurane degradation product fluoride. However, fluoride-related toxicity was not observed, neither in clinical or in animal studies, nor after prolonged administration or in patients with preexisting renal disease. New insights into intrarenal metabolisation of volatile anesthetics may well explain absence of nephrotoxicity after sevoflurane. The threshold of fluoride nephrotoxicity of 50 μmol/l, which has been empirically found after methoxyflurane, and which is still listed in many medical textbooks, can not be assumed a marker of nephrotoxicity after isoflurane, enflurane or sevoflurane. Therefore also, the elevated serum fluoride concentrations, as regularly obtained after anesthesia with sevoflurane are devoid of clinical significance. In addition, exposure to sevoflurane or its metabolites is not associated with hepatic toxicity.
    Notes: Zusammenfassung Bei Anästhesien mit dem neuen Inhalationsanästhetikum Sevofluran werden ungefähr 5% der zugeführten Gesamtmenge metabolisiert. Das Ausmaß der daraus resultierenden Serumspitzenwerte von anorganischem Fluorid bestimmen v. a. die hepatische Defluoridierungsrate, die verabreichte Gesamtmenge des Anästhetikums und die Löslichkeit des Narkosegases, ausgedrückt durch seinen Blut-Gas-Verteilungskoeffizien-ten. Obwohl Enfluran aufgrund seines ungünstigeren Blut-Gas-Verteilungskoeffizienten mit immerhin 5–11% verstoffwechselt wird, fallen dabei niedrigere Serumspitzen-werte von anorganischem Fluorid als nach Anwendung von Sevofluran an. Dies erklärt sich vornehmlich aus der höheren hepatischen Defluoridierungsrate von Sevofluran. In einer großen Zahl experimenteller und klinischer Studien wurde der Frage nachgegangen, ob die Fluoridbelastung durch Sevofluran vermehrt zu renalen Komplikationen führen könne. Weder im Tierexperiment, noch im klinischen Routineeinsatz oder bei protrahierter Narkosedauer, noch bei Anwendung in niereninsuffizienten Patienten ließ sich jedoch ein erhöhtes renales Gefährdungspotential für die Fluoridexposition nach Sevofluran nachweisen. Die erst kürzlich nachgewiesene geringe intrarenale Metabolisierung von Sevofluran – im Gegensatz zu Enfluran und vor allem Methoxyfluran – wird als wichtige Erklärung für die fehlende Nephrotoxizität Sevoflurans gewertet. Der bislang in der Literatur noch verwendete Schwellenwert für die fluoridinduzierte Nephrotoxizität von 50 μmol/l wurde aus den historischen Erfahrungen mit Methoxyfluran abgeleitet, besitzt aber in Zusammenhang mit den Narkosegasen Sevofluran, aber auch Enfluran und Isofluran, keine Gültigkeit. Fluoridspiegel, wie sie u.a. im Anschluß an Narkosen mit Sevofluran angetroffen werden, sind damit als klinisch unbedenklich einzustufen. Auch für eine direkte hepatische Toxizität von Sevofluran oder seinen Metaboliten gibt es keine experimentellen oder klinischen Hinweise.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 47 (1998), S. S37 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Volatile Anästhetika ; Sevofluran ; Zentrales Nervensystem ; Key words Anaesthetics ; volatile ; Sevoflurane ; Central nervous system
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract During sevoflurane anaesthesia cerebral blood flow is preserved or slightly decreased. Cerebral oxygen consumption is reduced to 50% under 1 MAC sevoflurane. Autoregulation of cerebral blood flow and responsiveness of cerebral blood flow to changes in Pa CO2 are widely preserved. Sevoflurane produces a dose dependent increase in intracranial pressure and a decrease in cerebrovascular resistance that can not be observed under hypocapnic conditions. Central stimulus processing, the electroencephalogram and sensory evoked potentials are suppressed under sevoflurane in a dose dependent fashion. The electrophysiological data indicate that intraoperative awareness phenomena should be suppressed with sevoflurane 1.5–2.0 vol.%. Recovery of cognitive and psychomotor functions seems to be faster and more complete after sevoflurane than after isoflurane anaesthesia. In inducing seizure like EEG or muscle activity, sevoflurane seems to be comparable with isoflurane. There is no limitation of sevoflurane use in patients with concomitant psychiatric or neurological diseases, and sevoflurane may be valuable addition in neurosurgery or carotid surgery.
    Notes: Zusammenfassung Sevofluran (1 MAC) senkt den zerebralen Sauerstoffverbrauch um ca. 50%. Unter Sevofluran ist der zerebrale Blutfluß konstant oder nur gering vermindert, Autoregulation und CO2-Reagibilität der Hirngefäße bleiben erhalten. In Folge der Abnahme des zerebrovaskulären Gefäßwiderstands unter Sevofluran kommt es zu geringen dosisabhängigen Anstiegen des intrakraniellen Drucks, die während Hyperventilation nicht zu beobachten sind. Sevofluran bewirkt eine dosisabhängige Blockade der zentralen Reizverarbeitung, des Elektroenzephalogramms und des reizevozierten EEG-Signals in ähnlichem Maße wie andere volatile Anästhetika. Die elektrophysiologischen Befunde legen nahe, daß Dosierungen von Sevofluran von 1,5–2,0 Vol.% intraoperative Wachphänomene im allgemeinen zuverlässig unterdrücken. Die Erholung kognitiver und psychomotorischer Funktionen scheint nach Anästhesie mit Sevofluran im Vergleich zu Isofluran schneller und vollständiger zu erfolgen. Das krampfauslösende Potential von Sevofluran kann als gering und am ehesten dem Isofluran entsprechend eingestuft werden. Sevofluran kann auch bei Patienten mit psychiatrischen oder neurologischen Begleiterkrankungen als unbedenklich eingestuft werden. In der Neurochirurgie sowie in der Karotischirurgie wird der Stellenwert von Sevofluran als positiv bewertet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 47 (1998), S. S43 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Kinderanästhesie ; Inhalationsanästhesie ; Halothan ; Muskelrelaxanzien ; Maligne Hyperthermie ; Sevofluran ; Key words Paediatric anaesthesia ; Inhalational anaesthesia ; Halothane ; Muscle relaxant ; Malignant hyperthermia ; Sevoflurane
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Inhalational anaesthesia is the most common anaesthesia technique in paediatric anaesthesia worldwide. Up to now the standard anaesthetic used is halothane. Because halothane is tolerated in the upper airways without side effects it is well suited for the inhalational induction of anaesthesia. However, halothane exerts side effects on the hepatic and the cardiovascular system. This review focuses on the replacement of halothane by sevoflurane in paediatric anaesthesia. Apart from its favorable pharmacological properties sevoflurane is also superior because of economical considerations. The following conclusions are drawn: (1) Halothane and sevoflurane do not cause irritations of the airways and are thus suitable for an inhalational induction. Sevoflurane should be administered in oxygen/nitrous oxide during induction of anaesthesia to reduce excitation. (2) The MAC values of sevoflurane are age dependent. In contrast to adult patients the MAC values of sevoflurane are only decreased by 20 to 25% in paediatric patients. The end-tidal concentration of sevoflurane necessary for intubation or insertion of a laryngeal mask is 2 to 4 Vol.%. (3) The blood/gas partition coefficient of sevoflurane is low, resulting in shorter induction times with sevoflurane compared to halothane. The so called priming technique with 8 Vol.% of sevoflurane results in shorter induction times. Consequently, times to recovery and psycho-motor functions are favourable for sevoflurane compared to halothane in paediatric patients. However, shorter recovery times lead to earlier perception of postoperative pain, requiring adequate pain management. (4) The hemodynamic stability after administration of sevoflurane is favourable to that after halothane in paediatric patients, leading to significantly less bradycardia. (5) In paediatric patients no negative effects on kidney function have been observed after administration of sevoflurane. There is no scientific basis for organotoxic effects, thus sevoflurane is suitable for low-flow and minimal-flow anaesthesia. (6) The duration of the action of muscle relaxants is increased to a greater extent in presence of sevoflurane compared to halothane. Consequently, the total dose of muscle relaxants can be reduced using sevoflurane. (7) Similar to the established inhalational anaesthetics sevoflurane triggers malignant hyperthermia (MH) and must not be used in patients in which MH is suspected or in which a predisposition for MH is known.
    Notes: Zusammenfassung Die Inhalationsanästhesie ist die weltweit verbreitetste Narkosetechnik im Rahmen der Kinderanästhesie. Die bisher verwendete Standardsubstanz in der Kinderanästhesie ist das Halothan. Halothan ist wegen seiner guten Atemwegsverträglichkeit zwar gut geeignet zur Narkoseeinleitung per inhalationem, weist allerdings ungünstige hepatogene und kardiale Effekte auf. In dieser Übersicht wird daher der Stellenwert von Sevofluran im Rahmen der Kinderanästhesie abgehandelt, danach ist es auch unter ökonomischen Gesichtspunkten möglich, auf Halothan in der Kinderanästhesie zu verzichten. Im einzelnen werden folgende Schlußfolgerungen gezogen: (1) Halothan und Sevofluran führen zu keiner Irritation der Atemwege und eignen sich zur Narkoseeinleitung per inhalationem. Sevofluran sollte zur Narkoseeinleitung in einem Sauerstoff/ Lachgas-Gemisch appliziert werden, da dann so gut wie keine Exzitationsreaktionen beobachtet werden. (2) Der MAC-Wert von Sevofluran ist altersabhängig. Im Gegensatz zu Erwachsenen wird der MAC-Wert von Sevofluran in einem Sauerstoff/Lachgas-Gemisch nur um 20–25% reduziert. Die endtidale Sevoflurankonzentration, die benötigt wird, um Kinder ohne Muskelrelaxans zu intubieren bzw. eine Larynxmaske zu plazieren beträgt 2–4 Vol.%. (3) Sevofluran hat einen niedrigen Blut/Gas-Verteilungskoeffizienten, so daß das raschere alveoläre Anfluten von Sevofluran mit einer im Vergleich zu Halothan kürzeren Einleitungszeit verbunden ist. Die sog. Primingtechnik mit 8 Vol.% Sevofluran führt zu den kürzesten Einleitungszeiten. Entsprechend sind die Aufwachzeiten und psychomotorischen Leistungsfähigkeiten der Kinder nach Sevoflurananästhesie günstiger als nach Halothananästhesie. Die verkürzte Aufwachzeit geht mit einer früheren Wahrnehmung von postoperativen Schmerzen einher, und kann bei mangelhafter Schmerztherapie zu Unruhezuständen führen. (4) Die hämodynamische Stabilität nach Sevofluranapplikation ist bei Kindern günstiger als nach Halothanapplikation, da es signifikant seltener zu Bradykardien kommt, denn das Herzminutenvolumen ist bei Kindern im wesentlichen Herzfrequenz-abhängig. (5) Sevoflurananästhesien haben in der Pädiatrie bisher keinen negativen Einfluß auf die Nierenfunktion gehabt. Es gibt keinen wissenschaftlich fundierten Hinweis auf organotoxische Effekte, auch nicht bei Low-flow- und Minimal-flow-Anästhesien. (6) Sevofluran verstärkt die Wirkung von Muskelrelaxanzien mehr als Halothan, so daß die benötigte Gesamtdosis an Muskelrelaxanzien reduziert werden kann. (7) Sevofluran ist wie die etablierten Inhalationsanästhestika eine Triggersubstanz der malignen Hyperthermie (MH) und darf daher bei Patienten mit einem Verdacht oder einer Prädisposition für diese Erkrankung nicht eingesetzt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 47 (1998), S. S87 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Inhalationsanästhesie ; Sevofluran ; Kosten ; Low Flow ; Key words Inhalational agents ; Sevoflurane ; Costs ; Low flow
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary The total costs for a department of anaesthesia amount to a fraction of the total hospital budget that is proportional to the overall number of hospital departments; this means anaesthetic departments are in general not cost drivers. In the analysis of perioperative costs, anaesthesia accounts for about 10–15% of the total costs for the complete hospital stay, the exact proportion depending on the type of surgery. In the analysis of costs for the intraoperative period alone anaesthesia personnel contributes about 20%, and material costs about 10% of the total costs, while inhalational agents account for less than 1%. Aggregating the cost for inhalational agents, about 5% of the total budget of an anaesthesia department are accounted for by volatile agents, which take a 20% share of all drug costs in an anaesthesia department. When the costs of one MAC-hour of anaesthesia are compared, halothane, enflurane and isoflurane remain the cheapest agents. Sevoflurane is less expensive than desflurane at current market prices. However, at low fresh gas flows the price difference for one MAC-hour is marginal for these volatile anaesthetics. Total intravenous anaesthesia using propofol is even more expensive, more than 2- to 6-fold the costs of inhalational anaesthesia, depending on the dosage of the intravenous agent, the type of inhalational agent, the fresh gas flow, etc. In our hospital, overall costs for inhalational agents could be reduced over a three year period by increasing use of the low-flow technique, despite sevoflurane becoming the agent of choice for pediatric and ambulatory patients and for operations of short duration. An overall cost-effectiveness analysis must balance the costs of the various agents and the pharmacodynamic advantages of the new agents, e.g. rapid recovery from anaesthesia. Furthermore, indirect costs for side effects have to be taken into account, e.g., nausea and vomiting. The question of whether these effects and side effects translate into cost differences between agents depends largely on local factors, e.g., patient case mix, staffing, policy of discharge from the postanaesthetic care unit, and many others. We conclude that volatile anaesthetics account for only a minor portion of the budgets in the anaesthesia department and the hospital overall. The higher market price for the new agents that result in higher costs per MAC-hour may be compensated for by the economic impact of the fewer side effects and the shorter postanaesthesia stay in the hospital.
    Notes: Zusammenfassung In dem vorliegenden Artikel werden die Kosten von Sevofluran im perioperativen Umfeld dargestellt. Die Analyse der Kosten für eine Anästhesieabteilung im Vergleich zu den operativen Disziplinen auf Krankenhausebene zeigt i.d.R. einen proportionalen Anteil gemäß der Anzahl der verschiedenen Disziplinen, d.h. Anästhesieabteilungen sind keine überproportional kostenintensiven Abteilungen. Der Kostenanteil der Anästhesie an einer operativen Leistung bezogen auf die gesamte perioperative Versorgung (einschließlich prä- und postoperative Phase) beträgt ca. 10–15%, abhängig u.a. von der Art des operativen Eingriffs. Bezogen auf den intraoperativen chirurgisch-anästhesiologischen Leistungskomplex beträgt der Sachkostenanteil Anästhesie ca. 10% und der Personalkostenanteil Anästhesie ca. 20% der intraoperativen Gesamtkosten. Der Kostenanteil des Inhalationsanästhetikums an den gesamten intraoperativen Kosten liegt unter 1%. Nach diesen Aggregationsebenen werden die Kosten einer MAC-Stunde für das Sevofluran im Vergleich mit anderen Inhalationsanästhetika bzw. der TIVA mit Propofol analysiert. Abhängig von den lokalen Einkaufspreisen ist z.Z. eine Inhalationsanästhesie mit Halothan, Enfluran oder Isofluran billiger als mit Sevofluran und diese wiederum etwas preiswerter als mit Desfluran. Bei niedrigen Frischgasflüssen werden die Kostenunterschiede zwischen den verschiedenen Inhalationsanästhetika marginal. Eine TIVA mit Propofol ist um den Faktor 2–6 teurer, je nach den Rahmenbedingungen wie Frischgasfluß oder Dosis pro Körpergewicht. Des weiteren wird auf Möglichkeiten eingegangen, die Kosten für Inhalationsanästhetika, z.B. durch den Einsatz der Low-Flow Technik, zu minimieren. In der Diskussion um die Kosten eines Inhalationsanästhetikums muß auf die unterschiedliche Qualität der verschiedenen Inhalationsanästhetika, d.h. auf deren unterschiedliche Effekte und Nebenwirkungen eingegangen werden. Insoweit ist die Frage zu diskutieren, ob die pharmakologischen Vorteile der modernen Inhalationsanästhetika, wie z.B. eine kurze Aufwachzeit, in eine Kostenreduktion umzusetzen sind.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 47 (1998), S. S63 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Geburtshilfliche Anästhesie ; Sectio caesarea ; Inhalationsanästhetika ; Sevofluran vs. Isofluran ; Sevofluran vs. Spinalanästhesie ; Key words Obstetric anaesthesia ; Caesarian section ; Inhalational anaesthetics ; Sevoflurane ; Isoflurane ; Epidural anaesthesia
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract In obstetrics, general anaesthesia is increasingly being replaced by peridural anaesthesia. The cases where general anaesthesia is still used are those involving increased risk. It is therefore not surprising that, for example, maternal mortality in cases of caesarian section under general anaesthesia has not decreased. Indeed, large-scale statistical analyses in the USA and the UK show an increase in relative risk. For this reason, continuing efforts have to be made to improve obstetric general anaesthesia. Inhalational anaesthetics have an important role to play, as they represent the only acceptable compromise between the dangers of maternal awareness and neonatal depression. We used literature data and our own experience of urgent caesarian sections to investigate whether the new inhalational anaesthetic sevoflurane is suitable for this purpose. In a comparison of sevoflurane and peridural anaesthesia, there was no difference in outcome for the child and the maternal results showed only the expected procedure-specific differences in circulatory parameters and early postoperative analgesia requirement. A second study involving continuous pEEG monitoring (SEF90) showed advantages of sevoflurane over isoflurane in the initial phase of surgery and in the recovery phase. However, the value of sevoflurane in obstetric anaesthesia will have to be confirmed in more extensive studies.
    Notes: Zusammenfassung In der Geburtshilfe ist ein Anstieg operativer Entbindungungen zu verzeichnen, bei denen die Allgemeinanästhesie zunehmend durch die Spinal- bzw. Periduralanästhesie verdrängt wird. Der verbleibende Sektor für die Allgemeinanästhesie betrifft allerdings Risikopatientinnen und -situationen. Es ist daher nicht verwunderlich, daß z.B. die mütterliche Mortalität bei der Sectio caesarea in Allgemeinanästhesie nicht vermindert werden konnte und damit das relative Risiko nach großen statistischen Erhebungen (USA, UK) sogar anstieg. Daraus wird die Schlußfolgerung abgeleitet, den Verfahren der geburtshilflichen Allgemeinanästhesie unveränderte Aufmerksamkeit zu widmen und sie weiterzuentwickeln. In diesem Konzept sind Inhalationsanästhetika wichtig, da nur mit ihnen ein akzeptabler Kompromiß zwischen den Gefahren mütterlicher Awareness und neonataler Depression gefunden werden kann. Mit Schrifttumsangaben und eigenen Untersuchungen bei der dringlichen Sectio wurde überprüft, ob sich das neue Inhalationsanästhetikum Sevofluran für diesen Eingriff eignet. In einer Vergleichsuntersuchung der Allgemeinanästhesie mit Sevofluran zur Spinalanästhesie wurden mütterliche und kindliche Daten erfaßt, die im kindlichen Outcome keine und bei den mütterlichen Werten nur verfahrenstypische Unterschiede im Kreislaufverhalten und frühpostoperativen Analgetikaverbrauch zeigten. In einer zweiten Untersuchungsreihe mit kontinuierlichen pEEG-Überwachungen (SEF90) konnten Vorteile des Sevofluran gegenüber Isofluran in der initialen Operationsphase im Abschnitt der Kindesentwicklung und der Aufwachphase belegt werden. Der Stellenwert des Sevofluran in der geburtshilflichen Anästhesie wird jedoch noch durch weitere, umfangreichere Untersuchungen zu belegen sein.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...