Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • medical students  (5)
  • Rehabilitation
  • Strömungsmechanik
  • German Medical Science; Düsseldorf, Köln  (7)
  • Sage Publications
  • American Institute of Physics (AIP)
  • German  (7)
Collection
Publisher
Language
  • German  (7)
Years
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt51 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Trichterbrust ; Thorakoplastik ; NUSS ; Analgesiekonzept ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt50 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Fast-Track ; Rehabilitation ; Thoraxchirurgie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC13 /20050128/
    Publication Date: 2005-01-29
    Description: Background: The University of Witten/Herdecke was founded in 1983 as the first private university in Germany to teach medicine. The University is not part of the centralized state system of medical placement distribution but rather has its own concept and procedure relating to its choice of students. In order to evaluate reliability and validity of the process of selecting medical students at the University of Witten/Herdecke, the first step was to analyse the interview selection process. Material and methods: The basic foundation of this examination were the results of the interview period of of the admission process from 1999 to 2000. In order to test inter-rater-reliability of the interviewers, a modified Cohen Kappa coefficient for multiple nominal scaled variables was used with regards to the group as a whole and also individually for the subgroups gender, admission year, age-groups and A Level results. Results: With Kappa-values ranging from 0.70 in 2000 to 0.88 in 1999 the reliability of the interviewer-process is obvious. However there are clear differences in the two years examined with regards to agreement in the decisions of interviewers. In the subgroup analysis with regards to gender no differences in the Kappa values were seen (male: 0,81; female: 0.8). Slightly less agreement can be seen with regards to subgroup analyses of A Level results of applicants ranging from 0.76 to 0.82. Discussion: In summary, this study shows that the application selection procedure for medicine at the medical faculty of the University of Witten/Herdecke is a reliable instrument with a high inter-rater reliability. This remains the case even though the interviewers do not seem to have standardized decision making criteria. Whether individual criteria/constellations were decisive with regards to the decision making process will be the subject of a further study.
    Description: Hintergrund: Die Universität Witten/Herdecke wurde 1983 als erste deutsche Hochschule in privater Trägerschaft gegründet. Sie ist die einzige nichtstaatliche Universität in Deutschland, die einen Studiengang Humanmedizin anbietet. Als nichtstaatliche Hochschule ist sie nicht an das staatliche Vergabeverfahren durch die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen gebunden und hat im Zuge ihrer Autonomie ein eigenes Aufnahmeverfahren entwickelt. Um die Validität und Reliabilität des Auswahlverfahren zu untersuchen, wurde in einem ersten Schritt der Interviewprozess einer Evaluation unterzogen.Material und Methoden: Grundlage der vorliegenden Untersuchung sind die Ergebnisse der Interviewperioden 1999 und 2000. Zur Überprüfung der Inter-Rater-Reliabilität wurde der Kappa-Koeffizient nach Cohen für mehrstufige nominalskalierte Variablen modifiziert nach Fleiss benutzt. Die Überprüfung von Unterschieden und Übereinstimmungen in den Beurteilungen der Bewerber wurde neben der Gesamtstichprobe separat für die Subgruppen Jahrgang, Altersgruppe, Abiturnote und Geschlecht durchgeführt.Ergebnisse: Die Reliabilität ist mit Kappa-Werten zwischen 0,70 (Jahrgang 2000) und 0,88 (Jahrgang 1999) durchgängig als hoch zu bewerten. Zwischen den Jahrgängen zeigen sich allerdings deutliche Unterschiede in Bezug auf die Übereinstimmung der Interviewer. Es finden sich keine Unterschiede bei einer geschlechtsbezogenen Betrachtung (männlich: k=0,81; weiblich: k=0.8). Eine Tendenz zu einer geringeren Übereinstimmung kann bei der Subgruppenanalyse in Bezug auf die Abiturnote festgestellt werden, die mit Kappa Werten zwischen k=0.76 und k=0.82 schwankte.Diskussion: Die Untersuchung zeigt, dass mit dem Aufnahmeverfahren zum Studium der Humanmedizin an der Fakultät für Medizin der Universität Witten/Herdecke ein reliables Instrument mit einer hohe Inter-Rater Reliabilität vorliegt, obwohl den beteiligten Interviewern keine einheitlichen Entscheidungskriterien und deren Gewichtung vorgegeben werden. Inwieweit einzelne Kriterien bzw. Konstellationen letztlich für eine Entscheidung maßgeblich waren, soll in einer nachfolgenden Arbeit untersucht werden.
    Keywords: admission interviews ; inter-rater reliability ; selection ; medical students ; Aufnahme-Interviews ; Inter-Rater-Reliabilität ; Auswahlverfahren ; Medizinstudenten ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC22 /20050420/
    Publication Date: 2005-04-21
    Description: Aim of the study: Only a minority of fourth year medical students participate in surgical large lectures. The underlying causes are unknown. Strategies to ensure students´ participation are lacking. The aim of our investigation was to evaluate why students do not participate large lectures in order to develop strategies to bring them back to the lecture hall.Methods: Students and teachers of the Surgical Department of the medical University of Marburg were interviewed by a standardized questionnaire. Causes of absence and suggestions for improving the participation at the lectures were suggested for choice using a 7 point Likkert scale ranging from "very low" to "very high" agreement. In addition, interviews were animated to give free text answers. Additionally, an internal benchmarking with the best utilized lecture at the medical university was performed. To exclude low acceptance of lectures as a local problem, a survey among representative students from 27 of 35 German medical universities was also performed.Results: Overall results showed a good agreement between students and teachers concerning their perceptions at surgical lectures. All 22 putative causes which may explain the low participation rate and all 16 but one suggested improvements showed no differences between students and teachers greater than two points on the Likkert scale. Both groups, the students and the teachers, are convinced that surgical lectures should be maintained. They recommended that excellent teaching should be rewarded. Several organizational nuisances, for example overlapping lectures, are pointed out to be the leading cause for to missing surgical lectures in Marburg. While students hesitate, teachers decided clearly that examinations are an essential part of the teaching strategy. The main differences between surgical and benchmarked lectures were attendance sheets and final examinations. According to information from other medical universities in Germany empty lecture halls are common. Conclusion: Low participation in surgical lectures is a general problem. Nevertheless, lectures are desired by students and teachers. The interview of students and teachers of the Surgical Department of the medical University of Marburg outlined that the improvement of participation in surgical lectures has several conditions. In face of the introduction of the new approbation guidelines organisational nuisances should be avoided and joins of lectures of different departments is needed to avoid redundancies. Excellent teaching should be rewarded. The contents of surgical lectures need to be examined.
    Description: Ziel der Studie: Eine Unterrichtsform kann nur wirksam werden, wenn sie besucht wird. Somit ist ein ausreichender Besuch einer bestimmten Unterrichtsform eine notwendige - wenn auch nicht hinreichende - Bedingung für ihre Wirksamkeit. Das Lehrangebot "Vorlesung" wird an vielen Universitäten schlecht genutzt. Was sind die Gründe hierfür und was muss sich ändern?Methode: Studierende und Lehrende der Chirurgischen Kliniken der Philipps-Universität Marburg wurden systematisch mit einer 7-stufigen Likert-Skala (von 0 = "trifft gar nicht zu" bis 6 = "trifft vollständig zu") nach den Gründen für den geringen Vorlesungsbesuch gefragt. Hierzu wurden einerseits mögliche Gründe und Änderungsvorschläge vorgegeben, zusätzlich bestand die Möglichkeit zu Freitextantworten. Des Weiteren erfolgte ein internes Benchmarking mit einer anderen Klinik unserer Fakultät, die einen signifikant besseren Vorlesungsbesuch verzeichnen kann. Um zu überprüfen ob es sich bei dem schlechten Besuch chirurgischer Vorlesungen um ein deutschlandweites Problem handelt, wurde eine zusätzliche Umfrage unter Vertretern der Fachschaften von 27 der 35 deutschen medizinischen Fakultäten durchgeführt. Ergebnisse: Bei der Befragung in Marburg wich im Median bei keinem von 22 angebotenen möglichen Gründen für schlechten Vorlesungsbesuch, und nur bei einem von 16 angebotenen Änderungsvorschlägen die Einschätzung der Studierenden und der Lehrenden um mehr als 2 Skalenpunkte voneinander ab: Studierende und Lehrende sind nicht der Auffassung, dass Vorlesungen überflüssige Lehrveranstaltungen sind (Median: 1). Gemeinsam besteht die Auffassung, dass gute Lehre der Dozenten belohnt werden sollte (Median: 5 bzw. 6). Es werden verschiedene organisatorische Missstände des Studienablaufs, wie z.B. die Überschneidung von Lehrveranstaltungen, als Hauptursachen für den schlechten Vorlesungsbesuch angesehen. Die Vorlesungen der unterschiedlichen klinischen Fächer sollten besser aufeinander abgestimmt werden. Während die Studierenden unentschieden waren (Median 3), ob die Inhalte der Vorlesungen in Prüfungen abgefragt werden sollten, befürworteten dies die Lehrenden (Median 5,5). Im Vergleich mit einer anderen Klinik im Fachbereich mit signifikant höheren Besucherzahlen zeigt sich als wesentlicher Unterschied, dass dort Anwesenheitskontrollen und eine Abschlussprüfung stattfinden. An 19 von 27 Fakultäten liegt der Vorlesungsbesuch nach Einschätzung der Fachschaftsvertreter bei 〈=40%, an 3 Universitäten wurde der Vorlesungsbesuch mit 〉=70% und an 5 Universitäten mit 〉40 bis 〈70% eingeschätzt.Schlussfolgerungen: Schlechter Vorlesungsbesuch im Fach Chirurgie ist ein relevantes Problem in Deutschland. Die Analyse Marburger Studierender und Lehrender weist überwiegend organisatorische Defizite ursächlich hierfür aus. Ein besserer Vorlesungsbesuch kann hiernach durch Verbesserung der organisatorischen Bedingungen, durch eine sinnvolle Integration mit anderen Fächern, die Einführung von Anreizsystemen für Dozenten sowie durch Verknüpfung von Prüfungs- und Vorlesungsinhalten erzielt werden. Durch weiterführende Studien muss dagegen die Wirksamkeit der Unterrichtsform "Vorlesung" überprüft werden.
    Keywords: surgical teaching ; lectures ; medical students ; resources ; surgical teaching sciences ; Chirurgische Lehre ; Vorlesungen ; Medizinstudium ; Ressourcen ; Chirurgische Lehrforschung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC09 /20050128/
    Publication Date: 2005-01-29
    Description: "Dying and death" is rather an infrequent topic in the course of medical psychology at the beginning of medical studies. Indeed the issue "interaction with terminally ill and deceasing patients" is for most students of particular importance. To accommodate with the students interest, we diversify the lessons related to practice. Therefore we invite hospice volunteers to participate our courses since the winterterm of 2000/01. They give account of their experience and report how to accompany terminally ill patients during their last days. We wanted to investigate the effect of the hospice volunteer presentation on the students attitude towards the hospice volunteer assignment. We designed a questionnaire based on expert rating and literature studies, to requested our students (N = 205; 57% female, 43% male) as well as the hospice volunteers (N = 9) to execute it in winterterm 2003/04. Based on the students dates we were able to develop four reliable scales due to a factor analysis (explained total variance = 55%): I. encouragement to vocational training; II. clarification of the need of expertice; III. sensitisation for the concerned persons experiences; IV. pointing the value of hospice work. The hospice volunteers evaluated the scales from their point of view. The most distinctive result was attained in scales I (M = 4,4) and II (M = 3,7). In fact regarding the teaching effects we received similar results for both groups. The hospice volunteers visitation obtained positive response.
    Description: Das Thema "Sterben und Tod" ist hierzulande nur marginal Gegenstand medizinpsychologischer Curricula in der Vorklinik. Für die meisten Studierenden ist das Thema "Umgang mit Todkranken und Sterbenden" allerdings ein hochrelevantes Thema. Um ihnen entgegenzukommen, wollten wir ihren medizinpsychologischen Unterricht entsprechend praxisbezogener gestalten. Aus diesem Grunde laden wir seit WS 2000/01 Hospizhelfer in den Kursus der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie ein. Sie berichten über die Hospizarbeit sowie darüber, wie sie Sterbende begleiten. Im WS 2003/04 waren neun Hospizhelfer in 17 Praktika zu Gast. Um zu ermitteln, ob die Unterrichtsziele auch erreicht worden sind, wurde eine experten- und literaturgestützte Itemsammlung N = 205 Studierenden vorgelegt. Nach faktorenanalytischer Auswertung der Angaben von N = 198 Studierenden (57% weiblich, 43% männlich) konnten vier reliable Skalen entwickelt werden (55% Gesamtvarianzaufklärung), die den Hospizhelfer-Effekte-Fragebogen (HEF) bilden: I. Förderung des Fortbildungsinteresses, II. Verdeutlichen von Kompetenzerfordernissen, III. Sensibilisierung für das Erleben der Beteiligten, IV. Vermitteln des Wertes der Hospizarbeit. N = 9 Hospizhelfer beurteilten die so erfassten Unterrichtseffekte auch aus ihrer Sicht. Am ausgeprägtesten gelang es ihnen, die Studierenden vom Wert der Hospizarbeit zu überzeugen (I. M = 4,4; 5-stufige Antwortskala) und zu zeigen, welche Kompetenzen sie für die Betreuung Sterbender erwerben sollten (II. M = 3,7). Hospizhelfer- und Studierendenurteil unterschieden sich nicht in ihrer Effekteinschätzung. Die Befunde zeigen: Der Besuch von Hospizhelfern im medizinpsychologischen Unterricht fördert den Praxisbezug und kommt den Interessen der weitaus meisten Studierenden entgegen.
    Keywords: teaching evaluation ; hospice volunteers ; medical education ; medical students ; death and dying ; Lehrevaluation ; Hospizhelfer ; Kursus der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie ; Sterben und Tod ; Medizinstudierende ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie; VOL: 1; DOC04 /20050407/
    Publication Date: 2005-04-08
    Description: Teaching of knowledge and competence in documentation and coding is an essential part of medical education. Therefore, coding training had been placed within the course of epidemiology, medical biometry, and medical informatics. From this, we can draw conclusions about the quality of coding by novices. One hundred and eighteen students coded diagnoses from 15 nephrological cases in homework. In addition to interrater reliability, validity was calculated by comparison with a reference coding. On the level of terminal codes, 59.3% of the students' results were correct. The completeness was calculated as 58.0%. The results on the chapter level increased up to 91.5% and 87.7% respectively. For the calculation of reliability a new, simple measure was developed that leads to values of 0.46 on the level of terminal codes and 0.87 on the chapter level for interrater reliability. The figures of concordance with the reference coding are quite similar. In contrary, routine data show considerably lower results with 0.34 and 0.63 respectively. Interrater reliability and validity of coding by novices is as good as coding by experts. The missing advantage of experts could be explained by the workload of documentation and a negative attitude to coding on the one hand. On the other hand, coding in a DRG-system is handicapped by a large number of detailed coding rules, which do not end in uniform results but rather lead to wrong and random codes. Anyway, students left the course well prepared for coding.
    Description: Die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten der Dokumentation und der Kodierung gehört zu den Aufgaben des Medizinstudiums. Im Rahmen des Querschnittsbereiches Epidemiologie, medizinische Biometrie und medizinische Informatik wurden daher Kodieraufgaben mit den Studierenden durchgeführt. Hieraus lassen sich Rückschlüsse auf die Kodierqualität bei Anfängern ziehen. In einer Hausarbeit kodierten 118 Studierende Diagnosen von 15 Fällen aus der Nephrologie. Dies wurde mit einer Referenzlösung zur Bestimmung der Validität und untereinander zur Bestimmung der Interrater-Reliabilität verglichen. Auf Ebene der endständigen Kodes waren 59,3% der Angaben richtig, die Vollständigkeit betrug 58,0%. Diese Werte stiegen auf 91,5% bzw. 87,7% bei Betrachtung der Kapitel. Das neu eingeführte, einfache Maß zur Bestimmung der Reliabilität unter den Bedingungen der Diagnosenkodierung ergab Werte von 0,46 für endständige Kodes und 0,87 auf Ebene der Kapitel für die Übereinstimmung der Studierenden untereinander bei vergleichbarem Wert zur Referenzlösung. Demgegenüber liegen Werte aus der Krankenversorgung bei 0,34 bzw. 0,63. Sowohl für die Validität als auch für die Interrater-Reliabilität sind die Ergebnisse der Anfänger somit denjenigen von Experten, also den in der Praxis kodierenden Ärzten, vergleichbar. Der fehlende Vorsprung der Ärzte kann einerseits durch den hohen Dokumentationsaufwand und eine negative Einstellung gegenüber der Kodierung erklärt werden. Andererseits wird die Kodierung unter DRG-Gesichtspunkten durch viele Sonderregeln erschwert, die möglicherweise nicht zu einheitlichen sondern im Gegenteil zu falschen und zufälligen Kodierergebnissen führen. Die Studenten zeigen sich im 1. Semester des 2. Abschnitts der ärztlichen Ausbildung für die Kodierung jedenfalls gut gerüstet.
    Keywords: classification ; coding ; diagnoses ; medical students ; reliability and validity ; Diagnosen ; Klassifikation ; Kodierung ; Medizinstudenten ; Reliabilität und Validität ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC08 /20050128/
    Publication Date: 2005-01-29
    Description: Within the last years, the importance of communication skills regarding the doctor-patient-relationship received more attention. Medical school curricula for future physicians must include teaching of communication skills as well. A pilot project for training communicative basic skills at the University Hospital Hamburg-Eppendorf will be presented. The content of teaching was generated by employees of the Institute and Policlinics of Medical Psychology. Contents of the course will be described and experiences discussed.
    Description: Die Wichtigkeit von kommunikativen Fertigkeiten in der Arzt-Patient-Beziehung erfährt in den letzten Jahren mehr Aufmerksamkeit. Auch die Ausbildungsangebote für zukünftige Mediziner müssen die Vermittlung von Kommunikationsfertigkeiten beinhalten. Vorgestellt wird ein Modellversuch zur Vermittlung von kommunikativen Basisfertigkeiten am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Die Lehrinhalte wurden von Mitarbeitern des Instituts und Poliklinik für Medizinische Psychologie erarbeitet. Kursinhalte werden beschrieben und Erfahrungen diskutiert.
    Keywords: communication ; training ; medical students ; Kommunikation ; Training ; Medizinstudenten ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...