Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Key Words: Internet ; Radiotherapy ; Patient education ; Media ; Schlüsselwörter: Internet ; Patienteninformation ; Strahlentherapie ; Medien
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Hintergrund: Die Verbreitung des Internets hat die Informationsmuster für Tumorpatienten verändert. Die vorliegende Studie untersucht die Nutzung verschiedener Medien und insbesondere die Anwendung des Internets an einem gemischten Kollektiv von Strahlentherapiepatienten. Patienten und Methoden: Alle Patienten, die sich im Mai 2000 an der Würzburger Strahlentherapieklinik in Behandlung befanden, wurden um die Beantwortung eines Neun-Punkte-Fragebogens gebeten. Die Fragen bezogen sich auf die Bewertung verschiedener Medien zur Informationsgewinnung über die jeweilige Tumorerkrankung (von 0 = unwichtig bis 2 = sehr wichtig) und die bisherige Internetnutzung. Ergebnisse: Für 95% der Patienten (n = 139) waren Fragebögen auswertbar. Unter acht Medien wurden Fernsehen (Mittelwert 0,94), Patientenbroschüre (0,83) und Tageszeitung als für medizinische Informationen am wichtigsten genannt, während das Internet (0,24) an letzter Stelle lag. 61,2% kannten das Internet als medizinische Informationsquelle, aber nur 11,5% hatten selbst im Internet nach medizinischen Informationen gesucht, und 15,1% hatten solche Informationen über Bekannte oder Verwandte erhalten. Nur 24.1% dieser Gruppen hatten mit ihrem Arzt über die Internetdaten gesprochen. Der Anteil der Internetnutzer war deutlich höher in Subgruppen jüngeren Alters, mit höherer Schulbildung oder palliativem Behandlungskonzept. Schlussfolgerung: Die Bedeutung des Mediums Internet für die medizinische Information von Tumorpatienten ist noch gering, wird aber allein aufgrund der demographischen Daten vermutlich zunehmen.
    Notes: Background: The widespread use of the internet has influenced patterns of medical information for tumor patients. The present study examines the use of various media and, in particular, the application of the internet, in a mixed cohort of radiotherapy patients. Patients and Methods: All patients undergoing radiotherapy at the University of Würzburg were analyzed simultaneously in May of 2000 using a newly developed 9-item questionnaire. Questions related to the importance of various media for medical information (grading from 0 = unimportant to 2 = very important) and previous internet use. The data was correlated with clinical information from the patients' charts. Results: In 95% of patients (n = 139) questionnaires were evaluable. Of 8 media, television (mean score 0.94), patient brochure (0.83) and newspaper (0.76) were considered most important for medical information while the internet ranged last (0.24). Whereas 61.2% knew the internet as a source of medical information, only 11.5% had searched the internet themselves and 15.1% had received internet information from family or friends. Only 24.1% from these 2 groups had discussed the information with their physician. The rates of internet use were substantially higher in subgroups with younger age, higher education and palliative treatment. Conclusion: The importance of the medium internet for the information of tumor patients is currently still low but likely to increase based on demographic factors.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Key Words: Ewing's tumors ; Megatherapy ; TBI ; Peripheral stem cell transplantation ; Schlüsselwörter: Ewing-Tumor ; Hochdosis-Radiochemotherapie ; Ganzkörperbestrahlung ; Periphere Stammzelltransplantation
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Hintergrund: Im Rahmen der kooperativen Therapieoptimierungsstudien hat sich die Prognose der Ewing-Tumor-Patienten schrittweise verbessern lassen, so daß heute 55 bis 65% langfristig und erkrankungsfrei überleben. Patienten mit primär multifokalen oder früh- bzw. mehrfach rezidivierenden Ewing-Tumoren haben eine sehr schlechte Prognose. Sie scheinen von einer Megatherapie mit nachfolgender Transplantation von autologen hämatopoetischen Stammzellen zu profitieren. Voraussetzung für diese intensive Therapie ist eine koordinierte interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Diagnostikern, Operateuren, Strahlentherapeuten und Onkologen. Patienten und Methode: Seit 1988 erhielten 25 Patienten eine Megatherapie, bestehend aus Melphalan, Etoposid und Ganzkörperbestrahlung. Die Patienten erhielten sechs Zyklen einer Induktionschemotherapie. Initial großvolumige Tumoren (>200 ml) oder nach dem dritten Chemotherapieblock noch nachweisbare Lungenmetastasen wurden vor dem vierten Therapieblock exstirpiert. Parallel zum fünften und sechsten Chemotherapieblock erfolgte die Lokalbestrahlung aller befallenen Lokalisationen. Einen möglichen Einfluß auf die Entwicklung von Rezidiven kann die fortbestehende Immundysregulation nach der Megatherapie haben. Um deshalb die Proliferation und zytotoxische Aktivität der früh regenerierenden NK-Zellen zu steigern, war eine immunmodulierende Nachbehandlung mit systemischen Interleukin-2-Gaben Teil des Therapiekonzeptes. Ergebnisse: Von 25 Patienten, die eine derartige Megatherapie erhielten, leben zehn Patienten mit einer Nachbeobachtungszeit von sechs Monaten bis zu neun Jahren. Durch den Einsatz von G-CSF und die Verwendung CD34+-selektionierter Stammzellen beträgt die Zeit bis zum Engraftment statt 15 ± 6 Tagen nur noch 9 ± 2 Tage. Parallel dazu verkürzte sich die Zeitspanne für regelmäßige Substitutionen der Erythrozyten und Thrombozyten. Regelmäßige Nebenwirkungen bzw. Komplikationen dieser intensiven Therapie waren Mukositis und Infektionen. Ein Patient entwickelte 4,5 Jahre nach der Megatherapie ein myelodysplastisches Syndrom, und ein Patient verstarb nach einer Sepsis im Multiorganversagen. Jedoch sind nach wie vor Rezidive die häufigste Todesursache. Schlußfolgerung: Durch dieses komplexe Diagnose- und Therapiekonzept kann bei einer Patientengruppe mit sehr schlechter Prognose eine EFS von 34% erreicht werden. Um die Aussagen zur Effizienz der Hochdosistherapie bei Ewing-Tumor-Patienten zu verbessern und vergleichbarer zu gestalten, sind größere kooperative Studien mit klar definierten Risikokriterien und Therapieregimen bei einer größeren Zahl von Patienten erforderlich.
    Notes: Background: The prognosis of Ewing's tumor patients has been improved gradually through cooperative therapy studies, so that meanwhile 55 to 65% of the patients survive relapse-free in the long term. Patients with multifocal primary, early or multiply-relapsed Ewing's tumors have a dismal prognosis. Megatherapy with subsequent stem cell transplantation seems to improve outcome in this patient cohort. Feasibility of this intense megatherapy regimen is crucially dependent on collaboration and multidisciplinary coordination of radiologists, radiotherapists, surgeons and oncologists. Patients and Methods: Since 1988, 25 patients were treated with megatherapy consisting of melphalan, etoposide and total-body irradiation followed by stem cell transplantation. All patients received 6 courses of an induction therapy. Before the fourth therapy block, tumors that were bulky at initial diagnosis (>200 ml) were excised, as well as lung metastases which could still be detected after the third chemotherapy block. During the fifth and sixth chemotherapy block, patients received local irradiation on all infiltrated sites. Persisting immunosuppression after high-dose treatment may facilitate the incidence of relapse. To improve proliferation and cytotoxic activity of early regenerating NK-cells, adoptive immunotherapy with systemic IL-2 therapy after megatherapy is part of the treatment protocol. Results: Of 25 patients treated with megatherapy, 10 patients are still alive with a follow-up time of 6 months to 9 years after megatherapy. The time up to engraftment was decreased from 15 ± 6 days down to 9 ± 2 days through the use of G-CSF and CD24+ selected stem cells. At the same time, erythrocyte and platelet replacement was shortened. Frequently occurring complications were mucositis and infections. One patient died after developing septicemia and multiorgan failure, another patient developed a myelodysplastic syndrome 4.5 years after megatherapy. However, relapse is still the major cause of death. The influence of IL-2 on event-free survival cannot valued because 21 of 25 patients were treated with adoptive immunotherapy. Conclusion: The complex diagnostic and therapeutic strategy renders an EFS of 34% for a patient group with otherwise dismal prognosis. To clarify the efficiency of megatherapy in patients with advanced Ewing's tumors, a standardized treatment strategy is necessary to accumulate a sufficient number of patients for large cooperative studies in this subject.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Key Words: Rectal cancer ; Adjuvant treatment ; Radiochemotherapy ; Schlüsselwörter: Rektumkarzinom ; Adjuvante Therapie ; Radiochemotherapie
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Ziel: Retrospektive Untersuchung der Ergebnisse der postoperativen Radiotherapie und Radiochemotherapie für die Stadien UICC II und III des Rektumkarzinoms. Patienten und Methoden: Wir untersuchten retrospektiv 112 Patienten, die in den Jahren 1983 bis 1994 in der Klinik für Strahlentherapie der Universität Würzburg wegen eines Rektumkarzinoms im Stadium UICC II und III postoperativ adjuvant behandelt wurden. 44 Patienten erhielten eine alleinige Radiotherapie, bei 68 wurde zusätzlich eine Chemotherapie mit vier bis sechs fünftägigen Zyklen 5-FU (420 mg/m2/Tag) und Leucovorin (200 mg/m2/Tag) durchgeführt. Die mediane Radiotherapiedosis betrug 56 Gy, die mediane Nachbeobachtungsdauer 37 Monate. Ergebnisse: Das 5-Jahres-Gesamtüberleben war 84% für das UICC-Stadium II und 45% für das UICC-Stadium III (p = 0,0045). Es konnten keine statistisch signifikanten Unterschiede bezüglich des Gesamtüberlebens (63% nach Radiotherapie vs. 53% nach Radiochemotherapie), des rezidivfreien Überlebens (52% vs. 50%) und der lokoregionören Kontrollraten (69% vs. 67%) festgestellt werden. Das UICC-Stadium III war assoziiert mit hohen Rezidivraten (40% Beckenrezidive und 53% Fernmetastasen). Im Stadium III wurde in dem Radiochemotherapiearm eine statistisch signifikante Senkung der metachronen Fernmetastasen festgestellt (von 66% nach alleiniger adjuvanter Radiotherapie auf 49%, p = 0,047). In der multivariaten Analyse wurden die Chemotherapie, der Lymphknotenstatus und das Grading als unabhängige prognostische Faktoren in bezug auf das Überleben ermittelt. Schwerwiegende Spätkomplikationen wurden bei 5% der behandelten Patienten dokumentiert. Schlußfolgerung: Die Prognose bei Patienten im Stadium UICC III des Rektumkarzinoms bleibt nach Standardoperation und postoperativer adjuvanter Therapie (Radiotherapie des dorsalen Beckens kombiniert mit Bolusapplikation von 5-FU und Leucovorin) weiterhin schlecht. Zur Verbesserung der Therapieergebnisse sollten die chirurgische Therapie und die Systemtherapie optimiert werden. Darüber hinaus sollten effektivere multimodale Therapiekonzepte im Rahmen von prospektiven Studien erforscht werden.
    Notes: Aim: This analysis was undertaken to review the outcome and toxicity of postoperative adjuvant therapy for Stage II and III rectal cancer. Patients and Methods: We reviewed 112 patients treated with radiotherapy (44 patients) and radiochemotherapy (68 patients) after potentially curative (R0) surgery for rectal cancer (UICC Stages II and III), between 1983 and 1994 at the University Clinic of Würzburg. Median radiation dose was 56 Gy (range: 45 to 66 Gy). Chemotherapy consisted of 4 to 6 courses of 5-fluorouracil (5-FU) (420 mg/m2/d) and leucovorin (200 mg/m2/d). Median follow-up was 37 months. Results: The overall survival was 84% for patients with UICC Stage II and 45% for patients with UICC Stage III disease (p = 0.0045). There were no statistically significant differences between patients treated with radiochemotherapy vs radiotherapy in terms of 5-year survival (63% after radiochemotherapy vs 53% after radiotherapy, p = 0.16), relapse-free survival (52% vs 50%) and locoregional control (69% vs 67%). UICC Stage III disease was associated with high failure rates (40% pelvic recurrences and 53% distant metastases). There was a statistically significant difference in terms of the incidence of distant metastases between the 2 treatment modalities for patients with Stage III disease (49% 5-year probability for developing distant metastases after radiochemotherapy vs 66% after radiotherapy, p = 0.047). In a multivariate analysis, the addition of chemotherapy, lymph node stage and grading were independent prognostic factors for survival. Severe late toxicity was documented in 5% of treated patients. Conclusions: Prognosis of patients with UICC Stage III rectal cancer remains poor after “standard” surgery followed by postoperative adjuvant treatment (pelvic radiotherapy and bolus intravenous injection of 5-FU and leucovorin). Major efforts should be made in order to improve prognosis for these patients, including optimization of surgical treatment and systemic treatment. More effective multimodality treatment strategies should be investigated in prospective randomized trials.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Key Words: Malignant glioma ; Glioblastoma multiforme ; Anaplastic astrocytoma ; therapy ; Prognostic factors ; Schlüsselwörter: Maligne Gliome ; Glioblastoma multiforme ; Anaplastisches Astrozytom ; Therapie ; Prognosefaktoren
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Hintergrund: Trotz Fortschritten auf dem Gebiet etablierter Behandlungsverfahren, wie der Strahlen- und Chemotherapie, konnte in der Behandlung maligner Astrozytome in den letzten 20 Jahren, nachdem die Rolle einer postoperativen Strahlentherapie gesichert worden war, keine definitive Verbesserung der Überlebensraten erzielt werden. In dieser Arbeit werden sowohl die verfügbaren Labor- und klinischen Daten als auch die aktuellen Fortschritte auf dem Gebiet prognostischer Faktoren (Tabelle 1) und deren Bedeutung für das Design künftiger klinischer Studien diskutiert. Ergebnisse: Die Aufklärung der Biologie dieser Tumoren ermöglichte die Entwicklung rationaler neuer Strategien, zum Beispiel basierend auf der Gen- und Immuntherapie, die entweder zusammen mit etablierten Methoden oder allein anwendbar sind. Mögliche Strategien bestehen in der Wiederherstellung defekter Tumorsuppressorgene, der Transduktion oder Transfektion mit Antisense-DNA zu Genen, die für Wachstumsfaktoren und deren Rezeptoren kodieren, oder in der sogenannten Suizidgentherapie. Außerdem wurden mehrere antiangiogenetisch wirksame Therapien entwickelt, wie die Behandlung mit Thalidomid oder Protamin oder die Applikation monoklonaler Antikörper gegen “vascular endothelial growth factor”. Weitere Therapiemöglichkeiten bestehen im Aufheben der Chemotherapieresistenz, zum Beispiel mit P-Glykoprotein-Antagonisten oder O6-Alkyl-Guanin-DNA-Transferase-Inhibitoren, der Gabe von Matrixmetalloproteinaseinhibitoren, Proteinkinase-C-Inhibitoren und anders wirksamen Substanzen, die im Labor antiproliferative Effekte gezeigt haben, wie beispielsweise Phenylbutyrat und Valproat. Schlussfolgerung: Derzeit beginnen mehrere der neu entwickelten Strategien ihre klinische Erprobung (Tabelle 2). In Anbetracht der begrenzten Überlebenszeit nach Standardtherapie wird empfohlen, den Patienten die Teilnahme an solchen Studien anzubieten.
    Notes: Background: For more than 20 years, after establishing the role of postoperative radiotherapy for malignant astrocytomas, no definitive improvement in survival rates could be observed, despite advances in established treatment modalities such as radiotherapy and chemotherapy. This review discusses available laboratory and clinical data as well as recent advances in our knowledge about prognostic factors (Table 1) and their implications for the design of future clinical trials. Results: Elucidation of the biology of malignant astrocytomas allowed for development of rational new approaches, such as gene therapy and immunotherapy, which could interfere with established treatment regimens or being used independently. Possible strategies include the restoration of defective cancer-inhibitory genes, cell transduction or transfection with antisense DNA corresponding to genes coding for growth factors and their receptors, or with the so-called suicide genes. Several antiangiogenic approaches such as administration of thalidomide, protamine, or monoclonal antibodies against vascular endothelial growth factor have been developed, too. Further treatment possibilities include modulation of drug resistance, e.g. by P-glycoprotein antagonists or O6-alkyl-guanine-DNA-transferase inhibitors, inhibition of matrix metalloproteinases, inhibition of protein kinase C, and administration of agents such as phenylbutyrate or valproic acid that showed promising antiproliferative effects in vitro. Conclusions: Several rational new approaches are now entering clinical trials (Table 2). In the light of limited survival after standard treatment it is recommended that patients should be offered participation in such trials.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Key Words: Low-grade glioma ; Radiotherapy ; Prognostic factors ; Schlüsselwörter: Niedriggradige Gliome ; Radiotherapie ; Prognosefaktoren
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Hintergrund: Es sollten Ergebnisse und Prognosefaktoren nach postoperativer Radiotherapie bei 77 Patienten mit Low-grade-Gliomen evaluiert werden. Patienten und Methoden: Zwischen 1977 und 1996 wurden 45 Patienten mit einem Low-grade-Astrozytom, 14 mit einem Oligodendrogliom und 18 mit einem gemischten Gliom postoperativ bis zu einer medianen Gesamtdosis von 52 Gy bestrahlt (Spanne zwischen 45 und 61 Gy). 67 Patienten wurden unmittelbar postoperativ, zehn Patienten erst nach computertomographischer Progression bestrahlt. Der Einfluss verschiedener Faktoren einschließlich Histologie, Geschlecht, Alter, Anfallsleiden, Dauer der Symptome vor Therapiebeginn (≤ 6 Wochen gegenüber > 6 Wochen), CT-Befunde (Kontrastmittelaufnahme vs. keine Aufnahme), Art der Operation, Gesamtdosis der Radiotherapie und Zeitpunkt der Radiotherapie für die Endpunkte progressions- oder rezidivfreies Überleben und Gesamtüberleben wurde untersucht. Ergebnisse: Das mediane Gesamtüberleben betrug 81 Monate, die Fünf- und Zehn-Jahres-Überlebensraten waren 54 und 31%. Die mediane Zeit bis zur Progression betrug 56 Monate, während die progressionsfreien Fünf- und Zehn-Jahres-Überlebensraten bei 45 und 27% lagen. In univariaten Analysen wurden die Gesamtdosis der Radiotherapie (p = 0,01), die Dauer der Symptome (p = 0,05), das Vorhandensein von Anfällen (p = 0,04) und die Kontrastmittelaufnahme im prätherapeutischen CT (p = 0,005) als signifikante Prognosefaktoren für das Gesamtüberleben identifiziert. Die progressionsfreie Überlebensrate wurde durch die Gesamtdosis der Radiotherapie (p = 0,04), die Dauer der Symtpomatik (p = 0,01) und die Kontrastmittelaufnahme im CT (p = 0,006) beeinflusst. In der multivariaten Analyse blieb lediglich das Kontrastmittelverhalten im CT (Aufnahme vs. keine Aufnahme) als unabhängige Prognosefaktoren für das Gesamtüberleben und das rezidivfreie Überleben übrig. Schlussfolgerung: Eine minimale Gesamtdosis von 52 Gy ist im Rahmen der postoperativen Radiotherapie von Low-grade-Gliomen empfohlen. Tumoren mit einer Kontrastmittelaufnahme im CT scheinen eine weitere Intensivierung der Therapie zu benötigen.
    Notes: Background and Purpose: To assess treatment outcome and prognostic factors following postoperative external radiotherapy in 77 patients with low-grade glioma. Patients and Methods: Between 1977 and 1996, 45 patients with astrocytoma, 14 with oligodendroglioma and 18 with mixed glioma received postoperative radiotherapy with a median total dose of 52 Gy (range, 45 to 61 Gy). Sixty-seven patients were treated immediately following surgery, 10 patients with tumor progression. The influence of various factors including histology, gender, age, seizures, duration of symptoms (≤ 6 weeks vs > 6 weeks), CT pattern (enhancement vs no enhancement), type of surgery, total radiotherapy dose and timing of radiotherapy on relapse-free survival and overall survival was investigated. Results: The median overall survival time was 81 month, the 5- and 10-year survival rates were 54% and 31%, respectively. The median time to progression was 56 months, while the 5- and 10-year progression-free survival rates were 45% and 24%. Univariate analyses identified the total radiotherapy dose (p = 0.01), duration of symptoms (p = 0.05), the presence of seizures (p = 0.04), and the CT pattern following intravenous contrast (p = 0.005) as significant prognostic factors for overall survival. Progression-free survival rates were influenced by the total dose (p = 0.04), the duration of symptoms (p = 0.01) and CT pattern (p = 0.006). On multivariate analysis, only the CT pattern (enhancement vs no enhancement) remained as independent prognostic factors for both progression-free survival and overall survival. Conclusion: A minimum total dose of 52 Gy is recommended for the postoperative radiotherapy in low-grade glioma. Tumors with CT enhancement seem to need further intensification of treatment.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Key Words: Ductal pancreatic carcinoma ; Radiotherapy ; Chemotherapy ; Schlüsselwörter: Duktales Pankreaskarzinom ; Strahlentherapie ; Chemotherapie
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Hintergrund: Das duktale Pankreaskarzinom ist die dritthäufigste bösartige Erkrankung des Verdauungstrakts bei steigender Inzidenz. Immer noch ist die Prognose der Patienten, die von dieser Krankheit betroffen sind, schlecht, sodass das Bemühen nach einer Verbesserung der Behandlung weitergeht. Material und Methode: In einem Übersichtsartikel wird die Rolle der Strahlentherapie bei der adjuvanten und neoadjuvanten Behandlung des nicht metastasierten Pankreaskarzinoms dargestellt. Besondere Beachtung wird dabei Studien geschenkt, die prospektiv, randomisiert durchgeführt wurden. Die Analyse diese Studien erfolgt geordnet nach dem Ausgangsbefund: 1. Operable Tumoren werden adjuvant, neoadjuvant oder intraoperativ bestrahlt. 2. Bei inoperablen Tumoren kann in neoadjuvanter Intention ein “Downstaging” angestrebt werden, um den Tumor resektable zu machen. Ergebnisse: Die Verbreitung neuer radiotherapeutischer Techniken, wie zum Beispiel der Hochvoltbestrahlung, der computergestützten 3-D-Bestrahlungsplanung, der interventionellen Therapie und der Kombination verschiedener Therapiemodalitäten, hat zu einer Vielzahl von Studien geführt. Studien, in denen zusätzlich zur Strahlentherapie eine simultane Chemotherapie durchgeführt wurde, haben deutlich bessere Ergebnisse als solche mit alleiniger Strahlentherapie. Es zeichnet sich ab, dass Patienten mit operablen Tumoren bessere Überlebensraten haben und seltener lokale Rezidive erleiden, wenn der Chirurgie andere Therapiemodalitäten an die Seite gestellt werden. Inoperable Tumoren können unter Umständen nach Tumorverkleinerung dennoch resektabel werden. Schlussfolgerungen: Eine simultane Radiochemotherapie mit den Substanzen 5-FU und Mitomycin C ist ohne höhergradige akute Nebenwirkungen durchführbar. Dieser Behandlungsansatz kann adjuvant indiziert sein, solange keine Fernmetastasierung vorliegt. Die neoadjuvante Radiochemotherapie sollte nur im Rahmen von Studien durchgeführt werden.
    Notes: Background: Ductal pancreatic carcinoma ranks third among malignancies of the gastrointestinal tract and its incidence is rising. Today, patients with this disease still have fatal prognosis necessitating efforts towards more effective treatment. Material and Methods: This report provides a review of adjuvant and neoadjuvant radiotherapy in pancreatic carcinoma without distant metastasis. Particular respect is given to prospective, randomized trials. They are analyzed according to clinical staging: 1. In resectable tumors adjuvant, neoadjuvant or intraoperative radiotherapy is performed. 2. Radiotherapy in neoadjuvant intention is an approach for downstaging to achieve resectability in initially irresectable tumors. Results: The widespread use of new techniques such as supervoltage irradiation, computer based 3-D-planning, interventional therapy and combination of different therapeutic modalities induced a great number of studies. When concomitant chemotherapy was added to radiotherapy, results became significantly better compared to exclusive radiotherapy. It is shown that patients with operable tumors will have better survival rates and lower risk of relapse, if radiochemotherapy is added to surgery. Patients with irresectable tumors possibly can be downstaged and be brought to resection nevertheless. Conclusions: Simultaneous radiochemotherapy with 5-FU and mitomycin C can be performed without elevated risk of acute side effects of higher degree. This approach may be indicated in the case of adjuvant situations in patients free of distant metastases. Neoadjuvant simultaneous radiochemotherapy should only be performed as a part of a clinical trial.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Key Words: Portal film ; Image quality ; Verification in radiotherapy ; Portal imaging ; Schlüsselwörter: Verifikationsaufnahmen ; Film-Folien-System ; Bildqualität ; Portal imaging
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Hintergrund: Vergleich von Bildqualität, Bildbetrachtungszeit und Anzahl der Kontrollaufnahmen bei Verifikationsaufnahmen mit einem herkömmlichen (Agfa Curix HT 1000) und einem neuen Film-Folien-System (Kodak EC-L). Material und Methode: Bei den Bestrahlungsserien von drei unterschiedlichen Tumorlokalisationen (Prostata, Rektum und Kopf/Hals) wurden die Verifikationskontrollen zweier Film-Folien-Systeme verglichen. 344 Agfa-Curix-HT-1000- und 381 Kodak-EC-L-Filme wurden dabei ausgewertet. Die Bildqualität beider Film-Folien-Systeme wurde mit einem subjektiven Fragebogen erfragt, Einblendungsbedarf und die Bildbetrachtungszeit wurden erfasst. Ergebnisse: Bei der Auswertung der ap/pa angefertigten Verifikationsaufnahmen wurden 68% der 175 Aufnahmen der Kodak-EC-L-Filme, aber nur 22% der 173 herkömmlichen Agfa-Curix-HT-Filme als gut klassifiziert. Schlussfolgerung: Die Bildqualität der neuen Kodak-EC-L-Filme war signifikant besser und erleichterte die Auswertung der Verifikationsaufnahmen. So wurden relevante Abweichungen seit der Umstellung auf das neue Film-Folien-System besser erkannt.
    Notes: Background: The use of modern irradiation techniques requires better verification films for determining set-up deviations and patient movements during the course of radiation treatment. This is an investigation of the image quality and time requirement of a new verification film system compared to a conventional portal film system. Material and Methods: For conventional verifications we used Agfa Curix HT 1000 and 381 Kodak EC-L portal films of different tumor sites (prostate, rectum, head and neck) were visually judged on a light box by 2 experienced physicians. Subjective judgement of image quality, masking of films and time requirement were checked. Results: In this investigation 68% of 175 Kodak EC-L ap/pa-films were judged “,good”, only 18% were classified “moderate” or “poor” 14%, but only 22% of 173 conventional ap/pa verification films (Agfa Curix HT 1000) were judged to be “good”. Conclusions: The image quality, detail perception and time required for film inspection of the new Kodak EC-L film system were significantly improved when compared with standard portal films. They could be read more accurately and the detection of set-up deviation was facilitated.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Strahlentherapie und Onkologie 176 (2000), S. 278-285 
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Key Words: Apoptosis ; DSB ; Exonuclease ; G1-arrest ; Irradiation ; p53 ; Radiotherapy ; Recombination ; Tumor ; X-rays ; Schlüsselwörter: Apoptose ; Doppelstrangbruch ; G1-Arrrest ; p53 ; Rekombination ; Röntgenstrahlen ; Strahlentherapie ; Tumor
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Hintergrund: p53 ist das am häufigsten mutierte Gen in menschlichen Tumoren mit großem Einfluss auf die zelluläre Biologie und Strahlenantwort. Viele ausgezeichnete Übersichten sind verfügbar, aber seit Jahren keine, die die Rolle von p53 für die Strahlenempfindlichkeit beleuchtet. Dies ist das Ziel der vorliegenden Arbeit. Methode: Literaturübersicht. Ergebnis: p53 ist ein Regulator der Apoptose im hämatopoetischen Geweben. Im übrigen Normalgewebe und in soliden Tumoren haben andere Funktionen größere Bedeutung für die Zellantwort. Nach Bestrahlung reguliert p53 den Zellzyklus und ebenso die DNA-Reparatur, insbesondere die homologe und nichthomologe Rekombination. p53-Mutationen verändern diese Funktionen, was dann für eine erhöhte Strahlenresistenz von Zellen und Tumoren verantwortlich sein kann. Bisher konnten nur wenige Arbeiten zeigen, dass unter genau kontrollierten Bedingungen der Verlust der Wild-Typ-Funktion von p53 zu einer erhöhten Strahlenresistenz führt. Ein allgemein gültiger Beweis steht noch aus. Schlussfolgerung: p53 zeigt sich im Jahre 2000 als ein zentrales Protein in einem Multienzym-Multifunktions-Netzwerk, das bei weitem noch nicht völlig aufgeklärt ist. Obwohl p53 ein Hauptregulator zu sein scheint, ist es sicherlich nicht ein unentbehrlicher Baustein, dessen Verlust in jedem Fall zur Strahlenresistenz führt. Nur weiteres Verständnis von Modifikatoren und Kofaktoren im Zell- und Gewebekontext wird die Rolle von p53 für die Strahlenempfindlichkeit und damit auch für die Strahlentherapie aufklären.
    Notes: Purpose: p53 is the most commonly mutated gene in human tumors with large impact on cellular biology and response to radiation. Many excellent reviews are available on various aspects but for several years none about the role of p53 for radiosensitivity. The latter is the aim of the present paper. Methods: Review of the literature. Results: p53 is a regulator of apoptosis mainly in hematopoetic tissue. In normal tissue and solid tumors presumably other functions have more impact on the cellular response. p53 controls cell-cycle progression after irradiation and also DNA-repair, namely homologous and non-homologous recombination. Mutations of p53 alter these functions which may be responsible for an enhanced cellular and tumor radioresistance. At present only few reports were able to show that under tightly controlled conditions loss of p53 wild-type function leads to enhanced radioresistance. A general proof is still lacking. Conclusion: The emerging picture in the year 2000 shows p53 as a central protein in a multi-enzyme multi-function network which is far from being fully understood. Although p53 appears to be a major regulator it is certainly not the unreplacable component the loss of which uniformly determines radioresistance. Only further understanding of modifiers and cooperators in the cell and in the specific tissue context will elucidate p53's role for radiosensitivity and radiotherapy.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Schlüsselwörter: Pankreaskarzinom ; Strahlentherapie ; Radiochemotherapie ; Key Words: Pancreatic carcinoma ; Radiotherapy ; Radio-chemotherapy
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Background: The prognosis of patients with adenocarcinoma of the pancreas remains poor. Only patients with small tumors and complete resection have a curative chance. The value of combined radio-chemotherapy adjuvant or even palliative in case of unresectable tumors is controversial due to the short median survival times of all patients ranging from 8 to 15 months. Within the last years, significant new treatment modalities were introduced into the multimodality approach. Even the intraoperative boost therapy (IORT) with fast electrons remains still controversial. Material and Methods: Since the publication of the results of the historic GITSG study, in the US postoperative adjuvant radio-chemotherapy with 5-FU remains the treatment of choice. Successor studies of the ESPAC and the EORTC have been closed or are recruiting patients, the results are still pending. Neoadjuvant treatment modalities were investigated within the last 3 years, mostly in case of primary operable but also in unresectable tumors. Using 3-D-treatment planning, the total dose of radiotherapy was increased from 40 up to 45 to 50 Gy. In centers with great experience, an IORT was added to these combined modalities. More modern chemotherapeutic agents like gemcitabine or the taxanes are under investigation, using combined radio-chemotherapy in phase-II protocols in patients with unresectable tumors. Results: In case of both, adjuvant or neoadjuvant radio-chemotherapy following or before pancreaticoduodenectomy, median survival times range form 15 to 25 months. The neoadjuvant radio-chemotherapy seems to reduce the rate of positive surgical margins and the rate of patients with positive lymph nodes. For the moment, there is no proven survival advantage or increase of local control (about 80% in both cases) for patients treated with neoadjuvant radio-chemotherapy compared with adjuvant radio-chemotherapy. However, about 25% of the patients don't receive adjuvant therapy due to the perioperative morbidity. Because prolongation of survival with adjuvant therapy is only 5 to 10 months, in Europe adjuvant radio-chemotherapy is not accepted as the treatment standard. Combined radio-chemotherapy in patients with unresectable tumors results in significant improvement of survival. 5-FU continuous infusion with 250 mg/m2 seems to be the treatment of choice. IORT is effective in achieving long-term local control and an effective pain palliation. More modern chemotherapeutic agents seem to be effective in vitro as radio-sensitizers. In first reported results, the MTD was not found. Toxicity seems not to be increased with single radiotherapy doses of 1,8 to 2 Gy. However, higher single doses should not be used. Conclusions: Due to the worse prognosis of patients with adenocarcinoma of the pancreas, new combined treatment modalities as adjuvant and neoadjuvant radio-chemotherapy, particularly with more modern chemotherapeutic agents, for patients with resectable and unresectable tumors are under investigation. For some reasons, the neoadjuvant setting seems to be better. However, these results are not proven by prospective randomized clinical trials. Therefore, these trials are necessary to define the treatment of choice in these patients. IORT is a helpful tool to improve local control. However, these aggressive multimodality approaches are only indicated in a minority of patients. In patients with unresectable tumors and good condition, combined radio-chemotherapy remains the treatment of choice.
    Notes: Hintergrund: Die Prognose der Patienten mit Pankreaskarzinom ist unverändert schlecht. Ein kurativer Ansatz besteht nur in Frühstadien bei radikal chirurgischem Vorgehen. Der Wert der kombinierten Radiochemotherapie wird sowohl postoperativ adjuvant als auch palliativ bei Inoperabilität trotz nachgewiesener Wirksamkeit wegen der kurzen medianen Überlebenszeiten zwischen acht und 15 Monaten kontrovers beurteilt. Sowohl im adjuvanten als auch im neoadjuvanten multimodalen Therapiekonzept haben sich in den letzten Jahren erhebliche, klinisch relevante Entwicklungen ergeben. Auch die Integration der intraoperativen Strahlentherapie (IORT) wird kontrovers diskutiert. Material und Methode: Seit den Ergebnissen der GITSG-Studie gilt die postoperative adjuvante Radiochemotherapie mit 5-FU in den USA als Standard. Nachfolgestudien der EORTC und der ESPAC rekrutieren derzeit Patienten oder sind abgeschlossen, die Ergebnisse sind noch nicht publiziert. Neoadjuvante Therapiekonzepte (präoperative Radiochemotherapie) sind in den letzten drei Jahren in unterschiedlichen Ansätzen zumeist bei primärer Operabilität, aber auch bei Inoperabilität untersucht worden. Unter Einsatz der 3-D-Bestrahlungsplanung wurde die Dosis von 40 Gy auf 45 bis 50 Gy gesteigert. In einzelnen spezialisierten Institutionen werden diese Konzepte mit einer IORT kombiniert. Neuere Chemotherapeutika wie Gemcitabin und die Taxane werden in Phase-II-Studien als kombinierte Radiochemotherapie bei primär inoperablem Pankreaskarzinom getestet. Ergebnisse: Sowohl durch die postoperative adjuvante als auch durch die neoadjuvante Radiochemotherapie mit anschließender Pankreatikoduodenektomie können mediane Überlebensraten von 15 bis 25 Monaten erreicht werden. Durch die neoadjuvante Radiochemotherapie bei primär resektablem Pankreaskarzinom scheint die Rate positiver postoperativer Schnittränder sowie die Anzahl der Patienten mit Lymphknotenmetastasen reduziert zu werden. Obwohl eine Überlebensverlängerung oder eine höhere lokale Tumorkontrolle (ca. 80% bei beiden Therapieformen) durch die neoadjuvante Radiochemotherapie gegenüber der adjuvanten Radiochemotherapie bisher nicht bewiesen werden konnte, erhalten mehr als 25% der Patienten nach radikaler Operation aufgrund der Morbidität keine adjuvante Radiochemotherapie. Wegen der nur mäßigen Verlängerung der medianen Überlebenszeit um ca. fünf bis zehn Monate ist die adjuvante Radiochemotherapie in Europa nicht allgemein akzeptiert. Mit der kombinierten Radiochemotherapie bei lokaler Inoperabilität kann die Überlebenszeit verdoppelt werden. Die wirksamste Kombination scheint mit 5-FU als Dauerinfusion über fünf Tage mit einer Dosis von etwa 250 mg/m2 vorzuliegen. In der Hand des Erfahrenen bietet die IORT eine nebenwirkungsarme, effektive Ergänzung der Therapie, die zu einer Erhöhung der lokalen Tumorkontrolle und einer anhaltenden Schmerzkontrolle führt. Neuere Substanzen wie Gemcitabin und die Taxane scheinen in vitro wirksame Strahlensensitizer zu sein. In ersten Ergebnissen in Phase-I- und Phase-II-Studien wurde die MTD noch nicht gefunden. Während die Toxizität bei Einzelfraktionen von 1,8 bis 2 Gy tolerabel scheint, ist Vorsicht bei höheren Einzeldosen geboten. Schlussfolgerungen: Vor dem Hintergrund der unverändert schlechten Prognose des Pankreaskarzinoms werden zur Zeit unterschiedliche Konzepte der adjuvanten und neoadjuvanten kombinierten Radiochemotherapie, teils auch mit neueren Substanzen, geprüft. Dies betrifft sowohl resektable als auch nicht resektable Pankreaskarzinome. Aus allgemein onkologischer und radioonkologischer Sicht erscheint das neoadjuvante Konzept derzeit überzeugend, obwohl der Beweis der besseren Wirksamkeit aussteht. Hierfür sind randomisierte Studien notwendig. Die Integration der IORT in diese Therapiekonzepte ist zur Erhöhung der lokalen Tumorkontrolle sinnvoll. Diese aggressiven Strategien sind jedoch nur bei einem kleinen Teil der Patienten indiziert. Im Falle der Inoperabilität ist die kombinierte Radiochemotherapie bei lokoregionär begrenztem inoperablen Pankreaskarzinom bei entsprechendem Allgemeinzustand derzeit die Therapie der Wahl.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Schlüsselwörter: Strahlenmyelopathie ; Strahlentherapie ; Rückenmark ; Oligodendroglia ; Zytokine ; Key Words: Radiation myelopathy ; Radiation therapy ; Spinal cord ; Oligodendroglia ; Cytokines
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Background: Radiosensitivity of the spinal cord makes both curative first-line treatment of numerous malignancies and re-irradiation of recurrent or second tumors more difficult. This review discusses recent advances in basic research that alter the view on the pathogenesis of radiation myelopathy, possibly offering strategies for prevention and/or therapy. Results: Available data of developmental neurobiology and preclinical studies of demyelinating diseases revealed interesting insights into oligodendrocyte development, intercellular signaling pathways, and myelination processes. Current findings suggest that administration of cytokines could increase proliferation of oligodendrocyte progenitor cells, enhance their differentiation, upregulate synthesis of myelin constituents, and promote myelin regeneration in the adult central nervous system (Table 1). Other compounds might also be able to modulate progression of pathogenic processes that eventually lead to radiation myelopathy. This offers several possible biological prevention and/or treatment strategies, which currently are being investigated in animal studies (Table 2). Conclusions: Technical options as well as optimization of fractionation parameters should be given priority in the attempt to reduce iatrogenic neurotoxicity. However, rational biological strategies could offer a new perspective for many patients.
    Notes: Hintergrund: Die Strahlensensibilität des Rückenmarks erschwert bei zahlreichen Tumoren eine kurative Erstbestrahlung oder eine Zweitbestrahlung von Rezidiv- oder Zweittumoren. In dieser Übersichtsarbeit werden aktuelle Ergebnisse der Grundlagenforschung diskutiert, die unser Verständnis der Pathogenese der Strahlenmyelopathie verändern und Wege zur Prävention und/oder Therapie aufzeigen können. Ergebnisse: Neurobiologische Daten über die Entwicklung des zentralen Nervensystems und präklinische Studien bei demyelinisierenden Erkrankungen führten zu interessanten Erkenntnissen bezüglich der Entwicklung der Oligodendroglia, der interzellulären Signalübertragungsmechanismen und des Myelinisierungsvorgangs. Diese Erkenntnisse deuten darauf hin, daß eine Zytokintherapie die Prolieferation von oligodendroglialen Progenitorzellen, deren Differenzierung und die Myelinsynthese positiv beeinflussen und so eine Markscheidenregeneration im Zentralnervensystem Erwachsener fördern könnte. Auch andere Substanzen könnten das Fortschreiten der pathogenetischen Vorgänge, die letztlich im Bild einer Strahlenmyelopathie enden, beeinflussen. Hieraus ergeben sich mehrere denkbare biologische Präventions- und/oder Therapiemöglichkeiten, die derzeit im Tiermodell untersucht werden. Schlußfolgerung: Vorrangig sollten technische Möglichkeiten und die Optimierung von Fraktionierungsparametern zur Reduktion der iatrogenen Neurotoxizität eingesetzt werden. Darüber hinaus könnten rationale biologische Ansätze für zahlreiche Patienten neue Perspektiven eröffnen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...