Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1432-2129
    Keywords: Schlüsselwörterα2-Adrenozeptor-Agonisten: Clonidin ; Opioide: Morphin ; Lokalanästhetika: Bupivacain ; Anästhesietechnik: regional ; rückenmarksnah ; Pharmakologie: Interaktionen: additiv ; synergistisch ; Nozizeption ; Key wordsα2-Adrenoceptor agonists ; Opioids ; Local anaesthetics ; Regional anaesthesia ; Neuraxial anaesthesia ; Interactions ; Additive effect ; Synergistic effect ; Nociception
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract The interactions of α2-adrenoceptor agonists with anaesthetics, analgesics and local anaesthetics are not only of practical importance in many areas of anaesthesia and pain therapy, but also of significant theoretical interest. Laboratory investigations and animal research allow us to study the pharmacological mechanisms of these drug interactions by using the tools of molecular biology. This may lead to the establishment of a scientific basis allowing the definition of rational drug therapies. In the first part of this overview, recent data on local anaesthetic effects of α2-adrenoceptor agonists on peripheral nerve conduction and their interaction with local anaesthetics are presented. Some important experimental work focusing on additive and synergistic spinal interactions of α2-adrenoceptor agonists with opioids and some other agents are then discussed. Finally, there is a brief reference to the central role of the spinal cord in mediating and controlling nociception.
    Notes: Zusammenfassung Die Interaktionen der α2-Adrenozeptoragonisten mit Anästhetika, Analgetika und Lokalanästhetika sind nicht nur von praktischer Bedeutung für viele Bereiche der Anästhesie und Schmerztherapie, sondern auch von theoretischem Interesse, weil gerade im Laborexperiment und im Tierversuch wichtige molekularbiologische Mechanismen und physiologische Grundlagen der pharmakologischen Interaktionen untersucht und dargestellt werden können. In dieser Übersichtsarbeit werden Untersuchungen zu den lokalanästhetischen Effekten der α2-Adrenozeptoragonisten am peripheren Nerven und ihre Interaktionen mit Lokalanästhetika vorgestellt. Dann werden einige laborexperimentelle Arbeiten zusammengefaßt, in denen additive und supraadditive spinale Interaktionen von α2-Adrenozeptoragonisten mit Opioiden, Physostgimin, Carbachol, Adenosin, Midazolam und Ketorolac nachgewiesen werden konnten. Schließlich soll die zentrale Rolle des Rückenmarks im Rahmen der physiologischen Kontrolle der Nozizeption kurz diskutiert werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-2129
    Keywords: Schlüsselwörter Morphin ; Papaverin ; Obstipation ; Analgesie ; Key words Morphine ; Papaverine ; Constipation ; Analgesia
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Long-term administration of morphine for the treatment of chronic pain produces constipation; this requires the use of laxatives, which impair water absorption and upset the electrolyte balance. Morphine-induced constipation is mainly due to inhibition of the propulsive movement of the gastrointestinal tract combined with spastic contraction of smooth circular muscles as a result of drug binding to opioid receptors in the tract. Since papaverine lacks affinity for opioid receptors but relaxes smooth muscle, it seemed possible that oral papaverine might be capable of diminishing constipation without impairing the analgesia achieved with morphine. For this purpose, experiments were carried out on rats: constipation was checked for by measuring the intestinal transit time, and analgesia was assessed by measuring the latency of the tail-flick response to radiant heat or nociceptive activity in single neurons of the thalamus evoked by supramaximal electrical stimulation of afferent C fibres in the sural nerve [5]. Morphine and papaverine were administered by the oral route. Control animals received saline. To measure the intestinal transit time, India ink solution was given orally. Morphine (2.5 and 5 mg/kg orally) prolonged the transit time from approx. 420 min in the controls to more than 600 min, a dose of 2.5 mg/kg producing the maximum effect. Papaverine (0.5, 1, and 2 mg/kg) administered orally together with morphine significantly reduced morphine-induced constipation (Tables 1, 2). Papaverine given alone at a dose of 2 mg/kg caused no change in transit time, while 5 mg/kg significantly increased it (Table 2). The latency of the tail-flick response was increased by oral morphine (2.5 and 5 mg/kg) at 1, 2, and 3 h after administration. Papaverine (0.5, 1 and 2 mg/kg) given in combination with morphine left the antinociceptive effect of morphine unchanged (Figs. 1–3). A study of the nociceptive activity evoked in thalamus neurons of rats under urethane anaesthesia indicated that intestinal absorption of morphine was blocked. Therefore, metoclopramide (0.15 mg/kg) was injected i. v. 10 min before oral administration of morphine or the combination of morphine plus papaverine. Subsequently, morphine produced a dose-dependent depression of evoked nociceptive activity (Fig. 4), the mean effect amounting to 60 % of the control activity and being produced by 2.5 mg/kg (Fig. 5). Since in former experiments on nociceptive activity evoked in thalamus neurones it has been found that the ED50 of i. v. morphine is 0.05 mg/kg, it is very likely that the presystemic elimination of orally administered morphine is very high and, in addition, that the efficiency of its active metabolite, morphine-6-glucuronide, is rather poor. When morphine 2.5 mg/kg was given together with papaverine 0.5 mg/kg, and morphine 5 mg/kg was administered in combination with papaverine 2 mg/kg, there was no significant reduction in the depressant effect of morphine on nociceptive activity evoked in thalamus neurons (Figs. 6, 7). The results suggest that papaverine given by the oral route may reduce morphine-induced constipation without impairment of the analgesic action of morphine in patients suffering from pain.
    Notes: Zusammenfassung Eine der häufigsten Nebenwirkungen bei langfristiger Anwendung von Opioiden zur Schmerzbehandlung ist eine Obstipation. Diese beruht vor allem auf einer Lähmung der propulsiven Darmmotorik und einer spastischen Kontraktion der Ringmuskulatur durch Bindung der Opioide an Opioidrezeptoren im Magen-Darm-Trakt. Da Papaverin nicht auf Opioidrezeptoren wirkt, glatte Muskulatur jedoch zum Erschlaffen bringt, bietet sich eine orale Gabe von Papaverin für eine Beseitigung der Morphinobstipation ohne Beeinträchtigung der analgetischen Wirkung von Morphin an. In Versuchen an Ratten verlängerte oral angewendetes Morphin (2,5 und 5 mg/kg) die Darmpassage von ca. 420 min in den Kontrollen auf mehr als 600 min. Papaverin (0,5, 1 und 2 mg/kg) oral zusammen mit Morphin gegeben reduzierte die durch Morphin verzögerte Darmpassage. Im Tail-flick-Test, der als Indikator für das Vorliegen einer analgetischen Wirkung dient und auf der Auslösung eines Fluchtreflexes durch Einwirken von Hitze auf den Schwanz der Tiere beruht, verlängerte Morphin (2,5 und 5 mg/kg) die Reflexlatenz bis zu 3 h nach der oralen Gabe. Bei gemeinsamer oraler Gabe von Morphin mit Papaverin (0,5, 1 und 2 mg/kg) wurde die antinozizeptive Wirkung von Morphin nicht abgeschwächt. Oral appliziertes Morphin (2,5 und 5 mg/kg) reduzierte außerdem die in einzelnen Neuronen des Thalamus evozierte, schmerzäquivalente Aktivität um 60 % der Kontrollen. Diese Dämpfung wurde durch gleichzeitig oral gegebenes Papaverin nicht abgeschwächt. Diese Befunde lassen erwarten, daß orales Papaverin auch beim Menschen in geeigneten Dosen die durch Opioide ausgelöste Obstipation verringern kann, ohne dabei die analgetische Wirkung zu beeinträchtigen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Schmerz 10 (1996), S. 36-39 
    ISSN: 1432-2129
    Keywords: Schlüsselwörter Vergessener Schmerz ; Chronischer Rückenschmerz ; Amnestisches Syndrom ; Psychophysische Schmerzgrundlagen ; Key words Forgotten pain ; Chronic low back pain ; Amnestic syndrome ; Psychosomatic relations
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract A 55-year-old female patient developed a severe chronic lumbar pain syndrome over a period of 17 years. An intervertebral disc operation was performed 5 years after the start of the painful illness. The patient later developed resistance to therapy and was unable to stand or walk. She was confined to bed and wheelchair and socially completely withdrawn. Drug therapy and invasive therapeutic techniques escalated. An intrathecal catheter for morphine administration had to be removed owing to bacterial meningitis, and repeated malfunction led to several revisions of an epidural catheter. Withdrawal of the morphine therapy, carried out with the patient's agreement, was complicated by an epileptic seizure and an acute circulatory failure with cerebral hypoxia. The succeeding severe amnestic syndrome extinguished all recollection of the last 20 years, including the entire course of the painfull illness. The patient could then be mobilised without pain. Consistent care avoided a relapse into the pain syndrome as the amnestic syndrome gradually receded. The patient was fully able to accept responsibility and not longer required special pain therapy. The course demonstrates that chronic pain disorders of a predominantly psychodynamic, and therefore corticocerebral, genesis are dependent on an intact memory. In such cases memory failure can induce pain relief.
    Notes: Zusammenfassung Bei einer 55 Jahre alten Frau war es innerhalb von 17 Jahren und nach einer 12 Jahre zurückliegenden lumbalen Bandscheibenoperation zu einem schweren chronifizierten lumbalen Schmerzsyndrom gekommen, das zu völligem sozialem Rückzug führte. Die Patientin war nicht mehr geh- und stehfähig, pendelte nur noch zwischen Bett und Rollstuhl hin und her. Die medikamentösen und invasiven neurochirurgischen und anästhesiologischen Maßnahmen zur Schmerzbehandlung eskalierten. Ein intrathekaler Katheter zur Morphinapplikation mußte wegen Meningitiskomplikationen entfernt werden. Ein Epiduralkatheter mußte wegen wiederholter Funktionsstörungen mehrfach revidiert werden. Im Zuge einer mit der Patientin abgesprochenen Morphinentzugstherapie trat erst ein epileptischer Anfall, dann im Gefolge eines akuten Kreislaufversagens mit zerebraler Hypoxie ein schweres amnestisches Syndrom auf, das die Erinnerung für die letzten 20 Lebensjahre auslöschte und damit auch für die gesamte Schmerzkrankheit. Die Patientin konnte schmerzfrei und unkompliziert mobilisiert werden. Auch nach allmählichem Abklingen des amnestischen Syndroms gelang es durch konsequente ärztliche Führung, einen Rückfall in die Schmerzkrankheit zu verhindern. Die Patientin wurde wieder voll belastbar und benötigte keine schmerztherapeutischen Maßnahmen mehr. Der Verlauf lehrt, daß chronischer Schmerz mit überwiegend psychodynamischer Genese und damit kortikalzerebraler Generierung intakte Gedächtnisleistungen voraussetzt. Fehlt die Erinnerung, so ist auch kein Schmerz vorhanden, und dies läßt sich therapeutisch nutzen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1432-2129
    Keywords: Schlüsselwörter Chronischer Schmerz ; Psychologische Schmerzdiagnostik ; multidimensionale Verfahren ; Schmerz-Standarddiagnostik ; Testempfehlungen ; Key words Chronic pain ; Psychological assessment of pain ; Multidimensional inventories ; Quality assurance ; Recommendations
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Four multidimensional inventories used as instruments for the assessment of pain are examined: ''Fragebogen zur Erfassung der Schmerzverarbeitung’ [Questionnaire for Assessment of Level of Coping with Pain], ''Kieler Schmerzverarbeitungs-Inventar’ [Kiel Inventory of Coping with Pain], ''Fragebogen zur Schmerzregulation’ [Questionnaire on Pain Regulation], and the German version of the ''Multidimensional Pain Inventory’. None of these questionnaires assesses all domains that are important in chronic pain. The recommended standardized assessment routine for pain centres includes the use of a diary, the rating of actual, average and maximum pain intensity, the application of the PDI, a measure of disability, and the FESV, which records cognitive processing and coping. As measures of general psychological dysfunction the ADS for the assessment of depression and the B-L, a symptom checklist, are suggested as instruments suitable for routine use in diagnosis and evaluation.
    Notes: Zusammenfassung Es wird eine Veröffentlichungsserie fortgesetzt, die die Ergebnisse einer Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) zur Qualitätsprüfung und Qualitätssicherung in der psychologischen Diagnostik chronischen Schmerzes vorstellt. In Teil IX werden 4 multidimensionale deutschsprachige Verfahren, der FESV, der FSR, das KSI und der MPI-D, besprochen. Sämtliche Verfahren erfüllen für sich genommen nicht den Anspruch, alle als relevant benannten Bereiche der Schmerzdiagnostik abzudecken. Die Empfehlungen zur Standarddiagnostik bei erwachsenen Schmerzpatienten implizieren somit die Anwendung verschiedener Verfahren: Einsatz eines Tagebuches, Schmerzbeurteilung per NRS, der SES zur Erfassung des qualitativen Schmerzlebens, der FESV (Erfassung von Schmerzverarbeitung und -bewältigung) sowie des PDI zur Erhebung der schmerzbezogenen Beeinträchtigung. Die ADS und die B-L sollen zur Erfassung der Depressivität und der Beschwerden eingesetzt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1432-2129
    Keywords: Schlüsselwörter Exterozeptive Suppression ; M. temporalis ; Hirnstammreflexe ; Schmerzverarbeitung ; Antinozizeptive Mechanismen ; Key words Exteroceptive suppression ; Temporalis muscle ; Brain stem reflexes ; Pain processing ; Antinociceptive mechanisms
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Stimulating afferent fibers of the trigeminal nerve usually causes two successive suppressions (ES1 and ES2) of the voluntary muscle activity of chewing muscles. The first phase of decreased voluntary activity is called the early exteroceptive suppression period (ES1); the second phase is called the late exteroceptive suppression period (ES2). Between these two suppression periods is a phase of increased muscle activity, the so-called facilitation period (FP). Usually, in healthy subjects this normal pattern of exteroceptive suppression can be elicited regularly. The reflex answer may occur at low non-painful stimulus intensities; however, typically it appears to be most pronounced with high-intensity stimuli. Because of the obvious relationship between stimulus intensity, pain perception and reflex answer, the reflex is regarded as an antinociceptive reaction. Chronic pain syndromes like chronic tension-type headache and migraine without aura cause changes within the normal ES recording pattern. Furthermore, some substances used in pain therapy such as serotoninagonists or antagonists, acetylsalicylic acid or naloxon may also alter the general appearance of the ES. In this review different parameters that influence the ES reflex answer are summarized. Above, the diagnostic value of the changes of the ES for pathophysiological procedures regarding pain perception and pain processing in certain pain diseases is discussed.
    Notes: Zusammenfassung Bei Reizung von Afferenzen des N. trigeminus wird die Willküraktivität der Kaumuskulatur typischerweise in 2 aufeinanderfolgenden Phasen (ES1 und ES2) gehemmt. Die erste Hemmphase wird frühe exterozeptive Suppressionsphase (ES1), die zweite Hemmphase späte exterozeptive Suppressionsphase (ES2) genannt. Die zwischen den beiden Suppressionsperioden gelegene Phase wird als Fazilitationsperiode (FP) bezeichnet. In der Regel ist dieses Suppressionsverhalten bei exterozeptiver Reizung bei Gesunden regelmäßig auslösbar. Zwar kann der Reflex auch mit nicht schmerzhaften Reizen ausgelöst werden, das Antwortverhalten ist jedoch bei Einsatz von schmerzhaften Reizen maximal. Aufgrund dieses Zusammenhangs zwischen Reizintensität, Schmerzwahrnehmung und Reflexantwort wird der Reflex als antinozizeptive Reaktion angesehen. Chronische Schmerzerkrankungen wie der chronische Kopfschmerz vom Spannungstyp und die Migräne ohne Aura gehen mit Veränderungen im normalen Ableitbild der ES einher. Ebenso läßt sich die Ausprägung der ES durch unterschiedliche, in der Schmerztherapie angewandte Substanzen wie z. B. Serotoninagonisten- oder antagonisten, Acetylsalicylsäure oder Naloxon beeinflussen. In dieser Übersicht werden die verschiedenen Einflußgrößen auf die ES-Reflexantwort systematisch aufgezeigt. Darauf aufbauend wird die diagnostische Bedeutung dieser Veränderungen für pathophysiologische Vorgänge in der Schmerzverarbeitung und bei Schmerzerkrankungen dargelegt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Schmerz 10 (1996), S. 156-162 
    ISSN: 1432-2129
    Keywords: Schlüsselwörter Homöpathie ; Kopfschmerzen ; Überblick ; Migräne ; Key words Homeopathy ; Headache ; Migraine ; Review
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Homeopathy as an alternative to conventional therapy is becoming increasingly popular. Although interest is rising, little is known about the real effectiveness of homeopathic therapy in headaches. Three studies addressing this question are discussed: an Italian migraine study, the London migraine study and our own, the Munich headache trial. While the first one reported very high effects, the best ones known in the literature, the results of the other two trials do not endorse this first finding. The London trial did not show any effect other than placebo, although a different time trend was reported. The Munich study failed to show any difference between homeopathy and placebo whatsoever. The merits and shortcomings of these studies are discussed. At present, we do not have any evidence that homeopathic therapy has any effect other than a placebo effect. However, this can be very impressive sometimes. We do not know which variables are correlated with placebo effectiveness, and we do not have any data on real-type homeopathy outside a trial setting, as there are no data available.
    Notes: Zusammenfassung Homöopathie wird in der Bevölkerung auch und gerade zur Behandlung von Kopfschmerzen immer populärer. Im Gegensatz hierzu steht die mangelnde wissenschaftliche Durchdringung. Wir diskutieren 3 Studien, die zur Effektivität von homöopathischer Therapie bei Migräne und Kopfschmerzen durchgeführt wurden: die italienische und die Londoner Migränestudie und die Münchener Kopfschmerzstudie. Während die erste von geradezu sensationellen Heilungsraten berichtet, konnten die beiden anderen Studien diese Ergebnisse nicht replizieren. Weder die Londoner noch die Münchener Studie fanden Hinweise für einen Unterschied zwischen Homöopathie und Plazebotherapie. Allerdings können beachtenswerte klinische Erfolge auftreten, über deren Zustandekommen wir derzeit wenig wissen. Auch fehlen uns Daten darüber, wie effektiv homöopathische Therapie in der normalen, unkontrollierten Praxis ist.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Schmerz 10 (1996), S. 176-189 
    ISSN: 1432-2129
    Keywords: Schlüsselwörter Rückenmarknahe Opioide ; Lokalanästhetika ; Epidural-spinal Wirksamkeit ; Morbidität ; Key words Spinal opioids ; Localanaesthetics ; Epi- dural-intrathecal efficacy ; Morbidity
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Spinal opioids are effective analgesics for surgical and non-surgical pain. Central and systemic side effects are less frequent than with epidural local anaesthetics or parenteral opioids. This review focuses on the analgesic efficacy of spinal opioids and their combination with local anaesthetics for postoperative analgesia, including patient-controlled epidural analgesia. Intrathecal administration of opioids has some advantages over their administration by the epidural route. Several factors may influence selection of the opioid; however, in most situations morphine is the drug of choice. Thoracic epidural administration of opioids seems to have no clinically important advantages over the lumbar route in terms of quality of analgesia, adverse effects, doses required or pulmonary function. However, evidence suggesting that effective postoperative analgesia can significantly improve postoperative morbidity in patients at risk is accumulating. In such patients, combined use of epidural local anaesthetics and opioids may become the technique of choice for postoperative analgesia. However, there is no evidence that this would have any clinically relevant benefit in low-risk patients.
    Notes: Zusammenfassung Rückenmarknahe Opioide bewirken eine gute Analgesie bei den verschiedensten chirurgischen und nichtchirurgischen Schmerzzuständen. Dabei treten weniger zentrale und systemische Nebenwirkungen auf als bei der epiduralen Applikation von Lokalanästhetika oder der parenteralen Opioidgabe. Es wird die Effektivität dieser Technik sowie die Kombination von Opioiden und Lokalanästhetika in der postoperativen Schmerztherapie dargestellt, auch im Rahmen der patientengesteuerten epiduralen On-demand-Analgesie (PCA, „patient controlled analgesia“). Dem intrathekalen Applikationsmodus werden gegenüber dem epiduralen verschiedene Vorteile zugesprochen. Bei der Wahl des Opioids spielen eine Vielzahl von Faktoren eine Rolle. Es scheint, daß die Neurotoxizität der Opioide von unterschiedlichen Applikationsformen abhängig ist. Bezüglich der Qualität der Analgesie, der ernsthaften Nebenwirkungen, der Menge des verabreichten Opioids oder der postoperativen Lungenfunktion ergibt sich kein klinischer Vorteil einer thorakalen gegenüber einer lumbalen Injektion. Wohl gibt es Hinweise dafür, daß die Art der Schmerztherapie einen signifikanten Einfluß auf die Inzidenz postoperativer Komplikationen hat. Die Epiduralanalgesie mit Lokalanästhetika und/oder Opioiden ist für Patienten mit hohem präoperativem Risiko die Methode der ersten Wahl und dabei zugleich kosteneffektiv. Dies scheint sich bei Patienten ohne besondere Risikofaktoren zu relativieren.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1432-2129
    Keywords: Schlüsselwörter Rückenschmerz ; Beckenverwringung ; Beinlängen- differenz ; Manualtherapie ; NSAR ; Key words Low back pain ; Pelvic malposition ; Leg length differences ; Manualtherapy ; NSAID's
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Low back pain ist frequently associated with malposition of the pelvis due to an imbalance of the postural muscles. In these patients functional malposition of both the sacrum and the ileum can be observed, resulting in differences in the length of the legs. We investigated whether the return to a normal position correlated with pain relief. Methods A total of 40 control patients and 65 patients with low back pain were included in this retrospective study. Prior to the start and at the end of the treatment period the differences in the length of the legs were determined manually and radiographically at the ankles with the patient in the supine and sitting position. Furthermore, somatic dysfunctions at C0/C1 or C2/C3 were determined in all patients. In the low back pain group, 39 patients were treated with manual therapy at the cervico-occipital joints and/or infiltration of the iliosacral joint with local anaesthetics and 26 patients were treated with parenteral non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs). The success of the treatment was determined after 6 months and correlated with a return to the normal pelvic position. Results Somatic dysfunction at C0/C1 or C2/C3 and differences in the length of the legs were observed in 32 control patients and in all patients with low back pain. Manual therapy/lidocaine infiltration resulted in complete long-term pain relief in 23 patients (59 %), while in the NSAID group only 4 patients (15 %) became pain free (P 〈 0.05). Long-term pain relief significantly correlated with normalization of the pelvic position. Conclusion Differences in the length of the legs can be successfully treated by manual therapy at C0/C1 or C2/C3 in the majority of patients with pelvic malposition. However, infiltration of the iliosacral joints is often required as additional therapy for short-term and long-term pain relief. Treatment with NSAIDs alone is only seldom effective in cases of pelvic malposition and rarely affords long-term pain relief.
    Notes: Zusammenfassung Kreuzschmerzen sind infolge von Dysbalancen der posturalen Muskulatur zwischen beiden Körperhälften häufig mit einer Beckenverwringung verbunden. Dabei kommt es über eine funktionell bedingte Fehlstellung des Kreuzbeins und der Darmbeinschaufeln zu einer Beinlängendifferenz. In der vorliegenden Studie wird untersucht, ob die Normalisierung dieser Beckenverwringung mit der erzielten Schmerzreduktion korreliert. Methodik 40 Kontrollpatienten und 65 Patienten mit Kreuzschmerzen wurden in die retrospektive Studie aufgenommen. Vor Beginn und nach Ende der Behandlungsperiode wurde bei den 65 Patienten mit Kreuzschmerzen die Beinlängendifferenz an den Innenknöcheln manuell und röntgenologisch in Rückenlage und im Sitzen ermittelt. Darüber hinaus wurde bei allen Patienten nach Kopfgelenksblockierungen in Höhe C0/C1 bzw. C2/C3 gesucht. 39 Patienten mit Kreuzschmerzen wurden mittels Manualtherapie an den zerviko-okzipitalen Gelenken und/oder Lidocaininfiltration im Bereich der Iliosakralgelenke behandelt. Die restlichen 26 Patienten erhielten parenterale nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR). Als Behandlungserfolg wurde Schmerzfreiheit nach 6 Monaten gewertet und mit der Normalisierung der Beckenverwringung korreliert. Ergebnisse Kopfgelenkblockierungen wurden bei 32 Kontrollpatienten und bei allen Patienten mit Kreuzschmerz beobachtet. Ebenso bestand bei allen Kreuzschmerzpatienten eine funktionelle Beinlängendifferenz im Extremfall bis zu 5 cm. Bei 23 (59 %) der Patienten, die mittels Manualtherapie/Lidocain behandelt wurden, fand sich nach 6 Monaten komplette Schmerzfreiheit, dagegen nur bei 4 (15 %) der Patienten in der NSAR-Gruppe (p 〈 0,05). Eine langfristige Schmerzfreiheit korrelierte signifikant mit dem Ausgleich der Beinlängendifferenz. Schlußfolgerungen Beinlängendifferenzen können bei der Mehrzahl der Patienten mit Rückenschmerzen durch Manualtherapie bei C0/C1 bzw. C2/C3 beseitigt werden. Sowohl für die kurzfristige als auch langfristige Schmerzreduktion ist jedoch häufig eine zusätzliche Lokalanästhetikainfiltration der Iliosakralgelenke erforderlich. Die alleinige Behandlung mit NSAR führt bei diesen Patienten dagegen nur selten zu einer längerfristigen Schmerzbefreiung.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Schmerz 10 (1996), S. 226-236 
    ISSN: 1432-2129
    Keywords: Schlüsselwörter Opioide ; Spinal ; Epidural ; Nebenwirkungen ; Prävention ; Key words Opioids ; Spinal ; Epidural ; Adverse effects ; Prevention
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract The most significant non-systemic side effects of spinal opioids are pruritus, urinary retention and delayed respiratory depression. Pruritus can occur after any opioid, but its incidence may differ with the affinity of the particular opioid to the opioid receptor. Spinal opioid receptors seem to influence urinary retention due to urodynamic effects. Urinary retention can be antagonized by naloxone; however, large doses will also antagonize the analgesic effects. Delayed respiratory depression after spinal opioids is a very rare, but significant complication. In general, respiratory depression after spinal lipophilic opioids will occur earlier than morphine, however the incidence is probably similar. There is some evidence to suggest that the risk of respiratory depression is similar regardless of the route of administration (intramuscular, intravenous, spinal, PCA). Sound knowledge among physicians and nurses, adequate treatment plans, and individual patient selection are essential to avoid significant complications of spinal opioids. If these requirements are fulfilled, most patients can be safely treated with spinal opioids even outside the intensive care unit.
    Notes: Zusammenfassung Als wesentliche nichtsystemische Nebenwirkungen rückenmarknah applizierter Opioide werden Pruritus, Urinretention und verzögert auftretende Atemdepression angesprochen. Pruritus wurde bei Gabe nahezu aller Opioide in unterschiedlicher Inzidenz beobachtet, ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Pruritus und der jeweiligen Opioid-Rezeptoraffinität wird vermutet. Die Frage, ob und wenn ja mit welchem Medikament ein etwaiges Auftreten von Pruritus zu behandeln sei, bleibt offen. Der Wirkungsort für urodynamische Veränderungen scheint an den Rezeptoren im Rückenmark lokalisiert zu sein. Auch hier ist der Grad der Urinretention von den Rezeptoreigenschaften der jeweils eingesetzten Opioide abhängig. Eine Antagonisierung dieser Nebenwirkung durch Naloxon ist grundsätzlich möglich, geht aber immer auf Kosten der Analgesie. Die Atemdepression nach rückenmarknaher Opioidapplikation, besonders die verzögert auftretende, ist insgesamt ein seltenes Ereignis, muß aber dennoch als schwerwiegendste Nebenwirkung angesehen werden. Beim Einsatz von Morphium scheint das Risiko hierfür höher zu sein, als bei der Gabe lipophiler Opioide. Die Applikationsart, PCA, i. m. oder rückenmarknah, ist demgegenüber von eher untergeordneter Bedeutung. Wesentliche Faktoren zur Vermeidung folgenreicher oder gar letaler Komplikationen sind fundierte Kenntnisse bei ärztlichem und pflegerischem Personal, angemessene Therapieschemata, eine genaue Patientenselektion sowie häufige und regelmäßige Nachuntersuchungen. Wenn diese Punkte gewährleistet sind, ist eine Überwachung auf Intensivstationen für das Gros der Patienten nicht erforderlich.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1432-2129
    Keywords: Schlüsselwörter Trigeminusneuralgie ; CSF ; Neurotransmitter ; Substanz P ; Somatostatin ; Key words Trigeminal neuralgia ; Neurotransmitters ; CSF ; Substance P ; Somatostatin
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract The etiology of trigeminal neuralgia is unknown, but both peripheral and central causes have been suggested. To investigate the role of central neurochemical mechanisms we measured epinephrine, norepinephrine and their breakdown product, vanilly mandelic acid (VMA), in the cerebrospinal fluid (CSF) of 16 patients (53.3 ± 8.3 years) suffering from trigeminal neuralgia. As markers for the dopaminergic system, we determined CSF levels of dopamine and its metabolite homovanillic acid (HVA). As a marker for the serotonergic system, we measured CSF levels of serotonin metabolite 5-hydroxyindoleacetic acid (5-HIAA). In addition, levels of the neuropeptides substance P and somatostatin were determined. The concentration of norepinephrine (P 〈 0.01), VMA (P 〈 0.05) and HVA (P 〈 0.05) were significantly decreased in patients with trigeminal neuralgia and correlated with the duration of the disease and depression scores. 5-HIAA was also significantly decreased (P 〈 0.05) compared to control patients. Whereas substance P was significantly elevated (P 〈 0.05), somatostatin was significantly decreased (P 〈 0.05). Various correlations between the classical neurotransmitters and the neuropeptides could be established. We hypothesize than the sum of complex neurochemical changes plays a role in the etiology of trigeminal neuralgia, which can be separated in local and more central proceedings. The increase in substance P, a major nociceptive neuromodulator, supports the concept of a local neurogenic inflammation, possibly located in the trigeminovascular system. Depending on the duration of the disease and depression, the loss of serotonergic, dopaminergic and noradrenergic innervation seems to reflect more central changes, possibly due to alterations in their antinociceptive descending pathways.
    Notes: Zusammenfassung Bei der Trigeminusneuralgie werden periphere und zentrale Entstehungsmechanismen diskutiert. Daher wurden bei 16 Patienten (53,3 ± 8,3 Jahre) mit einer idiopathischen Trigeminusneuralgie in der Zerebrospinalflüssigkeit (CSF) die Neuropeptide Substanz P und Somatostatin, die Neurotransmitter Noradrenalin und Adrenalin sowie die Metaboliten Homovanillinmandelsäure (HVA), Vanillinmandelsäure (VMA) und 5-Hydroxyindoleessigsäure (5-HIAA) bestimmt. Während die Substanz P in der CSF signifikant (p 〈 0,01) erhöht gefunden wurde, war das Somatostatin gegenüber den Kontrollpersonen signifikant erniedrigt (p 〈 0,05). Noradrenalin (p 〈 0,01), 5-HIAA (p 〈 0,01), HVA (p 〈 0,05) und VMA (p 〈 0,05) waren signifikant erniedrigt. Während die Erhöhung der Substanz P einen Hinweis auf eine lokal beschränkte neurogene Entzündung im trigemino-vaskulären System geben könnte, spricht die Reduktion monoaminerger Transmitter für eine zentral gestörte Schmerzmodulation. Diese scheint mit zunehmender Krankheitsdauer und begleitender Depression stärker zu werden. Die zahlreichen Korrelationen der Neuromediatoren untereinander, insbesondere auch zwischen den Neuropeptiden und den klassischen Neurotransmittern, sprechen für komplexe neurochemische Interaktionen im Rahmen der Schmerzentstehung.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...