Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1436-6274
    Keywords: Schlüsselwörter Injizierbarer Kalziumphosphatzement ; Karbonapatitformation ; Augmentierung intraartikulärer ; dislozierter Kalkaneusfrakturen ; Kürzere Entlastungszeit ; Kosteneinsparung ; Key words Injectable calcium phosphate cement ; Carbonated apatite formation ; Augmentation of dislocated calcaneus fractures ; Shortening of weight relief ; Cost saving
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Long-term basic scientific research with the aim of establishing the rebuilding of vital bone via a process imitating coral development without the influence of proteins has progressed through extensive preliminary preclinical and clinical studies to lead to a new, inorganic bone mineral substitute that imitates the in situ formation of regenerating vital bone in the mineral phase. In this process the inorganic calcium and phosphate components are combined together so as to create an injectable paste, which in physiological conditions hardens up to give crystallized carbonated apatite within a few minutes. After 12 h the carbonated apatite formation is almost complete, giving it an extraordinary ultimate compressive stiffness of about 55 MPa. Both the composition and the crystalline morphology of the carbonated apatite formed are thus highly reminiscent of the structure of human bone. The preclinical and also primary clinical studies on the possibility of integrating carbonated apatite into the complex tasks involved in fracture healing have confirmed that this biocompatible synthetic absorbable bone mineral substitute has various features imitating those of bone and giving improved stability. On the basis of these characteristics, in the BG Clinic in Frankfurt on Main the additional stabilization of dislocated calcaneus fractures has been established since February 1997. In the 18 cases of calcaneus fracture so far augmented additionally with carbonated apatite no secondary sintering or shortening has been observed. The only complications seen have been slight nerve irritation in 3 cases; 17 of the 18 patients were able to work again normally after a mean of only 136 d. The ability to work in the old profession was restricted in only 1 patient. In 7 cases the patients needed no orthopaedic appliances, while 8 patients had to be fitted for orthopaedic shoes and 7 patients needed arch supports. Because the period of reduced weight-bearing is halved to 6 weeks, the period during which patients needed crutches is also shortened, so that the return to work is brought forward by a mean of about 5–6 weeks, which according to a recent economic study also leads to a total saving of about DM 4,800 per case.
    Notes: Langjährige Grundlagenforschung unter der Überlegung, Knochenbildung via Imitation der Korallenentstehung ohne Proteineinfluß zu gewährleisten, hat über ausgedehnte präklinische sowie auch klinische Vorarbeiten zu einem neuen, strukturellen, anorganischen Knochenersatzmittel geführt, welches die In-situ-Formation der Knochenneubildung in der mineralischen Phase imitiert. Hierbei werden die anorganischen Kalzium- und Phosphatbestandteile so miteinander kombiniert, daß sie eine injizierbare Paste ergeben, die unter physiologischen Bedingungen innerhalb von wenigen Minuten zu kristallisiertem Karbonapatit aushärtet. Nach 12 h ist die Karbonapatitformation nahezu komplett ausgestaltet, was eine ultimative, axiale Kompressionssteifigkeit von 55 MPa gewährleistet. Die Zusammensetzung und die kristalline Morphologie des ausgeformten Karbonapatits ähneln der Struktur des menschlichen Knochens. Präklinische und klinische Studien bezüglich der Integrierbarkeit des Karbonapatits in die komplexen Aufgaben der Frakturheilung bestätigten hierbei die weitgehend knochenimitierenden sowie stabilitätsverbessernden Eigenschaften dieses biokompatiblen, synthetischen, absorbierbaren Knochenersatzstoffs. Auf dem Boden dieser Grundlagen wird seit Februar 1997 in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt am Main die zusätzliche Stabilisierung von dislozierten Kalkaneusfrakturen vorgenommen. Bei inzwischen 18 mit Karbonapatit augmentierten Kalkaneusfrakturen war bei sämtlichen Röntgennachuntersuchungen in keinem Fall eine sekundäre Nachsinterung oder Verkürzung zu verzeichnen. An Komplikationen ergaben sich lediglich dreimal leichtgradige nervale Irritationen, vollständige Arbeitsfähigkeit trat bei 17 der 18 Fälle nach einer durchschnittlichen Dauer der Arbeitsunfähigkeit von lediglich 136 Tagen ein. Eingeschränkt arbeitsfähig im alten Beruf war lediglich 1 Patient. 7 Patienten benötigen keine orthopädischen Hilfsmittel, 8 erhielten orthopädische Maßschuhe, während 7 Patienten Einlagen benötigten. Aufgrund einer halbierten Entlastungszeit von 6 Wochen ist auch die Notwendigkeit der Verwendung von Gehstützen verkürzt, die um durchschnittlich 5–6 Wochen vorgezogene Wiederaufnahme der Arbeit erbringt gemäß einer unabhängig durchgeführten Wirtschaftlichskeitsstudie eine Gesamtkosteneinsparung von etwa DM 4800 pro Fall.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1436-6274
    Keywords: Schlüsselwörter Weichteildefekt ; Tibiafraktur ; Klassifikation ; Lappenplastik ; Biologische Osteosynthese ; Key words Soft tissue defect ; Tibia fracture ; Classification ; Flap transfer ; Biological osteosynthesis
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Tibia fractures with soft tissue damage are still a challenging problem for orthopaedic surgeons. The rates of infection, osteitis or non-union are higher than for other fractures. In the last decade we have seen a new and more biological approach to these fractures. The importance of very early soft tissue care for good long-term results is now widely accepted. New kinds of osteosynthesis that take account of the blood supply of the bone have led to much better results. It is very important that a management-protocol combining the therapy of bone and soft tissue is established right from the beginning.
    Notes: Infolge der geringen Weichteilbedeckung sind Unterschenkelfrakturen nach wie vor als problematische Verletzungen anzusehen. Die Rate komplizierter Heilungen bzw. posttraumatischer Osteitiden ist im Vergleich mit anderen Frakturen – insbesondere nach Hochrasanztrauma – deutlich erhöht. In den letzten Jahren ist ein Umdenken im therapeutischen Management zu beobachten: Neue “biologische Osteosyntheseverfahren” in Verbindung mit der Erkenntnis, daß der frühzeitigen Sanierung der Weichteile höchste Priorität zukommt, haben die Komplikationsrate dieser Verletzungen deutlich reduziert. Hierbei ist entscheidend, daß beide Komponenten – Sanierung der Weichteile und Stabilisierung der Fraktur – zeitgerecht aufeinander abgestimmt sind.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1436-6274
    Keywords: Schlüsselwörter Fixateur externe ; Fraktometermessung ; Stabilitätsuntersuchung ; Tibiafraktur ; Key words External fixation ; Fractometer ; Stiffness measurement ; Tibia shaft fracture
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Now that the unreamed tibia nail and new biological implantation technique with plate osteosynthesis are being used, it is necessary to redefine the fixation. From 1988 to 1997 124 patients with fractures of the tibia underwent full treatment with external fixation. Using the new Schanz screws with a diameter of 5 mm and positioning the screws at the tibia ventromedially pin-tract infection decreased from 15% to 5%. The average time until removal of the external fixator was 11.8 weeks for Afractures (according to the AO-classification), 13.2 weeks for B fractures and 23 weeks for C fractures. The nonunion rate was 3 in 101 patients. Stability investigations of the fracture region with the Fractometer FM 100 were done in 42 cases to check bone healing using the stiffness parameter. Delayed bone healing and nonunion occured, when the stiffness parameter showed no decrease. The partial weight bearing time decreased in all cases using the Fractometer, and the fixation time deceased as well. We think, that external fixation in tibia shaft fractures can be used as a modern, minimally invasive treatment alternative to internal fixation.
    Notes: Die Behandlung von Unterschenkelfrakturen im Fixateur muß nach Einführung neuer unaufgebohrter Tibianägel und biologischer Implantationstechniken neu definiert werden. Von 1988–1997 wurden in einer therapiebegleitenden Studie 124 Unterschenkelschaftfrakturen im Fixateur externe behandelt. Durch verbesserte Schanz-Schrauben und schonendere Implantationstechniken an der ventromedialen Tibiafläche konnte in den letzten Jahren die Pininfektrate von anfänglich 15% auf etwa 5% gesenkt werden und unterschreitet die Literaturangaben erheblich. Die Ausbehandlungszeiten im Fixateur lagen mit 11,8 Wochen für A-Frakturen der AO-Klassifikation und 13,2 Wochen für B-Frakturen erheblich niedriger als in früheren Studien berichtet wurde. C-Frakturen benötigten im Mittel 23 Wochen bis zur knöchernen Konsolidierung. Die Pseudarthroserate betrug 3 von 101 nachuntersuchten Patienten. Stabilitätsmessungen der Frakturheilung mit dem Fraktometer FM-100 wurden bei 42 Patienten durchgeführt und führten zu einer besseren Steuerung des Heilverlaufs. Therapieversager können mit der Stabilitätsverlaufsmessung frühzeitig erkannt werden, der Belastungsaufbau erfolgte wesentlich rascher und erklärt unserer Ansicht nach die kurzen Ausheilungszeiten. Unter den genannten Gesichtspunkten kann bei entsprechender Indikation die Fixateur-externe-Osteosynthese als Alternative zu anderen Verfahren zur Ausbehandlung von Unterschenkelschaftfrakturen weiter empfohlen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1436-6274
    Keywords: Schlüsselwörter Achillessehnenruptur ; Semifunktionelle Therapie ; Vakuumstützsystem ; Key words Semifunctional treatment ; Achilles tendon rupture ; Vacuum brace system
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: After end-to-end suture for the treatment of Achilles tendon rupture we used two different immobilization regimens. One group of patients had below-the-knee casts ensuring immobilization with the foot in different positions (intermediate or neutral equinus position), while the other group underwent a semifunctional treatment with a vacuum brace system (Vacoped). We compared the two treatments with reference to clinical, functional and economic aspects. The outcome after the semifunctional therapy with the foot orthosis was characterized by better ankle movement, less calf muscle atrophy, and earlier return to work. It is better tolerated and more effective from the viewpoint of rehabilitation.
    Notes: Nach operativ versorgter intraligamentärer Achillessehnenruptur werden 2 unterschiedliche Behandlungskonzepte angewendet. In der Nachuntersuchung findet sich in der Patientengruppe mit semifunktioneller Nachbehandlung mittels eines Vakuumstützsystems neben einer kürzeren Dauer der Arbeitsunfähigkeit ein besseres klinisches und funktionelles Ergebnis. Die konventionelle Gipstherapie weist zusätzlich einen geringeren Tragekomfort und einen erhöhten ökonomischen Aufwand auf.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Trauma und Berufskrankheit 1 (1999), S. 229-239 
    ISSN: 1436-6274
    Keywords: Schlüsselwörter Tibia ; Unterschenkel ; Offene Fraktur ; Plattenosteosynthese ; Fixateur externe ; Verriegelungsnagel ; aufgebohrt ; Verriegelungsnagel ; Key words Tibia ; Fracture ; open ; Plate osteosynthesis ; External fixator ; Interlocking nail ; reamed ; Interlocking nail ; unreamed
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Two time periods (January 1985 to July 1991: patients treated in this period make up group 1, and August 1991 to December 1996: patients treated in this period are referred to below as group 2) are compared with respect to the treatments applied for open tibial shaft fractures and the outcomes achieved. The second period saw the introduction of the unreamed tibial interlocking nail (UTN). The comparison involved 47 fractures in group 1 and 49 fractures in group 2. In group 1 plate osteosynthesis (PL) was performed in 32 cases, reamed tibial nail fixation in 4, and external fixation (FE) in 11. In group 2 there were 6 PLs, 2 fixations with RTN and 41 with UTN. Plate failure was noted in 4 cases in group 1 and in 2 in group 2. One RTN and 2UTNs broke in group 2. Delayed bone healing was established in 4 cases in each group, and nonunion in 11 cases in group 1 and 6 cases in group 2. In 43% of the fractures in group 1 secondary operations such as cancellous bone grafting or a change of treatment were necessary. In group 2 this applied in 29% of cases. Full weight-bearing was possible after 27 weeks in group 1 and after 25 weeks in group 2. The use of UTN in 41 of the 49 fractures in group 2, as against PL or FE in 43 of the 47 fractures treated in group 1, led to a reduction by about one third in the frequency of bone healing problems (failure of an implant, delayed union, nonunion) and also in that of secondary operations (e.g. cancellous bone grafts, change of treatment) needed. The time to full weight-bearing was reduced by 40% and the time to fracture healing, by 25%. This makes it clear that a significant improvement of results can be achieved when the UTN is used in preference to plate osteosynthesis or the fixateur externe.
    Notes: Die Behandlung offener Unterschenkelschaftfrakturen während 2 verschiedener Zeiträume (Gruppe 1: Januar 1985 bis Juli 1991 und Gruppe 2: August 1991 bis Dezember 1996) und deren Ergebnisse werden in der vorliegenden Arbeit verglichen. Gruppe 2 ist durch die Einführung des unaufgebohrten Tibiaverriegelungsnagels (UTN) charakterisiert. 47 Frakturen in Gruppe 1 sowie 49 Frakturen in Gruppe 2 konnten verglichen werden. Als Osteosynthese in Gruppe 1 wurden 32 Plattenosteosynthesen (PL), 4 aufgebohrte Verriegelungsnagelungen (RTN) und 11 Fixateur-externe(FE)-Osteosynthesen durchgeführt, in Gruppe 2 kamen 6 PL, 2 RTN und 41 UTN zur Anwendung. Ein Implantatversagen wie Bruch oder Ausriß der Plattenosteosynthese trat in Gruppe 1 4mal und in Gruppe 2 2mal auf, 1 RTN und 2 UTN brachen in Gruppe 2. Verzögerte Knochenheilungen fanden sich je 4mal in beiden Gruppen, Pseudarthrosen entwickelten sich 11mal in Gruppe 1 und 6mal in Gruppe 2. 7 Infektionen in Gruppe 1 standen 4 Infektionen in Gruppe 2 gegenüber. Bei 43% der Frakturen in Gruppe 1 waren Sekundäreingriffe wie Spongiosaplastik oder ein Verfahrenswechsel erforderlich, in Gruppe 2 bei 29% der Frakturen. Eine volle Belastung der verletzten Extremität war in Gruppe 1 nach 27 Wochen und in Gruppe 2 nach 16 Wochen möglich. Die Zeit bis zur knöchernen Heilung betrug in Gruppe 1 33 Wochen und in Gruppe 2 25 Wochen. Durch die Anwendung des UTN bei 41 der 49 Frakturen in Gruppe 2 konnte gegenüber Gruppe 1 (43/47 der Frakturen PL oder FE) eine Reduktion der knöchernen Heilungsstörungen, wie Implantatversagen, verzögerte Heilung oder Pseudarthrose, und von notwendigen Sekundäreingriffen, wie Spongiosaplastik oder Verfahrenswechsel, um etwa ⅓ erzielt werden. Der Zeitraum bis zur Vollbelastung bzw. Frakturheilung reduzierte sich um 40% bzw. 25%. Somit zeigte sich klar, daß durch die überwiegende Verwendung eines unaufgebohrten Tibianagels anstelle einer Plattenosteosynthese oder des Fixateur externe eine wesentliche Verbesserung der Ergebnisse erzielt werden kann.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Trauma und Berufskrankheit 1 (1999), S. 270-273 
    ISSN: 1436-6274
    Keywords: Schlüsselwörter Karpaltunnelsyndrom ; Nervenkompressionsyndrome ; Begutachtung ; Operationsduldungspflicht ; Key words Carpal tunnel syndrome ; Entrapment neuropathies ; Legal medicine ; Duty to undergo an operation
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Carpal tunnel syndrome is the most common and the best-defined entrapment neuropathy. In most cases the physical findings are specific and the diagnosis easily established. Pain, numbness, weakness, or loss of dexterity in the hand are the usual complaints. Electrophysiological evaluation is important and makes the diagnosis easier and more straightforward than for many of the other types of entrapment. The syndrome can occur spontaneously, and actually this is its most frequent presentation. Patients often complain of increasing pain and numbness when working or doing sports. The cause is the increased pressure in the carpal tunnel when any tools are held tightly. It is therefore advisable to ask about this by inquiring about the symptoms of carpal tunnel syndrome. The assessment of German accident insurance with recommendations for corresponding rates is discussed. The operation for carpal tunnel syndrome is nowadays a simple surgical procedure that has to be tolerated by the patient; otherwise the insurance company can refuse to pay.
    Notes: Das Karpaltunnelsyndrom (KTS) gilt als das häufigste Engpaßsyndrom peripherer Nerven. Meist ist bereits das Beschwerdebild des Patienten wegweisend. Der klinische Befund einschließlich diverser Provokationstests ist bei eindeutiger Manifestation oft schon charakteristisch, kann aber im Frühstadium nicht selten wenig ergiebig sein. Beweisend ist die neurophysiologische Abklärung mit Bestimmung der distalen motorischen Latenzzeit und der distalen sensiblen Leitgeschwindigkeit des N. medianus. Das posttraumatische KTS nach Radiusfrakturen stellt häufig ein Problem bei der Begutachtung für die gesetzliche und die private Unfallversicherung dar. Es werden die allgemein anerkannten Werte für MdE und GdB aus der relevanten Gutachtensliteratur angeführt und diskutiert. Gelegentlich ist es allerdings erforderlich, über diese Werte hinauszugehen, wenn ein nachvollziehbares und glaubhaftes Schmerzsyndrom vorliegt, was jedoch entsprechend zu begründen ist. Die operative Dekompression kann als gefahrlose, schmerzarme und wenig eingreifende Methode mit hoher Erfolgsquote und daher als zumutbar bzw. duldungspflichtig angesehen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1436-6274
    Keywords: Schlüsselwörter Distale Bizepssehnenruptur ; Ätiologie ; Degenerative Veränderungen ; Zusammenhangsfrage ; Key words Rupture of the distal biceps tendon ; Etiology ; Degeneration
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Injuries of the distal biceps tendon represent only 3% of the tendon ruptures of this muscle. Generally, there is no doubt about surgical fixation, because there is a loss of power in supination. In the literature only small groups of patients operated on for this injury have been reported. The etiology is unclear and has ranged from “degenerative” to “traumatic only”. In this paper we present the greatest number of patients with surgery after rupture of the distal biceps tendon in one hospital (n = 60). We demonstrate that trauma is not the general reason for the injury. Only men 22– 64 years of age were found, most of them (28.3%) between 36 and 40 years old. The operation was performed 1–14 days after injury. Histopathological investigations in 28 patients showed degenerations only. 6 cases simultaneously had signs of acute bleeding and degeneration. Only 8 patients had signs of an acute traumatic rupture. The origin was traumatic in only 6 patients; 30 had no history of unusual force and a traumatic origin could be excluded. It was impossible to get reliable information about the cicumstances leading to the rupture in 6 patients. A quarter of the patients had a history of heavy daily work; 46 told us they only occasionally did heavy work. To prove whether the rupture is degenerative or traumatic we would like the stress – besides the necessity of histology – the importance of a detailed history of the circumstances leading to the injury.
    Notes: Die Rupturen der distalen Bizepssehne sind mit 3% aller Bizepssehnenzerreißungen eine seltene Verletzung. Grundsätzlich besteht über die Indikation zur operativen Versorgung eine einheitliche Meinung, da mit einem Kraftverlust für die Unterarmauswärtsdrehung zu rechnen ist. Aufgrund der Seltenheit der Verletzung wird in der Literatur nur über kleine Patientenkollektive mit operativ versorgten distalen Bizepssehnenrissen berichtet. Im Rahmen gutachterlicher Stellungnahmen zum Rupturereignis finden sich Angaben von „degenerativ“ bis „immer traumatisch“ verursacht. In der hier vorliegenden Arbeit konnte anhand des größten in einer Klinik operativ versorgten Patientenkollektivs (n = 60) nachgewiesen werden, daß die These der primär immer als traumatisch angenommenen Ruptur falsch ist. Es waren ausschließlich Männer mit einem Durchschnittsalter von 44,5 Jahren (26–64 Jahre) betroffen. Die meisten Patienten (28,3%) fanden sich in der Altersgruppe 36– 40 Jahre. Der Operationszeitpunkt lag zwischen 1 und 14 Tagen nach dem Rupturereignis. In 28 Fällen wurde ein feingeweblicher Untersuchungsbefund veranlaßt. Degenerative Veränderungen fanden sich bei 6 Patienten (21%). Bei der Hälfte der Fälle (n = 14) lagen Zeichen einer frischen Blutung mit Zeichen degenerativer Veränderungen vor, bei 8 Patienten (32%) ausschließlich Zeichen einer frischen Ruptur. Eine Unterteilung hinsichtlich der Ursache der Ruptur ergab bei 24 Patienten das Vorliegen eines Traumas. Bei der Hälfte der Patienten (n = 30) konnte anamnestisch ein traumatisches Unfallereignis ausgeschlossen werden. Bei 6 Patienten war eine Klärung retrospektiv nicht möglich. Bei 1/4 der Patienten konnten wir feststellen, daß im Rahmen der täglichen Arbeit schwere körperliche Tätigkeiten verrichtet wurden. Hingegen führten 77% der Patienten (n = 46) nur gelegentlich oder nie schwere körperliche Arbeiten aus. Aus gutachterlicher Sicht muß neben der obligaten histologischen Untersuchung die Notwendigkeit der exakten Unfallanamnese betont werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Trauma und Berufskrankheit 1 (1999), S. 274-280 
    ISSN: 1436-6274
    Keywords: Schlüsselwörter Kausale Konkurrenz ; Gelegenheitsursache ; Rechtlich wesentliche Teilursache ; Anscheinsbeweis ; Beweislast ; Kausallehren ; Gutachtenauftrag ; Key words Competing causalities ; Casal cause ; Legally essential part-cause ; Prima facie evidence ; Providing evidence ; Doctrine of causality ; Order for medical certificate
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Physicians and lawyers, with their different approaches, collide at the interface where both are required to provide expert reports in the statutory accident insurance sector. This fact and the unfamiliarity of each professional group with the different causal concepts used by the other lead to misunderstandings. The causal connections determined by the physicians are subject to subsequent legal assessments according to the theory of legally essential part-cause. With due consideration for the range of protection of the standard, this can mean that an occupational part-cause for an illness determined by a medical assessor is considered irrelevant from a legal viewpoint. When a statutory accident insurance institution asks for a medical certificate a strict distinction should be made between medical and legal questions.
    Notes: Mediziner und Juristen treffen mit unterschiedlichen Denkansätzen an der Schnittstelle der Begutachtung in der gesetzlichen Unfallversicherung aufeinander. Dies und die Unkenntnis der unterschiedlichen Kausalbegriffe führen zu Mißverständnissen. Die von Medizinern festgestellten Kausalbeziehungen unterliegen einer nachfolgenden juristischen Bewertung nach der Theorie der rechtlich wesentlichen Teilursache. Unter Berücksichtigung des Schutzbereichs der Norm kann das dazu führen, daß eine festgestellte betriebliche Teilursache für die Erkrankung aus Rechtsgründen für unbeachtlich angesehen wird. Der von der Berufsgenossenschaft erteilte Gutachtenauftrag sollte streng zwischen medizinischer und juristischer Fragestellung unterscheiden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1436-6274
    Keywords: Schlüsselwörter Begutachtung ; Vorschaden ; Gesetzliche Unfallversicherung ; Private Unfallversicherung ; AUB ; Key words Expert assessment ; Accident insurance ; Industrial injuries insurance ; Compensation
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: There are substantial differences between private and public insurances in the way pre-existing conditions are taken into account when the results of injury following an accident are evaluated. Basic facts are reported and typical pitfalls are shown.
    Notes: Die Beantwortung der Frage nach Vorschäden im Rahmen der Begutachtung von Unfallfolgen gehört zum Standard. Typische Fehlerquellen werden aufgezeigt, die Unterschiede in der Bewertung von Vorschäden für die gesetzliche Unfallversicherung bzw. von Vorinvaliditäten nach den AUB herausgestellt. Am Beispiel einer Wirbelfraktur mit vorbestehender Skoliose wird eine mögliche Vorgehensweise demonstriert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1436-6274
    Keywords: Schlüsselwörter Spiralförmige Unterarmschiene ; Geschützte Bewegungsbehandlung ; Beugesehnen ; Key words Spiral forearm splint ; Protected motion ; Flexor tendons
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: The spiral design of the forearm splint for reduction of stress on the flexor tendons creates a support at the first carpometacarpal joint and also a plane surface on the anterior forearm for variable fixing of the rubber band by means of a Velcro strip on the anterior surface of the splint.
    Notes: Durch die spiralförmige Anlage der Unterarmschiene zur Entlastung der Beugesehnen wird diese sowohl am Sattelgelenk abgestützt als auch beugeseitig eine Fläche zur veränderlichen Befestigung des Gummizugs mit Hilfe von Klettstreifen geschaffen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...