Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Schlaganfall – Krankheitsverarbeitung – Depression ; Key words Stroke – coping – depression
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary People who suffer a stroke most often experience a major crisis in their lives. This leads to psychological problems which are likely to influence the patient's life satisfaction, long‐term rehabilitation outcome, and quality of life as much as the physical consequences caused by the stroke. The patient's ability to accept the new reality created by a disability as a part of their future life is therefore essential. This necessitates an individual coping strategy in the center of which is a mourning process, which unfolds in the same way as other experiences of vital threat, e.g. confrontation with one's own dying. Different stages of mourning that can also be found in stroke patients are nonacceptance of the facts, erupting emotions, parting with the former and finding of a new self as well as new perspectives for one's future. Whether a coping process is successful does not depend on the type of the defense mechanisms or stages, but essentially on their persistence. It is the task of the therapeutical team to support this process by applying a basic therapeutic behavior, stage‐consistent interventions and a positive feedback. A failed process of coping may be one of the causes of the high prevalence of psychological disorders like depression and anxiety disorders in patients having sufferd a stroke.
    Notes: Zusammenfassung Der Schlaganfall stellt für den Betroffenen eine Lebenskrise dar. Daraus resultierende psychische Probleme können Rehabilitationsergebnisse und Lebenszufriedenheit kurz‐ wie langfristig ebenso entscheidend beeinflussen wie die körperlichen Krankheitsfolgen selbst. Für den Patienten ist es deshalb wichtig, die neuen, durch die Erkrankung geschafffenen Realitäten in seinen Lebensplan zu integrieren. Im Zentrum dieses „Copings” steht ein Trauerprozeß, der ähnlich verläuft wie bei anderen vitalen Bedrohungserlebnissen, z.B. der Auseinandersetzung mit dem eigenen Sterben. Stadien der Trauer wie das Nichtwahrhaben‐Wollen, aufbrechende Emotionen, Suchen und Sich‐Trennen sowie das Finden neuer Selbst‐ und Weltbezüge lassen sich auch beim Schlaganfallpatienten herausarbeiten. Ob ein Krankheitsverarbeitungsprozeß gelungen ist oder nicht, hängt nicht so sehr von der Art als vielmehr von der Persistenz der jeweiligen Abwehrmechanismen und Stadien ab. Das therapeutische Team kann diesen Prozeß durch ein therapeutisches Basisverhalten und stadiengerechte Interventionen fördern. Ein Mißlingen der Krankheitsverarbeitung kann zur hohen Prävalenz von psychischen Störungen nach einem Schlaganfall beitragen, von denen Depressionen und Angststörungen am häufigsten sind.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Sozialgerontologie – Südafrika – Demographie – Modernisierung – Gerontoethnologie – Sozialpolitik ; Key words Social gerontology – South Africa – demography – modernisation – geroanthropology – social policy
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary The paper reviews the present state of gerontological research in South Africa and provides examples of relevant studies. So far, most of the research has focused on socioeconomic conditions, e.g., financial status, living arrangements, and intergeneration family relations. During recent years another topic has gained prominence, e.g., the subjective well‐being of the elderly. Another aspect of research in this area is its inter‐ and multidisciplinary nature and its concern with practical relevance. Terms often used in new research on aging are "empowerment of the elderly" and "self‐care strategies". In this context, the elderly are beginning to be considered as significant brokers in development planning. In the last part of the paper, the trend to qualitative methods is discussed.
    Notes: Zusammenfassung Der Aufsatz gibt einen Überblick über den gegenwärtigen Stand der sozialgerontologischen Forschung in Südafrika. Einige ausgewählte Studien werden näher dargestellt. Bislang hat sich die gerontologische Forschung auf die Beschreibung und Analyse der sozioökonomischen Lebensbedingungen konzentriert (v.a. Einkommens‐, Wohnverhältnisse, intergenerationelle familiäre Beziehungen). In den letzten Jahren rückte ein weiteres Thema in den Vordergrund: die Lebenszufriedenheit der Alten. Ein Kennzeichen der gerontologischen Forschung in Südafrika ist auch ihre inter‐ bzw. multidisziplinäre Ausrichtung und ihre Praxisnähe. Empowerment und „Selbsthilfe” haben sich zu zentralen Konzepten in der neueren gerontologischen Forschung entwickelt. Damit zusammenhängend werden die Alten zunehmend als einflußreiche Mittler und Agenten in der Entwicklungsplanung gesehen. Im letzten Teil des Aufsatzes wird die zunehmende Hinwendung zu qualitativen Methoden diskutiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Subjektives Wohlbefinden – subjektive Gesundheit – Lebenszufriedenheit – Geriatrie – Rehabilitationsbehandlung – beckennahe Oberschenkelfraktur ; Key words Subjective well‐being – subjective health – life satisfaction – hip fracture – geriatric rehabilitation
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary During rehabilitation of patients suffering from a recent hip fracture, we evaluated the development of several aspects of their subjective well‐being (n=87, age: 70 to 94). In most cases, a deterioration of subjective well‐being due to the consequences of the hip fracture could be prevented; the well‐being improved in most cases. When discharged, the subjective well‐being of our patients was comparable to the well‐being of similar‐aged people living at home.
    Notes: Zusammenfassung Während der stationären Rehabilitationsbehandlung wurde die Entwicklung verschiedener Dimensionen des subjektiven Wohlbefindens von Patienten, die nach der operativen Versorgung einer beckennahen Oberschenkelfraktur zu uns kamen, untersucht (n=87, Alter: 70–94 Jahre). Die Datenerhebung erfolgte mit Hilfe standardisierter Befragungsinstrumente. Die Ergebnisse zeigten, daß eine Verschlechterung des subjektiven Wohlbefindens der alten Menschen durch die Folgen der beckennahen Oberschenkelfraktur meistens abgewendet werden konnte. Patienten, die aufgrund der durchgemachten Ereignisse mit schlechtem subjektivem Wohlbefinden zu uns kamen, konnte häufig zu Verbesserungen verholfen werden. Am Ende der Behandlung wies das subjektive Wohlbefinden unserer Patienten eine hohe Übereinstimmung mit dem Wohlbefinden alter, in Privathaushalten lebender Menschen auf.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Vaskuläre Demenz – Multiinfarkt‐Demenz – Morbus Binswanger – lakunäre Infarkte ; Key words Vascular dementia – multiinfarct‐dementia – Binswanger's disease – lacunar infarcts
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Although cerebrovascular diseases are the most common causes of dementia after Alzheimer's desease, vascular dementia (VD) has remained so far an ill‐defined term. The main problems in the definition of VD arise from finding criteria for both terms "vascular" and "dementia". The detailed criteria for the diagnosis of VD proposed by several groups or institutions (ADDTC, DSM‐IV, ICD‐10, NINDS‐ARIEN) are critically reviewed. The diagnostic value of some clinical findings, especially the very frequent white matter luciencies in CT (leuko‐araiosis), are discussed. The available studies suggest a differentiation of VD into some subtypes (listed according to frequency): subcortical VD, VD with acute onset, multiinfarct‐dementia, mixed types, and specific forms. Nevertheless, these subtypes give only little information about the etiology of the underlying vascular process and, therefore, no clear indication for specific therapeutic strategies.
    Notes: Zusammenfassung Obwohl vaskuläre Prozesse zu den häufigsten Ursachen einer Demenz zählen, besteht in der Literatur bisher keine Einigkeit darüber, was unter einer vaskulären Demenz (VD) zu verstehen ist. Erhebliche Schwierigkeiten bestehen vor allem bei der Definition beider Begriffe „vaskulär” und „Demenz”. In dieser Übersicht werden die unterschiedlichen Definitionen (ADDTC, DSM‐IV, ICD‐10, NINDS‐ARIEN) und Konzepte kritisch erörtert. Die Wertigkeit einzelner klinischer Befunde, insbesondere des häufigen neuroradiologischen Befundes von Veränderungen im Marklager (Leuko‐Araiosis), werden diskutiert. Nach den vorliegenden Studien können mehrere Subtypen der VD unterschieden werden (nach der Häufigkeit); subkortikale VD (M. Binswanger), VD mit akutem Beginn, Multiinfarkt‐Demenz, Mischformen sowie andere spezifische Formen. Diese Subtypen geben allerdings nur bedingt Aufschlußüber die Ätiologie der zur Demenz führenden vaskulären Läsion und somit wenig Anhaltspunkte für differenzierte Therapiestrategien.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Sterbehilfe – zunehmende Lebenserwartung – Versorgungssystem ; Key words Euthanasia – increasing life expectancy – care system
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Causes and courses of the diseases are subjected to a change of an increasing life expectancy on the one hand and technically highly developed medicine on the other hand. Since a growing number of elderly people is denying intensive medical interventions which serve the purpose of keeping them alive despite severe diseases, the problem of euthanasia imposes direct questions. A central role is played by the active‐passive difference and its moralistic legitimacy. The difficulties of this difference are discussed below on the applicable level of ethical discussions. At the same time, knowledge of the danger is being made aware that in a maximal therapeutical orientated medical care system the desire for euthanasia may become identical with the reverse side of this care system.
    Notes: Zusammenfassung Krankheitsursachen und Krankheitsverlauf sind mit zunehmender Lebenserwartung auf der einen Seite und mit einer technisch hochentwickelten Medizin auf der anderen Seite einem Wandel unterworfen. Da ein wachsender Teil betagter Menschen intensiv‐medizinische Interventionen zur Aufrechterhaltung der Lebensfunktionen bei schwerster Erkrankung zurückweist, werden Fragen der Sterbehilfe unmittelbar berührt. Dabei spielt die Aktiv‐passiv‐Unterscheidung in der Diskussion um ihre moralische Legitimität eine zentrale Rolle. Die Schwierigkeiten dieser Unterscheidung werden im Folgenden auf einer anwendungsbezogenen Ebene ethischer Diskussionen aufgezeigt. Zugleich geht es um die Bewußtmachung der Gefahr, daß in einem maximaltherapeutisch orientierten medizinischen Versorgungssystem der Wunsch nach Tötung als aberwitzige Kehrseite des Versorgungssystems entstehen kann.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Häusliche Pflege – Demenz – Pflegebedürftigkeit ohne Demenz – körperliche Gesundheit der Pflegepersonen – subjektive Belastung der Pflegepersonen ; Key words Home care – dementia – non‐dementia – caregivers' physical health – caregivers' subjective burden
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary 1911 informal caregivers from the Federal Republic of Germany who care for someone with a chronic, non‐congenital condition rendering them in need of physical "hands‐on" nursing completed a standardized questionnaire on their situation as caregivers. The questionnaire was pertinent in particular to their own somatic symptoms (Giessen Symptom List; GSL) as well as to their subjective burden (Burden Scale for Family Caregivers, BSFC). Eight out of ten caregivers in Germany are women. The home care of a dementia patient or of a distant or non‐related person is taken on significantly more frequently by female caregivers. Somatic symptoms covering the spectrum of exhaustion, aching limbs, and heart and stomach complaints are in greater evidence amongst caregivers of dementia patients than amongst those caring for elderly people with relatively unimpaired cognitive performance. In all, the average extent of the somatic symptoms lies significantly above the age and gender specific values for the general population. The increased subjective burden of caregivers caring for a dementia patient expresses itself particularly in more interpersonal conflicts and clashes of interest between the care given and other areas of activity.
    Notes: Zusammenfassung 1911 Pflegepersonen aus dem gesamten Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, die zu Hause jemanden mit chronischem, nicht angeborenem „körpernahem” Hilfs‐ oder Pflegebedarf betreuen, wurden mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens zur Pflegesituation befragt – insbesondere zu eigenen körperlichen Beschwerden (Gießener Beschwerdebogen GBB) sowie zur subjektiven Belastung durch die Pflege (Häusliche‐Pflege‐Skala HPS). Acht von zehn Hauptpflegepersonen in Deutschland sind Frauen. Die häusliche Versorgung einer entfernter oder nicht verwandten Person eines Demenzpatienten übernehmen relativ häufiger weibliche Pflegepersonen. Selbstbeurteilte körperliche Beschwerden aus den Bereichen Erschöpfung, Gliederschmerzen sowie Herz‐ und Magenbeschwerden sind bei den Pflegepersonen eines Demenzpatienten ausgeprägter als bei denjenigen, die einen älteren Menschen mit weitgehend unbeeinträchtigter kognitiver Leistungfähigkeit pflegen. Insgesamt liegt der durchschnittliche Beschwerdenumfang signifikant über den alters‐ und geschlechtsspezifischen Normwerten der Allgemeinbevölkerung. Die stärkere subjektive Belastung der Pflegepersonen eines Demenzpatienten drückt sich besonders in häufigeren interpersonellen Konflikten sowie Reibungspunkten zwischen der Pflege und sonstigen Aufgaben aus.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 0044-281X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Die Veröffentlichung des Entwurfs der Richtlinien der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung ist zu begrüßen, weil sie eine breite gesellschaftliche Diskussion zu diesem wichtigen Thema ermöglicht. Kritisiert wird an den Richtlinien jedoch vor allem, daß der Begriff des „mutmaßlichen Willens” zu undifferenziert benutzt wird und der Umgang mit der Problematik von Patientinnen und Patienten im sog. Wachkoma zu lax ist. Gefordert wird insbesondere die ausdrückliche Einführung palliativmedizinischer Aspekte in die Richtlinien.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 0044-281X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Früherkennung der Demenzen – Angehörige – Stadien der Symptom-Einschätzung – interpersonelle Krise – Krankheitsbewältigung ; Key words Early diagnosis of dementia – caregivers – identification and assessment of the stages of disease – interpersonal crisis n‐ coping
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary The aim of the present study was to examine the factors responsible for an early or late date for the diagnosis of dementia. In the course of our gerontopsychiatric outpatient department concerning impaired memory („Gedächtnissprechstunde”), we examined four patients with cognitive impairments and explored their caregivers with regard to the biographic history and the course of the patient's disease. How can we describe the time course of identification and assessment of the symptoms of dementia by caregivers and the factors which are controlling this process from its retrospectively estimated beginning to the date of the first diagnosis of dementia? Concerning der caregivers' certainty in the field of interpretation of symptoms we could separate for the first time four consecutive stages: First, the stage of undiscovered illness; second, the stage of insecurity; third, the stage of subjective certainty; fourth, the stage of objective certainty. Our case histories revealed that the phase of disease, the insight into one's disease, and the degree of suffering by the patient on the one hand, and the medical education, the setting of social roles and the degree of suffering by the caregivers on the other hand, are possible factors which control the time interval (1.25 to 11 years) between the retrospectively estimated beginning of the disease and the date of the first diagnosis. Is there any pattern of the patient's consultations with a physician and the doctor's diagnostic answers during the time course between the retrospectively estimated beginning of the disease and the date of the first diagnosis of dementia? In spite of periodical consultations of physicians, the opportunity for an early diagnosis was not achieved. Factors which influence this diagnostic process are believed to be the status quo of professional standards of quality and the general conditions in Public Health. In two cases it took two years until the physician decided to initiate a differential diagnostic process; in another case the medical recommendation in favor of differential diagnosis was declined by the patient for more than one year. Additionally, the present case reports clearly demonstrate that coping with the disease both by the patient and the caregivers can only start when the stage of objective certainty is reached. Considering ethical issues as the priniple of autonomy, this may argue for a differential diagnosis of cognitive impairment and dementia as soon as possible.
    Notes: Zusammenfassung In dieser Arbeit werden anhand von vier Fallbeispielen die Faktoren untersucht, die einen frühen oder späten Zeitpunkt der Erstdiagnose einer Demenz beeinflussen können. Im Rahmen unserer Gedächtnissprechstunde wurden die Patienten nach differentialdiagnostischen Gesichtspunkten untersucht und von den Angehörigen anamnestische Daten erhoben. Wie lassen sich zeitlicher Verlauf und Einflußfaktoren der Symptom-Einschätzung durch die Angehörigen zwischen Krankheitsbeginn und Erstdiagnose beschreiben? Mit dieser Studie konnte erstmals gezeigt werden, daß sich hinsichtlich der Beurteilungssicherheit der Symptom-Einschätzung vier Stadien abgrenzen lassen: das Stadium des unentdeckten Beginns (I.), das Stadium der Verunsicherung (II.), das Stadium der subjektiven Sicherheit (III.) und das Stadium der objektiven Sicherheit (IV.). Als Einflußfaktoren auf den Zeitpunkt der Erstdiagnose wurden auf seiten der Patienten Krankheitsstadium, Krankheitseinsicht und Leidensdruck, auf seiten der Angehörigen medizinische Aufklärung, familiäre Rolle und Leidensdruck eruiert. Von diesen Faktoren hing in den dargestellten Fällen die Dauer (1 1/4 bis 11 Jahre) zwischen retrospektivem Beginn und Erstdiagnose ab. Gibt es zwischen Krankheitsbeginn und Erstdiagnose ein gemeinsames Muster von Arztkonsultationen und diagnostischen Einschätzungen? Trotz regelmäßiger Arztkontakte wurde die Chance für eine Früherkennung nicht genutzt. Als Verzögerungsfaktoren auf seiten der Ärzte werden der Status quo der fachlichen Qualitätsstandards und der gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen vermutet. In zwei Fällen dauerte es nach dem ersten, wegen demenzbedingter Symptome unternommenen Arztbesuch noch etwa 2 Jahre, bis es von ärztlicher Seite zu einer Entscheidung für eine Differentialdiagnostik kam. In einem Fall wurde zwar nach einem Jahr eine ärztliche Empfehlung für eine Differentialdiagnostik gegeben, diese jedoch von der Patientin noch über 1 Jahr lang abgelehnt. Diese kasuistische Untersuchung belegt außerdem, daß erst mit der „objektiven Sicherheit”, also ab dem Zeitpunkt der Erstdiagnose, eine Krankheitsbewältigung beginnt. Nach einer längeren interpersonellen Krise kann z.B. durch Angehörigenberatung eine Entwicklung der Patient-Angehörigen-Beziehung angeregt werden. Außerdem werden kausale und symptomatische Therapieformen frühzeitig möglich. Unter Berücksichtigung ethischer Konfliktbereiche wie des Autonomieprinzips kann dies als Argument für eine möglichst frühzeitige Differentialdiagnostik der kognitiven Einschränkung bzw. der Demenz gelten. Die hier dargestellten verzögernden Einflußfaktoren für eine frühzeitige Erstdiagnose erfordern Konsequenzen nicht nur für ärztliches, sondern auch für gesundheitspolitisches Handeln.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Altern – Alltag – Alltagskompetenz ; Key words Aging – everyday life – everyday competence
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary The goal of this paper is to contribute to conceptual issues associated with the construct of everyday competence. After the description of reasons for the increased attention which everyday competence has found within gerontology, the first section of this work serves to shed light on six research traditions with relevance for everyday competence: (1) Research on everyday cognitive processes, (2) ADL/IADL research, (3) leisure time research, (4) coping research, (5) time budget research, and (6) ecological gerontology research. In the second section, two influential models of everyday competence, namely those of Margret Baltes and Sherry Willis, are discussed. Finally, an integrative conception of everyday competence, which is aimed to combine aspects of the six research traditions with elements of the two models of everyday competence, is suggested.
    Notes: Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit will einen konzeptuellen Beitrag zum Konstrukt der Alltagskompetenz leisten. Nach der einleitenden Erörterung von Gründen für die verstärkte Beachtung von Alltagskompetenz in der Gerontologie werden in einem ersten Teil sechs Forschungsströmungen mit Relevanz für Alltagskompetenz skizziert: 1. alltagsnahe kognitive Alternsforschung, 2. ADL/IADL-Forschung, 3. Freizeitforschung, 4. Bewältigungsforschung und 6. ökologisch-gerontologische Forschung. In einem zweiten Teil werden zwei einflußreiche Modelle von Alltagskompetenz, jene von Margret Baltes und Sherry Willis, dargestellt und diskutiert. In einem dritten Teil wird eine integrative Konzeption von Alltagskompetenz vorgestellt, welche Aspekte der sechs Forschungsströmungen mit wesentlichen Elementen der beiden Alltagskompetenzmodelle verzahnt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...