Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • medical education  (14)
  • Rehabilitation
  • Strömungsmechanik
  • German Medical Science; Düsseldorf, Köln  (16)
  • Sage Publications
  • American Institute of Physics (AIP)
  • German  (16)
Collection
Publisher
Language
Years
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt51 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Trichterbrust ; Thorakoplastik ; NUSS ; Analgesiekonzept ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC49 /20060815/
    Publication Date: 2006-08-16
    Description: Computer-based testing in medical education offers new perspectives. Advantages are sequential or adaptive testing, integration of movies or sound, rapid feedback to candidates and management of web-based question banks. Computer-based testing can also be implemented in an OSCE examination. In e-learning environments formative self-assessment are often implemented and gives helpful feedbacks to learners. Disadvantages in high-stake exams are the high requirements as well for the quality of testing (e.g. standard setting) as additionally for the information technology and especially for security.
    Description: Computerbasierte Prüfungen im Medizinstudium eröffnen neue Möglichkeiten. Vorteile solcher Prüfungen liegen im sequentiellen oder adaptiven Prüfen, in der Integration von Bewegtbildern oder Ton, der raschen Auswertung und zentraler Verwaltung der Prüfungsfragen via Internet. Ein Einsatzgebiet mit vertretbarem Aufwand sind Prüfungen mit mehreren Stationen wie beispielsweise die OSCE-Prüfung. Computerbasierte formative Selbsttests werden im Bereiche e-learning häufig angeboten. Das hilft den Lernenden ihren Wissensstand besser einzuschätzen oder sich mit den Leistungen anderer zu vergleichen.Grenzen zeigen sich bei den summativen Prüfungen beim Prüfungsort, da zuhause Betrug möglich ist. Höhere ärztliche Kompetenzen wie Untersuchungstechnik oder Kommunikation eigenen sich kaum für rechnergestützte Prüfungen.
    Keywords: medical education ; computer-based ; online testing ; self-assessment ; high-stake examination ; competence ; Medizinische Ausbildung ; Rechner ; Prüfung ; online ; Selbsttest ; Kompetenzen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC39 /20060515/
    Publication Date: 2006-05-16
    Description: According to the legal regulations of medical education (10/01/2003) in Germany students have to pass at least one week of surgical training in a block practical. We show the 12-months-experience with this new educational model in our surgery department. All practical lessons have been organized in a three-weeks-block practical for 75 students. Alternating with other specialties the block practical takes part four times a year for a total of 300 students. In the first week, the so-called skills-training week, medical students are trained in techniques of skin-suturing and hand-sewn enteral anastomoses, osteosynthesis, wound dressings and plaster bandage in newly designed seminars. These practical techniques are applied in the second and third week, the so-called tutor-coaching weeks. Students randomly rotate through all available wards, clinics and operating rooms on a day-by-day basis. After completion of the block practical students have the opportunity to evaluate every single teaching session through online marks. Apart from the organization 95% of the students rated the first week with practical seminars with highest marks. The daily rotation through the different clinics has been well accepted by the students. It has to be emphasized that the students felt much more welcome and taken seriously in the new educational model of the block practical than in former surgery courses.
    Description: Kurzdarstellung: Die Umsetzung der neuen Approbationsordnung (1.10.2003) für Ärzte erforderte eine erhebliche Umstellung der Studierendenausbildung. An einer chirurgischen Universitätsklinik wurde der gesamte praktische Unterricht in ein dreiwöchiges Blockpraktikum, bestehend aus Skilltraining und Tutorcoaching integriert. Vorgestellt werden die Erfahrungen mit den veränderten Lehrformen in den letzten 12 Monaten.Zusammenfassung: In der neuen Approbationsordnung (1.10.2003) wurde für das Fach Chirurgie die Durchführung eines mindestens einwöchigen Blockpraktikums in der klinischen Ausbildung festgelegt. Am Beispiel einer Chirurgischen Universitätsklinik wird die Erfahrung der ersten 12 Monate mit den neuen Lehrformen vorgestellt. Alle praktischen Lehrveranstaltungen der chirurgischen Klinik wurden innerhalb eines dreiwöchigen Blockpraktikums für jeweils 75 Studierende integriert. Alternierend mit den anderen Fächern findet das Blockpraktikum insgesamt viermal im Jahr für 300 Studierende statt. In der ersten Woche dem sogenannten Skilltraining werden praktische Fähigkeiten in völlig neu konzipierten Seminaren über Naht- und Knotentechnik, Osteosynthesetechniken, Verbands- und Gipstechnik und Anastomosen mit selbstständig durchgeführten praktischen Übungen durchgeführt. In der zweiten und dritten Woche werden im Rahmen des Tutorcoachings die erlernten Fähigkeiten im klinischen Alltag angewendet. Die Studierenden rotieren täglich durch alle verfügbaren Stationen, Ambulanzen und Operationssäle. Nach Abschluss des Blockpratikums erfolgte die online Evaluation einzelner Lehrveranstaltungen durch die Studierenden. Neben der Organisation wurde vor allem die erste Woche des rein praktisch orientierten Skilltrainings mit bis zu 95% der Studierenden mit sehr gut und gut bewertet. Auch die Verteilung über die verschiedenen chirurgischen Kliniken fand sehr große Zustimmung bei den Studierenden. Hervorgehoben wird, dass sich die Studierenden im Gegensatz zu den bisher stattfindenden Lehrveranstaltungen der alten Approbationsordnung innerhalb des Blockpraktikums willkommen und ernst genommen gefühlt haben.
    Keywords: medical registry ; practical education ; block practicum ; medical education ; medical student ; neue Approbationsordnung ; Medizinstudium ; praktische Ausbildung ; Blockpraktikum ; ärztliche Ausbildung ; Medizinstudent ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC37 /20060515/
    Publication Date: 2006-05-16
    Description: Background: The importance of evaluation is increasing, not only in medical education. Apart from giving feedback to the teachers the results of evaluations can be used for allocation of educational funds. At the medical faculty of the University of Hamburg the evaluation of medical education has been performed since ten years.Results: An analysis of the Hamburg experience in the standardized evaluation of medical education shows a series of problems. 1. The cumulative evaluation of curriculum parts tends to turn out different than the detailed evaluation of its consisting parts. 2. Theoretical courses tend to be assessed worse than clinical courses - irrespective of their real quality. The reason for this "handicap" of theoretical courses is that students tend to rate their benefit for clinical practice lower. 3. There are differences between prompt and delayed assessments of the same courses. 4. Students' assessment also depends on the stage of their training and on the didactic type of the evaluated course.Conclusion: Ranking of courses should be performed with caution. To improve reliability and validity of results the following suggestions are made: 1. Results of cumulative evaluation of curriculum parts should be interpreted with care. 2. Unequal opportunities of theoretical and clinical courses to gain good results should be considered. 3. Repeated assessments and longitudinal comparisons are essential. 4. Comparisons should be made only between similar didactical types of courses. 5. Results should be analysed with respect to their possible causes, preferably by mixed evaluation commissions. 6. It is recommended to evaluate aspects of process quality rather than of result quality.
    Description: Hintergrund: Die Evaluation von Lehrveranstaltungen und curricularen Abschnitten durch Studierende nimmt nicht nur in der ärztlichen Ausbildung zu. Neben der Rückmeldung an die Dozenten können die Ergebnisse eine wichtige Basis für budgetäre Allokationsentscheidungen in der Lehre bilden. An der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg wurden seit zehn Jahren Erfahrungen mit der Evaluation von Lehrveranstaltungen gesammelt.Ergebnisse: Eine Analyse der Hamburger Erfahrungen zeigt, dass die Ergebnisse standardisierter Evaluationen der ärztlichen Ausbildung eine Reihe von Problemen in sich bergen: 1. Die Gesamtbeurteilung eines Studienabschnitts scheint anders auszufallen als die Beurteilung der darin enthaltenen einzelnen Veranstaltungen. 2. Theoretische bzw. patientenferne Fächer werden - in der Regel unabhängig von deren tatsächlicher Qualität - insgesamt negativer beurteilt als klinische Fächer. Grund dafür ist wahrscheinlich der als geringer eingeschätzte Nutzen der patientenfernen Fächer für die klinische Berufstätigkeit. 3. Es zeigen sich Unterschiede zwischen zeitnahen und zeitfernen Veranstaltungsevaluationen. 4. Die Bewertung durch Studierende ist weiterhin abhängig von deren Studiendauer sowie von der Veranstaltungsform.Schlussfolgerung: Beim Ranking von Fächern und Veranstaltungen ist Vorsicht geboten. Zur Verbesserung der Interpretationssicherheit können folgende Empfehlungen gegeben werden: 1. Aus Gesamtbeurteilungen sollte nur mit Vorsicht auf die einzelnen Veranstaltungen geschlossen werden. 2. Beim Ranking sind "Handicaps" der theoretischen bzw. patientenfernen Fächer zu bedenken.3. Mehrfachmessungen und Längsschnittvergleiche sind unerlässlich. 4. Vergleiche sollten nur bei vergleichbaren Einheiten (z.B. Veranstaltungstypen) vorgenommen werden. 5. Empirisch gefundene Unterschiede sind immer auf ihre Ursachenbündel zu untersuchen, am besten von gemischten Evaluationskommissionen. 6. Erhebungen zur Prozessqualität von Veranstaltungen sind brauchbarer als solche zur Ergebnisqualität.
    Keywords: evaluation ; methodology ; medical education ; Evaluation ; Methodik ; medizinische Ausbildung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC71 /20061115/
    Publication Date: 2006-11-16
    Description: In 2005 we introduced a modified objective structured examination (OSPE) to assess practical capabilities in the course of microscopical anatomy for medical students at Ulm university. This test was intended to change and improve the working behaviour of students with respect to active participation during the course hours. During the OSPE examination the students had to examine 8 different tissue slides and pinpoint on substructures in a given time. The results were checked and documented by the supervisors in a standardized manner. The practical course and the novel examination procedure were subsequently evaluated by the students. The OSPE showed to be a practical, well accepted and personal ressources saving instrument for student assessment. The test showed a positive influence on student behaviour.
    Description: Im Sommersemster 2005 wurde an der Universität Ulm eine modifizierte objective practical examination als Erfolgskontrolle der mikroskopisch anatomischen Fähigkeiten von Medizinstundenten eingeführt. Dieser Test sollte als ein integrierendes Instrument, die vorhandenen Lehrangebote auf die Prüfung orientiert sinnvoll miteinander verknüpfen, und dadurch die Motivation zum eigenständigen Lern- und praktischen Arbeitsverhalten während der Kurszeiten erhöhen. In der Prüfung wurden den Studierenden 8 unterschiedliche histologische Schnittbild-präparate vorgelegt, in denen je eine Substruktur in einer vorgegeben Zeit bezeichnet werden sollte. Die Ergebnisse wurden vom Prüfer in standardisierter Weise kontrolliert und dokumentiert. Anschließend wurden der praktische Kurs der mikroskopischen Anatomie sowie die neue Prüfungsart von den Studierenden evaluiert. Zusammenfassend konnte gezeigt werden, dass ein OSPE in der mikroskopischen Anatomie einfach zu organisieren und praktikabel durchführbar ist. Es gelang durch die Einführung der OSPE-Prüfung in der mikroskopischen Anatomie unter Schonung der personellen Ressourcen eine praktikable Prüfungsmethode zur Abfrage mikroskopisch anatomischer Kenntnisse zu etablieren und studentisches Lern- und Arbeitsverhalten positiv zu beeinflussen.
    Keywords: histology ; microscopic course ; OSPE ; objective structured practical examination ; medical education ; Histologie ; mikroskopischer Kurs ; OSPE ; praktische Leistungskontrolle ; Medizinerausbildung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC73 /20061115/
    Publication Date: 2006-11-16
    Description: In recent years, quality management of educational skills of medical teachers has gained increasing relevance, predominantly triggered by rising external pressure. Meanwhile, a consensus is reached that a professional training in pedagogical methods and didactic skills is essential for medical teachers in UGME and PGME. A series of three articles intends to provide not only a brief overview, but also detailed argumentative support concerning pedagogical aspects of medical education, the conceptual design and the implementation of faculty development programs in medical education. Additionally the important topic of how the effectiveness of staff development programs can be demonstrated will be addressed. The goal of the first article is to outline the present situation, conditions and recognition of teacher's training programs in German-speaking countries.At present, a variety of faculty development programs and activities have been designed and implemented. These activities include e.g. non-structured short courses and lectures, workshops and seminars of one to six days, as well as longitudinal programs up to national, two-year postgraduate programs to achieve the degree of a "Master of Medical Education" in Swiss and Germany. Compared to the international situation, in Germany is a lack of a mandatory basic program for all teaching staff members, which systematically provides a broad range of teaching and learning strategies for diverse settings. Only one regional faculty development program has been established so far in the federal state of Baden-Wurttemberg, which has been certified as "Medical Education Qualification, Step I and II" by the federal state ministry responsible for higher education. Two comparable programs are on the way in the federal states of Bavaria and North-Rhine-Westfalia.
    Description: Maßgeblich unter dem wachsenden externen Druck hat die didaktische Qualifizierung in den medizinischen Fakultäten an Bedeutung gewonnen. Im Rahmen der Professionalisierung der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung ist eine pädagogisch-didaktische Ausbildung der Lehrenden unumgänglich. Um Orientierung und Argumentationshilfe zu geben, werden in einer dreiteiligen Artikelfolge Stellenwert der Medizindidaktik, Anforderungsprofil der Angebote und Konzepte zur Implementierung und zur Erfolgsmessung für den deutschsprachigen Raum beleuchtet. In Teil I geben wir eine Bestandsaufnahme zur Medizindidaktik. Aktuell gibt es bundesweit ein breit gefächertes Qualifizierungsangebot. Es reicht von einfachen unstrukturierten Kurzfortbildungen wie zum Beispiel Vorträgen und Seminaren, die inhaltlich, formal und qualitativ eine große Beliebigkeit zeigen, bis hin zu umfassenden mehrjährigen (Aufbau-)Studiengängen mit "Master-Degree". Im internationalen Vergleich fehlt in Deutschland ein allgemein verbindliches "Basis-Programm", das die täglich Lehrenden systematisch auf ihre Ausbildungsaufgaben vorbereitet. Dies ist bisher nur lokal umgesetzt wie zum Beispiel in Baden-Württemberg mit dem ministeriell zertifizierten Programm der Medizindidaktischen Qualifikation I und II. Vergleichbares ist in Nordrhein-Westfalen und Bayern im Aufbau.
    Keywords: faculty development ; staff development ; teacher´s training ; training programm ; didactic ; medical education ; Medizindidaktik ; Professionalisierung ; medizinische Ausbildung ; Lehrqualifkation ; Programm ; Fortbildung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC72 /20061115/
    Publication Date: 2006-11-16
    Description: In recent years, quality management of didactic skills of medical teachers has gained increasing relevance, predominately triggered by rising external pressure. Meanwhile, a consensus is reached that a professional training in pedagogical methods and didactic skills is essential for medical teachers in UGME and PGME. A triple series of articles intends to provide not only a brief overview, but also detailed argumentative support concerning pedagogical aspects of medical education, the conceptual design and the implementation of faculty development programs in medical education. Additionally the important topic of how the effectiveness of staff development programs can be demonstrated will be addressed. The goal of the first article was to outline the actual situation, conditions and acknowledgment of teacher's training programs in German-speaking countries. The second article focuses on the needs assessment and on quality criteria of a systematic and comprehensive teachers' training.The most urgent necessity is the preparation of faculty members that cover the daily teaching routine. The teachers require a broad range of teaching and learning strategies that can be used in diverse settings and that enable them to fulfill their multiple roles more efficiently and effectively. Both medical school and students demand for qualified teachers; and faculty members call for professional opportunities to acquire the essential teaching skills and tools. Modular-designed training programs are necessary, which keep at least national minimal standards: A catalogue of quality criteria for such training programs has been defined and already implemented in Baden-Württemberg, and partly in North-Rhine-Westfalia. These criteria are described to make them adoptable for other places.
    Description: Maßgeblich unter dem wachsenden externen Druck hat die didaktische Qualifizierung in den medizinischen Fakultäten an Bedeutung gewonnen. Im Rahmen der Professionalisierung der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung ist eine pädagogisch-didaktische Ausbildung der Lehrenden unumgänglich. Um Orientierung und Argumentationshilfe zu geben, werden in einer dreiteiligen Artikelfolge Stellenwert der Medizindidaktik, Anforderungsprofil der Angebote und Konzepte zur Implementierung und zur Erfolgsmessung für den deutschsprachigen Raum beleuchtet. In Teil II beleuchten wir den Ausbildungsbedarf und erstellen ein Anforderungsprofil für ein strukturiertes systematisches Qualifizierungsangebot. Der Hauptbedarf besteht in der Qualifizierung der Lehrenden, die den täglichen Unterricht durchführen. Insbesondere sie brauchen das Handwerkszeug, das ihnen erlaubt, ihre verschiedenen Lehraufgaben effizienter zu bewältigen. Seitens der Fakultät und der Studierenden bestehen Ansprüche an qualifizierte Lehrende; ebenso bestehen Forderungen seitens der Lehrenden an adäquat qualifizierende Kurse. Zur Umsetzung dieser berechtigten Ansprüche sind modular aufgebaute Programme nötig, die eine zumindest national qualitativ und quantitativ vergleichbare Ausbildung gewährleisten. Anforderungen an derartige Kurse sind bereits definiert und lokal zum Beispiel in Baden-Württemberg und zum Teil auch in Nordrhein-Westfalen umgesetzt. Es gilt nun, diese auf breiter Basis in die Praxis umzusetzen.
    Keywords: Staff development ; faculty development ; teachers´training ; didactic ; medical education ; Medizindidaktik ; Professionalisierung ; medizinische Ausbildung ; Lehrqualifikation ; Programm ; Fortbildung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC63 /20061115/
    Publication Date: 2006-11-16
    Description: Within two years the Faculty of Medicine Dresden introduced a quality management system (QMS) for educational processes. The system underwent a certificational procedure and was certified according to DIN EN ISO 9001:2000. The QMS is based on a manual describing all educational processes. It serves visualization of these processes, identification of links between them and a clear definition of responsibilities. All involved employees of Faculty of Medicine can use the manual to optimize and improve the educational system.Leadership-, core- and supporting processes are described. Procedure instructions and further applicable documents are included.The manual is accessible via Intranet to all employees and "clients" of the Faculty of Medicine.The QMS is a leadership instrument. It relies on the vision of the Dresden Faculty of Medicine which defines short and long term goals and strategies to reach them. Certification procedure was completed with handing over of the certificate to the dean. It is valid for three years and the Faculty of Medicine will be under yearly supervision of certification agency.
    Description: Nach zweijähriger Einführungszeit führte die Medizinische Fakultät Dresden als erste medizinische Fakultät Deutschlands ein Qualitätsmanagementsystem (QMS) für die Lehre ein und ließ es nach der DIN EN ISO 9001:2000 Norm zertifizieren. Das QMS beruht auf einem Handbuch, welches die wesentlichsten mit der Lehre verbundenen Prozesse beschreibt. Es dient der klaren Prozessvisualisierung, Identifikation der Vernetzungen zwischen den Abläufen und einer ebenso klaren Definition der Verantwortlichkeiten mit Verbindlichkeitscharakter. Es ist eine Handlungsanleitung, auf die alle in die Prozesse der Ausbildung involvierten Kollegen Zugriff haben, mit dem Ziel, alle sich aufzeichnenden Möglichkeiten zur Optimierung zu nutzen und eine Verbesserung des Gesamtsystems kontinuierlich voranzutreiben. Beschrieben werden Führungsprozesse, Kernprozesse und Unterstützungsprozesse.Verfahrensanweisungen wurden erstellt und mitgeltende Unterlagen definiert.Das Managementhandbuch ist als EDV-Version im Intranet (html-Format) verfügbar und jedem Mitarbeiter und "Kunden" zugänglich.Das QMS wird als ein Führungsinstrument verstanden. Das QMS beruht auf den Leitlinien für die Lehre der Fakultät, welche lang- und kurzfristige Ziele und Strategien zur Zielerreichung festlegen.Die Zertifizierung wurde mit der Zertifikatübergabe abgeschlossen. Das Zertifikat ist drei Jahre gültig. In diesem Zeitraum finden jährliche Überwachungsaudits statt.
    Keywords: quality management system ; quality ; medical education ; processes ; educational goals ; Qualitätsmanagement ; Qualität ; medizinische Ausbildung ; Prozesse ; Ausbildungsziele ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt50 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Fast-Track ; Rehabilitation ; Thoraxchirurgie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC216 /20051118/
    Publication Date: 2005-11-19
    Description: A survey concerning the future development of E- Learning was distributed among the faculty and disclosed positive results. The first implementation of E-Learning by using an open source based system was evaluated. Students of the clinical part of the curriculum wish a continuous extension and improvement of E-Learning as a quite exiting multifaceted and also challenging way of learning. The existing technology will be strengthened and expanded. An optimal flow of information between all personnel and processes involved in the educational process can be reached by this way. A detailed analysis of costs and required resources has to follow.In any case, the further development of E-Learning is an important part of the quality of education.
    Description: Eine Bedarfsumfrage im Studiengang Medizin hinsichtlich einer Weiterentwicklung des E-Learning- Angebots an der Fakultät erbrachte ein positives Resultat. Der erstmalige Einsatz des E-Portals wurde evaluiert. Auch die Studenten wünschen mehrheitlich eine Weiterentwicklung auf diesem Gebiet. Vorerst wird der Ausbau der eigenen Technologie vorangetrieben, wobei möglichst effizient vorhandene Systeme bzw. noch zu beschaffende Einheiten in das Gesamtkonzept integriert werden sollen. Hierdurch soll ein optimaler Informationsfluss zwischen allen am Lehrprozess beteiligten Personenkreisen gewährleistet werden. Eine detaillierte Bedarfs- und Kostenanalyse wird sich anschließen und dabei vor allem auch die personelle Untermauerung noch einmal diskutiert werden müssen. In jedem Fall ist die Weiterentwicklung des E- Learnings an der Fakultät eine der Grundsäulen für die Sicherung und den Ausbau der Qualität der Lehre.
    Keywords: e-learning ; course management system ; DIPOL ; evaluation ; e-Portal ; open source system ; medical education ; E-Learning ; Kursmanagementsystem ; DIPOL ; Evaluation ; E-Portal ; open source system ; medizinische Ausbildung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC10 /20050128/
    Publication Date: 2005-01-29
    Description: We describe the concept of an interdisciplinary seminar on various forms of psychotherapy as part of a German reformed medical curriculum. The authors discuss the systematical evaluation of this seminar they jointly taught by integrating historical and present issues concerning psychotherapy and its function in the German health system. A standardised questionnaire (HILVE) has been used for evaluation of this seminar. Both authors teach in a Special Study Module (SSM) called "Principles Of Medical Theory And Practice", in the problem-based and integrated reformed track at Berlin's Charité. This SSM specifically aims to stress the societal contexts of the doctor-patient relationship and of medical profession, which is the contextualisation of medicine. In integrating the humanities into medical education it is intended that students would develop an awareness of the strengths and limitations of modern medicine and medical practice, develop their own personalities and sense of social responsibility and generally broaden their outlook.
    Description: In diesem Beitrag wird das Konzept und die Evaluation eines interdisziplinären Unterrichtsangebots vorgestellt. Zur Evaluation dieses Seminars zu Geschichte und aktueller Anwendung verschiedener Psychotherapie-Formen wurde das standardisierte "Heidelberger Inventar zur Lehrveranstaltungsevaluation" (HILVE) angewendet. Die Autoren unterrichten im Curriculum-Bereich "Grundlagen Ärztlichen Denkens und Handelns" des Reformstudiengangs Medizin an der Charité in Berlin. Beim vorgestellten Seminar handelt es sich um eine Wahlpflicht-Veranstaltung. In diesen Seminaren wird der gesellschaftliche Kontext der Arzt-Patient-Beziehung bzw. der Ausübung des ärztlichen Berufs besonders betont. Mit der Integration von Humanwissenschaften in die medizinische Ausbildung wird unter anderem das Ziel verfolgt, die Möglichkeiten und Grenzen der Medizin und des ärztlichen Handelns deutlicher wahrzunehmen sowie den Studierenden zu ermöglichen, ihre eigene Persönlichkeit und Fähigkeit zur sozialen Verantwortung stärker zu entwickeln.
    Keywords: medical education ; history of medicine ; complementary medicine ; interdisciplinary teaching ; humanities in medicine ; reformed curriculum ; Charité Berlin ; medizinische Ausbildung ; Geschichte der Medizin ; Komplementärmedizin ; interdisziplinäre Lehre ; Humanismus in der Lehre ; reformierter Studiengang ; Charité Berlin ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC18 /20050420/
    Publication Date: 2005-04-21
    Description: A comprehensive evaluation-based system for quality assurance was developed at the Medical Faculty of Freiburg during the course of several years. The system comprises the following levels: Level-I: Annual summative evaluation of the entire curriculum (academic years 1 through 5 and separately the Practical Year). The primary goal is a deficit analysis of the teaching quality of the several disciplines, thereby mainly referring to structural parameters.Level-II: Formative evaluation of the several courses/lectures with emphasis on didactic parameters. It allows a more detailed analysis of the quality of teaching. Especially those disciplines are examined that are identified by the level-I-evaluation as being in need of improvement. The intention of any form of evaluation is its use as an instrument for optimising the teaching quality. Therefore transferring the evaluation results in measures improving quality is resolutely pursued on all levels of evaluation.
    Description: Im Laufe mehrerer Jahre ist in Freiburg ein umfassendes evaluationsbasiertes System zur Sicherung bzw. Optimierung der Lehrqualität entstanden. Dieses System umfasst folgende Ebenen: Ebene-I: Summative Jahresendevaluation aller Hauptvorlesungen und Kurse der scheinpflichtigen Fächer der ersten fünf Studienjahre sowie gesondert des Praktischen Jahres (PJ). Ziel ist die Defizitanalyse der Lehrqualität auf der Ebene der einzelnen Fächer, vorwiegend bezogen auf strukturelle Faktoren. Ebene-II: Formative Evaluation einzelner Lehrveranstaltungen schwerpunktmäßig unter didaktischen Gesichtspunkten. Besonders die durch die Ebene-I identifizierten Schwachstellen des Lehrangebotes werden hier detaillierter analysiert. Der Anspruch jeglicher Form der Evaluation ist ihre Nutzung als Instrument zur Optimierung der Qualität. Insofern wird auf allen Ebenen konsequent an der Umsetzung der Ergebnisse in qualitätsverbessernde Maßnahmen gearbeitet.
    Keywords: medical education ; quality of teaching ; teaching evaluation ; quality improving measures ; Medizinische Ausbildung ; Qualität der Lehre ; Lehrevaluation ; qualitätsverbessernde Maßnahmen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC213 /20051118/
    Publication Date: 2005-11-19
    Description: Introduction: The integration of psychosomatic aspects into medical education still encompasses problems. Since summer 2002, we have implemented an obligatory integrated psychosomatic training in the field of internal medicine. We report on the learning goals, the didactic realisation, implementation an evaluation of the psychosomatic training session.Methods: The training lasts five days and includes the topics somatoform disorders, comorbidity, eating disorders, family medicine / ethics and compliance. During the winter term 2004 / 2005 n = 143 medical students were asked about acceptance, didactic realisation and increase in individual competence (pre / post).Results: The integrated psychosomatic training in internal medicine was rated with 2.6 (SD = 2.3) on a 5-point scale and was acknowledged as practice-oriented (M = 1.7; SD = 0.9) and relevant for doctors' every-day lives (M = 2.5; SD = 1.0). According to the individual self-evaluations, increased levels of competence proved to be highly significant for knowledge and procedural skills (p〈.001).Discussion: The integrated psychosomatic training is well accepted and leads to a relevant increase in competence in internal medical practice. The presented integrated psychosomatic concept in internal medicine proves to be a viable and efficient learning tool. Results are discussed with regard to historical processes and future challenges.
    Description: Zielsetzung: Die Integration psychosomatischer Aspekte in die Medizinische Lehre ist häufig durch Schwierigkeiten in der Quer- und Längsvernetzung gekennzeichnet. An der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg besteht seit dem Sommersemester 2002 ein fünftägiges Unterrichtsmodul zur internistischen Psychosomatik als integraler Bestandteil des Curriculums. Mit der vorliegenden Arbeit sollen die Lernziele, methodisch-didaktische Umsetzung und Evaluation der Unterrichtseinheiten vorgestellt werden.Methodik: Das Unterrichtsmodul umfasst die Themengebiete Somatoforme Störungen, psychische Komorbidität, Essstörungen, Familienmedizin / Ethik und Compliance. Im Wintersemester 2004 / 2005 wurde bei n = 143 StudentInnen eine Evaluation bezüglich der Akzeptanz, der methodisch-didaktischen Umsetzung sowie der subjektiven Kompetenzeinschätzungen (prä / post) durchgeführt.Ergebnisse: Das Unterrichtsmodul Internistische Psychosomatik erfreut sich bei den StudentInnen guter Akzeptanz (M = 2,6; SD = 2,3; 1 = trifft völlig zu; 5 = trifft nicht zu), wird als wichtig für den Berufsalltag (M = 2,5; SD = 1,0) und als praxisorientiert angesehen (M = 1,7; SD = 0,9). Der Unterricht führt bei den StudentInnen zu einem signifikanten Zuwachs der subjektiven Kompetenzeinschätzung im Wissensbereich (p〈0,001) und prozeduralen Bereich (p〈0,001).Schlussfolgerung: Ein Unterricht in integrierter Psychosomatik innerhalb des Faches Innere Medizin erweist sich als akzeptiertes Lehrkonzept, das in kognitiven und prozeduralen Bereichen zu einem signifikanten Kompetenzzuwachs bei den MedizinstudentInnen führt. Die Ergebnisse werden in Hinblick auf historische Entwicklungen und aktuelle Herausforderungen diskutiert.
    Keywords: psychosomatic medicine ; internal medicine ; medical education ; self-assessed clinical competence ; Innere Medizin ; Integrierte Psychosomatik ; Medizinische Lehre ; subjektive Kompetenzeinschätzung ; Approbationsordnung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC21 /20050420/
    Publication Date: 2005-04-21
    Description: Purpose: The study aimed to describe students' attitudes towards human genome research and towards genetic counselling and testing at cancer patients. The background of this investigation provided the increasing relevance ob human genetics research for clinical practice.Methods: A total of 167 medical students (54% female, aged 24 +/- 2 years) from the second phase of their studies were surveyed in obligatory courses at the University of Leipzig, using a standardized questionnaire. Topics of the survey were attitudes towards human genome research and genetic counselling and testing at cancer patients as well as general values and socio-demographic data of the students. Results: The students consider human genome research as relevant and evaluate it positively, mainly based on expectations of medical uses. Genetic counselling and testing at cancer patients as an application of human genetics is also evaluated as important. The students attribute high relevance to clinical procedures for identification of genetic backgrounds for cancer (family history, information about genetic diagnostic). Nevertheless, deficits in their medical education are highlighted und reflected upon: the increased integration of human genetic content into medical curricula is demanded.Discussion: In accordance with the newly formulated "Approbationsordnung für Ärzte", the results suggest that current human genetic development should be more emphasized in medical education. This could be realized by an enlarged ratio of human genetic courses within curricula and by the transformation of these courses from facultative into obligatory.
    Description: Zweck: Ziel der Untersuchung war die Erfassung der Einstellungen von fortgeschrittenen Medizinstudenten zur Humangenomforschung einerseits und zur Anwendung genetischer Diagnostik bei Tumorpatienten andererseits. Den Hintergrund des Forschungsinteresses bildet dabei die zunehmende Relevanz humangenetischer Forschung für die medizinische Praxis.Methoden: Insgesamt 167 Medizinstudentinnen und -studenten (54% weiblich, Alter 24 +/- 2 Jahre) aus dem 2. Studienabschnitt wurden in Pflichtveranstaltungen der Universität Leipzig mit einem Fragebogen befragt. Erhoben wurden Bewertungen der Humangenomforschung und der genetischen Diagnostik bei Krebspatienten sowie generelle Werthaltungen und soziodemographische Angaben der Befragten. Ergebnisse: Die Befragten halten die Humangenomforschung für relevant und beurteilen sie positiv, v.a. aufgrund medizinischer Nutzenerwartungen. Genetische Diagnostik von Tumorpatienten als humangenetisches Anwendungsgebiet wird ebenfalls als relevant eingeschätzt. Deutlich wird, dass die Befragten den ärztlichen Maßnahmen zur Identifikation des genetischen Hintergrunds von Tumorerkrankungen (Familienanamnese, Aufklärung über genetische Diagnostik) hohen Stellenwert einräumen. Es werden Defizite in der Medizinausbildung festgestellt und reflektiert: die verstärkte Integration humangenetischer Inhalte in die Ausbildung wird gefordert.Diskussion: In Übereinstimmung mit der neuformulierten Approbationsordnung für Ärzte legen die Ergebnisse nahe, aktuelle Entwicklungen der Humangenetik in der medizinischen Ausbildung stärker zu betonen. Dies könnte über die Ausweitung des Stundenanteils für diese Inhalte und die Überführung entsprechender Veranstaltungen in obligatorische realisiert werden.
    Keywords: medical education ; attitudes ; human genome research ; genetic diagnostic ; medizinische Ausbildung ; Einstellungen ; Humangenomforschung ; genetische Diagnostik ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC09 /20050128/
    Publication Date: 2005-01-29
    Description: "Dying and death" is rather an infrequent topic in the course of medical psychology at the beginning of medical studies. Indeed the issue "interaction with terminally ill and deceasing patients" is for most students of particular importance. To accommodate with the students interest, we diversify the lessons related to practice. Therefore we invite hospice volunteers to participate our courses since the winterterm of 2000/01. They give account of their experience and report how to accompany terminally ill patients during their last days. We wanted to investigate the effect of the hospice volunteer presentation on the students attitude towards the hospice volunteer assignment. We designed a questionnaire based on expert rating and literature studies, to requested our students (N = 205; 57% female, 43% male) as well as the hospice volunteers (N = 9) to execute it in winterterm 2003/04. Based on the students dates we were able to develop four reliable scales due to a factor analysis (explained total variance = 55%): I. encouragement to vocational training; II. clarification of the need of expertice; III. sensitisation for the concerned persons experiences; IV. pointing the value of hospice work. The hospice volunteers evaluated the scales from their point of view. The most distinctive result was attained in scales I (M = 4,4) and II (M = 3,7). In fact regarding the teaching effects we received similar results for both groups. The hospice volunteers visitation obtained positive response.
    Description: Das Thema "Sterben und Tod" ist hierzulande nur marginal Gegenstand medizinpsychologischer Curricula in der Vorklinik. Für die meisten Studierenden ist das Thema "Umgang mit Todkranken und Sterbenden" allerdings ein hochrelevantes Thema. Um ihnen entgegenzukommen, wollten wir ihren medizinpsychologischen Unterricht entsprechend praxisbezogener gestalten. Aus diesem Grunde laden wir seit WS 2000/01 Hospizhelfer in den Kursus der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie ein. Sie berichten über die Hospizarbeit sowie darüber, wie sie Sterbende begleiten. Im WS 2003/04 waren neun Hospizhelfer in 17 Praktika zu Gast. Um zu ermitteln, ob die Unterrichtsziele auch erreicht worden sind, wurde eine experten- und literaturgestützte Itemsammlung N = 205 Studierenden vorgelegt. Nach faktorenanalytischer Auswertung der Angaben von N = 198 Studierenden (57% weiblich, 43% männlich) konnten vier reliable Skalen entwickelt werden (55% Gesamtvarianzaufklärung), die den Hospizhelfer-Effekte-Fragebogen (HEF) bilden: I. Förderung des Fortbildungsinteresses, II. Verdeutlichen von Kompetenzerfordernissen, III. Sensibilisierung für das Erleben der Beteiligten, IV. Vermitteln des Wertes der Hospizarbeit. N = 9 Hospizhelfer beurteilten die so erfassten Unterrichtseffekte auch aus ihrer Sicht. Am ausgeprägtesten gelang es ihnen, die Studierenden vom Wert der Hospizarbeit zu überzeugen (I. M = 4,4; 5-stufige Antwortskala) und zu zeigen, welche Kompetenzen sie für die Betreuung Sterbender erwerben sollten (II. M = 3,7). Hospizhelfer- und Studierendenurteil unterschieden sich nicht in ihrer Effekteinschätzung. Die Befunde zeigen: Der Besuch von Hospizhelfern im medizinpsychologischen Unterricht fördert den Praxisbezug und kommt den Interessen der weitaus meisten Studierenden entgegen.
    Keywords: teaching evaluation ; hospice volunteers ; medical education ; medical students ; death and dying ; Lehrevaluation ; Hospizhelfer ; Kursus der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie ; Sterben und Tod ; Medizinstudierende ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC25 /20050420/
    Publication Date: 2005-04-21
    Description: E-learning was planned as a test for medical students within their curriculum of family medicine. A multi-modular online-offer specific to the target group accompanies the 10th term medical students during their peripheral practical courses in family practices. Teaching objectives are as follows: (1) Introduction into e-learning, (2) clinical general medicine - online-module, (3) chronic care online-module, (4) online-application. The systematic evaluation shows that e-learning promotes the communication of students both among themselves and with the university during their practical courses. On the basis of the experiences from this pilot test the combination with more traditional teaching methods (blended learning) seems to be a promising option for medical education.
    Description: E-Learning soll im Rahmen der allgemeinmedizinischen Ausbildung von Medizinstudierenden erprobt werden. Ein zielgruppenspezifisches, multimodulares Online-Angebot begleitet Medizinstudenten des 10. Semesters während ihres dezentralen Praktikums in hausärztlichen Praxen. Folgende Lehrziele werden angestrebt: (1) Einführung in das E-Learning, (2) Klinische Allgemeinmedizin - Online-Modul, (3) Chronic Care Online-Modul, (4) Online-Bewerbung. Die systematische Evaluation zeigt, dass E-Learning die Kommunikation der Studierenden untereinander und mit der universitären Lehreinheit während des Praktikum fördert. Auf der Grundlage der in diesem Pilotversuch gewonnenen Erfahrungen erscheint die Kombination mit Präsenzunterricht (Blended Learning) eine vielversprechende Option für die allgemeinmedizinische Ausbildung zu sein.
    Keywords: E-Learning ; medical education ; family medicine ; general proctice ; evaluation ; primary health care ; E-Learning ; medizinische Ausbildung ; Allgemeinmedizin ; Evaluation ; Primärversorgung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...