Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Chirurg 67 (1996), S. 980-983 
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Key words: Gene therapy ; Immunostimulation ; Gene marking.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. Keine der heutigen Gentransfer-Studien hat bisher den endgültigen Beweis ihrer klinischen Wirksamkeit erbracht, obwohl bereits mehr als 100 klinische Protokolle mit etwa 600 Patienten abgeschlossen sind oder gegenwärtig durchgeführt werden. Trotz des Fehlens positiver Ergebnisse werden die Entwicklungen auf diesem Gebiet von sehr großen Erwartungen begleitet. Biotechnologie-Firmen wurden gegründet und haben Millionen Dollars an Startkapital mobilisiert. Weltweit stimmen Patienten zu, in klinische Protokolle aufgenommen zu werden, welche diese neuen Technologien einsetzen. Kritiker behaupten, daß die Gentherapie von Forschern in den Universitäten, der Regierung und der Industrie ebenso wie von den wissenschaftlichen und öffentlichen Medien überschätzt wird. Befürworter hingegen argumentieren, daß sich der gegenwärtige Stand der Gentherapie in keiner Weise von anderen Entwicklungen in ihrer Frühphase unterscheidet. So wurden in den Anfängen der Chemotherapie Substanzen an Hunderten von Patienten mit ähnlich großen Erwartungen erprobt, ohne sichtbare klinische Erfolge. Trotz vieler Kontroversen anerkennen beide Seiten die immensen Möglichkeiten dieser Technologie in ihrer Auswirkung auf menschliche Krankheiten und teilen die Hoffnung auf langfristige Erfolge.
    Abstract: Schlüsselwörter: Gentherapie – Immunstimulation – Genmarkierung.
    Notes: Summary. None of the human gene transfer studies to date has shown definitive proof of clinical efficacy, despite more than 100 clinical protocols involving nearly 600 patients. In spite of the lack of positive results, tremendous hope permeates the field, biotechnology companies are getting started and raising millions of dollars from venture capital, and patients all over the world are agreeing to enroll in protocols involving this technology. Critics of the field claim that gene therapy has been overemphasized by researchers in academia, government and industry and by the scientific and popular media. Supporters of the field argue that the state of gene therapy is no different than other experimental therapies in its early stages. During the early stages of chemotherapy, agents were tested on hundreds of patients, often with a similar level of hope and no clinical effects. Despite the many controversies, one issue is shared by both groups: all of them recognize the tremendous potential of this technology to have an impact on human disease and share hope for long-term results.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Key words: Mushroom poisoning ; Liver transplantation ; Fulminant hepatic failure.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. Der Verlauf von 12 Patienten mit Knollenblätterpilzvergiftung wurde retrospektiv analysiert, um prognostische Kriterien für die Indikationsstellung zur Lebertransplantation herauszuarbeiten. Acht Patienten erholten sich unter konservativer Therapie, bei 3 Patienten war eine Lebertransplantation erforderlich; ein Patient starb bei Vorliegen schwerer Begleiterkrankungen unter konservativer Therapie. Die transplantierten Patienten wiesen initial einen Quick- und Faktor-V-Wert unter 10 % auf. Die Höhe der Transaminasen, des Serumbilirubins, des Serumkreatinins, eine Verlängerung der PTT sowie eine Azotämie hatten keinen sicheren prognostischen Wert. Für die Indikationsstellung zur Transplantation war der initiale Quick- und Faktor-V-Wert und deren inadäquater Anstieg unter Substitution entscheidend. Die Ausbildung einer Encephalopathie sowie ein progredientes Nierenversagen stellen zusätzliche prognostisch schlechte Parameter dar.
    Abstract: Schlüsselwörter: Knollenblätterpilzvergiftung – Lebertransplantation – fulminantes Leberversagen.
    Notes: Summary. The clinical course of 12 patients with mushroom poisoning was evaluated in order to define the parameters considered to be relevant to the indication for liver transplantation. Eight patients recovered under conservative therapy; one patient died due to pre-existing, concomitant cardiopulmonary disease. In three patients transplantations had to be performed because of severe liver failure. On admission, the transplanted patients had a decreased Quick's test score and factor V value (〈 10 %). The peak of liver enzymes, serum bilirubin, serum creatinine, partial thromboplastin time and azotemia were not of any prognostic value. Main indications for liver transplantation were a very low initial Quick's test score and factor V value (both 〈 10 %) and their inadequate response under substitution therapy. The development of encephalopathy and renal failure were further parameters indicating poor prognosis.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Key words: Papillary cystic tumor ; Pancreas ; Pancreatic neoplasms.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. Wir berichten über unsere Erfahrungen an 3 Patientinnen mit einem solid-pseudopapillären Tumor des Pankreas. Charakteristisch für diesen semimalignen Tumor sind das Vorkommen bei jungen Frauen, die auffallende Größe (bis 10 cm) und das seltene Auftreten von Metastasen. Trotz erheblicher Größe der Tumoren war in allen Fällen eine kurative Resektion möglich. Präoperatives Hauptunterscheidungsmerkmal zum duktalen Adenocarcinom war in allen Fällen die normale Weite des Pankreasgangs ohne Gangabbruch. Im Gegensatz zu den meisten anderen Tumoren des Pankreas hat dieser Tumor eine gute Prognose. Alle unsere Patientinnen sind z. Z. (bis zu 8 Jahren nach der Operation) rezidivfrei.
    Abstract: Schlüsselwörter: Solid-pseudopapillärer Tumor – Pankreas – papillär-cystischer Tumor
    Notes: Summary. We report on three female patients with solid pseudopapillary tumors of the pancreas. The histogenetic origin of this entity is still unclear. The tumor, usually occurring in young women, forms large masses (up to 10 cm in diameter) before becoming symptomatic. Metastases have very rarely been reported. In contrast to other pancreatic tumors, the main pancreatic duct was displaced, but of normal caliber without stenosis, in all our patients. Despite the large size of the tumors, they were curatively resected in all three cases. Two of the tumors infiltrated the parenchyma or adipose tissue of the pancreas but did not spread into the lymph nodes or other organs. All of the patients are alive and without signs of tumor recurrence up to 8 years after surgical resection.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Key words: Incisional hernia ; Mesh ; Polypropylene ; Results. ; Schlüsselwörter: Narbenhernie ; Netzplastik ; Polypropylen ; Ergebnisse.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. In einer retrospektiven Studie an 245 Patienten mit 272 Narbenhernien wurden die Ergebnisse der Narbenhernienoperationen an der Chirurgischen Universitätsklinik Aachen von 1987 bis 1994 untersucht. Dabei handelte es sich um 111 Primär- und 161 Rezidiv-Narbenhernien, 58 % Männer und 42 % Frauen, mit einem Altersdurchschnitt von 61,1 Jahren. An operativen Verfahren kamen bei 69,9 % der Patienten konventionelle Verfahren (Stoß auf Stoß, Mayo) und bei 30,1 % der Fälle eine Reparation mit alloplastischen Materialien zur Anwendung. Dabei verwendeten wir in den letzten 4 Jahren vornehmlich die präperitoneale Netzplastik (PNP) mit einem Polypropylen-Netz (Marlex®). Mittels Fragebogen und Befragung der Hausärzte konnten die Ergebnisse von 87 % der Patienten erfaßt werden (durchschnittlicher Nachbeobachtungszeitraum 64 Monate). Die Patienten mit PNP wurden klinisch und sonographisch nachuntersucht. Der Vergleich der PNP-Patienten mit den konventionellen Verfahren, zeigte eine erhöhte Rate von Frühkomplikationen (Serome, Hämatome), die Rezidivrate war mit 6,8 % jedoch signifikant niedriger als bei den Reparationen ohne alloplastische Materialien (32,6 %). Während die PNP als Operationstechnik als ideales Verfahren überzeugt, scheint eine Optimierung der verwendeten alloplastischen Materialien, mit Reduktion des Fremdmaterials, vermehrter Elastizität und verbesserter Biokompatibilität notwendig.
    Notes: Summary. In a retrospective study on 245 patients we evaluated the results of 272 incisional hernia repairs in the Department Surgery of the University Hospital Aachen. The group consisted of 58 % male and 42 % female patients with a mean age of 61.1 years and 111 primary and 161 recurrent incisional hernias. Conventional techniques (simple closure, Mayo) and alloplastic repairs were performed in 69.9 and 30.1 %, respectively. During the last 4 years we predominantly used the preperitoneal mesh repair with polypropylene mesh (Marlex®). The results of 87 % of our group of patients were evaluated by questionnaire and information from the family physicians (mean follow-up period 64 months). The patients who underwent preperitoneal mesh repair were examined clinically and with ultrasound. In comparison to the results of conventional hernia repair, early complications (seroma, hematoma) were higher. The recurrence rate, however, was significantly lower in this group with mesh repair (6.8 %) than in patients without alloplastic augmentation (32.6 %). Whereas preperitoneal mesh repair is convincingly the ideal surgical technique, optimization of the alloplastic materials by reduction of the amount of foreign substance and improvement of elasticity and biocompatibility is mandatory.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Chirurg 67 (1996), S. 1063-1068 
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Key words: Lower leg fracture ; Callus distraction ; Ilizarov ; Bier. ; Schlüsselwörter: Unterschenkelfraktur ; Callusdistraktion ; Ilizarov ; Bier.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. Durch die Callusdistraktion nach Bier-Ilizarov können Unterschenkelfrakturen mit knöchernem Defekt schonender und effektiver zur Ausheilung gebracht werden. Es handelt sich hier um ein wirklich biologisches Verfahren – im Gegensatz zu den oft zitierten. Denn die Knochenzellen werden gewissermaßen vor Ort gezüchtet und distrahiert. Besonders das vom Verfasser inaugurierte Verfahren der primären Unterschenkelverkürzung bei freiliegendem Knochen zur Weichteildeckung mit nachfolgender kompensatorischer Verlängerung durch Callusdistraktion ist für die Praxis wertvoll und geeignet. Es ist nicht an Spezialkliniken gebunden. Die Verwendung der Callusdistraktion erfordert aber eine besonders enge Operateur-Patienten-Bindung, da der weit überwiegende Teil der Behandlung ambulant durchgeführt wird und während dieser Zeit besonders darauf geachtet werden muß, daß kontinuierlich richtig verlängert, sich anbahnende Probleme frühzeitig erkannt und umgehend gehandelt wird. Behandlungszeit, kosmetische und funktionelle Ergebnisse sprechen für dieses, bei uns noch relativ neue Verfahren.
    Notes: Summary. Lower leg fractures with an osseous defect can be treated effectively with the callus distraction technique by Bier-Ilizarov. Because osteocytes are cultivated at the site of the defect, a real biological system is working – in contrast to other methods. Especially in lower leg fractures with a denuded tibia, the technique of primary shortening to cover the soft-tissue defect with subsequent compensatory lengthening by callus distraction is valuable. This technique does not need special hospitals but skillful surgeons. A closed surgeon-patient relation ship is required because most treatments are done on an outpatient basis. The cosmetic and functional results are good.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Chirurg 67 (1996), S. 1087-1092 
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Key words: Segmental bone defects ; Tibia ; Bone substitute ; Bone transplants. ; Schlüsselwörter: Defektdeckung ; Unterschenkel ; Knochenersatzmaterial ; Implantat.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. Verschiedene Knochenersatzmaterialien stehen zur Verfügung zur Defektdeckung am Unterschenkel. Die Beschaffenheit des Gewebelagers und die Defektgröße limitieren die Auswahl der Implantate. Insbesondere bei größeren Defekten ist der frei bzw. mikrovasculär transplantierte autogene Knochen vorzuziehen. Als Implantat bei kleineren, gut vascularisierten Defekten oder als zusätzliche Maßnahme bei größeren Defekten bieten sich artifizielle Knochenersatzmaterialien wie spongiöse Calciumphosphate oder auch allogene Transplantate an. Beim infizierten Lager sind artifizielle, insbesondere langsam resorbierbare Materialien und allogene Transplantate nicht indiziert. Voraussetzung für die Defektrekonstruktion ist eine stabile Osteosynthese.
    Notes: Summary. Different bone substitutes exist for reconstruction of segmental tibial bone defects. The choice of bone substitute is limited by the quality of the surrounding tissue and the size of the bone defect. Especially in large bone defects, the freely or microvascularly transferred autogenic graft should be preferred. Allogenic transplants or artificial bone substitutes, such as spongy calcium phosphate materials, are suitable only for implantation in smaller, well-vascularized bone defects or as an additional procedure in large bone defects. In infected cases, allogenic and artificial, especially slowly resorbable implants, have to be avoided. The prerequisite for defect reconstruction is stable internal fixation.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Chirurg 67 (1996), S. 1123-1128 
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Key words: Operation theatre clothing ; Bacterial contamination ; Infection rates ; Behaviour control ; Personal protection. ; Schlüsselwörter: Operationskleidung ; Kontamination ; Infektionsraten ; Verhaltenskontrolle ; Infektionsschutz des Personals.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. Perioperative Infektionsprophylaxe stellt ein Zusammenspiel aus technischem Equipment, gutem Operieren und hygienegerechtem Verhalten dar. Der Boden, auf dem dies wächst, ist ein überschaubarer, gut organisierter Betrieb mit bekannten, allgemein eingeübten Funktionsabläufen und mit einer soliden, einhaltbaren Zeitplanung. Die wichtigste Technik zur Überwachung und Verbesserung des Verhaltens (hinsichtlich Operationstechnik und Hygiene) ist das Vorbild, das Anwesend-sein („Inter-esse“). Hierbei werden gleichzeitig Detailfehler erkannt. Darüber hinaus dient zur Erfolgskontrolle (bzw. Mißerfolgskontrolle) eine langfristig ehrlich und in einer Hand geführte Infektionsstatistik, welche sich vorrangig mit den intern beeinflußbaren Faktoren zu beschäftigen hat und welche zur externen Präsentation in der Regel nicht taugt. Dem Schutz des Personals kommt der selbe hohe Stellenwert zu wie dem Schutz der Patienten vor Infektionen. Ob antibiotische routinemäßige Prophylaxemaßnahmen in der Unfallchirurgie unter heutigen Bedingungen eine Berechtigung haben, ist im Augenblick theoretisch nicht geklärt.
    Notes: Summary. The prevention of perioperative infection requires an interplay of technical equipment, good surgical technique and proper attention to hygiene. The basis for this is a well-structured and well-organized department using well-known, generally practised routine procedures and solid, realistic time planning. The most important technique for supervising and optimizing behaviour (with regard to both operative technique and hygiene) is the example of “being there” (“inter-esse”). In this way, mistakes regarding details are noticed immediately. Moreover, the best form of quality control is a long-term, honest survey of infection statistics that is managed by one responsible person only. Above all, the infection statistics should detect factors predisposing to infection that can be modified by everyday staff attention. The protection of staff against infection is equally as important as the protection of patients. The question of whether routine perioperative antibiotic prophylaxis or treatment in trauma surgery is useful under the present conditions has not yet been answered.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Key words: Distal femoral fractures ; Biological osteosynthesis ; Intramedullary supracondylar nail. ; Schlüsselwörter: Supra-/diacondyläre Femurfrakturen ; retrograde Verriegelungsnagelung ; biologische Osteosynthese ; indirekte Repositionstechnik.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. Achtzehn Frakturen des distalen Femur wurden zwischen Juni 1993 und September 1995 am „Bergmannsheil“ Bochum mit dem intramedullären supracondylären Nagel (GSH-Nagel) stabilisiert. Es handelte sich um 8 Typ-A-Brüche und 10 Typ-C-Frakturen (AO-Klassifikation). Die operative Technik bestand in einer geschlossenen Reposition und retrograden Nagelimplantation durch die Intercondylarregion in ungebohrter Technik. Der durchschnittliche Nachuntersuchungszeitraum betrug 18,2 Monate (6–32 Monate). Alle Frakturen heilten knöchern vollständig aus. Die durchschnittliche Heilungszeit betrug 12,4 Wochen (8–16 Wochen). Spongiosaplastiken waren nicht notwendig. Sechzehn Patienten erreichten fast das gleiche Bewegungsausmaß im Kniegelenk wie vor dem Unfall. Infektionen oder Pseudarthrosen traten nicht auf. Ein Patient entwickelte eine Varusfehlstellung, die 20 Monate post operationem durch eine supracondyläre Umstellungsosteotomie korrigiert wurde. Der GSH-Nagel ist eine exzellente und biologische Alternative zur herkömmlichen Plattenosteosynthese im Management distaler Femurfrakturen.
    Notes: Summary. Between June 1993 and September 1995, 18 distal femoral fractures were treated using the supracondylar intramedullary nail. There were 8 type A fractures and 10 type C fractures (AO classification). The operative technique involved retrograde insertion of an unreamed supracondylar nail through the intercondylar notch. Follow-up was available on all patients and averaged 18.3 months (range 6–32 months). All fractures healed with an average time to union of 12.4 weeks (range 8–16 weeks). Bone grafting was not necessary in any case. Sixteen patients achieved almost the same ROM as they had had before the injury. One patient developed a varus malignment and underwent correction with a supracondylar osteotomy 20 months post trauma. There were no infections or nonunions. The retrograde supracondylar nail is an excellent alternative to plate osteosynthesis in the management of dia- and supracondylar femoral fractures.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Key words: Ultrasound ; Distraction osteogenesis ; Bone ; Complications. ; Schlüsselwörter: Sonographie ; Callusdistraktion ; Regenerat ; Komplikationen.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. In einer prospektiven Studie wurden 20 Patienten während der Callusdistraktion am Unterschenkel sonographisch und radiologisch mit einem 7,5-MHz-Schallkopf in vier Ebenen in definierten Zeitabständen kontrolliert. Bei allen Patienten war der Corticotomiespalt als schalldurchlässige Corticalislücke darstellbar. Durchschnittlich 20,7 (14–28) Tage nach Distraktionsbeginn waren sonographisch echoreiche Strukturen mit dorsaler Schallauslöschung als Zeichen beginnender Regeneratverkalkung nachweisbar. Diese ordneten sich mit weiterer Distraktionsdauer zunehmend in Knochenlängsachse an. Radiologisch fanden sich erst durchschnittlich 48,3 Tage nach Distraktionsbeginn erste Zeichen einer Regeneratverkalkung. In der Distraktionsphase war sonographisch eine zuverlässige Längenbestimmung und damit eine Aussage über den Distraktionsverlauf sowie eine Erkennung von Störungen der Regeneratbildung bzw. postoperativen Hämatomen bei allen Patienten möglich. Mit zunehmender Durchstrukturierung verringerte sich die sonographische Beurteilbarkeit des Regenerats, so daß eine Einschätzung der Belastungssteigerung bzw. Fixateurdemontage nicht allein aufgrund des Sonogramms gestellt werden konnte. Sonographische Untersuchungen des Regenerats sind geeignet, die Strahlenbelastung des Patienten während der Distraktionsphase zu verringern und Komplikationen frühzeitig zu erkennen.
    Notes: Summary. In a prospective study 20 patients were monitored with serial sonograms and radiographs during distraction osteogenesis at the lower limb. All sonograms were obtained in four planes using a 7.5 MHz transducer. The distraction gap was seen as a sonolucent area in all patients after corticotomy. At an average of 20.7 (14–28) days after the beginning of the distraction, echogenic foci occurred and showed increasing longitudinal alignment with further distraction. Radiographical signs of beginning mineralization were seen an average of 48.3 days after the start of the distraction. Exact measurement of the distraction gap was possible in all patients during lengthening. Bone healing complications and hematoma could be detected by ultrasound. A rapid increase of bone mineralization was seen after the distraction was stopped. With increasing cortication of the regenerate bone, sonograms showed a hyper-reflecting solid line so that further mineralization and the time of removal of the fixator could not be assessed by ultrasound. Ultrasound is more sensitive than radiography in identifying new bone formation during distraction, measuring the length of the distraction gap, and detecting early bone-healing complications and can therefore reduce the need for radiographs.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...