Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1434-3924
    Keywords: Schlüsselwörter Kniegelenkarthroskopie im Kindesalter ; Operative Arthroskopie im Kindesalter ; Key words Knee arthroscopy in children ; Therapeutic arthroscopy in children
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: On the basis of the results of 327 knee arthroscopies in children aged between 2 and 17 years in the period from 1985 to 1995 we attempt to evaluate the current status of this procedure. Arthroscopy as a diagnostic intervention in trauma with haemarthrosis or in any kind of knee effusion is progressively being replaced by sophisticated ultrasound techniques or MRI. This trend shows a predominant therapeutic use of knee arthroscopy. Taking our own “incorrect” clinical diagnoses as a starting point we look at common problems in the accurate clinical examination of the symptomatic knee in younger children. Rational utilization of all kinds of modern diagnostic measures will reduce purely diagnostic arthroscopies in favour of therapeutic endoscopic interventions thus reducing perioperative risks to a minimum.
    Notes: Anhand der Analyse der Ergebnisse von 327 Kniegelenkarthroskopien bei Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 2 und 17 Jahren im Zeitraum von 1985–1995 wird der Stellenwert dieses Verfahrens bewertet. Die Arthroskopie als diagnostische Maßnahme bei traumatischen Ereignissen mit Hämarthros oder bei serösen Ergüssen wird zunehmend durch den Einsatz verfeinerter sonographischer Techniken sowie eine gezielte MRT-Diagnostik in den Hintergrund gedrängt. Im Trend der letzten 10 Jahre zeigt sich demgegenüber eine Wende zu vorwiegend therapeutisch-endoskopischen Maßnahmen. Vor dem Hintergrund einer Aufschlüsselung der eigenen klinischen Fehldiagnosen nehmen wir Stellung zur Problematik einer exakten klinischen Diagnostik beim symptomatischen Knie des jüngeren Kinds. Durch konsequente Ausnutzung aller bildgebenden Verfahren sowie den gezielten Einsatz moderner laborchemischer Methoden lassen sich rein diagnostische Arthroskopien und damit evtl. unnötige Narkosen weitgehend zugunsten therapeutischer arthroskopischer Interventionen vermeiden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Arthroskopie 11 (1998), S. 11-15 
    ISSN: 1434-3924
    Keywords: Schlüsselwörter Arthroskopie ; Kniegelenkverletzung beim Kind ; Traumatischer Hämarthros ; Key words Haemarthrosis ; Acute knee injury in pediatric patients ; Knee arthroscopy
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: As shown in acute adult knee trauma, not all injuries can be evaluated in the first clinical examination. Only through arthroscopy can the additional findings that were first overlooked become evident. In knee trauma in children, the clinical diagnosis is also often inaccurate. Nevertheless, arthroscopy is accepted only with hesitation, despite the fact that as early as in the 1980s the problem of accuracy in clinical knee examinations after acute trauma in children was addressed by several authors and arthroscopy advised to improve the diagnostic results. In two groups of children and adolescents with unclosed growth plates, a study comparing the years 1985 to 1988 and 1987 to 1996 was performed. The patients were selected from our hospital. The age was 6 to 15 years. In these patients the discrepancy between clinical examination and arthroscopical data could be demonstrated. Regarding the two groups, 45% and 36%, respectively, showed different findings in clinical and arthroscopic investigations. Isolated as well as combined lesions often could only be identified through arthroscopy. The main finding were interligamentary anterior cruciate ligament lesions, medial collateral ligament injuries and meniscal lesions. Patella luxations with retinaculum ruptures and osteochondral flakes not seen in clinical investigation were found through arthroscopy. Hemarthrosis was the most decisive predictor in severity of injury. Despite modern imaging techniques such as MRI, arthroscopy is exceptionally significant because it is simultaneously a diagnostic and therapeutic procedure. This more and more established conclusion should lead to further incorporation of arthroscopy in the managment of acute knee trauma in both children and adolescents.
    Notes: Von frischen Kniegelenkverletzungen des Erwachsenen ist bekannt, daß bei der klinischen Erstuntersuchung häufig nicht alle Befunde erfaßt werden. Erst durch die Arthroskopie wird der Nachweis zusätzlicher, übersehener Befunde geführt. Auch für das verletzte kindliche Kniegelenk ist die geringe Treffsicherheit der klinischen Diagnose bekannt. Trotzdem wurde der Einsatz der Arthroskopie zunächst nur zögernd akzeptiert. Dabei wurde schon in den 80er Jahren von verschiedenen Autoren auf die Problematik der klinischen Kniegelenkuntersuchung bei akuten Verletzungen im Wachstumsalter sowie auf die Bedeutung der Arthroskopie zur Optimierung der Diagnostik hingewiesen. An 2 verschiedenen Gruppen von Kindern und Jugendlichen mit noch offenen bzw. noch nicht geschlossenen Wachstumsfugen der Jahre von 1985–1988 und 1987–1996 wurde eine vergleichende Untersuchung durchgeführt. Es handelte sich dabei um Kinder und Jugendliche aus dem klinikeigenen Krankengut im Alter zwischen 6 und 15 Jahren. Anhand dieses Patientenguts wurde die Diskrepanz zwischen dem klinischen Erstbefund und der Befunderhebung durch Arthroskopie aufgezeigt. Die Differenz zwischen dem klinischen Erstbefund und der arthroskopisch erhobenen Diagnose lag in der ersten Gruppe bei ca. 45% und in der 2., später untersuchten Gruppe bei ca. 36%. Sowohl isolierte als auch kombinierte Verletzungen waren erst durch die Arthroskopie erfaßt worden. Im Vordergrund standen dabei ligamentäre vordere Kreuzbandrupturen, mediale Seitenbandverletzungen und Meniskusläsionen. Patellaluxationen mit Retinaculumrupturen sowie mit osteochondralen Fragmenten, die der klinischen Erstuntersuchung entgangen waren, wurden ebenfalls in beiden Gruppen erst durch die Arthroskopie nachgewiesen. Der Hämarthros erwies sich als wichtigster Hinweis auf den Schweregrad der Verletzung. Trotz der neuen, bildgebenden Techniken, wie dem MRI, kommt dem Einsatz der Arthroskopie auch am wachsenden Kniegelenk aufgrund der gleichzeitigen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten eine besondere Bedeutung zu. Diese zunehmend etablierte Feststellung soll der Anlaß dafür sein, die Arthroskopie generell in das Management akuter Kniegelenkverletzungen im Wachtumsalter einzubeziehen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1434-3924
    Keywords: Schlüsselwörter Kreuzbandruptur ; Offene Wachstumsfuge ; Semitendinosussehne ; Endobutton ; Key words Anterior cruciate ligament tear ; Open growth plates ; Semitendinous tendon ; Endobutton
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Because of better clinical examination, MRI and arthroscopy, more ligamentous tears of the anterior cruciate ligament are being detected at an earlier stage. Conservatively treated secondary meniscal lesions develop very rapidly. In operative treatment there is the concern that damage to the growth plates may occur because of drilling the bone tunnels, with subsequent leg length differences and axial deviations. We report on 11 of 13 skeletally immature patients with ACL tears, who were examined 56 months (15–84 months) after arthroscopic stabilization using the double semitendinous tendon in combination with open lateral extra-articular repair. In KT-1000 arthrometer measurement with maximum manual drawer, we found a side-to-side difference of less than 3 mm in seven cases and a difference of 3–5 mm in four cases. The pivot shift sign was negative in nine and a trace positive in two patients. The average Tegner scores were 6.9 preoperatively (3–9) and 7.0 postoperatively (4–9); the Lysholm score was 94.7 postoperatively (91–100). In one case a traumatic rerupture of a repaired meniscus occurred; there were no other secondary meniscal lesions. Although three patients had an increase in length of more than 10 cm after the ACL replacement, no axial deviations or leg length differences could be seen. Nowadays, in skeletally immature athletes we still use the doubled, tripled or quadrupled semitendinous tendon in an isometric position, but with femoral Endobutton fixation.
    Notes: Ligamentäre Rupturen des vorderen Kreuzbands bei Patienten mit offenen Wachstumsfugen werden aufgrund besserer klinischer Untersuchungsmethoden, der Kernspintomographie und Arthroskopie immer häufiger diagnostiziert. Konservativ behandelt führen sie sehr rasch zu konsekutiven Meniskusläsionen. Bei der operativen Therapie besteht die Befürchtung, daß es durch die Verletzung der Epiphysenfugen beim Anlegen der Bohrtunnel zu deren dauerhaften Schädigung kommt, mit nachfolgendem Fehlwachstum oder Beinlängendifferenzen. Wir berichten über 11 von 13 Patienten mit offenen Wachstumsfugen, die nach arthroskopischer vorderer Kreuzbandplastik mit der gedoppelten Semitendinosussehne in Verbindung mit einer Außenbandumlenkung nach durchschnittlich 56 Monaten (15– 84) nachuntersucht wurden. Bei der KT-1000-Arthrometer-Messung mit maximaler manueller Schublade fand sich 7mal eine Differenz von weniger als 3 mm, 4mal eine Seitendifferenz von 3–5 mm. Das Pivot shift war negativ bei 9 und schwach positiv in 2 Fällen. Der durchschnittliche Tegner-Score betrug präoperativ 6,9 (3–9) und postoperativ 7,0 (4–9). Im Lysholm-Score ergaben sich postoperativ Werte von 94,7 (91–100). Einmal kam es zu einer traumatischen Meniskusreruptur, ansonsten waren keine sekundären Meniskusläsionen nachweisbar. Obwohl 3 Patienten eine Zunahme der Körperlänge von mehr als 10 cm nach dem stabilisierenden Eingriff aufwiesen, zeigten sich keine Achsabweichungen oder Beinlängendifferenzen. Heute verwenden wir beim Sportler mit offenen Wachstumsfugen weiterhin die gedoppelte, getripelte oder gequadrupelte Semitendinosussehne in isometrischer Position, allerdings mit femoraler Endobuttonfixation.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Arthroskopie 11 (1998), S. 34-43 
    ISSN: 1434-3924
    Keywords: Schlüsselwörter Knie ; Arthroskopie ; Kinder ; Jugendliche ; Key words Knee ; Arthroscopy ; Children ; Adolescents
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: We report on 1952 arthroscopies of the knee in children aged up to 13 years and on 6464 arthroscopies in adolescents aged 14 to 17. At the same time operative arthroscopy was performed in 64% of the children and in 73% of the adolescents. The preoperative diagnosis was shown to be incorrect in 25% of the children and 24% of adolescents. Hemarthrosis was found in 35% of the children and in 29% of the adolescents. The most frequent pathology was in the patella (30% of the children and 41% of the adolescents). In the upper recessus, the distribution was 29% and 24% respectively, and 21% and 24% respectively, at the medial capsule and 16% and 14% at the medial femur condyle. A lesion of the ACL was obvious in 15% of the children and in 26% of the adolescents. A lesion of the medial meniscus was documented in 8% of the children and in 15% of the adolescents and in the lateral meniscus in 10% and 11% respectively. The most frequent operation was carried out on the synovia in 26% of the children and in 22% of the adolescents and on the plica in 23% and 24% respectively. A lateral release was performed in 19% of the children and in 18% of the adolescents, followed by operations on the joint space in 16% and 13%, respectively, on the patella in 16% and 19% respectively and on the medial condyle in 16% and 8% respectively. Operations on the medial meniscus were performed in 10% of the children in 18% of the adolescents, on the lateral meniscus in 10% and 12% respectively, and on the cruciate ligaments in 4% and 10% respectively. Diagnostic problems occurred in 1.4% of the children and in 1.2% of the adolescents and operative problems in 1.8% and 1.4% respectively. The intraoperative complication rate was found to be 2% in children and adolescents. Only rarely does diagnostic and operative arthroscopy in children and adolescents have problems and complications. Therefore, we conclude that either diagnostic or operative arthroscopy can be recommended under the following circumstances: In hemarthrosis, if ligament or meniscal lesions are suspected, after acute or recurrent patella dislocation, in knee joint effusion or pain for an unknown reason, for lavage of septic knee joints and if clinical examination or NMR is not possible because of pain or fear.
    Notes: 1952 Arthroskopien bei Kindern im Alter bis zu 13 Jahren und 6464 Arthroskopien bei Jugendlichen im Alter von 14–17 Jahren wurden retrolektiv ausgewertet. Dabei handelte es sich in 64% bei Kindern und 73% bei Jugendlichen um eine therapeutische Arthroskopie. Die Einweisungsdiagnose wurde in 25% der Fälle bei Kindern und 24% der Jugendlichen durch die Arthroskopie nicht bestätigt. Bei Kindern betrug die Hämarthrosrate 35% und bei Jugendlichen 29%. Der häufigste pathologische Befund fand sich bei Kindern mit 30% und Jugendlichen mit 41% an der Patella, in 29% bzw. 24% im oberen Recessus, in 21% bzw. 24% an der medialen Kapsel und in 16% bzw. 14% am medialen Femurkondylus. Eine Pathologie am vorderen Kreuzband bestand bei Kindern in 15% und bei Jugendlichen in 26% der Fälle, während ein Schaden am medialen Meniskus bei Kindern in 8% und Jugendlichen in 15% und am lateralen Meniskus in 10% bzw. 11% der Fälle dokumentiert wurde. Am häufigsten erfolgte eine Operation an der Synovialis bei Kindern in 26% und Jugendlichen in 22%, an den Plicae in 23% bzw. 24% der Fälle. Das laterale Release wurde bei Kindern in 19% und bei Jugendlichen in 18% der Fälle durchgeführt. Es folgten bei Kindern und Jugendlichen in 16% bzw. 13% Operationen im Gelenkraum, in 16% bzw. 19% an der Patella, in 16% bzw. 8% am medialen Kondylus. Operationen am medialen Meniskus wurden bei Kindern in 10% und bei Jugendlichen in 18% und am lateralen Menikus in 10% bzw. 12% und am Kreuzband in 4% bzw. 10% der Fälle durchgeführt. Diagnostische Probleme traten bei Kindern in 1,4% und bei Jugendlichen in 1,2% auf und operative Probleme in 1,8% bzw. 1,4%. Die intraoperative Komplikationsrate betrug bei Kindern und Jugendlichen 2%. Die diagnostische und therapeutische Arthroskopie ist bei Kindern und Jugendlichen eine problem- und komplikationsarme Operation und ist aus diagnostischer und therapeutischer Sicht indiziert beim Hämarthros, bei vermuteter Band- und Meniskusläsion, bei akuter und rezidivierender Patelladislokation, beim Kniegelenkerguß und Schmerz aus unklarer Ursache, zur Therapie des septischen Kniegelenks und falls die klinische und kernspintomographische Untersuchung schmerz- oder angstbedingt nicht möglich ist.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1434-3924
    Keywords: Schlüsselwörter Vorderes Kreuzband ; Vorderer Kreuzbandersatz ; Pes anserinus ; Semitendinosussehne ; Biomechanik ; Zyklische Belastung ; Key words Anterior cruciate ligament ; Anterior cruciate ligament reconstruction ; Hamstrings ; Semitendinosus ; Biomechanics ; Cyclic loading
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: The purpose of this study was to determine the viscoplastic deformation in a quadrupled semitendinosus graft construct using a titanium button/ tape and screw post/suture fixation technique in response to cyclic loading. Eight quadrupled grafts for replacement of the anterior cruciate ligament (ACL) were prepared from human cadaveric semitendinosus tendons. For fixation, a polyester tape attached to a titanium button and four #2 nonresorbable sutures attached to each of the four tendon ends tied around a post screw were used. The graft construct was mounted on an INSTRON testing machine, with the titanium button and the post screw rigidly fixed at a constant distance of 120 mm. Cyclic creep tests (with 100 cycles each) were performed (A) between 20 and 100 N and (B) between 20 and 150 N (Fig. 1). The test sequence was A1-A2-B1-B2-A3 with a rest period of 1 h between single tests for graft recovery. The length of the graft construct after each rest period was used to determine the permanent elongation. Relative length changes along the graft construct (proximal, central, distal) were determined using a video tracking device. Finally, a load-to-failure test was performed. Under all test conditions the maximum elongation of the graft construct increased from the first to the 100th cycle, ranging from 1.0 mm to 3.1 mm. While these so-called creep patterns were almost identical in A1 and A2, elongations under A3 were 3–4 mm higher than under A1 and A2, probably as a result of higher loads at B1 and B2. The permanent elongation of the graft constructs after completion of the test series was 3.9 ± 0.9 mm. Further analysis revealed that about 97% of this deformation occurred within the fixation materials and interfaces (distal and proximal section) and only about 3% within the tendon tissue (central section). The load-to-failure test revealed an ultimate load of 416 ± 36 N and a stiffness of 32.4 ± 1.3 N/mm. All constructs failed at the polyester tape. Our results indicate that repetitive cyclic loading at relatively low loads can result in substantial, permanent elongation of a quadrupled semitendinosus graft construct with endobutton/tape and suture/post screw fixation method. Similar loads may be experienced by the graft construct during early postoperative activities and be a cause of gradual failure before graft incorporation is complete. We conclude that aggressive postoperative rehabilitation be applied with caution when using this graft construct. Better fixation materials and/ or techniques should be developed to improve biomechanical behavior of the graft construct.
    Notes: Die gevierfachte Semitendinosussehne wird von einigen Autoren als gleichwertiger Ersatz zum Patellarsehnentransplantat zur Rekonstruktion des vorderen Kreuzbands empfohlen. Einige klinische Fehlschläge mit diesem Transplantat veranlaßten uns, das primäre Transplantatkonstrukt biomechanisch zu untersuchen. Es war unsere Hypothese, daß infolge repetitiver, zyklischer Belastung eine viskoplastische Längenzunahme im Transplantatkonstrukt auftritt. 8 Semitendinussehnen von Leichengeweben wurden in der klinisch angewandten Technik zu einem Vierfachtransplantat präpariert. Zur proximalen Verankerung dienten ein Polyesterband und ein Titanplättchen. Die freien Sehnenenden wurden zur späteren distalen Fixierung mit Fäden um eine kortikale Fixierungsschraube angeschlungen. Das Titanplättchen und eine distale Kortikalisschraube wurden fest mit einer mechanischen Prüfmaschine zur weiteren Testung verbunden. Der Abstand der Fixierungspunkte lag bei 120 mm. Nach Präkonditionierung erfolgte das Knoten der Fäden bei maximaler Spannung. Es erfolgte zunächst eine Serie aus 5 zyklischen Belastungtests zwischen 20 und 100N (Test A) oder 20 und 150N (Test B). Die Testfolge war A 1 -A 2 -B 1 -B 2 -A 3 mit einer 1stündigen Entlastung der Konstrukte zur möglichen Rückbildung viskoelastischer Effekte. Nach jeder Entlastungphase erfolgte eine Längenmessung bei 3N Vorspannung. Während der zyklischen Belastung wurde mit einer digitalen Videoanalyse die relative Bewegung innerhalb von 3 Abschnitten des Konstrukts bestimmt. Abschließend erfolgte ein Zerreißtest. In Folge der zyklischen Belastung kam es zu einer durchschnittlichen viskoplastischen Längenzunahme der Transplantatkonstrukte von 3,9 ± 0,9 mm. Nur ca. 3% dieser Längenzunahme fanden im Bereich des Sehnengewebes statt. Alle Konstrukte versagten durch Zerreissen des Mersilenebands bei einer Maximallast von 416 ± 36N. Die Steifigkeit lag bei 32,4 ± 1,3N/mm. Die Ergebnisse stützen die Hypothese, daß eine beträchtliche viskoplastische Längenzunahme in den Transplantatkonstrukten infolge zyklischer Belastung auftritt. Ähnliche Belastungen können in den Transplantatkonstrukten bei Kniebelastungen in der frühen postoperativen Phase auftreten und Ursache für eine Auslockerung vor Einheilung in den Knochenkanal sein. Wir schließen aus unseren Ergebnissen, daß eine aggressive Rehabilitation bei Verwendung dieser Technik nicht empfohlen werden kann. Verbesserte Techniken und/ oder Materialien zur Verankerung der Semitendinosusessehnen sollten entwickelt werden, um das biomechanische Verhalten der Transplantatkonstrukte zu verbessern.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1434-3924
    Keywords: Schlüsselwörter Vorderes Kreuzband ; Kreuzbandruptur im Kindesalter ; Kreuzbandreinsertion ; Kniebandverletzungen bei Kindern ; Knieinstabilität ; Key words ACL ; ACL tears in children ; ACL repair ; Knee ligament injuries in children ; Knee instability
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: We undertook a retrospective evaluation of 41 children who underwent ACL repair. The mean follow-up period was 6 years. At the time of surgery all patients had open epiphyseal plates. Thirty-seven proximal midsubstance tears were operated in the Marshall technique. Four distal midsubstance tears were repaired with transosseous sutures through the tibial condyle. At follow-up, the ACL in 23 of 41 patients was evaluated as being extremely unstable. The clinical examination and using radiologic stability tests revealed in those 23 patients a ++ or +++ Lachman, and 22 patients had a pivot shift. The mean Lysholm score was 91 points; on average all patients had a functinal deficit of 10%, independent of the amount of their instability. Isokinetic quadriceps testing revealed in all groups a minus of 10% quadriceps muscle strength compared with the healthy contralateral limb. The repair of ACL tears in children showed unacceptable objective results. This procedure cannot be recommended because more than 50% of the children with ACL repairs had unstable knees at follow-up.
    Notes: Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden 41 Patienten, bei denen im Kindesalter eine vordere Kreuzbandreinsertion durchgeführt worden war, durchschnittlich 6 Jahre nach der Operation nachuntersucht. Alle Kinder hatten zum Zeitpunkt der Reinsertion offene Epiphysenfugen. 37 Kinder mit proximal intraligamentären Kreuzbandrupturen wurden in der Technik nach Marshall operiert, 4 distale Kreuzbandrupturen wurden transossär reinseriert. Bei der klinischen und radiologischen Stabilitätsprüfung hatten 23 Patienten einen ++ oder +++ positiven Lachman-Test und bei 22 Patienten konnte ein Pivot Shift ausgelöst werden. Der durchschnittliche Lysholm-Score lag bei 91 Punkten, wobei die Funktionsminderung von 10% vom Grad der Instabilität unabhängig war. Die isokinetische Kraftmessung bei 32 Patienten ergab eine durchschnittliche Verminderung der Maximalkraft von 10%, wobei der Kraftverlust ebenfalls vom Grad der Instabilität unabhängig war. Aufgrund der schlechten objektiven Ergebnisse mit Instabilität bei über 50% der reinserierten Kreuzbänder kann die Kreuzbandreinsertion bei Kindern nicht empfohlen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1434-3924
    Keywords: Schlüsselwörter Arthroskopie ; Arthrotomie ; Meniskusschaden ; Key words Arthroscopy ; Arthrotomy ; Meniscus lesions
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Patients who were operated on because of an isolated trauma to the knee meniscus experienced instability of the knee joint concerned more frequently than age-matched controls. Patients who underwent knee surgery also experienced pain and swelling of the knee joint more frequently than controls Those patients who had arthroscopic procedures had fewer symptoms than patients undergoing open procedures. Both groups experienced increasing instability after 10 years. Early diagnosis and therapy is indicated in patients with persisting post-traumatic knee joint symptoms. Of the patients undergoing open meniscus operations, patients with bucket-handle tears complained more frequently about a feeling of instability than those with other lesions. This was not the case if the procedure was performed by arthroscopy. Patients who were noted to have chondropathy at the initial open procedure had more frequent symptoms of pain and were less satisfied with the procedure than patients without chondral disease. This was not evident after arthroscopic procedures. After nonarthroscopic procedures, a larger percentage of patients reduced their sporting activities.
    Notes: Patienten, welche vor 10 Jahren wegen einer isolierten traumatischen Meniskusläsion operiert worden waren, haben häufiger ein Instabilitätsgefühl als gleichaltrige Personen ohne bekannte Kniebinnenschäden. Am Kniegelenk operierte Patienten geben häufiger Knieschmerz und eine Knieschwellung an als eine Vergleichsgruppe ohne bekannte Kniebinnenschäden. Dabei werden aber diese Symptome von arthroskopisch operierten Patienten gegenüber offen operierten Patienten seltener geklagt. Mit zunehmender Therapieverzögerung schätzen beide Patientengruppen ihre Kniegelenke nach 10 Jahren signifikant schlechter ein. Deshalb sind bei persistierenden posttraumatischen Kniegelenkbeschwerden eine schnellstmögliche Diagnostik und Therapie anzustreben. Nach offener Meniskusoperation haben Patienten mit einer Korbhenkelläsion häufiger ein Instabilitätsgefühl als Patienten mit sonstigen Rißtypen. Bei einer arthroskopsichen Operation ist dies nicht nachweisbar. Patienten, die intraoperativ bereits eine Chondropathie aufwiesen und offen am Meniskus operiert wurden, klagen nach 10 Jahren häufiger über Knieschmerzen und schätzen ihre Kniegelenke schlechter ein als Patienten ohne Knorpelschaden zum Operationszeitpunkt. Bei einer arthroskopischen Operation ist dies ebenfalls nicht nachweisbar. Arthroskopisch operierte Patienten zeigen ein geringeres Nachlassen der sportlichen Aktivität als arthrotomierte Patienten.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Arthroskopie 11 (1998), S. 102-104 
    ISSN: 1434-3924
    Keywords: Schlüsselwörter Ischiofemorale Blockade ; Methode ; Grenzen ; Kontraindikationen ; 720 Fälle-Report ; Key words Block of the sciatic and femoral nerves ; Method ; Contraindications ; 720 case reports
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Block of the sciatic and femoral nerves can be performed either by the surgeon or by the anaesthetist, allowing for numerous minimally invasive procedures in the knee and ankle joint. It also offers a certain flexibility with regard to the anaesthetist’s schedule and provides a good and long anaesthesia and relaxation of the quadricep and hamstring muscles. Some contraindications – arrhythmia, severe conduction disturbance and heart failure – should be considered, as well as vegetative lability and oversensitivity to xylocaine, lidocaine or mepivacaine. There is no difficulty in finding the sciatic nerve and the femoral nerve as the topography is well described by Daniel C. Moore in his book about regional block. Though easy to perform, and even when wished for by the patient, the surgeon has to be aware of possible complications. In some cases we recommend that an anaesthesiologist stand by. In only 2 of 720 cases did the operation have to be interrupted because of severe pain or unexpected difficulty.
    Notes: Die ischiofemorale Blockade erlaubt bei weitgehender Unabhängigkeit vom Anästhesisten die schnelle Planung von minimalinvasiven Eingriffen im Knie- und Sprunggelenkbereich. Abgeklärt werden müssen die Kontraindikationen – Herzarrhythmien, schwere Reizleitungsstörung in der Anamnese, akut dekompensierte Herzinsuffizienz, Un-/Überempfindlichkeit gegen Xylocain, evtl. auch Lidocain oder Mepivacain und evtl. vegetative Labilität. Das Auffinden des N. ischiadicus und des N. femoralis ist durch die topographischen Skizzen von Daniel C. Moore so einfach beschrieben, daß sich die Umspülungstechnik von jedem Operateur – auch ohne Stimuplex – rasch erlernen läßt. Die Anästhesie hält 2–3 h vor. Trotz Patientenwunsch auf ischiofemorale Blokkade sollte bei gewissen Grundtypen oder zu erwartenden Komplikationen ein Anästhesist als Stand-by-Kollege hinzugezogen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1434-3924
    Keywords: Schlüsselwörter Karpaltunnelsyndrom ; Tendovaginitis ; Minimal-invasive Chirurgie ; Endoskopische Chirurgie ; Key words Carpal tunnel syndrome ; Minimal invasive surgery ; Endoscopic surgery ; Tendinitis de Quervain
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Endoscopic and open forms of surgical treatment of carpal tunnel syndrome have been the subject of controversy. The main arguments against endoscopy in spite of the advantages of the procedure, i.e., small scars, low morbidity, are the reduced intraoperative overview of the anatomic site and the resulting risk of injury to the median nerve or flexor tendons. The most widely used endoscopic techniques were analyzed and the requirements for employing minimally invasive endoscopic procedures formulated. A newly developed technique which fulfills these requirements is presented. It incorporates a preparatory stage such that the structures which are to be protected or dissected can be viewed adequately. This surgical technique can even be employed in de Quervain’s disease, whereby a very small skin incision can be used to dissect the first extensor tendon compartment.
    Notes: Endoskopische und offene Techniken zur operativen Therapie des Karpaltunnelsyndroms werden kontrovers diskutiert. Die reduzierte intraoperative Übersicht über den anatomischen Situs und das daraus resultierende Risiko einer Läsion des N. medianus oder von Beugesehnen sind die Hauptargumente den endoskopischen Verfahren trotz ihrer Vorteile (kleine Narben, geringe Morbidität) kritisch gegenüberzustehen. Nach der Analyse der verbreitesten endoskopischen Techniken werden die Anforderungen an eine minimalinvasive, endoskopisch gestützte Technik formuliert und eine diesen Anforderungen genügende neu entwickelte Technik vorgestellt. Bei dieser Technik ist intraoperativ immer ein präparatorisches Vorgehen möglich. Damit wird eine ausreichende Übersicht über die zu schützenden und zu durchtrennenden Strukturen erreicht. Auch bei einer Tendovaginitis stenosans De Quervain kann mit dieser Operationstechnik über eine sehr kleine Hautinzision das I. Strecksehnenfach durchtrennt worden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Arthroskopie 11 (1998), S. 142-146 
    ISSN: 1434-3924
    Keywords: Schlüsselwörter Pigmentierte villonoduläre Synovitis ; Synoviorthese ; Arthroskopie ; Key words Pigmented villonodular synovitis ; Arthroscopic treatment
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Pigmented villonodular synovitis (PVS) occurs in a localized and a diffuse form. Most authors agree that local excision is the appropriate treatment for localized PVS due to low recurrence rates. The appropriate therapy for the diffuse form is still controversial because of the high recurrence rates. For these cases we recommend a differentiated therapy plan with an arthroscopic synovectomy followed by synovial irradiation with yttrium-90 and arthroscopic follow-up in order to recognize a recurrence at an early stage and, hence, to prevent further joint destruction.
    Notes: Die PVS tritt in einer lokalen und diffusen Form auf. Während die Resektion der befallenen Schleimhaut bei der lokalen PVS aufgrund der niedrigen Rezidivraten allgemein anerkannt ist, gibt es bei der Behandlung der diffusen PVS verschiedene Verfahrensweisen. Wir empfehlen wegen der hohen Rezidivraten bei dieser Form ein differenziertes Behandlungskonzept mit arthroskopischer Synovektomie, folgender Synoviorthese mittels 90 Yttrium und arthroskopischer Nachuntersuchung, um Rezidive im Frühstadium zu erkennen und eine progrediente Gelenkzerstörung zu vermeiden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...