Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1433-0474
    Keywords: Schlüsselwörter Energieumsatz ; Frühgeborenenernährung ; Wachstumsrate ; Grundumsatzbedingungen ; Key words Energy expenditure ; Nutrition of very low birth weight infants ; Weight gain ; Basal metabolic rate
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Introduction: We attempted to optimize the determination of energy expenditure and substrate utilisation in VLBW infants for practical use in a tertiary care center. The influence of measuring conditions upon results as well as of caloric intake and food composition on substrate utilisation and growth were investigated. Methods: The metabolic monitor (Deltatrac II, Datex, Helsinki, Finnland) bases on a fast, differential paramagnetic O2-Sensor combined with an infrared CO2-Sensor and is used in open-circuit-mode. Measurements were performed analyzing the exspired air of 20 spontaneously breathing VLBW infants (birth weight 1086 ± 329 g) for 24 hours. The infants were continuously observed and physical activity scored every minute on a 4-point-scale. 24-hour nitrogen excretion was determined by pyrochemiluminescence. Results: Mean values and standard deviations of carbon dioxide production, oxygen consumption, respiratory ratio and energy expenditure were 7.44 ± 0.81 (Range 6.07 to 9.24) ml/kg · min, 7.53 ± 0.91 (Range 6.03 to 9.28) ml/kg · min, 0.99 ± 0.06 and 54.5 ± 6.2 kcal/kg · d. Following a diurnal rhythm carbon dioxide production, oxygen consumption, and energy expenditure were all peaking after midnight and were lowest in the early afternoon. The time period from 12 am to 6 pm gave a satisfactory model for estimation of 24-h values. The influence of individually calculated caloric intake on growing-rate of very low birthweight infants can be quantified using these methods. Conclusions: Indirect calorimetry allows the study of energy expenditure and substrate utilisation in individual VLBW infants. The biological variability of measured parameters shows a necessity to deal with the composition of food individually. Knowledge of energy expenditure, respiratory ratio and nitrogen balance are especially helpful when hypotrophy or gastrointestinal problems occur in VLBW infants.
    Notes: Zusammenfassung Fragestellung: Unser Ziel war die Optimierung einer praktikablen Bestimmung des individuellen Energieverbrauchs für eine bedarfsgesteuerte Ernährung von sehr kleinen Frühgeborenen im stationären Betrieb mit Hilfe der indirekten Kalorimetrie. Methode: Messungen wurden bei 20 sehr kleinen Frühgeborenen (Geburtsgewicht 1086 ± 329 g) über 24 h durchgeführt. Bei 11 Patienten wurde die Stickstoffausscheidung in Urin und Stuhl mittels Pyrochemilumineszenz ermittelt. Ergebnisse: Mittelwerte und Standardabweichungen für CO2-Abgabe, O2-Verbrauch, respiratorischen Quotienten und Energieumsatz der 20 sehr kleinen Frühgeborenen betrugen 7,44 ± 0,81 (Bereich: 6,07–9,24) ml/kg und min, 7,53 ± 0,91 (Bereich: 6,03–9,28) ml/kg und min, 0,99 ± 0,06 und 54,5 ± 6,2 kcal/kg und Tag. CO2-Abgabe und O2-Verbrauch zeigten eine deutliche Abhängigkeit von der Tageszeit; eine zuverlässige und praktikable Schätzung der 24-h-Werte aus kürzeren Meßintervallen war durch eine 6-h-Messung von 12–18 Uhr zu erhalten. Der Einfluß der Nahrungszusammensetzung auf die Wachstumsrate ist mit diesen Methoden quantifizierbar. Schlußfolgerungen: Indirekte Kalorimetrie und Urinstickstoffbestimmungen erlauben eine zuverlässige Bestimmung von Energieumsatz und Substratutilisation bei sehr kleinen Frühgeborenen. Kenntnis von Energieumsatz, respiratorischem Quotienten und Stickstoffbilanz könnten insbesondere für das therapeutische Regime von Nutzen sein, wenn zusätzlich zur Frühgeburtlichkeit Hypotrophie oder gastrointestinale Probleme bestehen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1433-0474
    Keywords: Schlüsselwörter Tuberkulose im Kindesalter ; Tuberkulinintrakutantestung (100 TE) ; Mycobacterium-avium-Sensitin-Test ; Tuberkulinstempeltest ; Key words Tuberculosis in childhood ; Tuberculin skin test (100 TU) ; Mycobacterium avium sensitin ; Multiple puncture tuberculin test
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Despite the decreasing incidence of tuberculosis there is stagnation of the number of tuberculin convertors in Berlin. As possible reason for these positive skin tests with a high dosage of tuberculin cross reactions with so-called atypical mycobacteria infections are suspected. The aim of this prospective study was to investigate the diagnostic value of intradermally perform-ed Mendel-Mantoux-Test with 100 TU as well as with M. avium sensitin in multiple puncture tuberculin test positive children. 11 375 tuberculin skin tests in non-BCG-vaccinated children were performed between January 1992 and September 1993; 188 positive multiple puncture tuberculin test results could be detected. 64 study-participants have been retested with Mendel-Mantoux-Test (100 TU) and M. avium sensitin. 31 children (48 %) did not react to both tests. In 33 children (52 %), positive multiple puncture tests could be confirmed by intracutanous testing with 100 TU. 18 (55 %) of these children showed a positive reaction only to tuberculin, 15 (45 %) to M. avium sensitin as well. It can be assumed that these children, who reacted only with 100 TU were infected with M. tuberculosis. A cross reaction with nontuberculous mycobacteria can not be excluded in the remaining children who showed reactions to tuberculin as well as to M. avium sensitin.
    Notes: Zusammenfassung Trotz abnehmender Tuberkuloseinzidenz in den letzten Jahrzehnten stagnierte die Zahl der Tuberkulinkonvertoren in Berlin. Es kam daher der Verdacht auf, daß v. a. die Testung mit hohen Tuberkulindosen (100 TE) zu unspezifisch positiven Testreaktionen im Sinne von Kreuzreaktionen – verursacht durch Infektionen mit sog. atypischen Mykobakterien – führen könnte. Zur Prüfung dieser Frage wurde eine prospektive vergleichende Studie mit dem Tuberkulin- und Mycobacterium-avium-Sensitin-Test bei stempeltestpositiven Kindern durchgeführt. Bei 11 375 Tuberkulinstempeltestuntersuchungen im Berliner Bezirk Neukölln konnten vom 1. Januar 1992 bis zum 30. September 1993 insgesamt 188 nicht BCG-geimpfte Kleinkinder mit einer erstmalig positiven Reaktion entdeckt werden. 64 dieser Kinder, die an der Studie teilnahmen, wurden intrakutan simultan nach Mendel-Mantoux sowohl mit hohen Konzentrationen gereinigten Tuberkulins (100 TE) als auch mit 0,1 μg/ml Mycobacterium-avium-Sensitin (RS 10) nachgetestet. 48 % der getesteten Kinder reagierten in diesen Tests weder auf das Mycobacterium-avium-Sensitin noch auf das gereinigte Tuberkulin. Bei 52 % (n = 33) der Kinder konnte die positive Stempeltestreaktion durch eine positive Mendel-Mantoux-Reaktion verifiziert werden. Von diesen 33 Kindern reagierten 18 isoliert nur auf Tuberkulin (55 %), 15 Kinder gleichzeitig auf Tuberkulin und Mycobacterium-avium-Sensitin (45 %). Kein Kind reagierte isoliert nur auf Mycobacterium-avium-Sensitin. Aus diesen Daten kann geschlossen werden, daß die isoliert mit 100 TE reagierenden Kinder mit großer Wahrscheinlichkeit mit Mycobacterium tuberculosis infiziert sind. Bei den übrigen getesteten Kindern, die sowohl auf Tuberkulin als auch auf Mycobacterium-avium-Sensitin reagierten, ist eine Kreuzreaktion bei einer Infektion mit sog. atypischen Mykobakterien möglich.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1433-0474
    Keywords: Schlüsselwörter ARDS ; Multiorganversagen ; Beatmung ; ECMO ; Surfactant ; Key words ARDS ; Multi organ system failure ; Ventilation ; ECMO ; Surfactant
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Acute respiratory distress syndrome (ARDS) is a therapeutic challenge in pediatric intensive care in view of its high mortality. In 1992, about 50 German pediatric intensive care unit doctors founded a working group with the aim of collaborating in clinical research. The objectives of both a prospective and retrospective survey conducted in German pediatric intensive care units in 1993 was to accumulate data on the epidemiology, risk factors and natural history in a large group of pediatric ARDS patients. 112 patients were reported, an incidence of 7 cases per 1 000 admissions to pediatric intensive care units. Half of the children were less than 2 years old. In 43 % of the cases, ARDS was associated with a pulmonary, in 39 % with a underlying systemic disease. Mortality was 46 % and independent of age, sex and triggering event. The number of associated organ failures, however, strongly influenced mortality. The analysis of treatment modalities employed in the patients revealed a lack of uniform therapeutic strategies. On the other hand, the patients were exposed to interventions not yet supported by controlled trials. The data gathered in this survey provide the basis for the design of prospective multicenter studies urgently needed to evaluate innovative treatment modalities in pediatric ARDS. Recommendations on ventilatory management and patient monitoring are included for this purpose.
    Notes: Zusammenfassung Das Acute respiratory distress syndrome (ARDS) ist auch in der pädiatrischen Intensivmedizin angesichts der hohen Letalität eine therapeutische Herausforderung. 1992 haben sich deshalb etwa 50 deutsche Kinderkliniken in einer informellen Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen, deren Ziel die Erarbeitung gemeinsamer therapeutischer Strategien ist. Um Daten über Epidemiologie, Risikofaktoren und Verlauf zu gewinnen, führten wir 1993 anhand eines standardisierten Fragebogens für die Jahre von 1991–1993 eine prospektive und retrospektive Erhebung in deutschen Kinderkliniken durch. 112 Kinder wurden gemeldet. Die Inzidenz entsprach 7 Fällen auf 1 000 pädiatrische Intensivpatienten. Die Hälfte der Kinder war jünger als 2 Jahre alt. In 43 % der Fälle entwickelte sich das ARDS aus einer pulmonalen, in 39 % aus einer systemischen Grundkrankheit, 18 % ließen sich nicht in diese Kategorien klassifizieren. Die Letalität lag bei 46 % ohne Zusammenhang mit Alter, Geschlecht oder auslösender Ursache. Die Anzahl der begleitenden Organversagen hatte dagegen einen signifikanten Einfluß auf die Prognose. Die Übersicht über die Behandlungsmaßnahmen zeigte, daß einheitliche therapeutische Strategien derzeit nicht existieren und andererseits eine Reihe bisher ungeprüfter Therapieverfahren eingesetzt wurde. Die in dieser Untersuchung gewonnenen Informationen stellen eine wichtige Grundlage für die Planung prospektiver multizentrischer Studien beim ARDS im Kindesalter dar. Die vorgestellten Empfehlungen zur Beatmungsgtherapie wurden unter diesem Gesichtspunkt erstellt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1433-0474
    Keywords: Schlüsselwörter Intervention ; Prävention ; Psychotherapie ; Eltern ; Frühgeburt ; Extrem kleine Frühgeborene ; Follow-up ; Bindung ; Eltern-Kind-Interaktion ; Entwicklung ; Risikomodell ; Key words Intervention ; Prevention ; Psychotherapy ; Parents ; Attachment ; Follow-up ; Very low birth weight infant ; Parent-child interaction ; Development ; Risk model
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary After some introductory remarks about the traumatizing experience many parents have after the birth of a very small preterm baby (≤ 1500 g), a developmental risk model is presented. This is the basis for an early beginning preventive psychotherapeutic intervention. In the Ulm Study the comprehensive parent-centered intervention program includes insight oriented focal individual psychotherapy, supportive group psychotherapy, a home visit and a video-based sensitivity training. The intervention aims to improve parental coping, the process of attachment and parent-infant interaction. The theoretical implications, the design and the methods of this prospective randomized longitudinal study will be discussed.
    Notes: Zusammenfassung Nach einer Einführung in die psychischen Belastungen von Eltern im Zusammenhang mit der Geburt eines sehr kleinen Frühgeborenen (≤ 1500 g) wird ein Risikoentwicklungsmodell erläutert, das als theoretische Basis für eine direkt nach der Geburt beginnende psychotherapeutische Intervention dient. Im Ulmer Modell nehmen Eltern an verschiedenen Interventionen teil, die einsichts-orientierte fokale Einzelpsychotherapie, psychotherapeutisch orientierte Elterngruppen, einen Hausbesuch und ein Videofeinfühligkeitstraining umfassen. Das Interventionsprogramm hat zum Ziel, den elterlichen Prozeß der Bewältigung sowie die Eltern-Kind-Bindung und -Interaktion zu verbessern. Die theoretischen Implikationen, das Design und die Methoden dieser prospektiven, randomisierten Längsschnittstudie werden dargestellt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Monatsschrift Kinderheilkunde 144 (1996), S. 1198-1205 
    ISSN: 1433-0474
    Keywords: Schlüsselwörter Heimsauerstofftherapie ; Bronchopulmonale Dysplasie ; Hypoxie ; Key words Home oxygen therapy ; Bronchopulmonary dysplasia ; Hypoxemia
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary In this review article data of retrospective studies on the therapeutic effects of oxygen are summarized and possible indications for this therapy suggested. Studies in infants with chronic lung disease (CLD) showed that (i) if SaO2 was kept ≥ 93 % via generous prescription of home oxygen, rates of sudden death were much lower than in studies where this was less generously prescribed, (ii) weight gain was significantly better with O2 therapy than without it, (iii) increasing SaO2 from 82 to 93 % by providing low-flow oxygen resulted in a 50 % reduction of pulmonary artery pressure, (iv) hypoxia could cause a significant increase in airway resistance, and (v) low-flow oxygen reduced the frequency of intermittent falls in SaO2 to 〈 85 % even in infants who had values of ≥ 90 % at rest. These data suggest that oxygen therapy should be considered in CLD infants if baseline SaO2 is 〈 93 %. For older infants, particularly with CF, only few data are available. In these patients oxygen may only be given if SaO2 is 〈 90 % unless there are clinical symptoms related to hypoxaemia, e. g. pulmonary hypertension. Regarding the practical aspects of home oxygen therapy, provision of liquid oxygen via nasal cannulae appears to be the method of choice. Side effects include the risk of CO2 retention, which occurs occasionally in children with CF or sleep-related upper airway obstruction, but has not been reported for infants with CLD. To identify this potential side effect and to determine the exact amount of oxygen required, performance of a sleep recording of SaO2 and CO2 with and without oxygen is suggested. In infants with CLD, home monitoring of oxygenation should also be considered.
    Notes: Zusammenfassung In diesem Übersichtsreferat sollen Ergebnisse überwiegend retrospektiver Studien zu den Wirkungen einer O2-Therapie zusammengefaßt und davon ausgehend Indikationen für diese Therapie vorgeschlagen werden. So konnte bei Säuglingen mit bronchopulmonaler Dysplasie (BPD) gezeigt werden, daß 1. bei Einhalten von SaO2-Werten ≥ 93 % mittels relativ großzügiger Verordnung von Heimsauerstoff die Häufigkeit plötzlicher Kindstodsfälle niedriger lag als in Studien, in denen hierauf nicht geachtet wurde, 2. die Gewichtszunahme unter O2-Therapie (Ziel: SaO2≥ 93 %) deutlich besser war als ohne, 3. ein Anstieg der SaO2 von 82 auf 93 % durch Gabe von O2 zu einer Halbierung des Pulmonalarteriendrucks führte, 4. bereits mäßige Hypoxie auch den Atemwegswiderstand signifikant erhöhte und 5. eine O2-Therapie auch noch bei SaO2-Werten von ≥ 90 % in Raumluft zu einer signifikanten Abnahme intermittierender Hypoxien (SaO2 〈 85 %) führte. Diese Daten suggerieren, daß zumindest bei Patienten mit BPD bereits bei einer Ruhe-SaO2 von 〈 93 % eine O2-Therapie indiziert ist. Für ältere Kinder, z. B. mit CF, liegen weniger Daten vor. Hier spricht vieles dafür, die Grenze für eine O2-Therapie bei 90 % SaO2 anzusetzen (bei Symptomen, die hypoxiebedingt sein können, wie z. B. Rechtsherzbelastung, ggf. allerdings auch höher). Bezüglich der Durchführung dieser Therapie stellt die Verordnung von Flüssigsauerstoff mit Gabe über Nasenbrille die Methode der Wahl dar. Als Nebenwirkung ist v. a. eine CO2-Retention zu erwähnen, die zwar bislang nicht bei Säuglingen mit BPD, wohl aber bei Patienten mit obstruktivem Schlafapnoesyndrom oder CF vereinzelt beobachtet wurde. Zur sicheren Erfassung des O2-Bedarfs und eines potentiellen CO2-Anstiegs bietet sich die Durchführung einer Schlafaufzeichnung von SaO2 und CO2 erst ohne und dann mit O2-Gabe an. Bei Säuglingen mit BPD ist darüber hinaus ein Heimmonitoring mit Pulsoximeter oder transkutanem PO2-Monitor sinnvoll.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1433-0474
    Keywords: Schlüsselwörter Langerhanszell-Histiozytose ; Eosinophiles Granulom ; Confluens-sinuum-Obstruktion ; Key words Langerhans cell histiocytosis ; Eosinophilic granuloma ; Confluens sinuum obstruction
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary The term Langerhans cell histiocytosis, previously “Histiocytosis X”, encompasses three different syndromes: eosinophilic granuloma of bone, Hand-Schüller-Christian disease and Abt-Letterer Siwe disease. All are rare manifestations in childhood. We report on a 10 year old boy presenting with a swelling in the occipital region and clinical signs of elevated intracranial pressure. The tentative diagnosis after examination, conventional radiologic procedures and computerized tomography was eosinophilic granuloma. Magnetic resonance imaging and magnetic resonance imaging-angiography revealed the acute threat to the child caused by the intracranial expanding mass lesion with almost complete obstruction of the confluens sinuum. Thrombosis and the risk of bleeding were decreased by early and complete exstirpation of the tumor. After two years follow-up, no new lesions had appeared.
    Notes: Zusammenfassung Die Langerhanszell-Histiozytose, bis vor wenigen Jahren als Histiozytose X bezeichnet, umfaßt 3 verschiedene Syndrome, nämlich das eosinophile Granulom, die Hand-Schüller-Christian-Krankheit sowie die Abt-Letterer-Siwe-Krankheit, und gehört zu den seltenen Erkrankungen des Kindesalters. Wir berichten über einen 10 jährigen Jungen, der mit einer Schwellung am Hinterkopf und beginnender Hirndrucksymptomatik zur stationären Aufnahme kam. Klinik, konventionelle radiologische Diagnostik und Computertomographie ließen differentialdiagnostisch ein eosinophiles Granulom als wahrscheinlich erscheinen. MRT und MRT-Angiographie zeigten jedoch die akute Bedrohung des Patienten durch das intrakraniale Wachstum der Raumforderung mit weitestgehender Obstruktion des Confluens sinuum. Thrombose bzw. Blutungsrisiko konnten durch eine frühzeitige und komplette Exstirpation des Tumors vermieden werden. Rezidive wurden innerhalb von 2 Jahren Nachbetreuung nicht beobachtet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1433-0474
    Keywords: Schlüsselwörter Kongenitale Alveolarproteinose ; Surfactantprotein B ; Gendiagnostik ; Key words Congenital alveolar proteinosis ; Surfactant protein B deficiency ; Genetic diagnostics
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary A term female neonate born to healthy, unrelated parents developed signs of respiratory distress shortly after birth, requiring intubation and mechanical ventilation with high inspiratory oxygen concentrations. The chest X-ray showed diffuse reticular opacities with predominance in the more central areas. Neither exogenous surfactant therapy or systemic steroids had any effect. An open lung biopsy suggested alveolar proteinosis. Surfactant analyses in broncho-alveolar lavage and genetic investigations in the patient and her parents helped to establish the diagnosis of congenital surfactant protein B deficiency. The patient died of respiratory failure at 8 weeks of age. In congenital surfactant protein B deficiency, mutations in the SFTP3-gene on chromosome 2 (which encodes SP-B) result in a disturbance in both surfactant homeostasis and -function which is not amenable to therapy. In families where such mutations are known, e. g. the 121ins2 mutation, the diagnosis can already be established antenatally.
    Notes: Zusammenfassung Wir berichten über ein reifes weibliches Neugeborenes mit unauffälliger Familienanamnese, das wenige Stunden postpartal mit einer Tachydyspnoe und zunehmender Zyanose auffällig wurde, so daß Intubation und maschinelle Beatmung mit hohen Sauerstoffkonzentrationen erforderlich wurden. Radiologisch zeigte sich eine zentralbetonte, diffus vermehrte retikuläre Zeichnung beider Lungen. Weder die Gabe von exogenem Surfactant noch eine systemische Steroidtherapie brachten eine Verbesserung der respiratorischen Situation. Eine Lungenbiopsie ergab den Verdacht auf das Vorliegen einer Alveolarproteinose. Mittels Surfactantanalysen in der Bronchiallavage und genetischer Untersuchungen des Kindes und seiner Eltern konnte die Diagnose einer durch einen kongenitalen Surfactant-Protein-B-Mangel bedingten Alveolarproteinose gesichert werden. Das Kind verstarb im Alter von 8 Wochen an seiner respiratorischen Insuffizienz. Beim angeborenen Surfactant-Protein-B-Mangel kommt es aufgrund von Mutationen im für die Kodierung dieses Proteins verantwortlichen SFTP3-Gen auf dem Chromosom 2 zu einer therapierefraktären Störung der Surfactantfunktion und -homöostase. Ist die verantwortliche Mutation bekannt, wie z. B. bei der 121ins2-Mutation, die bei unserer Patientin vorlag, so kann bei weiteren Schwangerschaften die Diagnose dieser autosomal-rezessiv vererbten Erkrankung bereits pränatal erfolgen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Monatsschrift Kinderheilkunde 144 (1996), S. 1223-1229 
    ISSN: 1433-0474
    Keywords: Schlüsselwörter Hüftgelenkdysplasie ; Sonographisches Hüftscreening ; Risikofaktoren ; Key words Congenital dysplasia of the hip ; Ultrasound screening ; Risk-factors
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Problem: Clinical and ultrasound data of neonatal hips were analysed to answer the question whether a neonatal screening is necessary or not. Method: Children born between 1. 1. 1991 and 31. 3. 1995 were examined clinically and by ultrasound. The data were analysed by SPSS/PC. Results: 5069 children with 10 138 hips were examined. 85 % were mature (type I), 14 % were physiologically immature (type IIa) and 1.2 % were pathological (IIc, D, IIIa). The comparison shows, that from 119 hips with pathological ultrasound findings only 44 (37 %) had positive clinical findings. A screening that is restricted to children with positive risk factors (positive family history or breech position) would result in half of the newborns with pathological hips not being treated in time.
    Notes: Zusammenfassung Fragestellung: Anhand der im Rahmen der orthopädischen Erstuntersuchung erhobenen klinischen und sonographischen Befunde soll die Frage geklärt werden, ob ein generelles sonographisches Hüftscreening notwendig ist oder ob zur Früherkennung der Hüftdysplasie ein sog. Risikoscreening – also nur die Untersuchung der anamnestisch oder klinisch auffälligen Säuglinge – ausreicht. Methode: In einer prospektiven Untersuchung wurden alle vom 1. 1. 1991 bis zum 31. 3. 1995 geborenen Kinder der Neugeborenenstationen der Universitäts-Frauenklinik Kiel einer klinischen und sonographischen Untersuchung der Hüftgelenke unterzogen. Die erhobenen Daten wurden mit Hilfe des Statistikprogramms SPSS/PC analysiert. Ergebnisse: Im genannten Zeitraum wurden 5069 Kinder mit 10 138 Hüftgelenken untersucht. 85 % der Hüftgelenke waren ausgereift, 14 % physiologisch unreif und 1,2 % eindeutig pathologisch. Ein Vergleich zwischen klinischen und sonographischen Befunden zeigt, daß von 119 sonographisch pathologischen Hüftgelenken lediglich 44, also 37 %, klinisch auffällig waren. Eine Gegenüberstellung der Untersuchungsergebnisse von Kindern mit und ohne anamnestische und klinische Risikofaktoren ergab, daß durch ein Risikoscreening lediglich die Hälfte der Säuglinge mit pathologischen Hüftgelenken rechtzeitig einer Behandlung zugeführt worden wäre.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1433-0474
    Keywords: Schlüsselwörter Keuchhusten ; Polymerasekettenreaktion ; Bordetella pertussis ; Key words Whooping cough ; Polymerase chain reaction ; Bordetella pertussis
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Objective: The aim of this study was to examine whether the application of the polymerase chain reaction in the diagnosis of whooping cough would result in essential advantages when compared to traditional detection methods, in particular in an increase of sensitivity and in a shortening of the diagnostical time span. Methods: PCR and culture of Bordetella pertussis were compared with each other by examination of 201 nasopharyngeal swabs, and the results were related to the respective clinical findings. Results: Though not all of the clinical data were available, we could show that diagnosis of whooping cough by PCR is superior to traditional culturing. PCR shortens the diagnostical span of 5–7 to one day and substantially more apparent infections are detected than by culture. Conclusions: Especially in the early stages of whooping cough or during a mild or atypical progress of the disease, PCR proves to be the more sensitive and rapid method for the detection of Bordetella pertussis than culture could be.
    Notes: Zusammenfassung Fragestellung: Es sollte geprüft werden, ob der Einsatz der Polymerasekettenreaktion in der Keuchhustendiagnostik wesentliche Vorteile gegenüber den traditionellen Nachweismethoden erbringen kann, insbesondere, ob die PCR eine Erhöhung der Sensitivität und eine Verkürzung der Nachweisdauer bewirkt. Methode: PCR und kultureller Nachweis von Bordetella pertussis wurden anhand der Untersuchung von 201 Nasenabstrichen miteinander verglichen und die jeweiligen Ergebnisse in Bezug zum klinischen Bild gesetzt. Ergebnisse: Obgleich nicht alle klinischen Daten zur Verfügung standen, konnte gezeigt werden, daß die Pertussisdiagnostik mittels PCR der traditionellen mikrobiologischen Anzüchtung in allen Belangen überlegen ist. Die PCR verkürzt nicht nur die Nachweisdauer von 5–7 auf 1 Tag, sie weist auch wesentlich mehr apparente Infektionen nach als die Kultur. Schlußfolgerungen: Insbesondere im Frühstadium einer Keuchhustenerkrankung und bei milden oder atypischen Krankheitsbildern erweist sich die PCR im Vergleich zur Kultur als sensitivere und schnellere Methode zum Nachweis von Bordetella pertussis.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...