Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 1434-3940
    Keywords: Schlüsselwörter Schweißdrüsenkarzinom ; Basaliom ; Histopathologie ; Differentialdiagnose ; Key words Sweat gland carcinoma ; Basal cell carcinoma ; Differential diagnosis ; Histopathology
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: A rare case of well-differentiated syringomatous carcinoma of the nose, at first histologically misdiagnosed as morpheiform basal cell carcinoma, presented as an ulcerated nasal mass. Recurrence of the the tumor and repeated histological examination of tissue specimens led to revision of the primary diagnosis. The histological features of the two entities are compared. The clinician should be aware that knowledge of the biological behavior of this tumor is sparse (based on less than 100 cases) and that the tumor possesses some features of malignancy, requiring a very careful and close follow-up.
    Notes: Der seltene Fall eines gut differenzierten syringomatösen Karzinoms der Nase erscheint klinisch als kleiner exulzerierter Tumor, histologisch als morpheiformes Basaliom klassifiziert. Ein frühes Tumorrezidiv und die erneute, erweiterte histologische Untersuchung führten zur Revision der primären Gewebediagnose. Die feingeweblichen Merkmale beider Tumorentitäten werden einander gegenübergestellt. Aufgrund des lückenhaften Wissens über das biologische Verhalten dieser Neoplasie (es liegen weltweit weniger als 100 untersuchte Fälle vor) und den bisher bekannten histologischen z. T. malignen Eigenheiten des Tumors sollte eine sehr engmaschige und vorsichtige Nachsorge durchgeführt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1434-3940
    Keywords: Schlüsselwörter Dysnathie ; Chirurgische Oberkieferweitung ; Glassman ; Einzeitiges Vorgehen ; Key words Dysgnathia ; Rapid palatinal expansion ; Glassman
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: The median palatine suture has long been regarded as having the greatest resistance to dilatation of the maxilla. In 1984 Glassman [3] presented a conservative-surgical method of division of the palatineal suture in which only the lateral and anterior support of the maxilla is debilitated surgically. An orthodontic apparatus cemented in place preoperatively is already used intraoperatively for dilatation of the maxilla. In the period from 1991 to 1997, 16 patients with a leptomaxilla and various dysnathic findings have been operated on at our clinic by the method described by Glassman [3]. Sometimes the maxilla was dilated intraoperatively using the apparatus cemented in place by the method of Derichsweiler and dilatation was continued postoperatively until the described result was achieved. After successful dilatation of the maxilla and a stabilizing phase, a mono- or bimaxillary operation was performed. The use of this method led to the desired result in 15 patients. Dilatation of the maxilla was objectivized by determining the pre- and postoperative width of the anterior and posterior dental arch using models and X-ray of the occlusal overlay of the maxilla. In one patient who was operated on at the age of 38 years, a fracture of the alveolar process of the maxilla occurred unilaterally due to the completed ossification of the median palatine suture. The method of surgically aided dilatation of the maxilla at the level of Le Fort I plane is suitable for patients up to the age of 30. In older patients, the median palatine suture should be transsected as well.
    Notes: Die mediane Gaumennaht wurde lange Zeit als größter Widerstand bei der Dehnung des Oberkiefers angesehen. Von Glassman et al. [3] wurde 1984 ein konservativ-chirurgisches Verfahren zur Gaumennahtspaltung vorgestellt, bei dem lediglich die laterale und vordere Abstützung des Oberkiefers chirurgisch geschwächt wird. Eine präoperativ einzementierte kieferorthopädische Apparatur wird bereits intraoperativ zur Weitung des Oberkiefers genutzt. Von 1991–1997 wurden in unserer Klinik 16 Patienten mit einem Oberkieferschmalkiefer und unterschiedlichen dysgnathen Ausgangsbefunden nach dem von Glassman et al. [3] beschriebenen Verfahren operiert. Die Dehnung des Oberkiefers erfolgte teilweise schon intraoperativ über die einzementierte Apparatur nach Derichsweiler und wurde postoperativ bis zum Erreichen des gewünschten Ergebnisses fortgeführt. Nach erfolgreicher Dehnung des Oberkiefers und einer Stabilisierungsphase wurden die Patienten mono- oder bimaxillar operiert. Bei 15 Patienten führte dieses Verfahren zu dem gewünschten Resultat. Die Weitung des Oberkiefers wurde anhand von Modellen durch Bestimmung der vorderen und hinteren Zahnbogenbreite prä- und postoperativ sowie postoperative Röntgenaufnahmen (Oberkieferaufbiß) objektiviert. Bei einem Patienten, der im Alter von 38 Jahren operiert wurde, kam es aufgrund der bereits abgeschlossenen Verknöcherung der medianen Gaumennaht zu einer einseitigen Alveolarfortsatzfraktur. Das Verfahren der chirurgisch unterstützten Weitung des Oberkiefers durch Schwächung der lateralen und vorderen maxillaren Abstützung in Höhe der Le-Fort-I-Ebene ist bei Patienten vor Vollendung des 30. Lebensjahrs geeignet. Bei älteren Patienten sollte zusätzlich die mediane Gaumennaht durchtrennt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1434-3940
    Keywords: Schlüsselwörter Mandibularisleitungsanästhesie ; Infektion ; Osteomyelitis ; Key words Mandibular nerve block ; Infection ; Osteomyelitis
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Several complications following a mandibular nerve block were reported in the literature. In some cases pterygomandibular abscess formation may be caused by mandibular needle injections. There is no report of odontogenic osteomyelitis of the ascending mandibular ramus in the literature. Here two patients with osteomyelitis of the ascending ramus following a mandibular nerve block injection are presented.
    Notes: Über verschiedene Komplikationen der Mandibularisleitungsanästhesie (MLÄ) wird in der Literatur berichtet. Pterygomandibuläre Abszedierungen als Spritzenabszesse können in seltenen Fällen auftreten. Die Entstehung einer odontogenen Osteomyelitis des aufsteigenden Unterkieferasts nach MLÄ ist bislang jedoch noch nicht beschrieben. Es werden 2 Patienten vorgestellt, bei denen nach MLÄ eine Osteomyelitis des aufsteigenden Unterkieferasts auftrat.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1434-3940
    Keywords: Schlüsselwörter Plattenepithelkarzinome der Kopf-Hals-Region (KHPEK) ; p53 ; HPV ; Überlebensrate ; Key words Head and neck squamous cell carcinoma (HNSCC) ; p53 ; HPV ; Survival
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Mutations of the p53 gene are the most commonly observed genetic alterations in malignant tumors and are often associated with a loss of the tumor suppressor function of the p53 protein. We have analyzed specimens of head and neck squamous cell carcinomas (HNSCC) from 110 patients for p53 gene mutations and 92 of them additionally for human papillomavirus (HPV) infection in order to evaluate the prognostic significance of these factors by comparison with clinical follow-up data. Using the method of polymerase chain reaction (PCR) / temperature gradient gel electrophoresis (TGGE), mutations within the exons 5 to 8 of the p53 gene were found in 48 tumors (44%). Sequencing revealed missense mutations in most cases (15/20). Frequency of p53 gene mutations was not related to the tumor stage, the grade of differentiation, the presence of lymph node metastases, or the smoking history of the patients. With the help of a highly sensitive PCR/hybridization assay, an infection with the high-risk HPV types 16 and 18 could be detected in 39/92 tumor specimens (42%). Follow-up data were obtained from 99 patients with a range of 2– 112 months. No correlation of overall survival on the presence of p53 gene mutations or HPV infection could be observed. The absence of statistically significant correlations between p53 gene mutations and progressive disease, however, does not exclude its putative relevance in early phases of tumor development.
    Notes: Es wurden Tumorgewebsproben von 110 Patienten mit Plattenepithelkarzinomen der Kopf-Hals-Region (KHPEK) untersucht. Mit Hilfe der Polymerasekettenreaktion (PCR) und anschließender Temperaturgradientengelelektrophorese (TGGE) konnten in 48/110 Tumoren (44%) Mutationen in den Exons 5–8 des p53-Gens nachgewiesen werden. Die Sequenzierung der PCR-Produkte ergab in den meisten Fällen Missense-Mutationen. Die Mutationshäufigkeit korrelierte nicht mit dem Tumorstadium, dem Differenzierungsgrad der Tumoren, dem Lymphknotenstatus oder dem Tabakkonsum der Patienten. Infektionen mit den High-Risk-HPV-Typen 16 und 18 zeigten 39/92 Tumoren (42%). Die Gesamtüberlebensrate der Patienten korrelierte nicht mit der p53-Mutationsfrequenz und der HPV-Infektionsrate. Das Fehlen einer statistisch signifikanten Korrelation mindert jedoch nicht die mögliche Bedeutung dieser Faktoren für die frühen Phasen der Tumorentstehung.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1434-3940
    Keywords: Schlüsselwörter Leiomyosarkom ; Unterkiefer ; Key words Leiomyosarcoma ; Mandible
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Leiomyosarcomas in the mandible are extremely rare. The cases of a 40-year-old woman with a leiomyosarcoma in the mandible is reported. Diagnostic and therapeutic problems are discussed.
    Notes: Leiomyosarkome im Unterkiefer sind extrem selten. Berichtet wird der Fall einer 40 Jahre alten Patientin mit einem Leiomyosarkom im Unterkiefer. Die Schwierigkeiten der Diagnostik und Therapie werden dargestellt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1434-3940
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1434-3940
    Keywords: Schlüsselwörter Kiefergelenkerkrankungen ; Kieferorthopädische Chirurgie ; Klasse-II-Dysgnathie ; Key words TMJ dysfunction ; Orthognathic surgery ; Class II dysgnathia
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Purpose: This study was conducted to control improvement in the high preoperative prevalence of TMJ symptoms in patients treated by long-term orthodontic therapy for class II malocclusion. Patients and methods: A total of 57 patients were examined at least 8 years after surgery, 37 having received orthodontic treatment and orthognathic surgery and 20 surgery but without orthodontic treatment. Myofunctional, disk and condylar symptoms were recorded according to the Krough-Poulsen scheme. Results: Both groups showed a normal maximal interincisal distance. The deviation during the opening movement was mainly sigmoidal in the group with orthodontic treatment and terminal in the other group. Muscular pain predominated in the group without orthodontic treatment. Clicking sounds of the TMJ were registered in 70% of both groups. Occlusal interference and a higher interocclusal distance when speaking were found more often in patients without orthodontic treatment. Preoperatively, clicking and crepitation sounds had been recorded in 60% of both patients groups. Conclusion: In conclusion, a high postoperative prevalence of TMJ dysfunction symptoms was found in patients with class II malocclusion 8–10 years after orthognathic surgery with or without orthodontic treatment. Both groups often exhibited TMJ clicking and crepitation sounds, whereas the patients that had not received orthodontic treatment had a higher prevalence of occlusal interference and muscular pain.
    Notes: Zusammenfassung Fragestellung: Die intraoperativ schwierige richtige Positionierung des Kiefergelenks während kieferorthopädisch-chirurgischen Eingriffen bei bereits präoperativ häufig vorhandenen Kiefergelenkbeschwerden der Klasse-II-Patienten und postoperativ nachhaltiger kieferorthopädischer Beeinflussung der Okklusion gab uns Anlaß zu einer langfristigen Überprüfung der Kiefergelenksituation unserer Patienten nach kieferchirurgischer Intervention. Patienten und Methode: Im Rahmen einer umfangreichen Nachuntersuchung von Distalbißpatienten mindestens 8 Jahre nach dem kieferchirurgischen Eingriff wurde die klinische Befundung der Kiefergelenke anhand des Befundschemas nach Krough-Poulsen durchgeführt. 20 rein kieferorthopädisch-chirurgisch therapierte Patienten und 37 Patienten mit kombinierter kieferorthopädischer und kieferorthopädisch-chirurgischer Therapie wurden auf das Auftreten myofunktioneller, diskoider und kondylärer Symptome sowie okklusaler Interferenzen hin untersucht. Diskoide und kondyläre Symptome wurden in Beziehung zu präoperativen Befunden gesetzt. Ergebnisse: Bei beiden Patientengruppen zeigte sich eine im Normbereich anzusiedelnde maximale Mundöffnung. Die Abweichungen bei dieser Bewegung waren bei kieferorthopädisch behandelten Patienten überwiegend S-förmig, während bei der Vergleichsgruppe v. a. terminale Deviationen festzustellen waren. Hier traten auch gehäuft Kaumuskelbeschwerden auf. Im Gegensatz dazu waren Gelenkgeräusche mit ca. 70% gleich häufig vertreten. Okklusale Interferenzen waren wiederum öfter bei nicht regulierten Patienten feststellbar. Diese wiesen zudem einen größeren interokklusalen Sprechabstand auf. Präoperativ waren bei beiden Patientengruppen Knack- und Reibegeräusche in ca. 60% der Fälle feststellbar. Schlußfolgerungen: In Konklusion konnte die hohe postoperative Inzidenz von Kiefergelenkerkrankungen bei Patienten nach Klasse-II-Dysgnathien gezeigt werden, die sich mit ausgeprägter Gelenksymptomatik androhen und sich frühzeitig bei Patienten mit unbefriedigenden okklusalen Verhältnissen, wie sie bei kieferorthopädischer Intervention vorliegen, manifestieren.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1434-3940
    Keywords: Schlüsselwörter Dysgnathie ; Positionierungsplatten ; Unterkieferosteotomie ; Kiefergelenkfunktion ; Kiefergelenkmorphologie ; Key words Dysgnathia ; Positioning devices ; Sagittal split osteotomie ; TMJ function ; TMJ morphology
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Positioning devices are commonly used to avoid the malpositioning of the proximal segments in bilateral, sagittal split osteotomies and to make sure the preoperative fossa condyle relation is reproduced. The aim of our prospective study, with random selection of 24 patients, was to compare the morphological and functional outcome of the TMJs. The proximal segments in half of the patients had been positioned using devices, in the other half without devices. The segments were fixed by transoral bicortical miniscrew fixation. The evaluation of function is based on pre- and postoperative clinical and electronic axiographic investigations. To study the TMJ morphology, we performed MRI and X-ray investigations preoperatively and 6 months postoperatively. Preoperatively, 12 patients showed slight dysfunction, six patients moderate, and six patients severe dysfunction. Postoperatively, no patient was symptomless. Slight dysfunction was presented in 15 cases, moderate dysfunction in five and severe dysfunction in four cases. Evaluating the axiographic investigations preoperatively, 22 patients showed no mobility disturbances of the TMJ. Two patients showed severe mobility disturbances. Postoperatively, a significant increase in TMJ mobility disturbances could be seen. The MRI investigations of both groups showed both worsening and improvement in the disk positions. No significant differences could be determined between the two groups, however. Regarding the X-ray investigation, three patients from the group with positioning devices showed dislocated condyles; in the group without positioning devices four cases of condyle dislocation were seen. All dislocations were transversal except for one case in the group without positioning devices. Positioning devices do not seem to improve the functional and morphological outcome of the TMJ after BSSO.
    Notes: Zusammenfassung Um eine Fehlpositionierung der proximalen Segmente bei Unterkieferumstellungsosteotomien zu vermeiden, wird vielerorts versucht, mit Positionierungshilfen die präoperativ vorhandene Fossa-Kondylus-Relation zu sichern. Ziel unserer Untersuchung war es, in einer randomisierten, prospektiven Studie an 24 Patienten die morphologischen und funktionellen Auswirkungen dieser Hilfen auf die Kiefergelenke einer Kontrollgruppe ohne Positionierungshilfen gegenüberzustellen. Dabei wurden bei 12 Patienten Positionierungsplatten benutzt, während die andere Hälfte der Patienten ,freihand’ in die Zentrik eingestellt wurden. Die Fixation der Segmente erfolgte durch 3fache transorale, bikortikale Minischraubenosteosynthese. Die Beurteilung der Funktion erfolgte prä- und postoperativ anhand klinischer und elektronisch-axiographischer Untersuchungen. Die Untersuchungen wurden direkt präoperativ und frühestens 6 Monate postoperativ durchgeführt. Zur morphologischen Beurteilung der Gelenke wurden röntgenologische und kernspintomographische Untersuchungen eingesetzt. Präoperativ hatten 12 Patienten leichte, 6 Patienten mäßige und 6 Patienten schwere Dysfunktionen. Postoperativ war kein Patient ohne Dysfunktion. Leichte Dysfunktionen wiesen 15, mäßige Dysfunktionen 5 und schwere Dysfunktionen 4 Patienten auf. Axiographisch wiesen präoperativ 22 Patienten keine Bewegungsstörungen der Kiefergelenke auf, wogegen 2 Patienten schwere Bewegungsstörungen hatten. Postoperativ trat erwartungsgemäß in beiden Gruppen eine Verschlechterung der Gelenkmobilität auf. Die MRT-Untersuchungen beider Operationsgruppen erbrachten sowohl Verschlechterungen im Sinn von Diskusdislokationen ohne Reposition als auch Verbesserungen im Sinn einer Korrektur pathologischer Diskuspositionen. Es traten keine signifikanten Unterschiede zwischen beiden Gruppen auf. Röntgenologisch wiesen aus der Gruppe der Patienten mit Positionierungsplatten 3 dislozierte Kondylen auf, während es aus der Gruppe ohne Positionierungsplatten 4 waren. Bis auf eine Dislokation in der Gruppe ohne Positionierungsplatten erfolgten alle in transversaler Richtung. Positionierungsplatten lassen nach diesen Ergebnissen weder funktionell noch morphologisch Vorteile für die Kiefergelenke erwarten.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1434-3940
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1434-3940
    Keywords: Schlüsselwörter Charité ; Virchow ; Museum ; Monstrositäten ; Key words Charité ; Virchow ; Museum ; Monstrosity
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary On 27 June 1899 Rudolf Virchow (1821–1902) inaugurated the Museum of Pathology at the Charité Hospital. The collection comprised 23 500 pathologic-anatomical specimens. Most of the collection was destroyed in World War II. About 2000 samples were saved. Meanwhile the stock has increased to about 9000 objects. The development, contents and structure of the famous Virchow Collection are described with special reference to craniofacial deformities.
    Notes: Zusammenfassung Am 27. Juni 1899 eröffnete Rudolf Virchow (1821–1902) das Pathologische Museum der Charité. Die Sammlung umfaßte 23500 pathologisch-anatomische Präparate. Im Zweiten Weltkrieg wurde der größte Teil der Sammlung zerstört. 2000 Präparate konnten gerettet werden. Inzwischen ist der Restbestand wieder auf 9000 Objekte angewachsen. In der vorliegenden Arbeit werden die Entwicklung, der Inhalt und der Aufbau der berühmten Virchow-Sammlung unter besonderer Beachtung kraniofazialer Fehlbildungen und anderer „Monstrositäten“ beschrieben.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...