Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Articles  (115)
  • 1950-1954  (115)
Collection
  • Articles  (115)
Publisher
Years
Year
Topic
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Chromosoma 3 (1950), S. 1-21 
    ISSN: 1432-0886
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Notes: Summary 1. The pre-metaphase stretch is found to be a normal stage in male meiosis in six species of phasmids. 2. Its essential features are a precocious orientation of the kinetochores and their movement toward opposite poles of the developing spindle in first meiotic prophase, — with a consequent stretching of the chromosomes. It is followed by recontraction of the chromosomes and their movement to the equator. Attraction beween kinetochore and center, reinforced by the effect of elongation of the spindle, is considered responsible for the movements of the stretch. 3. The pre-metaphase stretch in phasmids differs from that of mantids in (1) its timing relative to meiotic stage, and (2) its expression in one species in the prophase of both meiotic divisions. 4. The distribution of the stretch in nature, and its significance for the mechanism of mitosis are discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-0886
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Notes: Summary It was demonstrated that actual breaks and reunions of chromatids occur regularly within meiotic chromosomes at the first metaphase. These breaks are inferred to have originated from the parallelization of the relational spiral and to give rise to crossing-over, as predicted earlier (Matsuura, 1940).
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Chromosoma 3 (1950), S. 357-392 
    ISSN: 1432-0886
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Notes: Zusammenfassung und Schluß 1. Nach den sehr zahlreichen aus der cytologischen Literatur vorliegenden Arbeiten besitzen die meiotischen Meta- und Anaphasechromosomen einen Doppelwendelbau. 2. Eigene Untersuchungen im Zusammenhang mit der Doppelbrechung der Chromosomen machten die Existenz einer solchen Struktur sehr unwahrscheinlich. Aus diesem Grunde wurde das Problem am klassischen Objekt der Tradescantia virginica eingehend studiert. 3. Die Kleinheit und Empfindlichkeit der Strukturen verlangte besondere Untersuchungsmethoden: Lebenduntersuchungen von PMZ im Phasenkontrastmikroskop waren ausschlaggebend für alle weiteren Präparationsmethoden. Sie zeigten, daß eine schonende Vorbehandlung der PMZ vor ihrer Fixierung zu einer klaren Darstellung der Chromosomenstrukturen von größter Wichtigkeit ist. PMZ-Ausstriche wurden in KE untersucht oder mit andern Mitteln fixiert, mit Kristallviolett gefärbt und zu Dauerpräparaten verarbeitet. Bei der Anwendung des Mikroskops wurde angestrebt, seine Leistungsfähigkeit möglichst auszunützen. Alle wichtigen Beobachtungen wurden mikrophotographisch festgehalten (zirka 2500 Aufnahmen). 4. Die Prüfung eines sehr umfangreichen lebenden und fixierten Untersuchungsmaterials ließ in Meta- und Anaphasechromosomen der ersten meiotischen Teilung den geforderten Doppelwendelbau nicht erkennen, dagegen wurden Ohromatiden mit Chromomeren beobachtet, die eine einfache, große Schraube bilden. Im Metaphasechromosom sind im ganzen vier Chromatiden als Fäden sichtbar; im Anaphasechromosom dagegen zwei Chromatiden, die aber ihrerseits bereits wieder in zwei Fäden gespalten sind (Halbchroniatiden). Die Richtigkeit dieser Beobachtung wurde bewiesen durch: a) das Verhalten der Chromatiden und Chromomeren in verschiedenen optischen Schnitten, mit spezieller Berücksichtigung der Schärfentiefe des Mikroskops; b) die Anwendung einseitig schiefer Beleuchtung, wobei das maximale Auflösungsvermögen und ein Azimuteffekt ausgenützt werden. 5. Der in der Literatur angegebene Doppelwendelbau wurde durch Untersuchung verschiedener Chromosomenartefakte zu erklären versucht. Dabei zeigte sich, daß Veränderungen auftreten, die bei unsachgemäßer Untersuchung als Kleinschrauben gedeutet werden können — bestmögliche Ausnützung der optischen Hilfsmittel und vorsichtige Auswertung der Beobachtungen ergab aber, daß auch diese Kunstprodukte niemals mit einem Doppelwendel zu verwechseln sind. 6. Mit vorliegender Arbeit ist eindeutig bewiesen, daß ein Doppelwendelbau, wie er für die meiotischen Chromosomen von Tradescantia bisher beschrieben worden ist, nicht existiert, daß dagegen in der einfachen Schraube Chromomeren wie in der frühen Prophase der ersten meiotischen Teilung vorhanden sind, die bei anderen Autoren zur Theorie des Doppelwendelbaues Anlaß gaben.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Chromosoma 3 (1950), S. 440-447 
    ISSN: 1432-0886
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Chromosoma 3 (1950), S. 447-447 
    ISSN: 1432-0886
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Chromosoma 3 (1950), S. 474-482 
    ISSN: 1432-0886
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Notes: Zusammenfassung Bei der Rasse G von Dugesia benazzii von Sardinien hat das Spermatozoon nur die Funktion der Entwicklungserregung, da die Amphimixis nicht erfolgt und der männliche Vorkern wie ein Eichtungskörper eliminiert wird. Das Ei entwickelt sich allein mit der weiblichen Chromosomengarnitur (Gynogenese), und das erklärt die vom Autor an dieser Planarie festgestellte mütterliche Vererbung. Auch bei den italienischen Rassen von Polycelis rigra erfolgt die Entwicklung durch Gynogenese nach den genetischen Untersuchungen des Autors und den cytologischen von N. G. Lepori.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Chromosoma 3 (1950), S. 567-585 
    ISSN: 1432-0886
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Chromosoma 3 (1950), S. 449-473 
    ISSN: 1432-0886
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Notes: Abstract Pycnotic degeneration of neoplastic and normal nuclei of mice has been studied cytologically and cytochemically, in pieces of tissues removed some time after subcutaneous transplantation. The cytological changes in pycnosis were found to be about as they have often been described earlier: the nuclei become spherical, shrink progressively, the nucleoli become lost, the chromatin becomes homogeneous. The relative changes in total desoxyribose nucleic acid were followed by the Feulgen reaction; the methylgreen stain was used as an index of nuclei acid polymerization; the Millon reaction was used for the detection of the protein changes. In order to measure the amounts of the Feulgen and methylgreen dye, respectively the color developed by the Millon reaction within individual nuclei, the photometric microscopic method after Pollister and Ris was used, which allows the estimation of relative amounts of colored precipitates within individual nuclei of fixed and stained sections. Using these methods the nucleoprotein composition of resting nuclei of a viable tumortissue was compared with that of three pycnotic stages (Stage I, II, III) in nuclei of necrotic areas of the same tumor tissue (Sarcoma 180). In Sarcoma 180 the change from a fresh tumor cell to Pycnosis I involves loss of nearly half the protein, no significant decrease in desoxyribose nucleic acid, and depolymerisation of over half of the desoxyribose nucleic acid. Later these processes continue, and there is added progressive loss of DNA. It is pointed out that at any pycnotic stage there is a total protein equivalent to about 20 times the highly polymerised (methylgreen positive) DNA, which is the ratio found in non-pycnotic nuclei of the type from which these were derived. It is suggested that this part of the pycnotic chromatin represents the unaltered nucleoprotein. In transplanted liver nuclei pycnosis is much more rapid than in neoplastic tissue, but otherwise the two processes are similar both cytologically and chemically. The discussion points out that: a) there is no real increase in chromatin stainability in pycnotic nuclei; b) the change of shape in pycnosis may be due to lower nuclear viscosity accompanying the DNA depolymerisation; c) the highly polymerised state of the DNA may depend upon the presence of some particular protein, possibly histone; and d) that pyenosis can be interpreted as showing high proteolytic activity in the nucleus and a delayed nuclease activity.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1432-0886
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Notes: Zusammenfassung der Ergebnisse 1. Es wurde die biologische Wirkung von Meterwellen der Wellenlänge λ = 1,50 m und der Feldstärken 0,1, 0,6, 1, 18, 20, 60, 600 und 1200 mV/m nach zum Teil 3-Minuten- bis 12-Stunden-Bestrahlung am Teilungswachstum der Wurzelspitzen von Vicia faba getestet. 2. Die elektromagnetischen Wellen üben eine unspezifische Wirkung auf die Zelle aus. Die Beeinflussung der Mitosis ist dieselbe, wie sie bisher nach anderen chemisch oder physikalisch wirksamen Agenzien beobachtet wurde. 3. Die Kernteilungsfrequenz ist abhängig von der Feldstärke. Geringe Feldstärken — 0,1, 0,6, 1, 18, 20, 60 mV/m — erhöhen die Kernteilungsrate; starke Feldstärken — 600, 1200 mV/m — hemmen sie. Eine optimale Feldstärke scheint um 1 mV/m zu liegen. 4. Die Kernphasen besitzen eine voneinander unterschiedliche Strahlensensibilität. 5. In den vorliegenden Versuchen ist die Wirkung der Bestrahlungszeit hervorstechender als die der einzelnen verwendeten Feldstärken. 15-Minuten-Behandlung ergab noch keine statistisch erfaßbaren Änderungen. Die Bestrahlungszeit von 70 Minuten ergibt die weitesten Differenzen in der Kernteilungshäufigkeit. Bei dieser Behandlungsdauer ist daher die unterschiedliche Wirkungsweise der einzelnen Feldstärken am deutlichsten. Dauerbestrahlungen über 6 Stunden bis zur geprüften Zeit von 12 Stunden wirken im großen und ganzen gleichsinnig auf die beiden gewählten Teste. 6. Feldstärke und Bestrahlungsdauer wirken zusammen über einen sehr komplizierten Komplex von Vorgängen auf Kernteilungsrate und Phasenverteilung. 7. Die Dauer des gesamten Mitosiscyclus wird durch geringe, fördernde Intensitäten in den ersten Stunden der Bestrahlung möglicherweise verkürzt. 8. In Anbetracht der großen Bedeutung des biologischen Zeitfaktorsgelingt es nicht, die Ergebnisse im Sinne einer Dosisproportionalität auszuwerten. — Es wurde statt dessen versucht, eine theoretische Kurve über die Abhängigkeit der Kernteilungsfrequenz von der Feldstärke bei einer Bestrahlungszeit von 70 Minuten zu konstruieren.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1432-0886
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Nach Entzug bestimmter Elemente aus der Nährlösung wurden Schädigungen des Mitoseablaufes an Änderungen der Kernteilungshäufigkeit, der Phasenverteilung sowie am Auftreten von Mitoseanomalien an Wurzelspitzen von Vicia faba erfaßt. 2. Die Störungen des Nucleinsäurestoffwechseis der Zellen wurden an Änderungen des Färbeverhaltens, der Größe und der Struktur von Ruhekernen, Chromosomen und Nucleolen erkannt. 3. Trotz charakteristischer Verschiedenheiten in der Beantwortung der jeweiligen Einwirkung lassen sich für alle Versuchsergebnisse Gemeinsamkeiten auffinden, die zur Sonderung von 4 Haupttypen Berechtigung geben: K-Mangeltyp, Mg-Mangeltyp, NO3-Mangeltyp, SO4-Mangeltyp. 4. Dem K-Mangeltyp gehören außer K, Ca, PO4-Mangel auch die Entfernung der Kotyledonen und die p H -Versuche (Fink, 1950) an. Neben den Schädigungen des Kernteilungsablaufes zeichnen sich diese Versuche durch Hyperchromasie aus. 5. Das entgegengesetzte Verhalten zeigt der SO4-Mangeltyp, dem eine starke Hypochromasie eigen ist. 6. Der NO3-Mangeltyp sowie der Mg-Mangeltyp (dem daneben Fe-Mangel angehört) stehen in der Reaktionsweise zwischen diesen beiden Extremtypen. 7. Hyperchromasie ist verbunden mit Verkürzung der Chromosomen, auf denen eu- und heterochromatische Teile nicht unterschieden werden können. Die Ruhekerne weisen eine Verstärkung der Granulation und der heterochromatischen Chromozentren auf. Die Zell-, Kern- und Nucleolusgröße ist reduziert. Letztere weisen Zahlschwankungen auf, werden in der Prophase früher aufgelöst und treten in der Telophase verzögert wieder in Erscheinung. 8. Hypochromasie bedeutet gleichzeitig Entspiralisierung, also Verlängerung der Chromosomen, auf denen eu- und heterochromatische Teile gut sichtbar sind. Die Struktur des Ruhekernes ist feingranulär mit unscheinbaren heterochromatischen Chromozentren. Die Nucleolen sind groß, sie werden in der Prophase verzögert aufgelöst und in der Telophase früher wieder sichtbar. Es kann allgemein eine Vergrößerung des Zell- und Kernvolumens festgestellt werden. 9. Änderungen der Kernteilungshäufigkeit und in vielen Fällen auch der Stadienverteilung können mit Störungen des Nucleinsäurestoffwechsels in Zusammenhang gebracht werden. 10. Das gilt nicht für die Mitoseanomalien. Es kann keine Einteilung gemacht werden in pathologische Formen, die für Hyper- und die für Hypochromasie charakteristisch sind. 11. Bei allen schädlichen Einwirkungen, die einen Abfall der Teilungshäufigkeit verursacht hatten, fand eine vorübergehende oder bleibende Wiederholung des Wurzelwachstums vom 8. Tage ab statt. 12. Die Versuchspflanzen reagieren jahreszeitlich verschieden auf den Nahrungsentzug. 13. In den meisten Fällen liegt eine unterschiedliche Reaktion des Wurzelwachstums bei Ersetzung des betreffenden Mangelions durch zwei verschiedene Ersatzionen vor.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...