Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
Filter
Collection
Years
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Amsterdam : Elsevier
    Physics Letters B 294 (1992), S. 466-478 
    ISSN: 0370-2693
    Source: Elsevier Journal Backfiles on ScienceDirect 1907 - 2002
    Topics: Physics
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Amsterdam : Elsevier
    Physics Letters B 317 (1993), S. 474-484 
    ISSN: 0370-2693
    Source: Elsevier Journal Backfiles on ScienceDirect 1907 - 2002
    Topics: Physics
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Online Resource
    Online Resource
    New York, NY : : Springer US :
    In: Springer Nature eBook
    Description / Table of Contents: Understanding the functional roles of DNA modifications relies on the accurate detection, quantification, and mapping of DNA modifications. Methods for deciphering DNA modifications have substantially improved over the last several years, which greatly revolutionize the field of DNA modifications. In addition to DNA cytosine methylation (5-methylcytosine, 5mC), the best-characterized epigenetic modification, many new modifications have been discovered to present in DNA in recent years. This book provides a comprehensive overview of available techniques and methods together with detailed step-by-step protocols for experimental procedures required to successfully perform analysis on various types of DNA modifications, including 5mC, 5-hydroxymethylcytosine (5hmC), 5-formylcytosine (5fC), 5-carboxycytosine (5caC), 5-hydroxymethyluracil (5hmU), 5-formyluracil (5fU), N6-methyladenine (6mA), β-D-glucosyl-5-hydroxymethyluracil (base J) and 8-oxo-7,8-dihydroguanine (OG). This laboratory manual is a valuable source for biochemists and molecular biologists from different fields who wish to investigate DNA modifications.
    Type of Medium: Online Resource
    Pages: VI, 194 p. 48 illus., 30 illus. in color. , online resource.
    Edition: 1st ed. 2022.
    ISBN: 9781071612293
    Series Statement: Springer Protocols Handbooks,
    Language: English
    Note: Part 1. Detection of 5mC, 5hmC, 5fC, and 5caC -- Chapter 1. Quantitative assessment of the oxidation products of 5-methylcytosine in DNA by liquid chromatography-tandem mass spectrometry -- Chapter 2. Determination of cytosine modifications in DNA by chemical labeling-mass spectrometry analysis -- Chapter 3. Analysis of 5-methylcytosine and 5-hydroxymethylcytosine in genomic DNA by capillary electrophoresis-mass spectrometry -- Chapter 4. Simple quantification of epigenetic DNA modifications and DNA damage on multi-well slides -- Chapter 5. Label-free and immobilization-free electrochemical magnetobiosensor for sensitive detection of 5-hydroxymethylcytosine in genomic DNA -- Chapter 6. Electrochemical assay for continuous monitoring of dynamic DNA methylation process -- Chapter 7. Electrogenerated chemiluminescence method for determination of 5‑hydroxymethylcytosine in DNA -- Chapter 8. Quantification of site-specific 5-formylcytosine by integrating peptide nucleic acid-clamped ligation with loop-mediated isothermal amplification -- Chapter 9. Global DNA methylation analysis using methylcytosine dioxygenase -- Part 2. Detection of 6mA -- Chapter 10. Metabolically generated stable isotope for identification of DNA N6-methyladenine origin in cultured mammalian cells -- Chapter 11. Determination of N6‑methyladenine in DNA of mammals and plants by Dpn I digestion combined with size-exclusion ultrafiltration and mass spectrometry analysis -- Part 3. Detection of 5hmU and 5fU -- Chapter 12. Isotope-dilution liquid chromatography-tandem mass spectrometry for detection of 5-hydroxymethyluracil and 5-formyluracil in DNA -- Chapter 13. Detection of 5 Formylcytosine and 5 Formyluracil based on Photo-assisted Domino Reaction -- Chapter 14. Detection of 5-formyluracil and 5-formylcytosine in DNA by fluorescence labelling -- Part 4. Detection of Base J and 8-oxo-7, 8-dihydroguanine -- Chapter 15. Mass spectrometry-based quantification of β-D-glucosyl-5-hydroxymethyluracil in genomic DNA -- Chapter 16. Determination of 8-oxo-7,8-dihydroguanine in DNA at single-base resolution by polymerase-mediated differential coding.
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Call number: ordered
    Type of Medium: Unknown
    Edition: 10. Aufl.
    ISBN: 9783406719783
    Location: Z090
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 16; DOC01 /20210112/
    Publication Date: 2021-01-12
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC17 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Background: The Corona pandemic has made it difficult to conduct face-to-face events, which is why two workshops planned for the development of multiple choice (MC) questions were conducted online. Whether the online format is suitable for MC question development has not yet been described to our knowledge. Questions: The study aimed to answer the following questions from the perspective of the participants: How are the two online workshops evaluated in terms of their implementation? Are these online workshops suitable for developing MC questions? Is the online or face-to-face format preferred? As a measure of efficiency, it was examined whether the expected question output (standard of comparable face-to-face workshops) was achieved in the online workshops.Methods: In May and June 2020, two online workshops with a total of 24 participants were conducted for Swiss professional societies with SWITCHinteract. The participants' feedback was collected via an anonymous online survey with 21 questions.Results: 88% of the participants took part in the voluntary online survey. The participants were satisfied with the implementation and found the online format suitable. The majority of the participants did not show a preference for a certain format (online vs. face-to-face), although in case of a format preference the online format was indicated more often. The expected question output was exceeded in both workshops. Technical aspects were most frequently cited as requiring improvement. Conclusion: Based on the results, online workshops for MC question development can be considered as a resource-saving and efficient alternative to face-to-face workshops. Increased use and optimization of online tools could further facilitate implementation and influence the format preference.
    Description: Hintergrund: Während der Corona-Pandemie wurde die Durchführung von Präsenzveranstaltungen erschwert, weshalb zwei geplante Präsenz-Workshops zur Erstellung von Multiple Choice (MC)-Fragen online durchgeführt wurden. Ob sich das Online-Format für die MC-Fragenerstellung eignet ist unseres Wissens bisher nicht beschrieben. Fragestellungen: Die Studie hatte das Ziel, folgende Fragen aus Sicht der Teilnehmenden (TN) zu beantworten: Wie werden die zwei Online-Workshops hinsichtlich der Durchführung bewertet? Eignen sich diese Online-Workshops zur Erstellung von MC-Fragen? Wird das Online- oder Präsenz-Format bevorzugt? Als Mass für die Effizienz wurde betrachtet, ob der erwartete Fragenoutput (Standard von vergleichbaren Präsenz-Workshops) in den Online-Workshops erreicht wurde.Methoden: Im Mai und Juni 2020 wurden zwei Online-Workshops mit insgesamt 24 TN für Schweizer Fachgesellschaften mit SWITCHinteract durchgeführt. Die Rückmeldungen der TN wurden per anonymer Online-Umfrage mit 21 Fragen erhoben.Ergebnisse: 88% der TN nahmen an der freiwilligen Online-Umfrage teil. Die TN waren zufrieden mit der Durchführung und empfanden das Online-Format als geeignet. Die Mehrheit der TN zeigte keine Präferenz für ein bestimmtes Format (Online vs. Präsenz), wobei jedoch im Fall einer Format-Präferenz häufiger das Online-Format angegeben wurde. Der erwartete Fragenoutput wurde in beiden Workshops übertroffen. Als verbesserungswürdig wurden am häufigsten technische Aspekte angegeben. Schlussfolgerung: Anhand der Ergebnisse können Online-Workshops zur MC-Fragenerstellung als ressourcenschonende und effiziente Alternative für Präsenz-Workshops betrachtet werden. Die zunehmende Anwendung und Optimierung von Online-Tools könnte die Umsetzung weiter erleichtern und die Format-Präferenz beeinflussen.
    Keywords: workshop ; online ; questions development ; multiple choice ; medical ; Workshop ; online ; Fragenentwicklung ; Multiple-Choice ; Medizin ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC8 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Objectives: The COVID-19 pandemic has led to major adjustments in health care systems and significantly affected medical education. Accordingly, our mentoring program MeCuM-Mentor had to expand its virtual elements, in order to continue to meet the needs for mentoring at the medical faculty of the Ludwig-Maximilians-University Munich .Methods: Here we report on our recently implemented online formats to facilitate training for currently coached peer mentors, as well as the introduction of an online consultation hour and a new social mentoring event called PubQuiz .Results: First results demonstrated feasibility of the above-mentioned virtual formats, which were positively rated by the participants in small voluntary evaluation questionnaires. Utilization rates indicate existing need for mentoring during the pandemic. In addition, the new event PubQuiz promotes social interaction among peers during isolation due to COVID-19.Conclusion: With the transition to online formats, mentoring at the Medical Faculty could be continued during COVID-19. The newly introduced mentoring event PubQuiz will be repeated. However, it remains unclear to what extent online formats can replace in-person one-to-one mentoring conversations or peer mentoring meetings.
    Description: Zielsetzungen: Die COVID-19-Pandemie hat zu großen Anpassungen in den Gesundheitssystemen geführt und die medizinische Ausbildung erheblich beeinträchtigt. Dementsprechend musste unser Mentoring-Programm MeCuM-Mentor seine virtuellen Elemente erweitern, um dem Mentoring-Bedarf an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München weiterhin gerecht zu werden.Methoden: Hier berichten wir über unsere neu implementierten Online-Formate zur Erleichterung der Ausbildung studentischer Peer-Mentor*innen sowie über die Einführung einer Online-Sprechstunde und einer neuen sozialen Mentoring-Veranstaltung namens PubQuiz .Ergebnisse: Erste Ergebnisse zeigen die Realisierbarkeit der virtuellen Formate, die von den Teilnehmern positiv bewertet wurden. Die Auslastung der Formate deutet auf einen bestehenden Bedarf an Mentoring während der Pandemie hin. Darüber hinaus fördert die neue Veranstaltung PubQuiz die soziale Interaktion unter den Studierenden während der Kontaktbeschränkungen aufgrund von COVID-19.Schlussfolgerung: Mit dem Übergang zu Online-Formaten konnte das Mentoring an der Medizinischen Fakultät während COVID-19 fortgesetzt werden. Das neu eingeführte PubQuiz wird wiederholt. Es bleibt jedoch unklar, inwieweit Online-Formate persönliche Mentoring-Gespräche oder Peer-Mentoring-Treffen ersetzen können.
    Keywords: COVID-19 ; corona virus ; mentoring ; mentors ; medical education ; online education ; COVID-19 ; Coronavirus ; Mentoring ; Mentor*innen ; medizinische Ausbildung ; Online-Ausbildung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC32 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC29 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: In the present commentary, we raise the question whether the COVID-19 pandemic should be seen as just the dress rehearsal for what awaits us in the impending climate crisis. Many factors have helped us navigate the challenge of this coronavirus pandemic and continue to do so. These include: recognizing scientific expertise, medical education, and digitalization as important driving forces, providing us with key information about the SARS-CoV-2 virus, as well as integrating it into our curricula and promoting action-oriented research. However, the "premiere of the climate pandemic" will, in all likelihood, confront us with even greater challenges, difficulties, and threats. Adhering to scientific findings, promoting medical education about the effects of global warming and using the power of digitalization, as well as consciously engaging in our role as medical caregivers and leaders will make a decisive contribution to providing impetus for climate action.
    Description: Der vorliegende Kommentar wirft die Frage auf, ob die COVID-19-Pandemie als eine Generalprobe für das zu sehen ist, was uns in der bevorstehenden Klimakrise erwartet. Eine Vielzahl an Faktoren hat dazu beitragen, dass wir die Herausforderung der Corona-Pandemie aktiv bewältigen konnten und können. Hierzu gehören: die Integration von Wissenschaftlichkeit, der Einbezug von Medizinstudierenden, Lehre und Digitalisierung als Impulsgeber, Informationen über das SARS-CoV-2-Virus, deren Integration in die Curricula und nicht zuletzt eine handlungsbezogene Forschung. Die Klimakrise wird uns jedoch im Sinne einer "Premiere der Klima-Pandemie" aller Voraussicht nach vor noch größere Bedrohungen und Schwierigkeiten stellen. Die Beachtung und Integration wissenschaftlicher Evidenz, die Lehre über die Auswirkungen der globalen Erwärmung, die bewusste Wahrnehmung ärztlicher Rollen- und Vorbildfunktionen sowie die Digitalisierung können dabei als Handlungsimpulse von besonderer Relevanz sein.
    Keywords: COVID-19 ; medical education ; planetary health ; climate change ; COVID-19 ; medizinische Ausbildung ; globale Erwärmung ; plantare Gesundheit ; Klimawandel ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC31 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: As a result of the corona pandemic, the amount of digital health information has increased substantially. As the quantity and diversity of information increased, so does the need for evidence based and reliable health information. In the special course of study "Health Communication", students of the Bachelors program "Health Promotion" at Fulda University of Applied Sciences are enabled to develop and disseminate evidence-based health information and preventive messages that meet the demands of the target group. Due to the corona-related university closure, the module "Digital Health Communication" was realized in a digital format during the summer semester 2020. In order to activate students and promote teamwork, the study course used the approach of problem-based and research-based learning. Moreover, the course concept is based on a variety of methods, including MS Teams with screencasts, videos, synchronous teaching sessions, gamified audience response systems, the online Inverted Classroom Model and a final oral examination. Despite various challenges such as the short planning period or the necessary restructuring of a part previously planned as "en bloc", the experiences are mostly positive. Among other things, the use of MS Teams as an integrated learning, collaboration and communication platform has proven to be useful. In the students' feedback, the broad use of methods, the gamification elements and the flexibility of the lecturers are evaluated positively.
    Description: Infolge der Corona-Pandemie ist insbesondere das digitale Informationsaufkommen zum Thema Gesundheit substantiell angestiegen. Mit zunehmender Informationsvielfalt steigt der Bedarf an abgesicherten Gesundheitsinformationen. Im Studienschwerpunkt "Gesundheitskommunikation" werden Studierende der Gesundheitsförderung an der Hochschule Fulda in der evidenzbasierten und zielgruppengerechten Gestaltung und Verbreitung von angemessenen gesundheitsbezogenen Informationen und präventiven Botschaften befähigt. Aufgrund der coronabedingten Hochschulschließung wurde das Modul "Digitale Gesundheitskommunikation" im Sommersemester 2020 ausschließlich digital umgesetzt. Zur Aktivierung und zur Förderung der Teamfähigkeit orientiert sich das Modul am Ansatz des problembasierten und forschenden Lernens. Zudem beruht das Kurskonzept auf einem Methodenmix, basierend auf MS Teams mit Screencasts, Videos, synchronen Sessions, gamifizierten Audience Response Systemen, dem online Inverted-Classroom-Modell und einer abschließenden Präsenzprüfung. Trotz Herausforderungen, z. B. infolge der geringen Planungszeit oder der notwendigen Umstrukturierung einer Blockveranstaltung sind die Erfahrungen überwiegend positiv. Als sinnvoll hat sich u. a. der Einsatz von MS Teams als integrierte Lern-, Kollaborations- und Kommunikationsplattform erwiesen. In den Rückmeldungen der Studierenden werden vor allem der breite Methodeneinsatz, die spielerischen Elemente und die Flexibilität der Lehrenden positiv bewertet.
    Keywords: health literacy ; health communication ; COVID-19 ; MS teams ; online Inverted Classroom ; audience response systems ; Gesundheitskompetenz ; Gesundheitskommunikation ; COVID-19 ; MS Teams ; Online Inverted Classroom ; Audience Response Systeme ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC30 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Objective: Due to the COVID-19 pandemic a large part of attendance in medical education became impossible for reasons of disease control. Teachers had to switch to online courses at short notice. The associated developmental push of digital teaching methods, such as online teaching, has anticipated changes, some of which are tantamount to establishment. This study examines the experiences and effects of these changes from the teachers' perspective.Methods: We conducted ten guideline-based anonymized e-mail interviews with lecturers of the Medical Faculty of the Otto-von-Guericke University Magdeburg. Questions were asked on the subject areas of advantages and disadvantages, teaching experience and the future of digital teaching. The qualitative evaluation was based on Mayring.Results: The assessment of the digitization of face-to-face courses could be described by the inductively formed categories "social aspects", "methodological aspects", "institutional aspects", "technical aspects" and "temporal-spatial aspects". These revealed in particular concerns about the lack of personal exchange, temporal-spatial advantages, technical barriers and disagreement about the future role of digital teaching.Conclusion: In the context of the COVID-19 pandemic, face-to-face courses were replaced by online teaching, which is currently an accepted part of the curriculum. The results show, that teachers were able to implement the comprehensive ad-hoc digitization of theoretical courses well, although previously known problem areas were aggravated. Furthermore, a fundamental examination of the future role of digitized courses in medical education must take place.
    Description: Zielsetzung: Durch die COVID-19-Pandemie wurde ein Großteil medizinischer Präsenzveranstaltungen aus Gründen des Seuchenschutzes unmöglich. Lehrende mussten kurzfristig auf online-Lehrveranstaltungen ausweichen. Der damit verbundene Entwicklungsschub digitaler Lehrmethoden, wie z.B. online-Unterricht, hat Veränderungen vorweggenommen, die teilweise einer Etablierung gleichkommen. In dieser Studie werden Erfahrungen und Effekte im Zuge dieser Veränderungen aus Sicht der Lehrenden untersucht. Methodik: Wir führten zehn leitfadengestützte anonymisierte E-Mail-Interviews mit Lehrenden der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg durch. Es wurden Fragen zu den Themenkomplexen Vor- und Nachteile, Lehrerleben und Zukunft digitaler Lehre gestellt. Die Auswertung erfolgte qualitativ nach Mayring.Ergebnisse: Die Einschätzungen zur Digitalisierung von Präsenzveranstaltungen ließen sich durch die induktiv gebildeten Kategorien "soziale Aspekte", "methodische Aspekte", "institutionelle Aspekte", "technische Aspekte" sowie "zeitlich-räumliche Aspekte" beschreiben. Es zeigten sich in diesen besonders die Sorge um mangelnden persönlichen Austausch, zeitlich-räumliche Vorteile, technische Barrieren und Uneinigkeit über die zukünftige Rolle digitaler Lehre.Schlussfolgerung: Im Rahmen der COVID-19-Pandemie wurden Präsenzveranstaltungen durch online-Unterricht ersetzt, dieser ist aktuell akzeptierter Bestandteil des Studiums. Die Ergebnisse zeigen, dass Lehrende die umfassende ad-hock-Digitalisierung theoretischer Lehrveranstaltungen gut umsetzen konnten, wenngleich vorbekannte Problemfelder aggravierten. Weiterhin muss eine grundlegende Auseinandersetzung mit der zukünftigen Rolle digitalisierter Lehrveranstaltungen in der medizinischen Ausbildung stattfinden.
    Keywords: online courses ; teaching ; COVID-19 ; pandemic ; Online-Lehrveranstaltungen ; Lehre ; COVID-19 ; Pandemie ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC28 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Ethics teaching in medicine, nursing and other health care professions does not only consist of knowledge transfer that can be easily implemented digitally. Rather, it focuses on specific ethical competences (such as arguing and articulating one's own moral position) and attitudes (such as empathic patient orientation, critical self-reflection, and ambiguity tolerance), for whose development interactive formats are superior. Competence-oriented ethical learning goals are important for the development of professionalism, but require time, space and personal exchange. Due to contact restrictions and the widespread cancellation of (face-to-face) courses in the wake of the corona pandemic, ethics teaching was forced to keep its distance in many places, which posed great challenges. This article is based on an exchange of experiences from members of the working group ethik learning of the Academy for Ethics in Medicine about ethics teaching in times of physical distancing. Recommendations will be given on how ethical competence can be successfully taught in the context of exclusively digital teaching. Starting with the question what is at risk of being lost in digital teaching, the potentials of digital formats are explored and illustrated with concrete practical examples. Beyond ethics teaching, the article also aims to provide ideas and suggestions for other specialist and cross-sectional areas where interactive formats are central.
    Description: Ethik-Lehre in Medizin, Pflege und anderen Gesundheitsberufen besteht nicht allein aus Wissensvermittlung, die digital gut umzusetzen ist. Im Mittelpunkt stehen vielmehr spezifische ethische Fertigkeiten (etwa Argumentieren und Artikulieren der eigenen moralischen Position) und Haltungen (etwa empathische Patientenorientierung, kritische Selbstreflexion und Ambiguitätstoleranz), für deren Entwicklung interaktive Formate besser geeignet sind. Kompetenzorientierte ethische Lernziele sind für die Entwicklung des professionellen Rollen- und Selbstverständnisses wichtig, erfordern jedoch Zeit, Raum und vor allem den persönlichen Austausch. Durch die Kontaktbeschränkungen und den flächendeckenden Ausfall von (Präsenz-)Lehrveranstaltungen im Zuge der Corona-Pandemie war die Ethik-Lehre vielerorts gezwungen, auf Abstand zu gehen, was große Herausforderungen mit sich brachte. Der Beitrag basiert auf einem Erfahrungsaustausch von Mitgliedern der Arbeitsgruppe ethik learning der Fachgesellschaft Akademie für Ethik in der Medizin über Ethik-Lehre in Zeiten von physical distancing . Es werden Empfehlungen gegeben, wie ethische Kompetenzvermittlung im Rahmen ausschließlich digital stattfindender Lehre gelingen kann. Ausgehend davon, was bei digitalem Unterricht verloren zu gehen droht, werden die Potenziale digitaler Formate ausgelotet und mit konkreten Praxisbeispielen illustriert. Über die Ethik-Lehre hinaus möchte der Beitrag auch Ideen und Anregungen für andere Fach- und Querschnittsbereiche geben, bei denen interaktive Formate zentral sind.
    Keywords: medical ethics ; ethics didactics ; blended learning ; interactivity ; Medizinethik ; Ethik-Didaktik ; Blended Learning ; Interaktivität ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC26 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: At Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) bedside teaching (BT) for pharmacy students has been in place since 2014. To continue offering BT during the contact restrictions imposed by the authorities in 2020, the course was digitalised, and virtual bedside teaching implemented. Using Moodle, the original concept was divided into smaller sections and presented, e.g. in the form of video sequences. All sections of the course were accessed asynchronously by the students. Tasks were individually processed and evaluated. Virtual awards were used to increase the students' motivation. Contact with each other was possible via posting in available forums or the weekly online chat consultation. A total of 70 students successfully completed the course. The evaluation of the course was very positive, with mainly technical difficulties that were criticized. The students' feedback will be implemented in the course concept for the winter term.
    Description: An der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) gibt es seit 2014 einen strukturierten Unterricht am Krankenbett für Pharmaziestudierende. Um diesen auch während der 2020 behördlich verordneten Kontaktbeschränkungen weiter anbieten zu können, wurde der Kurs digitalisiert und der Unterricht am virtuellen Krankenbett durchgeführt. Eingebettet in ein Moodle-Modul wurde das Präsenzkonzept in kleinere Abschnitte unterteilt und z.B. in Form von Videosequenzen dargestellt. Alle Abschnitte des Kurses wurden asynchron von den Studierenden bearbeitet. Alle Aufgaben wurden individuell bearbeitet und bewertet. Virtuelle Auszeichnungen wurden eingesetzt, um die Motivation der Studierenden zu steigern. Kontakt untereinander war möglich in Form von Forenbeiträgen oder der wöchentlichen online Sprechstunde. Insgesamt konnten 70 Studierende den Kurs erfolgreich beenden. Evaluation des Angebotes war sehr positiv, bemängelt wurden hauptsächlich technische Schwierigkeiten. Das Feedback der Studierenden wird für das Wintersemester in das Kurskonzept implementiert.
    Keywords: pharmacy education ; digitalisation ; digital teaching ; bedside teaching ; pharmazeutische Ausbildung ; Digitalisierung ; digitale Lehre ; Unterricht am Krankenbett ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Background: In the summer semester 2020, a new format was introduced at the Otto-von-Guericke-University Magdeburg for first-year medical students in the subject of medical sociology with a neighborhood-related social environment analysis.Didactic approach: Due to the COVID-19 pandemic, the didactic concept had to be changed at short notice from seminar group-related fieldwork in different districts of Magdeburg to individual work at the place of study or home, supplemented by accompanying online offers. The students were asked to characterize their neighborhood in terms of quality of life, health and illness as well as medical care by means of interviews with inhabitants of their immediate living environment, a neighborhood inspection with the taking of photographs and an analysis of official secondary data. The aim was to gain initial experience in scientific work (data collection, presentation and interpretation of results, as well as reporting). An evaluation of this new course and conclusions derived from it for its further development will be reported. Evaluation: 51 percent of the students participated in an evaluation of the course. The clear majority rated the internship as "good" or "very good". As a suggestion for improvement, the desire for optional supplementary individual counseling and better formal preparation for the performance assessments were expressed several times. Two thirds of those surveyed consider the online teaching format to be useful even in post-pandemic times.
    Description: Hintergrund: Im Sommersemester 2020 wurde an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg für Studierende der Humanmedizin im ersten Studienjahr im Fach Medizinische Soziologie mit einer quartierbezogenen Sozialraumanalyse ein neues Format eingeführt.Didaktischer Ansatz: Aufgrund der COVID-19-Pandemie musste das didaktische Konzept kurzfristig von einer seminargruppenbezogenen Feldarbeit in verschiedenen Magdeburger Stadtteilen auf eine individuelle Arbeit am Studien- oder Heimatort umgestellt werden, ergänzt um begleitende online-Angebote. Die Studierenden sollten mittels Interviews mit Einwohner*innen ihres unmittelbaren Wohnumfelds, einer Quartierbegehung mit Anfertigung von Fotoaufnahmen sowie einer Analyse von amtlichen Sekundärdaten eine Charakterisierung ihres Quartiers mit Blick auf Lebensqualität, Gesundheit und Krankheit sowie medizinische Versorgung vornehmen. Dabei sollten erste eigene Erfahrungen im wissenschaftlichen Arbeiten gesammelt werden (Datengewinnung, Ergebnisdarstellung und Interpretation sowie Berichterstattung). Es wird über die Evaluation dieses neuen Lehrangebots und daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen zu dessen Weiterentwicklung berichtet. Evaluation: 51 Prozent der Studierenden nahmen an einer Evaluation der Lehrveranstaltung teil. Die deutliche Mehrheit bewertet das Praktikum mit "gut" oder "sehr gut". Als Verbesserungsvorschlag wird mehrfach der Wunsch nach einer optional ergänzenden individuellen Beratung und einer besseren formalen Vorbereitung auf die Leistungsnachweise geäußert. Zwei Drittel der Befragten erachten das online-Lehrformat auch in Nach-Pandemie-Zeiten für sinnvoll.
    Keywords: medical sociology ; social epidemiology ; neighborhood ; social environment analysis ; Medizinische Soziologie ; Sozialepidemiologie ; Quartier ; Sozialraumanalyse ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC25 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Background: In light of the COVID-19 pandemic and resulting demand for innovative hospital management we organized an interactive online discussion for medical students and healthcare professionals about hospital management during the crisis.Objective: The event offered an opportunity to learn from a hospital crisis management. We looked at how this new online format compares to a traditional discussion event. Methods: We used an online platform with four guests, a moderator and about 100 attendees. During the event we gathered demographic facts through an interactive questionnaire tool and an extensive evaluation afterwards.Results: The event was rated with an overall grade of 1.4 (Likert from 1 to 6, 1 best grade; SD 0.5) and participants agreed that this format should be organized again (1.2; SD 0.5). 70% of audience members preferred the online format of the event. Due to the high volume, only about 30% (total n~35) of the questions posed by the audience were addressed.Conclusion: Firstly, most participants preferred the event to be online, contrary to our expectation. Secondly, the handling of the amount of individual questions posed significant challenges.Finally, the number of attendees and questions suggested a continuing demand among students and physicians for further education regarding hospital management, especially regarding COVID-19. These findings also require a critical look at future formats and topics of podium discussions in medical education. The online format might be a good alternative to face-to-face lectures.
    Description: Hintergrund: Die COVID-19-Pandemie und die daraus resultierende Nachfrage nach innovativem Krankenhausmanagement hat uns dazu bewogen, eine interaktive Online-Diskussion für Medizinstudierende und Angehörige der Gesundheitsberufe zum Thema Krankenhausmanagement während der Krise zu organisieren.Zielsetzung: Das Ziel der Veranstaltung war aus dem Krankenhauskrisenmanagement zu lernen. Dazu haben wir unser neues Online-Format mit einer traditionellen Veranstaltung verglichen.Methoden: Wir haben eine Online-Plattform mit vier Gästen, einem Moderator und etwa 100 Teilnehmern aufgesetzt. Während der Veranstaltung haben wir mit Hilfe eines interaktiven Fragebogen-Tools und einer anschließenden umfangreichen Teilnehmerbefragung demographische Daten gesammelt.Ergebnisse: Die Veranstaltung wurde mit einer Gesamtnote von 1,4 bewertet (Likert von 1 bis 6, 1 beste Note; SD 0,5) und die Teilnehmer haben sich dafür ausgesprochen, dass dieses Format erneut organisiert werden sollte (1,2; SD 0,5). 70% der Zuhörer bevorzugten das Online-Format der Veranstaltung. Aufgrund der hohen Zahl an gestellten Fragen konnten nur etwa 30% (insgesamt n~35) der vom Publikum gestellten Fragen angesprochen werden.Fazit: Erstens bevorzugten die meisten Teilnehmer, entgegen unserer Erwartung, die Online-Veranstaltung. Zweitens stellte die Bewältigung der hohen Anzahl an Fragen eine große Herausforderung dar. Drittens deuten die hohe Anzahl an Teilnehmern und Fragen auf eine anhaltend hohe Nachfrage von Studierenden und Ärzten nach Weiterbildung im Bereich des Krankenhausmanagements, insbesondere in Bezug auf COVID-19, hin. Diese Ergebnisse erfordern auch einen kritischen Blick auf zukünftige Formate und Themen von Podiumsdiskussionen in der medizinischen Ausbildung. Das Online-Format könnte eine gute Alternative zu Präsenz-Vorträgen sein.
    Keywords: medical education ; COVID-19 ; hospital management ; digital education ; healthcare policy ; podium discussion ; medizinische Ausbildung ; COVID-19 ; Krankenhausmanagement ; digitale Ausbildung ; Gesundheitspolitik ; Podiumsdiskussion ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC23 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: The COVID-19 pandemic has led to a short-term sharp increase in the demand for auxiliary staff in emergency rooms and intensive care units. Against this background student tutors of the Medical Faculty Erlangen have developed a training concept. The aim was to familiarize students in the clinical section quickly and effectively with skills that are particularly important in a clinical assignment as (student) assistant in the care of corona patients (e.g.: personal protective equipment, intubation assistance, arterial blood collection, assessment of blood gas values and ventilation parameters). In a blended learning concept, learning materials were prepared in advance and then implemented and deepened in a presence phase. The selection of learning materials and the low supervision ratio (1:2) made it possible to realize an internally differentiated approach. The offer met with great interest among students of all clinical semesters and was evaluated very positively. The skills learned can be applied widely even independently of a pandemic.
    Description: Die COVID-19-Pandemie hat zu einem kurzfristig stark erhöhten Bedarf an Hilfskräften in Notaufnahmen und auf Intensivstationen geführt. Vor diesem Hintergrund haben studentische TutorInnen der Medizinischen Fakultät Erlangen ein Schulungskonzept entwickelt. Ziel war es, Studierende im klinischen Abschnitt schnell und effektiv mit Fertigkeiten vertraut zu machen, die in einem klinischen Einsatz als (studentische) Hilfskraft bei der Betreuung von Corona-Patienten besonders wichtig sind (z.B.: persönliche Schutzausrüstung, Intubationsassistenz, arterielle Blutentnahme, Beurteilung von Blutgaswerten und Beatmungsparametern). In einem Blended Learning-Konzept wurden Lernmaterialien vorab bearbeitet und in einer Präsenzphase praktisch umgesetzt und vertieft. Durch die Auswahl der Lernmaterialien und den niedrigen Betreuungsschlüssel (1:2) konnte ein binnendifferenzierter Ansatz realisiert werden. Das Angebot stieß auf großes Interesse bei den Studierenden aller klinischen Semester und wurde sehr positiv evaluiert. Die erlernten Fertigkeiten sind auch unabhängig von einer Pandemie breit einsetzbar.
    Keywords: COVID-19 ; peer-teaching ; internal differentiation ; self-protection ; COVID-19 ; peer-teaching ; Binnendifferenzierung ; Eigenschutz ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Background: Facing the global COVID-19 pandemic University teaching has been digitalized and German medical faculties took great effort to offer curricular contents online as they agreed that semesters during pandemic should not be suspended. Skill training is an essential part of medical education and cannot be fully digitalized nor should it be omitted. The pandemic demonstrates that skills like ultrasound are essential when treating critical ill patients. Medical faculties use peer assisted learning (PAL) concepts to teach skills, like ultrasound through specially trained student tutors.Aim: Here, we would like to share our experiences and elaborate how ultrasound teaching can be safely performed during the pandemic with an emphasis on adjustment of an existing PAL teaching concept.Method: At the hospital of Saarland University, we implemented a PAL teaching concept for abdominal, including emergency, ultrasound, and echocardiography, called "sonoBYstudents" to teach sonography to undergraduate medical students. Students are generally taught in small groups of 5 people in 90min sessions over a time of 8 weeks with an objective structured clinical exam (OSCE) at the end of the course program. Each semester nearly 50 students are taught in abdominal and emergency ultrasound and 30 students in echocardiography. Over five years, more than 600 students have been taught with at least 30 students being trained as student tutors. Given the pandemic, course size, course interval and total course time and total course time were adapted to the hygienic precautions. Results: 45 and 30 students were taught in abdominal ultrasound and echocardiography respectively achieving their learning goals measured via OSCE at the end of the courses. OSCE results were the same when compared to previous semesters. Conclusion: PAL as a teaching concept lives out of sustained educational strategies like practical and didactical trainings and an ongoing recruitment of new student tutors. Suspending PAL and its skill teaching would require starting from the beginning which is a time and cost consuming process. With sonoBYstudents we were able to demonstrate that an existing PAL concept can, with some effort, be adjusted to changing teaching circumstances. Apart from this ultrasound is a non-omittable part of medical skill training with easily appliable hygienic precautions during teaching sessions.
    Description: Hintergrund: Die globale COVID-19-Pandemie führte zu einer raschen Digitalisierung der universitären Lehre. Innerhalb der medizinischen Fakultäten Deutschlands herrschte der Konsens, dass während der Pandemie kein Semester ausgesetzt werden soll. Daher wurden mit viel Mühe, weite Teile der Lehrinhalte online angeboten. Das Unterrichten von praktischen Fertigkeiten ist ein wesentlicher Bestandteil der medizinischen Ausbildung und kann nicht digitalisiert, jedoch auch nicht ausgelassen werden. Die Pandemie zeigt, dass praktische Fertigkeiten wie Ultraschall bei der Behandlung kritisch kranker Patienten unerlässlich sind. Die medizinischen Fakultäten in Deutschland nutzen daher Peer-Assisted-Learning (PAL) Konzepte, als modernes Lehrmodel, um solche praktischen Fertigkeiten, wie Ultraschall, durch speziell ausgebildete studentische Tutoren zu vermitteln.Ziel: Wir möchten unsere Erfahrung teilen und aufzeigen, wie der studentische Ultraschallunterricht während der Pandemie sicher durchgeführt werden kann, wobei der Schwerpunkt auf der Anpassung eines bestehenden PAL-Lehrkonzepts liegt.Methode: An der medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes, führten wir vor 5 Jahren ein PAL-Lehrkonzept, genannt "sonoBYstudents", ein um Medizinstudenten in der Abdomen-, einschließlich Notfall-Sonographie und Echokardiographie zu unterrichten. Die Studenten werden in Kleingruppen à 5 Personen in 90-minütigen praktischen Seminaren über einen Zeitraum von 8 Wochen unterrichtet. Der Lernerfolg wird durch eine validierte OSCE (objective structured clinical examination) am Ende des Kursprogramms überprüft. Jedes Semester werden ca. 60 Studenten in der Abdomen- und Notfall-Sonographie und 30 Studenten in der Echokardiographie unterrichtet. In fünf Jahren konnten mehr als 600 Studenten unterrichtet sowie mehr als 30 Studenten als studentische Tutoren ausgebildet. Aktuell wurden angesichts der Pandemie Kursgröße, Kursintervall und Gesamtkurszeit, entsprechend einem Hygienekonzept, angepasst. Ergebnisse: 45 bzw. 30 Studenten wurden in der Abdomensonographie und in der Echokardiographie unterrichtet und erreichten am Ende der Kurse ihre über die OSCE gemessenen Lernziele. Die Ergebnisse der OSCE zeigten keinen signifikanten Unterschied im Vergleich zu den Vor-Semestern.Schlussfolgerung: PAL als Lehrkonzept lebt von nachhaltigen Ausbildungsstrategien wie praktischen und didaktischen Schulungen und einer kontinuierlichen Rekrutierung neuer studentischer Tutoren. Das Pausieren eines bestehenden PAL-Konzeptes und seiner Kompetenzvermittlung würde eine beinahe neue Implementierung nach Pausierung erfordern, was ein zeit- und kostenaufwändiger Prozess ist. Mit sonoBYstudents konnten wir zeigen, dass ein bestehendes PAL-Konzept mit etwas Aufwand an sich ändernde Unterrichtsbedingungen angepasst werden kann, ohne den Lernerfolg der Veranstaltung zu mindern. Letztlich ist die Sonographie unverzichtbarer Teil der medizinischen Ausbildung und eine wichtige medizinische Fertigkeit. Wir konnten zeigen, dass die Ultraschallausbildung im Medizinstudium mit für jeden leicht anwendbaren und nachvollziehbaren hygienischen Vorkehrungen während des Kleingruppenunterrichts fortgeführt werden kann.
    Keywords: ultrasound ; undergraduate medical education ; peer teaching ; peer assisted learning ; digital learning ; COVID-19 pandemic ; Ultraschall ; medizinische Grundausbildung ; Peer-Lehren ; Peer-Assisted-Learning ; digitales Lernen ; COVID-19-Pandemie ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Ophthalmology Cases; VOL: 11; DOC01 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Purpose: To describe a case of post-traumatic endophthalmitis with Moraxella in a child.Methods: Case report of an 11-year-old boy who presented with redness and profound visual loss in his left eye for 3 days following trauma with a sewing needle. Detailed ophthalmic examination showed hand movement vision, corneal edema with mobile hypopyon, as well as dot and clump echoes in Ultrasound B-scan. The clinical diagnosis of acute post-traumatic endophthalmitis was made.Result: The patient underwent pars plana vitrectomy and vitreous biopsy, and was given intravitreal antibiotics (vancomycin 1 mg/0.1 ml, ceftazidime 2.25 mg/0.1 ml, voriconazole 0.1 mg/0.1 ml). Non-pigmented small colonies growth was observed on culture plates which were identified as Moraxella .Conclusion: To date, no case report has been published regarding post-traumatic endophthalmitis due to Moraxella species in the pediatric age group.
    Keywords: post-traumatic endophthalmitis ; Moraxella sp. ; pediatric ; pars plana vitrectomy ; trauma ; vancomycin ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC1 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Introduction: In summer term 2020, the clinical phase of the undergraduate medical curriculum at University Medical Center Göttingen was restructured since distance teaching had to be used predominantly due to contact restrictions during the COVID-19 pandemic. This paper investigates the impact of restructuring the clinical curriculum on medical students' satisfaction and learning outcomes.Methods: In each cohort, the 13-week curriculum was divided into two parts: During the first 9 weeks, factual knowledge was imparted using distance teaching by means of a modified inverted classroom approach. This was followed by a 4-week period of adapted classroom teaching involving both real and virtual patients in order to train students' practical skills. The evaluation of the 21 clinical modules comprised students' satisfaction with distance teaching as well as students' learning outcome. The latter was assessed by means of comparative self-assessment (CSA) gain and the results of the module exams, respectively. Data of summer term 2020 (= distance teaching, DT) were compared with respective data of winter term 2019/20 (= classroom teaching, CT) and analysed for differences and correlations.Results: Response rates of evaluations were 51.3% in CT and 19.3% in DT. There was no significant difference between mean scores in module exams in CT and DT, respectively. However, CSA gain was significantly lower in DT (p=0.047) compared with CT. Further analyses revealed that CSA gain depended on the time point of data collection: CSA gain was lower the more time had passed since the end of a specific module. Moreover, we found positive correlations between CSA gain and students' satisfaction with various aspects of distance teaching, particularly with "communication between teachers and students" (rho=0.674; p=0.002).Discussion and conclusions: Although some limitations and confounding factors have to be taken into account (such as evaluation response rates, assessment time points, and proportion of familiar items in module exams), the following recommendations can be derived from our findings: A valid assessment of students' learning outcome by means of exam results requires that as few exam items as possible are familiar to the students. CSA gain seems to be valid if assessment time points are standardised and not contaminated by students' learning activities for other modules. Good communication between teachers and students may contribute to increase students' satisfaction with distance teaching.
    Description: Einleitung: Aufgrund der Kontaktbeschränkungen während der COVID-19-Pandemie musste die Lehre an der Universitätsmedizin Göttingen im Sommersemester 2020 auf vorwiegend digital-gestützte Formate umgestellt werden. Im vorliegenden Beitrag wird untersucht, inwieweit sich die Umstrukturierung des klinischen Curriculums auf den Lernerfolg der Medizinstudierenden auswirkt.Methoden: Im Zuge der Umstrukturierung wurde in jeder Semesterkohorte ein 9-wöchiger Theorieblock gebildet, in dem die Lehrinhalte digitalisiert und mithilfe des Inverted-Classroom-Ansatzes vermittelt wurden. Hierauf folgte ein 4-wöchiger Praxisblock, in dem Unterricht in Präsenz mit realen und virtuellen Patient*innen stattfand. In der Evaluation wurden in allen 21 Modulen des klinischen Studienabschnitts verschiedene Daten erfasst: Neben der Zufriedenheit der Studierenden mit der digitalen Lehre wurde der studentische Lernerfolg einerseits anhand vergleichender Selbsteinschätzungen (VSE) und andererseits über Ergebnisse der Modulklausuren erhoben. Die Daten des digitalen Semesters (DS) wurden mit den entsprechenden Daten aus dem vorangegangenen Präsenzsemester (PS) verglichen und auf Unterschiede und Korrelationen geprüft.Ergebnisse: Der Rücklauf der Evaluationen betrug im PS 51,3% und im DS 19,3%. Zwischen den gemittelten Klausurleistungen im PS und DS gab es keinen signifikanten Unterschied. Allerdings nahm der VSE-Lernerfolg im DS signifikant ab (p=0,047). Eine weiterführende Analyse zeigte, dass der VSE-Lernerfolg im DS umso geringer eingeschätzt wurde, je mehr Zeit zwischen Modulende und Evaluation lag. Der VSE-Lernerfolg korrelierte mit der studentischen Zufriedenheit mit verschiedenen Aspekten der digitalen Lehre, insbesondere der Kommunikation zwischen Lehrenden und Studierenden (rho=0,674; p=0,002).Diskussion und Schlussfolgerungen: Unter Berücksichtigung verschiedener Limitationen und Störfaktoren - wie z.B. Evaluationsrücklaufquoten, Evaluationszeitpunkte, Anteil von Altfragen in den Modulklausuren - lassen sich folgende Empfehlungen ableiten: Eine valide Messung des Lernerfolgs über Klausurergebnisse setzt voraus, dass möglichst wenige bereits bekannte Fragen verwendet werden. Der VSE-Lernerfolg kann als valide angesehen werden, wenn die Evaluationszeitpunkte standardisiert sind und Überlappungen mit anderen Lernaktivitäten vermieden werden. Im Sinne studentischer Zufriedenheit mit digitaler Lehre sollte insbesondere auf eine gute Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrenden geachtet werden.
    Keywords: digital teaching ; distance teaching ; curriculum ; learning outcome ; evaluation ; Digitalisierung ; Medizinstudium ; Lernerfolg ; Evaluation ; E-Learning ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC9 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Situation: The COVID-19 pandemic made the traditional bedside teaching inaccessible for medical students.Problem: Within a short period of time, established bedside teaching concepts had to be converted into online formats to meet the requirements of the health authorities. Approach: The Department of Neurology at the University Hospital Essen transformed the examination course in the 5th clinical semester into a live stream, taking into account data protection guidelines. This enabled students to participate from a distance, allowing them to take the medical history from a patient and to interact with the medical examiners. Thus, this concept goes beyond the video-based formats of the examination course. Optimization: During the course, we performed online evaluations to ensure an immediate feedback from the students. This enabled us to implement ongoing changes that had a positive impact on the course format, for example using better equipment to ensure a better video and audio quality. In the future, we hope to create a clinic's own online channel to further increase data security.
    Description: Situation: Die COVID-19-Pandemie führte dazu, dass der praktische Teil der Lehre nicht in gewohnter Form stattfinden konnte. Problemstellung: Innerhalb kürzester Zeit mussten etablierte Präsenzkonzepte auf Onlineformate umgestellt werden, um den gesundheitsbehördlichen Vorgaben gerecht zu werden. Lösungsansätze: Die Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen führte unter Berücksichtigung der Datenschutzrichtlinien den praktischen Teil der Lehre im 5. klinischen Semester als live übertragenen Untersuchungskurs durch, was eine Partizipation der Studierenden bei der Anamnese und eine Interaktion mit den Dozierenden ermöglichte. Somit geht dieses Konzept über die videobasierten Formate des Untersuchungskurses hinaus. Hierbei wurden Patientinnen und Patienten nach deren Einverständnis mit Hilfe der online zugeschalteten Studierenden vor der Kamera anamnestiziert und untersucht. Optimierungsmöglichkeiten: Im Verlauf wurde die technische Ausstattung deutlich verbessert, um bessere Bild- und Tonqualität zu gewährleisten. Für Lob und Kritik bestand ein enger Austausch mit den Studierenden. Ziel ist in Zukunft ein klinikeigener Onlinekanal um die Datensicherheit weiter zu erhöhen.
    Keywords: webinar ; online bedside-teaching ; neurology ; COVID-19 pandemic ; Webinar ; Online-Untersuchungskurs ; Neurologie ; COVID-19-Pandemie ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC10 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Objective: Replacing face-to-face lessons by remote teaching due to COVID-19 led to a markedly reduced interaction between students and lecturers. In our opinion, one of the main reasons for this is the raise hand function of the respective web conference systems, which (independent of the system used) results in an unobtrusive signal that can easily be missed by the lecturer. Given the necessary focus on one's own presentation, questions can therefore only be perceived with a considerable time delay and can only be integrated into the lessons to a limited extent.Thus, the idea arose to display question requests of the auditorium by a clear visual signal in PowerPoint® itself. Methodology: With Visual Basic for Applications (VBA), Microsoft PowerPoint® holds an integrated programming language that extends its functionality. Accordingly, VBA was used to program a routine running in the background of the presentation, which periodically retrieves the contents of a web-based "signal file" in a cycle of a few seconds. The content of this signal file, in turn, can be modified by the students by calling up an URL (i.e. from any Internet-capable device) - this results in a (customizable) visual signal in PowerPoint® that is temporarily visible and does not further interfere with the presentation.Conclusion: With the concept presented here, a raise hand function was realized in PowerPoint®, which manifests itself as a clear visual signal independent of the web conferencing system used. This enables the lecturers to respond instantly to questions from the audience during live transmission of lectures.
    Description: Zielsetzung: Die durch COVID-19-bedingte Abhaltung von Vorlesungen als Live-Übertragungen führte zu einer im Vergleich zur Präsenzlehre deutlich reduzierten Interaktion der Studierenden mit den Vortragenden. Ein wesentlicher Grund dafür lag aus unserer Sicht in der Handhebe-Funktion der jeweiligen Webkonferenzsysteme, welche (unabhängig vom verwendeten System) in einem für den Vortragenden weitgehend unauffälligen Signal resultiert. Bei der notwendigen Konzentration auf die eigene Präsentation können Fragenwünsche somit nur mit beträchtlicher zeitlicher Verzögerung wahrgenommen und nur eingeschränkt in den Unterricht integriert werden.Somit entstand die Idee, Fragewünsche des Auditoriums durch ein deutliches visuelles Signal in PowerPoint® selbst anzuzeigen. Methodik: PowerPoint® verfügt mit Visual Basic für Applikationen (VBA) über eine Programmiersprache, mit welcher sich seine Funktionalität stark erweitern lässt. Entsprechend wurde VBA verwendet, um eine im Hintergrund der Präsentation ablaufende Routine zu programmieren, welche im Zyklus weniger Sekunden den Inhalt einer webbasierten "Signaldatei" abruft. Der Inhalt dieser Signaldatei wiederum kann durch Aufruf eines URLs (also von jedem internetfähigen Gerät) von den Studierenden modifiziert werden - daraus resultiert ein (individuell gestaltbares) visuelles Signal in PowerPoint®, welches temporär sichtbar ist und den Ablauf der Präsentation nicht beeinträchtigt.Schlussfolgerung: Mit dem hier vorgestellten Konzept wurde eine Handhebe-Funktion in PowerPoint realisiert, welche sich unabhängig vom verwendeten Webkonferenzsystem als klares visuelles Signal manifestiert. Dies ermöglicht den Lehrenden auch bei der Live-Übertragung von Vorlesungen die spontane Interaktion mit Fragewünschen des Auditoriums.
    Keywords: raise hand function ; PowerPoint ; remote teaching ; Handheben-Funktion ; PowerPoint ; Fernunterricht ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC3 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Introduction: In 2014, a newly designed, case-based seminar was successfully implemented in the subjects of health systems, health economics and public health care (GGG). The seminar "The Lonely Patient" is based on a real patient case and deals with the German health care system from the perspective of a patient. In order to create more space for discussion and exchange among students, the seminar was redesigned on the basis of the Inverted Classroom Method (ICM). Project description: Due to the COVID-19 pandemic, new, purely digital teaching formats had to be developed quickly in the sense of Emergency Remote Teaching. Therefore, the Inverted Classroom concept of the seminar was transformed into an online ICM. In order to promote active learning based on the ICAP model (Interactive, Constructive, Active, Passive), the online face-to-face part was designed as a synchronous interactive learner-centered course using the gamified audience response system Kahoot! Results: Evaluation results to date and feedback rounds with students indicate that the online ICM-version of the seminar leads to at least as good evaluation results as the previous face-to-face course. In particular, the students positively emphasize the use of Kahoot! as an activating digital medium. Discussion: Through the use of the ICM and the gamified audience response system Kahoot!, students could be activated in meaningful ways. The resulting discussions about the patient case and teaching content of the quiz questions in the synchronous online course could be implemented just as well as in the classroom-based course of previous semesters. Conclusion: The application of the online ICM, along with the consideration of the ICAP Model, has led to the successful implementation of a digital course within the context of the increased difficulty surrounding the emergency remote teaching. Additionally, students' learning success has remained at a similar level as during traditional classroom-based courses of previous semesters.
    Description: Einleitung: 2014 wurde in den Fächern Gesundheitssysteme, -ökonomie und öffentliche Gesundheitspflege (GGG) ein neu konzipiertes, fallbasiertes Seminar erfolgreich implementiert. Das Seminar "Der einsame Patient" basiert auf einem realen Patientenfall und thematisiert das deutsche Gesundheitssystem aus der Perspektive eines Patienten. Um mehr Raum für Diskussionen und den Austausch der Studierenden untereinander zu gewinnen, wurde das Seminar auf der Basis der Inverted-Classroom-Methode (ICM) umgestaltet. Projektbeschreibung: Durch die COVID-19-Pandemie mussten zügig im Sinne des Emergency Remote Teaching neue, rein digitale Lehrformate entwickelt werden. Daher wurde das Inverted-Classroom-Konzept des Seminars in eine online ICM umgestaltet. Um auf der Basis des ICAP-Modells (Interactive, Constructive, Active, Passive) aktives Lernen zu fördern, wurde die online Präsenzphase mit Hilfe des gamifizierten Audience-Response-Systems Kahoot! als synchrone interaktive Lerner-zentrierte Lehrveranstaltung gestaltet. Ergebnisse: Die bisherigen Evaluationsergebnisse und die Feedbackrunden mit den Studierenden deuten darauf hin, dass die online ICM des Seminars zu mindestens genauso guten Evaluationsergebnissen wie die vorherige Präsenzveranstaltung führt. So heben die Studierenden insbesondere die Nutzung von Kahoot! als aktivierendes digitales Medium positiv hervor. Diskussion: Durch den Einsatz des ICM und des gamifizierten Audience-Response-Systems Kahoot! konnten die Lernenden sinnvoll aktiviert werden. Die dadurch induzierten Diskussionen über den Patientenfall und die Lehrinhalte der Quiz-Fragen im Rahmen der synchronen Online-Lehrveranstaltung konnten genauso gut umgesetzt werden wie in der Präsenzveranstaltung der vorangegangenen Semester. Schlussfolgerung: Die Anwendung des online ICM bei gleichzeitiger Beachtung des ICAP-Modells, hat im Kontext der erschwerten Bedingungen des Emergency Remote Teaching zu einer erfolgreichen Implementierung einer digitalen Lehrveranstaltung geführt. Zudem ist der Lernerfolg der Studierenden auf einem ähnlichen Niveau wie in der Präsenzveranstaltung der vorangegangenen Semester geblieben.
    Keywords: online Inverted Classroom Model ; ICAP model ; game-based learning ; medical education ; German health system ; online Inverted-Classroom-Modell ; ICAP-Modell ; Game-Based Learning ; medizinische Ausbildung ; deutsches Gesundheitssystem ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC4 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Background: Due to the ban on classroom teaching during the pandemic, the Munich "Anamnesegruppen" had to be switched to e-learning at short notice. There were no established concepts for this, which is why digitalization was piloted and evaluated for feasibility.Student "Anamnesegruppen": "Anamnesegruppen" have existed for over 50 years and are organized as independent student peer teaching. In small groups of medical and psychology students, interviews with patients are conducted once a week during the semester. This is followed by a feedback and discussion round, in which ethical and professional questions are discussed in addition to the patient's medical history. The goal is to train the participants' ability to communicate and reflect.Adaptation to digital methods: The anamnesis seminars have been moved to a virtual group room using video conference. Patients were mainly recruited from the participants' circle of acquaintances. The group size was set at eight people each in four groups and supervised by a pair of student tutors. Confidentiality and data protection declarations were obtained in writing.Results: By switching to digital anamnesis groups, all four groups were successfully completed. Both the final supervision of the tutors and the electronic evaluation of the participants yielded positive feedback. Compared to the two previous evaluations of the semesters in classroom sessions, there were no significant differences in the evaluation.Discussion: The continuously good evaluation results, which did not differ between the digital format and the classroom course of the previous semesters, show that an ad hoc conversion to digital teaching is possible. We want to stress the fact that elements reflecting the doctor-patient relationship were successfully preserved. For the similarly structured Balint groups, virtual sessions may also be considered. Further research, especially prospective, is desirable in order to better understand the possibilities of digital teaching in this area.
    Description: Hintergrund: Durch das Verbot von Präsenzunterricht im Rahmen der Pandemie mussten die Münchner Anamnesegruppen kurzfristig auf E-Learning umgestellt werden. Hierfür lagen keine etablierten Konzepte vor, weshalb eine Digitalisierung pilotiert und auf Machbarkeit evaluiert wurde.Studentische Anamnesegruppen: Anamnesegruppen existieren seit über 50 Jahren und werden in eigenständigem studentischen Peer Teaching durchgeführt. In Kleingruppen aus Medizin- und Psychologiestudierenden werden einmal wöchentlich während des Semesters Gespräche mit PatientInnen durchgeführt. Hierauf folgen eine Feedback- sowie Diskussionsrunde, in der neben der Krankengeschichte auch ethische und professionelle Fragen erörtert werden. Ziel ist es die Kommunikations- und Reflexionsfähigkeit der Teilnehmenden zu schulen.Adaptation auf digitale Methoden: Die Anamneseseminare wurden in einen virtuellen Gruppenraum mittels Videochat verlagert. PatientInnen wurden überwiegend aus dem Bekanntenkreis der Teilnehmenden rekrutiert. Die Gruppengröße wurde auf jeweils acht Personen in vier Gruppen festgelegt und durch ein Paar von studentischen TutorInnen betreut. Schweigepflichts- und Datenschutzerklärungen wurden schriftlich eingeholt.Ergebnisse: Durch die Umstellung auf digitale Anamnesegruppen konnten alle vier Gruppen erfolgreich durchgeführt werden. Sowohl in der Abschlusssupervision der TutorInnen als auch in der elektronischen Evaluation der Teilnehmenden wurde die Veranstaltung positiv bewertet. Im Vergleich zu den zwei vorausgegangenen Evaluationen der Semester in Präsenzveranstaltung zeigten sich keine signifikanten Unterschiede in der Bewertung.Diskussion: Die unverändert guten Evaluationsergebnisse, welche sich in der digitalen Durchführung nicht von der Präsenzveranstaltung der letzten Semester unterschieden, zeigen, dass eine ad-hoc Umstellung auf digitale Lehre möglich ist. Dabei scheint uns insbesondere interessant, dass auch Elemente zur Reflektion der Arzt-Patient-Beziehung erfolgreich erhalten werden konnten. Für die ähnlich konzipierten Balintgruppen lässt sich möglicherweise auch eine elektronische Durchführung andenken. Weitere, insbesondere prospektive, Forschung ist wünschenswert, um die Möglichkeiten der digitalen Lehre in diesem Bereich besser kennen zu lernen.
    Keywords: anamnesis groups ; digital teaching ; e-learning ; relationship medicine ; patient interview ; Balint ; medical history ; student teaching ; peer-teaching ; corona ; COVID-19 ; pandemic ; Anamnesegruppen ; digitale Lehre ; E-Learning ; Beziehungsmedizin ; Anamnese ; ärztliche Gesprächsführung ; studentische Lehre ; Peer-Teaching ; Corona ; COVID-19 ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC6 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Objective: The COVID-19 pandemic also called for the teaching of practical skills to develop teaching formats outside of classroom teaching.Methods: Selected physical examination techniques (musculoskeletal system, neurological system) were taught via video conference using a modified Peyton method. The core element was the mutual, real demonstration of the respective skill by student tutor and student with immediate possible correction. Results: The IT requirements turned out to be sufficient, direct feedback from tutors and students was positive. Conclusion: Whether this method can be a substitute for classroom courses must be evaluated in more extensive studies.
    Description: Zielsetzung: Die COVID-19-Pandemie forderte auch für den Unterricht von praktischen Fertigkeiten die Entwicklung von Lehrformaten außerhalb der Präsenzlehre.Methodik: Per Videokonferenz wurden ausgewählte körperliche Untersuchungstechniken (Bewegungsapparat, neurologisches System) mit einer modifizierten Peyton-Methode gelehrt. Kernelement war die wechselseitige, reale Demonstration der jeweiligen Fertigkeit durch studentische Tutor*in und Student*in mit unmittelbar möglicher Korrektur. Ergebnisse: Die informationstechnischen Voraussetzungen erwiesen sich als ausreichend, das direkte Feedback der Tutor*innen und Studierenden*innen war positiv. Schlussfolgerung: Ob diese Methode einen Ersatz für Präsenzkurse darstellen kann, muss in umfangreicheren Studien evaluiert werden.
    Keywords: practical skills ; medical teaching ; online teaching ; praktische Fertigkeiten ; medizinische Lehre ; Online-Lehre ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC24 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: We report on the pediatric block practice digitized due to the COVID-19 pandemic. Nineteen seminars were recorded, which represent the broad spectrum of pediatrics as comprehensively as possible, and made available on the learning platform ILIAS in a learning sequence. In order to increase attention and learning success formative questions were interspersed into the seminars. The evaluation of the students showed a high acceptance of this course. Especially the formative questions and the high time flexibility were appreciated. A major point of criticism was that not all questions were resolved immediately afterwards. The resolutions were inserted in the meantime. Parts of the digitized block practical course should therefore be used in the pediatric block practical course after the end of the corona restrictions after appropriate revision.
    Description: Wir berichten über das aufgrund der COVID-19-Pandemie digitalisierte pädiatrische Blockpraktikum. Es wurden neunzehn Seminare aufgezeichnet, die das weite Spektrum der Pädiatrie möglichst umfassend abbilden, und auf der Lernplattform ILIAS in einer Lernsequenz zur Verfügung gestellt. Zur Erhöhung der Aufmerksamkeit und des Lernerfolgs wurden formative Fragen in die Seminare eingestreut. Die Evaluation der Studierenden ergab eine hohe Akzeptanz dieser Lehrveranstaltung. Geschätzt wurden insbesondere die formativen Fragen und die hohe zeitliche Flexibilität. Ein wesentlicher Kritikpunkt war, dass nicht alle Fragen im direkten Anschluss aufgelöst wurden. Die Auflösungen wurden zwischenzeitlich eingefügt. Teile des digitalisierten Blockpraktikums sollen nach entsprechender Überarbeitung daher auch nach Ende der Corona-Beschränkungen im pädiatrischen Blockpraktikum genutzt werden.
    Keywords: pediatrics ; interactive learning units ; formative questions ; evaluation ; Pädiatrie ; interaktive Lerneinheiten ; formative Fragen ; Evaluation ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC22 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Introduction: The corona virus pandemic rendered most live education this spring term impossible. Many classes were converted into e-learning formats. But not all learning content and outcomes can readily be transferred into digital space. Project outline: Emergency medicine teaching relies on hands-on simulation training. Therefore, we had to devise a catalogue of measures, that would enable us to offer simulation training for Advanced Life Support. Summary of work: Strict hygienic rules including disinfection of hands, wearing personal protective gear at all times and disinfection of equipment were implemented. Group size and number of staff was reduced, introducing fixed student teams accompanied by the same teacher. Only large rooms with good ventilation were used. Under these conditions, we were allowed to carry out core Advanced Life Support simulations. Other content had to be transferred to online platforms.Discussion: Heeding general hygiene advise and using personal protective gear, a central cluster of simulations was carried out. Students and staff adhered to rules without complaint. No infections within faculty or student body were reported.Conclusion: It seems feasible to conduct core simulations under strict hygienic protocol.
    Description: Einführung: Die Coronavirus-Pandemie machte in diesem Sommersemester Präsenzunterricht praktisch unmöglich. Viele Veranstaltungen wurden in E-Learning-Formate umgewandelt. Aber nicht alle Lerninhalte und -ziele lassen sich ohne weiteres in den digitalen Raum übertragen. Projektskizze: Der Unterricht in der Notfallmedizin stützt sich auf praktisches Simulationstraining. Deshalb mussten wir einen Maßnahmenkatalog erarbeiten, der es uns ermöglicht, Simulationstraining für Advanced Life Support anzubieten. Zusammenfassung der Arbeit: Strenge Hygienevorschriften einschließlich der regelmäßigen Desinfektion der Hände, des durchgehenden Tragens persönlicher Schutzausrüstung und der Desinfektion der Ausrüstung wurden umgesetzt. Die Gruppengröße und die Anzahl der Mitarbeiter wurden reduziert. Feste Studierendenteams in Begleitung desselben Dozierenden wurden eingeführt. Es wurden nur noch große Räume mit guter Belüftung verwendet. Unter diesen Bedingungen durften wir die Schlüsselsimulationen zum Advanced Life Support durchführen. Andere Inhalte mussten auf Online-Plattformen übertragen werden.Diskussion: Unter Beachtung der allgemeinen Hygieneberatung und unter Verwendung persönlicher Schutzausrüstung wurde ein zentrales Cluster von Simulationen durchgeführt. Die Studierenden und das Personal hielten sich problemlos an die Regeln. Es wurden keine Infektionen innerhalb der Fakultät oder der Studentenschaft gemeldet.Schlussfolgerung: Es scheint vertretbar zu sein, Kernsimulationen unter streng hygienischen Bedingungen durchzuführen.
    Keywords: emergency medicine ; simulation ; COVID-19 ; hygienic standards ; blended learning ; Notfallmedizin ; Simulation ; COVID-19 ; Hygienestandards ; Blended Learning ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC21 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Objective: Medical conversation plays a central role in disease management and therapy. In teaching, standardized patients (SPs) are increasingly being used to present conversation situations with students and provide feedback afterwards. In order to maintain this teaching concept under pandemic conditions, a digital model was developed that should offer both high security and high authenticity. Methodology: A total of 176 teaching units of 45 minutes each were conducted digitally from May to August 2020. During the teaching units, medical students conducted interviews with SPs portraying various patients. The online conference software "HeiConf" was used for this purpose. During the teaching units, a total of 354 students were able to practice conversation techniques such as NURSE and SPIKES. After the teaching units, feedback was provided by students and SPs. Results: The digital lessons about medical conversation with SPs received positive feedback from SPs and students. The authenticity of the role portrayal of SPs seemed to be unaffected by the new format. Students were successful in training and observing conversation techniques. However, aspects of non-verbal communication, atmosphere and group dynamics as well as further discussions could not be carried out to the same extent as in the usual classroom teaching.Conclusion: The conversion of SP-based teaching to a digital format was successful in a short period of time and was able to prevent a cancellation of teaching units about medical conversation. Concrete conversation techniques could be tried out digitally by students. Due to the deficits of digital teaching in terms of non-verbal communication and atmosphere, a blended-learning format is planned for the future. In the first instance, concrete conversation techniques will be learned online in order to focus more on profound aspects of communication and discussions in a later physical teaching unit with SPs, thus enabling a learning experience that is as authentic as possible.
    Description: Zielsetzung: Die ärztliche Gesprächsführung spielt eine zentrale Rolle bei der Krankheitsbewältigung und Therapie. In der Lehre kommen immer häufiger Simulationspersonen (SPs) zum Einsatz, die mit den Studierenden Gesprächssituationen darstellen und im Anschluss Feedback geben. Um dieses Unterrichtskonzept auch unter Pandemiebedingungen aufrechtzuerhalten, wurde ein digitales Modell entwickelt, das sowohl hohe Sicherheit, als auch hohe Authentizität bieten sollte. Methodik: Insgesamt wurden von Mai bis August 2020 176 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten digital durchgeführt. Im Rahmen der Unterrichtseinheiten führten Medizinstudierende Gespräche mit SPs, die verschiedene PatientInnen darstellten. Hierbei wurde die Online-Konferenz-Software "HeiConf" genutzt. Im Rahmen der Unterrichtseinheiten konnten insgesamt 354 Studierenden Gesprächstechniken wie NURSE und SPIKES üben. Im Anschluss an die Unterrichtseinheiten wurde eine Rückmeldung von Studierenden und SPs eingeholt. Ergebnisse: Der digitale Unterricht zu ärztlicher Gesprächsführung mit SPs erhielt positive Rückmeldungen seitens der SPs und Studierenden. Die Authentizität der Rollendarstellung der SPs erschien von dem neuen Format unbeeinträchtigt. Das Trainieren und Beobachten von Gesprächstechniken gelang Studierenden gut. Aspekte der nonverbalen Kommunikation, Atmosphäre und Gruppendynamik sowie weiterführende Diskussionen konnten jedoch nicht in dem Umfang aufgegriffen werden, wie dies bei der üblichen Präsenzlehre geschieht.Schlussfolgerung: Die Umstellung der SP-basierten Lehre auf ein digitales Format ist in kurzer Zeit gelungen und konnte einen Ausfall des Unterrichts zu ärztlicher Gesprächsführung verhindern. Konkrete Gesprächstechniken konnten digital von Studierenden erprobt werden. Aufgrund der Defizite von digitalem Unterricht in Bezug auf nonverbale Kommunikation und Atmosphäre wird für die Zukunft ein Blended-Learning-Format angestrebt. Hierbei sollen zunächst konkrete Gesprächstechniken online erlernt werden, um in einer späteren physischen Unterrichtseinheit mit SPs den Fokus stärker auf tiefgreifende Aspekte der Kommunikation und Diskussionen zu legen und so eine möglichst authentische Lernerfahrung zu ermöglichen.
    Keywords: teaching ; education ; communication ; patient simulation ; feedback ; physician-patient relations ; Lehre ; Ausbildung ; Kommunikation ; Patientensimulation ; Feedback ; Arzt-Patienten-Beziehungen ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC20 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Introduction: In the wake of the COVID-19 pandemic, alternatives to established and proven formats had to be found in university teaching within a very short time. In the case of the SkillsLab at the Dorothea Erxleben Lernzentrum Halle (Saale) at the Martin Luther University Halle (Saale)-Wittenberg, this meant in relation to the communication courses that a considerable proportion of the simulation participants of advanced age or with pre-existing conditions were suddenly no longer available for conversation simulations in teaching.Project description: In the course of the seminar "Conversation with relatives - dealing with relatives" in the 8th semester, the conversation simulation was therefore adapted at short notice and converted into a telephone conversation. Thus, the simulation subjects were able to participate remotely and the students had the opportunity to test their doctor-patient conversation skills with regard to telephone calls in a safe environment. Results: The focus on nonverbal techniques and the departure from the usual face-to-face setting was perceived by students and simulation subjects alike as a positive stimulus and particularly challenging. The lack of visual impressions had made empathic conversation more difficult. Discussion and Conclusions: The positive experiences from this project should be used to expand the communication curriculum in the future to include telephone-based conversations with simulation subjects. Ideally, it would then be possible for the simulation persons to be present in the future after the conversation for feedback mediation and group discussion.
    Description: Einleitung: Im Zuge der COVID-19 Pandemie mussten in der universitären Lehre in kürzester Zeit Alternativen zu etablierten und bewährten Formaten gefunden werden. Im Falle des SkillsLabs im Dorothea Erxleben Lernzentrum Halle (Saale) an der Martin-Luther-Universität Halle (Saale)-Wittenberg bedeutete dies bezogen auf die Kommunikationskurse, dass ein beachtlicher Teil der Simulationspersonen im höheren Alter oder mit Vorerkrankungen plötzlich nicht mehr für Gesprächssimulationen in der Lehre zur Verfügung stand.Projektbeschreibung: Im Zuge des Seminares "Angehörigengespräch - Umgang mit Angehörigen" im 8. Fachsemester wurde die Gesprächssimulation deshalb kurzfristig angepasst und in ein Telefonat umgewandelt. Somit wurde es den Simulationspersonen ermöglicht aus der Ferne mitzuarbeiten und die Studierenden hatten die Möglichkeit in sicherer Umgebung ihre Arzt-Patienten-Gesprächsführung in Bezug auf Telefonate zu erproben. Ergebnisse: Der Fokus auf nonverbalen Techniken und das Verlassen des üblichen Face-to-Face Settings wurde gleichermaßen durch die Studierenden und die Simulationspersonen als ein positiver Impuls und besondere Herausforderung wahrgenommen. Das Fehlen der optischen Eindrücke habe eine empathische Gesprächsführung schwieriger gemacht. Diskussion und Schlussfolgerungen: Die positiven Erfahrungen aus diesem Projekt sollen genutzt werden um das Kommunikationscurriculum zukünftig um telefongestützte Gespräche mit Simulationspersonen zu erweitern. Im Idealfall ist es dann möglich, dass die Simulationspersonen zukünftig nach dem Gespräch zur Feedbackvermittlung und zur Gruppendiskussion anwesend sein können.
    Keywords: medical education ; communication training ; telephone communication ; simulation person ; patient simulation ; COVID-19 ; Medizinische Ausbildung ; Kommunikationstraining ; Telefonkommunikation ; Simulationsperson ; Patientensimulation ; COVID-19 ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC19 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Objective: The COVID-19 pandemic made it necessary to convert a course on history taking, in theory and practice, to an online format over a very short time. A key question was whether, and if so to what extent, basic theory and, in particular, the practical skills required to conduct medical interviews can be learned online. Methodology/project description: The teaching program in basic theory was didactically redesigned and asynchronously placed on a learning platform, while the practical program, which consisted of training in conducting history-taking interviews, took place with the help of video conferencing software during synchronous sessions. For the practical sessions, the lecturers received organizational and technical support.Results: Based on initial evaluation results, a positive picture of the conversion has emerged since the course was completed. The need to restructure the course and use new teaching methods because of the COVID-19 pandemic was well accepted by lecturers and students, and the course content was successfully adapted to an online format.Conclusion: Overall, the online format enabled the learning objectives of the course to be successfully achieved. For topics such as non-verbal communication, the evaluation results indicated that a classroom format is preferable. Asynchronous theory teaching was generally very well received. Blended learning formats thus represent an appropriate means of teaching how to conduct medical interviews. Overall, online courses on conducting medical interviews provide students with the opportunity to become acquainted with the use of digital formats to conduct doctor-patient interviews, and to develop the relevant skills.
    Description: Zielsetzung: Aufgrund der COVID-19-Pandemie musste ein Anamnesekurs, bestehend aus Theorie und Praxis, innerhalb kürzester Zeit auf ein Onlineformat umgestellt werden. Eine zentrale Frage war, ob bzw. inwiefern erste theoretische und insbesondere praktische Grundlagen für die ärztliche Gesprächsführung online erlernbar sind.Methodik/Projektbeschreibung: Die theoretischen Grundlagen wurden asynchron auf einer Lernplattform eingestellt sowie didaktisch neu konzipiert, während der Praxisteil zur Einübung der Anamnesegespräche in synchronen Treffen mithilfe von Videokonferenzsoftware stattfand. Die Dozierenden des Praxisteils wurden organisatorisch und technisch unterstützt.Ergebnisse: Nach Abschluss des Kurses und basierend auf ersten Evaluationsergebnissen zeichnet sich ein positives Bild der Umstellung ab: Dozierende und Studierende nahmen die Umstrukturierung des Kurses aufgrund der COVID-19-Pandemie gut an und durch aktivierende didaktische Methoden ist es gelungen, die Inhalte des Kurses erfolgreich an das Onlineformat anzupassen.Schlussfolgerung: Die Lernziele des Kurses konnten durch das Onlineformat insgesamt gut erreicht werden. Bei Themen, wie z.B. der nonverbalen Kommunikation erscheint anhand der Evaluationsergebnisse ein Präsenzformat empfehlenswert. Die asynchrone Theorievermittlung wurde insgesamt sehr gut angenommen. Blended-Learning-Formate stellen also eine adäquate Option für die Vermittlung ärztlicher Gesprächsführung dar. Insgesamt bieten Onlinekurse zur Gesprächsführung eine Möglichkeit, Studierende für digitale Formate der Arzt-Patienten-Gesprächsführung zu sensibilisieren und diesbezügliche Kompetenzen zu fördern.
    Keywords: blended learning ; history taking ; communication ; conversation skills ; online teaching ; digital didactics ; medical education ; Blended-learning ; Anamneseerhebung ; Kommunikation ; Gesprächsführung ; Online-Lehre ; digitale Didaktik ; medizinische Ausbildung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC18 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Objective: Due to the prohibition of face-to-face courses during the Corona pandemic, the seminar "Written Examinations" of the Frankfurter Arbeitsstelle für Medizindidaktik (FAM) was converted into an asynchronous online seminar. This pilot project investigated how such a format is accepted and evaluated by the participants. Methodology: A forum-based online format with group and individual tasks was chosen, which was didactically designed according to the problem-oriented design by Reinmann and Mandl. Results: The seminar was attended by 14 people, 13 of whom took part in the evaluation. The overall evaluation was, with one exception, a grade of 2 (and better). The three items "practical relevance", "subjective learning success" and the question of recommendation also received very high approval ratings. The weekly workload reported by the participants was very heterogeneous (mean=2.4 hours; SD=1.1). For some participants, the use of the learning platform was not intuitive and group collaboration was somewhat faltering.Conclusion: The experiences made show that courses on medical didactics can be implemented online and are gladly accepted by the participants. Based on the experience gained, online seminars or blended learning formats will certainly continue to be part of the FAM course program in the future.
    Description: Zielsetzung: Aufgrund des Verbots von Präsenzveranstaltungen im Zuge der Corona-Pandemie wurde das Seminar "Schriftliche Prüfungen" der Frankfurter Arbeitsstelle für Medizindidaktik (FAM) in ein asynchrones Online-Seminar überführt. Dieses Pilotprojekt untersuchte, wie ein solches Format von den Teilnehmenden angenommen und bewertet wird. Methodik: Es wurde ein forumsbasiertes Online-Format mit Gruppen- und Einzelaufgaben gewählt, das didaktisch nach dem problemorientierten Design nach Reinmann und Mandl gestaltet wurde. Ergebnisse: Am Seminar haben 14 Personen teilgenommen, von denen sich 13 an der Evaluation beteiligten. Die Gesamtbewertung lag, mit einer Ausnahme, bei einer Note von 2 (und besser). Auch die drei Items "Praxisrelevanz", "subjektiver Lernerfolg" sowie der Frage nach der Weiterempfehlung erhielten sehr hohe Zustimmungswerte. Der von den Teilnehmenden angegebene wöchentliche Arbeitsaufwand war sehr heterogen (MW=2,4 Stunden; SD=1,1). Für einige Teilnehmende war die Bedienung der Lernplattform nicht intuitiv und stellenweise lief die Zusammenarbeit in der Gruppe etwas stockend.Schlussfolgerung: Die gemachten Erfahrungen zeigen, dass medizindidaktische Fortbildungen grundsätzlich auch gut online umsetzbar sind und von den Teilnehmenden auch gerne angenommen werden. Aufgrund der gemachten Erfahrungen werden Online-Seminare oder auch Blended-Learning-Formate mit Sicherheit in Zukunft weiterhin zum Kursprogramm der FAM gehören.
    Keywords: teacher training ; online learning ; Lehrerausbildung ; Online-Lernen ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC15 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Objective: The aim of this project was to convert a traditional face-to-face seminar for the teaching of experimental scientific methodology to remote teaching in a timely manner due to the COVID-19 related restrictions to teaching in presence.Methodology: The main focus of the course was on flow cytometry. Basics were developed in a virtual presence phase. Specific teaching contents were taught by an interactive presentation, which came very close to the user experience of a flow cytometer and interactively illustrated the influence of different experimental conditions on the obtained results.Video sequences of authentic sample acquisitions were integrated into Adobe Captivate®. These "virtual acquisitions" were not distinguishable from the original procedure. For interpretation of the resulting diagrams, interactions were inserted, which allowed direct comparison of the obtained results.Implementation: A presentation with interactive elements and video sequences was created and used for the virtual presence phases. After publishing on a web server in HTML 5, contents were made available to the students for post-processing of learning contents by self-paced learning with full (interactive) functionality.Conclusion: Contributions elaborated by the students during the course demonstrate a learning outcome comparable to that archieved in the last years in presence mode. While implementation of this solution represented a highly time-consuming process, narrative feedback was consistently positive. Due to the short time available for implementation, no systematic evaluation could be conducted, which represents a clear limitation of this work.
    Description: Zielsetzung: Die Zielsetzung des dargestellten Projekts bestand darin, ein Seminar zur Vermittlung experimentell- wissenschaftlicher Methodik zeitnah auf Distanzlehre umstellen. Anlass dafür war der COVID-19-bedingte Entfall der Präsenzlehre.Methodik: Der inhaltliche Schwerpunkt der Lehrveranstaltung lag in der Durchflusszytometrie. Die Grundlagen dazu wurden in einer virtuellen Präsenzphase erarbeitet. Für die weiteren spezifischen Unterrichtsinhalte wurde eine interaktive Präsentation verwendet, welche dem Bedienerlebnis eines Durchflusszytometers sehr nahe kam und den Einfluss unterschiedlicher experimenteller Bedingungen auf die erhaltenen Ergebnisse interaktiv veranschaulichte.Dazu wurden unter anderem Videosequenzen authentischer Probenaquisitionen in Adobe Captivate eingebunden. Diese "virtuellen Aquisitionen" waren in ihrer optischen Darstellung vom Originalvorgang nicht unterscheidbar. Für die Interpretation der damit erhaltenen Diagramme wurden Interaktionen eingefügt, welche ein vergleichendes Gegenüberstellen der erhaltenen Ergebnisse ermöglichten.Umsetzung: Eine Präsentation mit interaktiven Elementen und Videosequenzen wurde erstellt und in den virtuellen Präsenzphasen verwendet. Nach Veröffentlichung im HTML 5-Format stand sie den Studierenden für eine Nachbearbeitung der Lerninhalte in selbstbestimmter Ablaufsteuerung und voller (interaktiver) Funktionalität über das Internet zur Verfügung.Schlussfolgerung: Die durch die Studierenden erarbeiteten Inhalte lassen ein inhaltliches Verständnis erkennen, welches mit dem der letzten Jahre (in Präsenzmodus) vergleichbar ist. Das erhaltene narrative Feedback war durchwegs positiv, der für die Implementierung dieser Lösung notwendige Arbeitsaufwand war unverhältnismäßig hoch. Aufgrund der Kurzfristigkeit der Umsetzung konnte keine systematische Evaluation durchgeführt werden, was eine klare Limitation dieser Arbeit darstellt.
    Keywords: distance teaching ; scientific thinking and reasoning ; flow cytometry ; biochemical methods ; Fernunterricht ; wissenschaftliches Denken und Argumentieren ; Durchflusszytometrie ; Biochemie ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC16 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Background: The COVID-19 pandemic hit the German education system unexpectedly and forced its universities to shift to Emergency Remote Teaching (ERT). The Data Integration Center (DIC) of the University Hospital Magdeburg and the Institute of Biometry and Medical Informatics (IBMI) has developed a concept based on existing structures that can be quickly implemented and used by the Medical Faculty at Otto von Guericke University. This manuscript focuses on the IT support for lecturers, which allows them to concentrate on teaching their lessons, although the authors are aware that this is only a small part of the entire subject. Additionally, there is a great awareness that ERT can never replace well-structured in-person classes.Concept: The key feature of the concept uses the well-working management system for all physical rooms of the university by designing a virtual video conference room for every physical room. This allows high interactivity for lectures and seminars while applying proven teaching methods. Additionally, a collaboration software system to document all lessons learned and a technical support team have been available for the teaching staff. Courses with a hands-on approach require more personal interaction than lectures. Therefore, the issues of practical trainings have not been solved with this concept, but been tackled by using questionnaires and minimizing contacts during attestations.Applied IT tools: The concept's requirements were met by Zoom Meetings, Confluence, HIS/LSF and Moodle .Discussion and Conclusion: The concept helped the lecturers to provide high-quality teaching for students at universities. Additionally, it allows for a dynamic response to new needs and problems. The concept will be reviewed as part of a higher Universal Design for Learning concept and may support lecturers in the following semesters in hybrid meetings with real and virtual attendees.
    Description: Hintergrund: Die Covid-19-Pandemie traf das deutsche Bildungssystem unerwartet und zwang dessen Universitäten, auf "Emergency Remote Teaching" (ERT) umzustellen. Das Datenintegrationszentrum (DIZ) des Universitätsklinikums Magdeburg und das Institut für Biometrie und Medizinische Informatik (IBMI) haben auf Grundlage bestehender Strukturen ein Konzept entwickelt, das von der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität schnell umgesetzt und genutzt werden konnte. Im Mittelpunkt dieses Manuskripts steht die IT-Unterstützung der Dozierenden, die es diesen ermöglicht, sich auf die Lehre zu konzentrieren, wobei den Autoren bewusst ist, dass dies nur einen kleinen Teil des gesamten Problems abdeckt. Außerdem ist dieses Manuskript unter dem Bewusstsein verfasst, dass die ERT einen gut strukturierten Präsenzunterricht niemals ersetzen kann.Konzept: Das Hauptmerkmal des Konzepts ist die weitere Nutzung des bereits gut funktionierenden Raumverwaltungssystems für alle existierenden Räume der Universität mithilfe der Einrichtung eines virtuellen Videokonferenzraums für jeden physischen Raum. Dies ermöglicht eine hohe Interaktivität für Vorlesungen und Seminare bei weiterer Verwendung bewährter und gewohnter Lehrmethoden. Zusätzlich wurden ein Kollaborationssoftwaresystem zur Dokumentation aller gewonnenen Erkenntnisse und typischer Fehler und ein technisches Support-Team für das Lehrpersonal zur Verfügung gestellt. Da Kurse mit einem praxisorientierten Ansatz mehr persönliche Interaktion als Vorlesungen benötigen, wurden die Anforderungen der Praktika nicht vollständig mit diesem Konzept gelöst, aber durch die Verwendung von Fragebögen und der Minimierung von Kontakten während der Testate angegangen.Angewandte IT-Tools: Die Anforderungen des Konzepts wurden durch Zoom Meetings, Confluence, HIS/LSF und Moodle gelöst.Diskussion und Schlussfolgerung: Das Konzept half den Dozierenden den Studierenden an der Hochschule eine hochqualitative Lehre anzubieten. Darüber hinaus ermöglicht es eine dynamische Reaktion auf neue Bedürfnisse und Probleme. Das Konzept wird im Rahmen eines "Universal Design for Learning"-Konzepts überprüft und kann die Dozierenden in den folgenden Semestern bei hybriden Veranstaltungen mit realen und virtuellen Teilnehmern unterstützen.
    Keywords: emergency remote teaching ; virtual rooms ; IT support ; medical education ; COVID-19 ; Emergency Remote Teaching ; virtuelle Räume ; IT-Unterstützung ; medizinische Ausbildung ; COVID-19 ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC12 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: COVID-19 has turned the 2020 spring semester upside down. Three days before the start of the block week of the "Teamwork" module, the Federal Office of Public Health (FOPH) announced the ban on live interaction, which made it impossible to conduct five days of practice in the simulation centre of the University Hospital of Zurich. But how can the teaching of all the learning objectives necessary for medical training be guaranteed during an exceptional situation with constantly changing conditions? In the case of the BSc Human Medicine at ETH Zurich (ETHZ), the answer is: Hybrid teaching.The field report "COVID-19 as a chance for hybrid teaching concepts" outlines how ETHZ switched to hybrid teaching within a very short time and how hospital placements were combined with video conferences. The qualitative surveys conducted at the end of the semester and the weekly quantitative surveys of students from March to June indicate the importance of personal exchange despite the ban on contact and that interactivity is possible even without physical proximity. An example from the autumn semester will also be used to show which aspects have proved to be successful and can therefore be retained.
    Description: COVID-19 hat das Frühlingssemester 2020 komplett auf den Kopf gestellt. Drei Tage vor Beginn der Blockwoche des Moduls "Teamwork" gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) das Verbot von Live-Interaktion bekannt, was die Durchführung von fünf Übungstagen im Simulationszentrum des Universitätsspitals Zürich verunmöglichte. Doch wie kann die Vermittlung aller für die Medizinausbildung nötigen Lernziele während einer Ausnahmesituation mit stetig wechselnden Bedingungen garantiert werden? Im Falle des BSc Humanmedizin an der ETH Zürich (ETHZ) lautet die Antwort: hybrid.Der Erfahrungsbericht "COVID-19 als Chance für hybride Lehrkonzepte" skizziert, wie an der ETHZ in kürzester Zeit die Umstellung auf hybriden Unterricht erfolgte und Spitaleinsätze mit Videokonferenzen gepaart wurden. Die qualitativen Befragungen Ende des Semesters sowie die von März bis Juni wöchentlichen quantitativen Erhebungen der Studierenden deuten auf die Wichtigkeit von persönlichem Austausch trotz Kontaktverbot hin und dass Interaktivität auch ohne physische Nähe möglich ist. Anhand eines Beispiels aus dem Herbstsemester wird ausserdem aufgezeigt, welche Aspekte sich bewährt haben und beibehalten werden können.
    Keywords: hybrid teaching ; teamwork ; medical education ; COVID-19 ; hybride Lehrkonzepte ; Teamarbeit ; Medizinausbildung ; COVID-19 ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC13 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: The COVID-19 pandemic has led to massive and aprupt changes in the training of health care professionals. Especially hands-on training can no longer take place in the usual form in everyday clinical practice. Rotations on the interprofessional training ward in Pediatrics (IPAPAED) at the University Medical Center Freiburg, had to be suspended starting March 2020. This report presents the i nter profe ssional Cov id-19 Replace ment Pr ogram (I-reCovEr) as an alternative learning format for a rotation on the IPAPAED at the Center for Pediatric and Adolescent Medicine. I-reCovEr offers opportunities for pediatric nursing trainees (n=6) and medical students (n=9) to learn together, taking hygienic and distancing measures into account. Based on a case study, selected learning aspects regarding interprofessional cooperation and communication are targeted. The participants report increased knowledge about the work of the other professional group in the evaluation using the Interprofessional Socialization and Valuing Scale (ISVS) -9A. In comparison to participants of the IPAPAED, however, the self-evaluation did not reveal any self-perceived acquisition of other interprofessional skills or competences. I-reCovEr can therefore serve as an introduction to interprofessional training, but it cannot replace interprofessional learning and working on an interprofessional training ward.
    Description: Die COVID-19 Pandemie hat zu massiven Veränderungen in der Ausbildung der Gesundheitsberufe geführt. Insbesondere sind hiervon die praktischen Ausbildungsanteile betroffen, die nicht mehr in der üblichen Form im klinischen Alltag stattfinden können. Auch die am Universitätsklinikum Freiburg etablierte Interprofessionelle Ausbildungsstation in der Pädiatrie (IPAPÄD) konnte seit März 2020 nicht mehr durchgeführt werden. In diesem Bericht wird das i nter profe ssionelle Cov id-19 Er satzprogramm (I-reCovEr) als alternatives Lernformat für die IPAPÄD am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Freiburg vorgestellt. In dieser Lehrveranstaltung lernen Auszubildende der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege (N=6) und Medizinstudierende (N=9) im Praktischen Jahr gemeinsam unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln. Anhand einer Fallvignette werden an vier Terminen ausgewählte Inhalte zur interprofessionellen Zusammenarbeit und Kommunikation erarbeitet. Die Teilnehmenden berichten in der Evaluation mit der Interprofessional Socialization and Valuing Scale (ISVS) -9A von einem Wissenszuwachs über die Arbeit der jeweils anderen Berufsgruppe. Im Vergleich zu Teilnehmenden der IPAPÄD findet sich in der Selbsteinschätzung jedoch kein Erwerb sonstiger interprofessioneller Kompetenzen. I-reCovEr kann daher als Einstieg in die interprofessionelle Ausbildung dienen, das interprofessionelle Lernen und Arbeiten auf einer pädiatrischen Ausbildungsstation jedoch nicht ersetzen.
    Keywords: interprofessional learning ; interprofessional training ward ; interprofessional communication ; case-based learning ; interprofessionelles Lernen ; interprofessionelle Ausbildungsstation ; interprofessionelle Kommunikation ; fallbasiertes Lernen ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC11 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Objective: In the course of the COVID-19 crisis it became necessary to convert the majority of classroom teaching to e-learning. This should be done in a uniform and transparent way for the study programs of the Medical University of Graz. Methodology: We built on the Virtual Medical Campus, which has existed since 2003. For the summer semester 2020, we focused on an expansion of the automatic lecture recording system, microlearning and the implementation of video conferences as well as the learning platform LT. Results: The number of lecture recordings increased from 170 to more than 700, weekly accesses reached more than 80,000, with nearly 4,200 students. In the Microlearning system, an average of 82,516+-12,071 SEM learning steps per week were completed, which represented a highly significant increase compared to the same period of the previous year (15,101+-4,278 SEM; t-test: t=5,2638, p〈0,0001). Video conferencing via WebEx was a newly introduced tool that was used extensively for interactive seminars, but also for oral exams. The LT platform from AdInstruments was successfully used as a replacement for practical training, especially in physiology. Conclusions: Based on sufficient preparatory work, a rapid expansion of e-learning ensured that teaching could be continued in the form of home learning despite the exceptional situation caused by COVID-19. Success factors were the provision of selected technical tools, consistent communication of the university management and technical and content support for teachers and students by a central staff unit.
    Description: Zielsetzung: Im Zuge der COVID-19-Krise wurde es notwendig, den Großteil des Präsenzunterrichts auf E-Learning umzustellen. Dies sollte für die Studienrichtungen der Medizinischen Universität Graz in möglichst einheitlicher und transparenter Form erfolgen. Methodik: Wir bauten auf dem seit 2003 bestehenden Virtuellen Medizinischen Campus auf. Für das Sommersemester 2020 setzten wir auf einen Ausbau des automatischen Vorlesungsaufzeichnungssystems, des Microlearnings und auf die Implementierung von Videokonferenzen sowie der Lernplattform LT. Ergebnisse: Die Zahl der Vorlesungsaufzeichnungen stieg von 170 auf mehr als 700, die wöchentlichen Zugriffe erreichten mehr als 80.000, bei knapp 4.200 Studierenden. Im Microlearning-System wurden durchschnittlich 82.516+-12.071 SEM Lernschritte pro Woche absolviert, was gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres eine hoch signifikante Steigerung darstellte (15.101+-4.278 SEM; t-Test: t=5.2638, p〈0.0001). Videokonferenzen via WebEx waren ein neu eingeführtes Werkzeug, das flächendeckend für interaktive Seminare, aber auch für mündliche Prüfungen, verwendet wurde. Als Ersatz für Praktika wurde vor allem in der Physiologie die LT-Plattform von AdInstruments erfolgreich eingesetzt. Schlussfolgerungen: Aufbauend auf ausreichenden Vorarbeiten konnte durch einen raschen Ausbau des E-Learnings ein entsprechender Lehrbetrieb trotz COVID-19-bedingter Ausnahmesituation in Form von Home Learning gewährleistet werden. Erfolgsfaktoren waren die Bereitstellung von ausgewählten technischen Werkzeugen, konsistente Kommunikation der Universitätsleitung und eine technisch-inhaltliche Unterstützung der Lehrenden und Studierenden durch eine zentrale Stabsstelle.
    Keywords: E-Learning ; COVID-19 crisis ; microlearning ; video conferencing ; lecture recording ; AdInstruments ; E-learning ; COVID-19-Krise ; Microlearning ; Videokonferenzen ; Vorlesungsaufzeichnung ; AdInstruments ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC7 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Background: Within days, the corona crisis has forced the "Lernzentrum", as well as all other places of training and further education, to discontinue classroom teaching at German universities and vocational schools. In order to start teaching online, tutors had to face the challenge to develop new digital learning formats (virtual classrooms) for the peer teaching of practical skills within a short time. This paper aims at outlining the project of developing e-tutorials with regard to the teaching of practical skills.Methodology: After analyzing the classroom lessons (n=30), some of the tutorials were transformed into digital formats. These so-called "e-tutorials" were held via a digital platform. They have been evaluated continuously with a standardized online questionnaire. The results of this evaluation have been analyzed descriptively.Results: From 27/04/2020 to 17/07/2020 eleven different e-tutorial formats were offered on 246 dates. The evaluation revealed a high degree of acceptance with these course offers as well as with the implementation by the tutors.Interpretation: During the pandemic crisis the substitution of peer teaching into forms of e-tutorials was considered valuable; however, these learning formats present challenges, especially with regard to the interaction between teachers and students. They cannot therefore fully replace the peer teaching of practical skills.
    Description: Hintergrund: Die Corona-Krise hat das Lernzentrum genauso wie alle anderen Aus- und Weiterbildungsorte an deutschen Universitäten und Berufsfachschulen innerhalb weniger Tage gezwungen, den Präsenzunterricht einzustellen. Die Tutor*innen standen vor der großen Herausforderung, innerhalb von kurzer Zeit neue digitale Lernformate (virtuelle Klassenzimmer) für das Peer-Teaching praktischer Fertigkeiten zu entwickeln und online zu unterrichten. Dieser Beitrag soll das Projekt der Entwicklung von eTutorien bezogen auf praktische Fertigkeiten darlegen.Methodik: Nach einer Prüfung aller Tutorien des Präsenzangebots (N=30) wurde ein Teil der Tutorien in digitale Formate transformiert. Die sogenannten eTutorien wurden live über eine digitale Plattform abgehalten und kontinuierlich mit einem standardisierten Online-Fragebogen evaluiert. Die Evaluationsergebnisse wurden deskriptiv ausgewertet.Ergebnisse: In einem Zeitraum vom 27.04.2020 - 17.07.2020 wurden 11 verschiedene eTutorien-Formate an 246 Terminen angeboten. Die Evaluationen zeigten eine hohe Zufriedenheit mit dem Angebot und der Durchführung durch die Tutor*innen. Schlussfolgerung: Während der Pandemiekrise wurde die Substitution von Peer Teaching in Form von eTutorien als wertvoll erachtet, dennoch bergen diese Lernformate Herausforderungen v.a. bezogen auf die Interaktion und können Peer Teaching von praktischen Fertigkeiten nicht vollständig ersetzen.
    Keywords: clinical competence ; medical education ; methods ; peer group ; students ; medical ; psychology ; learning ; klinische Kompetenz ; medizinische Ausbildung ; Methoden ; Peer-Group ; Studenten ; Medizin ; Psychologie ; Lernen ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Ophthalmology Cases; VOL: 11; DOC03 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Macular telangiectasia type 2 (MacTel) is a bilateral retinal disease that seems to be limited to the juxtafoveal region of the macula. We herein report an unusual presentation of MacTel with a large pigment deposit at the macula. Fundus of the right eye showed a large pigment deposit at the macula and right-angled venule. The left eye fundus showed a grayish discoloration due to subretinal fibrosis, dark pigment clumps and right-angled venule in the macula. Lesions were highlighted on multicolor imaging and blue reflectance imaging. Spectral domain optical coherence tomography (SD-OCT) of both eyes showed hyperreflectivity on the inner aspect of the retina corresponding to the area of pigment clumping.
    Keywords: macular telangiectasia type 2 ; blue light reflectance ; MacTel ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Ophthalmology Cases; VOL: 11; DOC02 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Parinaud's oculoglandular syndrome (POS) is a clinical condition characterized by granulomatous conjunctivitis associated with homolateral neck pain and anterior preauricular lymphadenopathy. Several reports of this condition occurred and some bacterial etiological agents were identified. However, fungal infections have also been associated, especially sporotrichosis. A 40-year-old female patient complained about a "little ball" in the lower eyelid of the left eye. On ocular examination, visual acuity and fundoscopy were normal. The biomicroscopy revealed a granulomatous lesion in the lower eyelid of the left eye associated with yellowish discharge. The patient returned the next day, reporting worsening of the condition accompanied by low fever, malaise, preauricular and submandibular lymphadenomegaly. The examination showed the evolution of conjunctival edema and various conjunctival granulomas in the lower and upper tarsus of the left eye, a clinical picture compatible with POS. In the investigation of the clinical history, the patient remembered an episode of contact with blood of cats. During the investigation, we discarded differential diagnoses such as tuberculosis, toxoplasmosis, CMV, herpes virus and Bartonella . Serology was positive for Sporothrix . Treatment with itraconazole 100 mg once daily was started. By the eighth week, the conjunctival granulomas had disappeared, and the medication was discontinued after 90 days of treatment, after about 2 weeks of total remission. According to the literature, there are no cases of primarily ocular manifestation of blood sporotrichosis transmission. However, in the report, the form of transmission of the disease occurred by inoculation by direct contact with the blood of contaminated cats.
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Objective: Drastic restrictions were imposed due to the COVID-19 pandemic, especially relating to the practical training part of the undergraduate human and dental medical training. During emergency mode teaching in the summer semester of 2020, a pilot project on practical classroom teaching under COVID-19 conditions was undertaken the Skills Lab Dresden, the Interprofessional Medical Training Centre (MITZ). Students were able to continue learning basic communication and manual skills. This project report presents the adaptations needed for this teaching concept and discusses their feasibility as well as selected evaluation results of the trial run.Description of the project: In normal teaching, students rotate to complete training sessions in small groups. Teaching is provided in a peer-teaching format. An Inverted Classroom Model was implemented as a teaching concept during emergency operation with preparation through digital learning and classroom teaching. Organisational and teaching adjustments were carried out for the concept and to comply with containment regulations. The concept was evaluated by the students using a standardised online questionnaire.Results: 1012 students completed their training during emergency operation at the university. The containment regulations meant that there were a higher number of training sessions and a higher workload. Only one of the alternative dates provided had to be used for COVID-19-related reasons. Infection chains could be tracked. The majority of students found the communication of information via Moodle to be sufficient and did not experience any technical problems. An analysis of the students' evaluation revealed a high level of overall satisfaction with the adapted teaching concept. Conclusion: The MITZ will once again use the concept in a modified form should there be renewed or continued emergency operation. The Inverted Classroom Model will also be established as an integral part of regular teaching. The findings may be of interest to other Skills Labs to develop concepts for emergency operation teaching to efficiently utilise site-specific resources.
    Description: Zielsetzung: Bedingt durch die COVID-19-Pandemie entstanden insbesondere für die praktische Ausbildung des Human- und Zahnmedizinstudiums drastische Einschränkungen. Während der Notbetriebslehre im Sommersemester 2020 fand im Skills Lab Dresden, dem Medizinischen Interprofessionellen Trainingszentrum (MITZ), ein Pilotprojekt zur Umsetzung von praktischer Präsenzlehre unter COVID-19-Bedingungen statt. Studierende konnten weiterhin kommunikative und manuelle Basisfertigkeiten trainieren. Dieser Projektbericht stellt die nötigen Anpassungen für dieses Lehrkonzept vor und diskutiert deren Durchführbarkeit sowie ausgewählte Auswertungsergebnisse des Probedurchlaufs.Projektbeschreibung: In der regulären curricularen Lehre absolvieren die Studierenden in Kleingruppen Trainingsstationen im Rotationsprinzip. Die Lehre findet im Peer-Teaching-Format statt. Für den Notbetrieb wurde als Lehrkonzept ein Inverted-Classroom-Modell mit Vorbereitung durch digitales Lernen und Präsenzlehre implementiert. Für das Konzept und die Einhaltung der Eindämmungsbestimmungen wurden organisatorische und didaktische Anpassungen vorgenommen. Mit Hilfe eines standardisierten Online-Fragebogens wurde die Studierendenevaluation durchgeführt.Ergebnisse: Im Notbetrieb absolvierten 1012 Studierende die Trainings. Durch die Eindämmungsbestimmungen kam es zu einer höheren Anzahl an Trainingsterminen und einem erhöhten Arbeitsaufwand. Nur einer der bereitgestellten Ausweichtermine musste COVID-19-bedingt genutzt werden. Infektionsketten wären nachvollziehbar gewesen. Der Großteil der Studierenden empfand die Bereitstellung von Informationen über Moodle als ausreichend und sah keine technischen Probleme. Die Auswertung der Studierendenevaluation zeigte eine hohe Gesamtzufriedenheit mit dem angepassten Lehrkonzept. Schlussfolgerung: Im erneuten oder fortzusetzenden Notbetrieb wird das MITZ das Konzept modifiziert wieder nutzen. Zudem wird das Inverted-Classroom-Modell als fester Bestandteil der regulären Lehre etabliert. Die Erkenntnisse können für andere Skills Labs zur Erarbeitung von Konzepten für die Notbetriebslehre von Interesse sein, um die standortindividuellen Ressourcen effizient zu nutzen.
    Keywords: blended learning ; e-learning ; digitalisation ; COVID-19 ; SARS-CoV-2 ; interactive learning ; medical education ; medical training ; peer-assisted learning ; skills lab ; Blended Learning ; E-Learning ; Digitalisierung ; COVID-19 ; SARS-CoV-2 ; Interaktives Lernen ; medical education ; medical training ; peer-assisted learning ; Skills Lab ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    Publication Date: 2021-01-30
    Description: Background: Hospital-acquired infections due to vancomycin-resistant enterococci (VRE) are emerging globally. The aims of our study were to estimate VRE colonisation prevalence in patients upon admission, to determine possible risk factors for VR E. faecium acquisition that already exist in the outpatient setting, and to monitor whether VRE-colonised patients developed a VRE infection during their current hospital stay.Methods: In 2014 and 2015, patients admitted to non-intensive care units were screened for rectal VRE carriage. The study patients filled out a questionnaire on potential risk factors. Analyses were restricted to VR E. faecium carriage. All patients with VRE colonisation were retrospectively monitored for infections with VRE during their current hospital stay. Results: In 4,013 enrolled patients, the VRE colonisation prevalence upon admission was 1.2% (n=48), and colonisation prevalence was 1.1% (n=45) for VR E. faecium . Only one VRE-colonised patient developed an infection with the detection of a VRE, among others. Colonisation with VR E. faecium was associated with current antibiotic use. Risk factors of VR E. faecium colonisation upon admission were increasing age, previous colonisation or infection with multidrug resistant organisms, sampling year 2015, and, within the previous six months, antibiotic exposure, a stay at a rehabilitation center, and a hospital stay.Conclusions: We observed that antibiotic treatment which occurred prior admission influenced VR E. faecium prevalence upon admission. Thus, wise antibiotic use in outpatient settings plays a major role in the prevention of VR E. faecium acquisition.
    Description: Hintergrund: Krankenhausinfektionen durch Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) nehmen weltweit deutlich zu. Ziel unserer Studie war es, die Prävalenz der VRE-Kolonisation bei Patienten zum Zeitpunkt ihrer stationären Aufnahme zu bestimmen, mögliche Risikofaktoren für den Erwerb von VR E. faecium , die bereits im ambulanten Bereich bestehen können, zu beschreiben und nachzuverfolgen, ob VRE-kolonisierte Patienten während ihres aktuellen Krankenhausaufenthalts eine VRE-Infektion entwickeln.Methoden: In den Jahren 2014 und 2015 wurden Patienten, die auf Nicht-Intensivstationen aufgenommen wurden, auf rektale VRE-Kolonisation untersucht. Die Studienpatienten füllten einen Fragebogen zu potenziellen Risikofaktoren aus. Nachfolgende Analysen wurden auf VR E. faecium Trägertum beschränkt. Alle Patienten mit VRE-Kolonisation wurden retrospektiv auf Infektionen mit VRE im Rahmen des aktuellen Krankenhausaufenthaltes nachverfolgt. Ergebnisse: Bei 4.013 in die Studie aufgenommenen Patienten betrug die VRE-Kolonisationprävalenz bei der Aufnahme 1,2% (n=48) und die für VR E. faecium 1,1% (n=45). Nur ein Patient mit Nachweis von VRE bei Aufnahme entwickelte während des stationären Aufenthaltes eine Infektion mit Nachweis von VRE. Die VR E. faecium -Kolonisation war mit dem aktuellen Antibiotikaeinsatz assoziiert. Risikofaktoren für eine VR E . faecium -Kolonisation bei stationärer Aufnahme waren zunehmendes Alter, eine frühere Kolonisation oder Infektion mit multiresistenten Erregern, und Probenentnahme im Jahr 2015. Folgende Faktoren der letzten sechs Monate waren zudem mit VR E. faecium -Kolonisation assoziiert: Antibiotikaeinnahme, Aufenthalt in einem Rehabilitationszentrum und Krankenhausaufenthalt.Schlussfolgerungen: Wir beobachteten, dass eine antibiotische Behandlung, die vor der stationären Aufnahme erfolgte, die VR E. faecium -Prävalenz bei Aufnahme beeinflusste. Daraus kann geschlossen werden, dass der weise Einsatz von Antibiotika im ambulanten Versorgungsbereich eine wichtige Rolle bei der Prävention von VR E. faecium -Kolonisation spielt.
    Keywords: vancomycin-resistant enterococcus ; vancomycin-resistant E. faecium ; admission prevalence ; risk factors ; Vancomycin-resistente Enterokokken ; Vancomycin-resistente E. faecium ; Prävalenz bei stationärer Aufnahme ; Risikofaktoren ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Ophthalmology Cases; VOL: 11; DOC04 /20210202/
    Publication Date: 2021-02-03
    Description: A new entity termed multilayered pigment epithelial detachment is seen to occur with the use of multiple intravitreal anti-VEGF agents. A distinct appearance of a spindle-shaped elevation with bands of hyporeflective and hyperreflective tissue is seen on optical coherence tomography. We describe a novel finding on optical coherence tomography angiography which includes a large type 1 choroidal neovascular membrane underlying this elevation. A large vascular network is seen. It is thought to be protective in nature and may prevent further degeneration.
    Keywords: multilayered PED ; pigment epithelial detachment ; AMD ; anti-VEGF treatment ; OCTA ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Ophthalmology Cases; VOL: 11; DOC05 /20210205/
    Publication Date: 2021-02-06
    Description: Management of large corneal-epibulbar dermoids always poses a challenge to the surgeons due to deeper corneal involvement. Also, there is a risk of limbal stem cell deficiency and formation of pseudopterygium with larger areas of limbal involvement. We report a novel surgical technique for the management of giant corneal-epibulbar dermoid with pre-descemetic deep anterior lamellar keratoplasty (DALK) and simple limbal epithelial transfer (SLET).
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Interdisciplinary Plastic and Reconstructive Surgery DGPW; VOL: 10; DOC01 /20210211/
    Publication Date: 2021-02-12
    Description: Background : Gynecomastia is a benign proliferation of the glandular male breast tissue. Gynecomastia etiology might be physiological or non-physiological such as medications, chronic diseases (e.g. hypogonadism), or steroid supplements. Aim : The purpose of this study was to assess the knowledge and understanding of gynecomastia among medical students and which resources were used to gain their understanding regarding the disease.Methods : Data for this qualitative, questionnaire-based cross-sectional study was collected on the basis of our own study objectives and from available questionnaires with similar objectives. The questionnaire was composed of 26 questions divided into many items that were recorded including sociodemographic data, gynecomastia symptoms, and holistic perception of the problem by the students. Exclusion criteria included those who refused to participate in the study and did not complete the questionnaire. Statistical tests were taken significant at p-value 〈=0.05. All analyses were performed using SPSS, version 21.Results : A total of 200 medical students participated in this study, among them more males than females (64% vs. 36%). We observed that medical students had significantly more moderate knowledge with teachers as their source of information on gynecomastia (p=0.028) while with books (p=0.005) and internet (p=0.041) as their sources of information they had significantly more a higher level of knowledge. Conclusions : Medical students have overall insufficient knowledge about gynecomastia especially in physical examination and treatment aspects. Therefore, gynecomastia is to be considered more thoroughly in the curriculum.
    Description: Hintergrund : Gynäkomastie ist eine gutartige Wucherung des Drüsengewebes der männlichen Brust. Gynäkomastie kann physiologische oder nicht-physiologische Ursachen haben, also beispielsweise durch Medikamente, chronische Krankheiten (z.B. Hypogonadismus) oder Steroidpräparate ausgelöst werden.Ziel : Ziel dieser Studie war es, Kenntnisse und Verständnis der Gynäkomastie unter Medizinstudenten zu beurteilen und zu ermitteln, welche Ressourcen zur Erlangung dieser genutzt wurden.Methoden : Die Daten für diese qualitative, Fragebogen-basierte Querschnittsstudie wurden auf der Grundlage unserer Studienziele und verfügbarer Fragebögen mit ähnlichen Zielen erhoben. Der Fragebogen bestand aus 26 Fragen, die in mehrere Items unterteilt waren, die u.a. soziodemographische Daten, Gynäkomastie-Symptome und ganzheitliche Wahrnehmung des Problems der Studenten erfassten. Zu den Ausschlusskriterien gehörten diejenigen, die sich weigerten, an der Studie teilzunehmen und den Fragebogen nicht ausfüllten. Statistische Tests wurden bei einem p-Wert 〈=0,05 als signifikant angesehen. Alle Analysen wurden mit SPSS, Version 21, durchgeführt.Ergebnisse : Insgesamt nahmen 200 Medizinstudenten an dieser Studie teil, darunter mehr Männer als Frauen (64% vs. 36%). Wir beobachteten, dass Medizinstudenten mit Lehrern als Informationsquelle über Gynäkomastie signifikant eher mäßiges Wissen hatten (p=0,028), während sie mit Büchern (p=0,005) und Internet (p=0,041) als Informationsquellen signifikant einen höheren Wissensstand hatten. Schlussfolgerungen : Medizinstudenten haben insgesamt ein unzureichendes Wissen über die Gynäkomastie, insbesondere in Bezug auf die körperliche Untersuchung und die Behandlung. Deshalb sollte die Gynäkomastie im Curriculum gründlicher berücksichtigt werden.
    Keywords: King Faisal University ; Saudi Arabia ; knowledge ; perception ; gynecomastia ; King Faisal Universität ; Saudi-Arabien ; Wissen ; Wahrnehmung ; Gynäkomastie ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC39 /20210215/
    Publication Date: 2021-02-17
    Description: Objective: Caring for refugee patients places special demands on health professionals. To date, medical students in Germany have rarely been systematically prepared for these challenges. This article reports on the development, conceptualisation, implementation, evaluation, and relevance of a multidisciplinary elective for medical students in the clinical study phase.Methodology: The course content was developed based on a needs-assessment among medical students and in cooperation with medical colleagues working in the field of refugee care. The course consisted of a seminar with medical, legal, administrative and socio-cultural learning content as well as a field placement in the medical outpatient clinic of the local reception centre for asylum seekers, which was accompanied by a systematic reflection process. The evaluation concept contained qualitative and quantitative elements. Results: 123 students completed the elective over six semesters (summer 2016 through to winter 2018). It was continuously evaluated and further developed. The students reported learning progress mainly in the following areas: Legal foundations of the asylum procedure and health care entitlements for asylum seekers; multi-perspectivity through multidisciplinarity as well as professional, ethical, interpersonal, and political insights gained through the practical experience.Summary: To prepare students for the complex challenges to be faced in medical care for refugees, a structured, multidisciplinary teaching programme, which combines theory, practice and reflection helps to foster insights into the many facets of this field of activity. The questions students brought to the seminar, the course contents and evaluation results are intended to inspire the design and implementation of similar courses at other universities.
    Description: Zielsetzung: Die medizinische Versorgung Geflüchteter stellt besondere Anforderungen an Gesundheitsfachkräfte. Medizinstudierende in Deutschland werden bisher kaum systematisch auf diese vorbereitet. Im Beitrag wird über die Entwicklung, Konzeption, Umsetzung, Evaluation und Bedeutung eines multidisziplinären Wahlfachs für Medizinstudierende im klinischen Studienabschnitt berichtet.Methodik: Die Entwicklung der Kursinhalte erfolgte auf Grundlage von Bedarfsanalysen bei Medizinstudierenden und in Kooperation mit in der Flüchtlingsversorgung tätigen ärztlichen Kollegen. Die Lehrveranstaltung bestand aus einem Seminar mit medizinischen, juristischen, administrativen und sozio-kulturellen Lerninhalten sowie einer systematisch reflektierten Hospitation in der medizinischen Ambulanz des lokalen Ankunftszentrums für Asylsuchende. Das Evaluationskonzept enthielt qualitative und quantitative Elemente. Ergebnisse: Ab dem Sommersemester 2016 bis einschließlich Wintersemester 2018 absolvierten 132 Studierende das Wahlfach. Es wurde fortlaufend evaluiert und weiterentwickelt. Mehrheitlich werden vor allem Lernfortschritte in folgenden Bereichen berichtet: Rechtliche Grundlagen des Asylverfahrens und der Versorgung; Mehrperspektivität durch Multidisziplinarität sowie Erkenntnisse durch die Praxiserfahrung im fachprofessionellen, berufsethischen, zwischenmenschlichen und politischen Bereich.Zusammenfassung: Mittels eines strukturierten, multidisziplinären Lehrangebotes, welches Theorie-, Praxis- und Reflexionselemente verknüpft, kann Studierenden ein Einblick in die vielen Facetten der medizinischen Versorgung Geflüchteter ermöglicht werden, um sie auf die komplexen Herausforderungen dieses Handlungsfeldes vorzubereiten. Die Studierendenfragen, Kursinhalte und Auswertungsergebnisse können Anregung für die Implementierung ähnlicher Lehrveranstaltungen geben.
    Keywords: refugees ; medical students ; cultural diversity ; people in situations of vulnerability ; minority health ; teaching ; medical education ; program development ; program evaluation ; Flüchtlinge ; Medizinstudenten ; kulturelle Vielfalt ; Personen in vulnerablen Situationen ; Gesundheit von Minderheiten ; Lehre ; medizinische Ausbildung ; Programmentwicklung ; Programmevaluation ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 16; DOC07 /20210216/
    Publication Date: 2021-02-17
    Description: Background: The ongoing coronavirus pandemic requires new disinfection approaches, especially for airborne viruses. The 254 nm emission of low-pressure vacuum lamps is known for its antimicrobial effect, but unfortunately, this radiation is also harmful to human cells. Some researchers published reports that short-wavelength ultraviolet light in the spectral region of 200-230 nm (far-UVC) should inactivate pathogens without harming human cells, which might be very helpful in many applications.Methods: A literature search on the impact of far-UVC radiation on pathogens, cells, skin and eyes was performed and median log-reduction doses for different pathogens and wavelengths were calculated. Observed damage to cells, skin and eyes was collected and presented in standardized form.Results: More than 100 papers on far-UVC disinfection, published within the last 100 years, were found. Far-UVC radiation, especially the 222 nm emission of KrCl excimer lamps, exhibits strong antimicrobial properties. The average necessary log-reduction doses are 1.3 times higher than with 254 nm irradiation. A dose of 100 mJ/cm2 reduces all pathogens by several orders of magnitude without harming human cells, if optical filters block emissions above 230 nm.Conclusion: The approach is very promising, especially for temporary applications, but the data is still sparse. Investigations with high far-UVC doses over a longer period of time have not yet been carried out, and there is no positive study on the impact of this radiation on human eyes. Additionally, far-UVC sources are unavailable in larger quantities. Therefore, this is not a short-term solution for the current pandemic, but may be suitable for future technological approaches for decontamination in rooms in the presence of people or for antisepsis.
    Description: Hintergrund: Die anhaltende Coronavirus-Pandemie erfordert neue Desinfektionsansätze, besonders für Viren in der Luft. Die 254 nm Emission von Niederdruck-Quecksilberdampflampen ist bekannt für ihre antibakterielle Wirkung, allerdings ist diese Art der Bestrahlung auch für menschliche Zellen schädlich. Einige Forscher veröffentlichten Berichte, dass kurzwelliges ultraviolettes Licht im Spektralbereich von 200-230 nm (Far-UVC) Krankheitserreger inaktiviert, ohne dabei menschlichen Zellen zu schaden, was für viele Anwendungen sehr hilfreich sein könnte. Methoden: Es wurde eine Literaturrecherche zum Einfluss von Far-UVC-Strahlung auf Krankheitserreger, Zellen, Haut und Augen durchgeführt und die log-Reduktionsdosen für verschiedene Krankheitserreger und Wellenlängen berechnet. Beobachtete Schäden an Zellen, Haut und Augen wurden gesammelt und in standardisierter Form dargestellt.Ergebnisse: Insgesamt wurden mehr als 100 Arbeiten zur Far-UVC-Desinfektion gefunden, die in den letzten ungefähr 100 Jahren veröffentlicht wurden. Besonders 222 nm Emissionen von KrCl-Excimer-Lampen weisen starke antimikrobielle Eigenschaften auf. Die durchschnittlich benötigten log-Reduktionsdosen sind um den Faktor 1,3 höher als bei einer 254 nm Bestrahlung. Eine Dosis von 100 mJ/cm² reduziert alle Krankheitserreger um mehrere Größenordnungen, ohne dabei menschliche Zellen zu zerstören, wenn langwellige Emissionen über 230 nm durch optische Filter blockiert werden.Schlussfolgerung: Der Ansatz ist sehr vielversprechend, speziell was den zeitlich begrenzten Einsatz angeht, jedoch sind die hierzu verfügbaren Daten relativ spärlich. Untersuchungen mit hohen Far-UVC-Dosen über einen längeren Zeitraum wurden noch nicht durchgeführt und es gibt noch keine positiven Studien über den Einfluss dieser Strahlung auf das menschliche Auge. Zudem sind Far-UVC-Quellen nicht in größeren Mengen verfügbar. Daher stellt das keine kurzfristige Lösung für die aktuelle Pandemie dar, aber ist vielleicht geeignet für künftige technologische Lösungen zur Dekontamination in Räumen in Anwesenheit von Menschen oder zur Antiseptik.
    Keywords: radiation disinfection ; far-UVC ; excimer lamp ; 222 nm ; coronavirus ; influenza virus ; Strahlungsdesinfektion ; Far-UVC ; Excimer-Lampen ; 222 nm ; Coronavirus ; Influenzavirus ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC34 /20210215/
    Publication Date: 2021-02-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC33 /20210215/
    Publication Date: 2021-02-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC48 /20210215/
    Publication Date: 2021-02-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 49
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC44 /20210215/
    Publication Date: 2021-02-16
    Description: Background: As the final and longest practical phase of undergraduate medical study in Germany, the final year is essential for the acquisition and development of core medical competencies. However, studies show that the educational conditions are often not optimal. The aim of this study was to learn more about the educational conditions connected with the final year and to find out how it can be improved. To do this, written comments from graduate evaluation surveys were analyzed.Methods: Using the data from the survey of Freiburg medical students in the graduating classes of 2015/16 and 2016/17, we investigated which potential improvements were identified by students who had completed the final year and which aspects these students felt they especially benefited from in terms of beginning their medical careers. The written responses by the Freiburg graduating classes of 2015/16 (n=88; response rate: 28%) and 2016/17 (n=112; response rate: 36%) to the questions about beneficial aspects of the final year and potential improvements were qualitatively analyzed for content. As a comparison condition, the written comments of medical students graduating in the same years from the other medical schools in Baden-Württemberg were analyzed.Results: The written responses of the Freiburg graduates to these two questions could be classified according to five main categories. Comments were most frequently assigned either to the category "(more) autonomous work, like an assistant physician" or "(increased) mentoring of the final-year students as learners". In hindsight, the Freiburg medical graduates felt that they had already benefited in terms of beginning their careers from working independently under supervision during the final year, but they also saw room for improvement and wished that they had been perceived more strongly as learners and encouraged as such. The analysis of the written comments made by students in the same graduating classes at other medical schools in Baden-Württemberg showed corroborating results.Conclusion: The results of this study show how the educational conditions of final year can be optimized. For instance, more opportunities should be created for final-year students to work independently and care for patients, and the course offerings should be expanded and adjusted, if needed, to match the needs of the students. Furthermore, those teaching final year students should be better trained and released from other duties so that they can focus on teaching.
    Description: Zielsetzung: Das Praktische Jahr (PJ) als letzter und zugleich längster Praxisabschnitt des Medizinstudiums in Deutschland ist entscheidend für den Erwerb und Ausbau ärztlicher Kernkompetenzen. Studien zeigen jedoch, dass die Ausbildungsbedingungen oftmals nicht optimal sind. Ziel der vorliegenden Studie war es, mehr über die Ausbildungsbedingungen im PJ zu erfahren, um ggfs. herauszufinden, wie das PJ verbessert werden kann. Hierzu wurden Freitextkommentare aus Absolventenbefragungen analysiert.Methodik: Mit den Daten der Befragung von Freiburger Absolventinnen und Absolventen der Abschlussjahrgänge 2015/16 und 2016/17 wurde untersucht, welche Verbesserungsmöglichkeiten AbsolventInnen im Praktischen Jahr (PJ) sehen und von welchen Aspekten des PJ Absolventinnen und Absolventen der Humanmedizin bezüglich des Berufseinstiegs besonders profitieren konnten. Die Freitextkommentare zu den Fragen nach Verbesserungsmöglichkeiten sowie nach für den Berufseinstieg hilfreichen Aspekten des PJ der Freiburger Abschlussjahrgänge 2015/16 (N=88; Rücklauf 28%) und 2016/17 (N=112; Rücklauf 36%) wurden qualitativ-inhaltsanalytisch ausgewertet. Als Vergleichsbedingung wurden die Freitextkommentare von AbsolventInnen derselben Jahrgänge der anderen medizinischen Fakultäten Baden-Württemberg herangezogen.Ergebnisse: Die Freitextkommentare der Freiburger Absolventinnen und Absolventen zu den beiden Fragen konnten jeweils 5 übergeordneten Kategorien zugeordnet werden. Am häufigsten ließen sich die Kommentare jeweils entweder der Kategorie "(Mehr) Selbstständiges Arbeiten wie ein/e Assistenzarzt/ärztin" und "(Verstärkte) Förderung der PJ-Studierenden als Lernende" einordnen. Rückblickend betrachtet, konnten Freiburger AbsolventInnen für den Berufseinstieg dementsprechend bereits von selbstständigem Arbeiten unter Supervision im PJ profitieren, sie sehen aber zugleich Raum für Verbesserungen des PJs und wünschen sich beispielsweise, verstärkt als Lernende wahrgenommen und gefördert zu werden. Die Auswertungen der Freitextkommentare derselben Abschlussjahrgänge von Absolventinnen und Absolventen anderer Standorte aus Baden-Württemberg erbrachten Ergebnisse, die mit denen der Freiburger Absolventinnen und Absolventen übereinstimmen.Schlussfolgerung: Die Ergebnisse dieser Studie zeigen auf, wie die Ausbildungsbedingungen im PJ optimiert werden können. Beispielsweise sollen mehr Möglichkeiten zu selbstständiger Arbeit und Patientenbetreuung für PJlerInnen geschaffen werden, das Lehrangebot erweitert und gegebenenfalls an die Bedürfnisse der PJ-Studierenden angepasst werden. Darüber hinaus sollten PJ-BetreuerInnen besser geschult und für die Lehrtätigkeit freigestellt werden.
    Keywords: final year ; medical education ; workplace-based learning ; qualitative analysis ; Praktisches Jahr ; medizinische Ausbildung ; Lernen am Arbeitsplatz ; qualitative Analyse ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 50
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC43 /20210215/
    Publication Date: 2021-02-16
    Description: Background: The main aim of medical curricula is to prepare students for the first day at the work place. While teaching clinical competence is pivotal, clinical clerkships are often the last chance to close knowledge gaps with the help of clinical teachers. Self-directed learning is a dynamic field for research within medical education, though its curricular implementation is rare. This study focuses on the needs assessment of clinical clerkships using the concept of self-directed learning. Methods: The study comprised an educational experience at the Ludwig-Maximilians Universität (LMU) Munich. Medical students (n=1446, 59% female) in their second clinical year were instructed to specify learning objectives (LOs) by Doran`s SMART criteria and to gauge the probability of their fulfilment prior to the mandatory clerkship. In a second questionnaire one week later, the students rated the actual subjective fulfilment of the LOs. Data was coded with regards to the German National Catalogue of Competence-Based Learning Objectives for Undergraduate Medical Education (NKLM) and investigated qualitatively. Factors that determine goal achievement were collected and coded binary (barrier vs. enabler). Univariate analysis was used when appropriate. Results: The acquisition of "clinically practical abilities" (29%), "diagnostic methods" (21%) and "professional communication" (13%) were the LOs mentioned most. Throughout the week, subjective fulfilment diminished. Rich (vs. poor) availability to "practical exercise" (31%), "engagement of the physicians and other medical staff" (27%) and "personal initiative" (23%) resulted in higher subjective fulfilment. Conclusions: The self-chosen LOs reflect the needs of students for which the clinical teacher should be prepared. Considering these findings, it seems possible to close practical training gaps. We support the consideration of establishing curricular anchored self-directed learning in clinical clerkships. Further empirical studies would be beneficial in revealing its positive effects on the learning progress.
    Description: Hintergrund: Das höchste Ziel medizinischer Praktika ist es, die Studierenden auf ihren ersten Arbeitstag vorzubereiten. Obwohl die Lehre von klinischer Kompetenz von zentraler Bedeutung ist, bieten klinische Praktika oftmals die letzte Gelegenheit, Wissenslücken mit der Hilfe eines Lehrers aus dem klinischen Bereich zu schließen. Selbstgesteuertes Lernen erweist sich als ein dynamisches Forschungsgebiet in der medizinischen Ausbildung, und dennoch erfolgt seine curriculare Implementierung nur selten. Die vorliegende Studie konzentriert sich unter Anwendung des Konzepts des selbstgesteuerten Lernens auf die allgemeine Bedarfsanalyse klinischer Praktika. Methoden: Die Studie umfasste eine Lernerfahrung an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Medizinstudenten (n=1446, 59% weiblich) aus dem zweiten klinischen Jahr wurden angeleitet, Lernziele (LZ) mit Hilfe von Doran`s SMART Kriterien zu spezifizieren. Vor Aufnahme des Pflichtpraktikums sollten sie abschätzen, wie wahrscheinlich sie es hielten, diese LZ zu erfüllen. Eine Woche später schätzten sie in einem zweiten Fragebogen ihre tatsächliche und subjektive Zielerreichung. Die erhobenen Daten wurden mit Bezug auf den deutschen Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) codiert und qualitativ untersucht. Weiterhin wurden bestimmende Faktoren für die Zielerreichung erhoben, und binär codiert (Hindernis vs. Wegbereiter). Sofern angemessen, fand die Methode der univariaten Datenanalyse Anwendung. Ergebnisse: Das Erreichen von "Klinisch-praktische Fertigkeiten" (29%), "Diagnostische Verfahren" (21%) und "Ärztliche Gesprächsführung" (13%) waren die am häufigsten angeführten LZ. Im Laufe der Woche nahm die Zuversichtlichkeit in die Zielerreichung ab. Letztere wurde höher bewertet sofern es reichlich (vs. wenig) Möglichkeiten gab für "Praxisübung" (31%), "Engagement der Ärzte und des medizinischen Personals" (27%) und "Eigeninitiative" (23%). Schlussfolgerungen: Die selbstgewählten LZ sind ein Spiegel des Bedarfs von Studierenden, auf welchen die Lehrer vorbereitet sein sollten. Unter Berücksichtigung dieser Ergebnisse können Lücken in der praktischen Ausbildung möglicherweise geschlossen werden. Wir unterstützen die Überlegung, selbstgesteuertes Lernen in klinischen Praktika curricular zu verankern. Mit Hilfe weiterer empirischer Studien sollten die positiven Effekte auf den Lernfortschritt eindeutig herausgestellt werden.
    Keywords: curricular development ; clinical clerkship ; learning objective ; self-directed learning ; undergraduate medical education ; curriculare Entwicklung ; klinisches Praktikum ; Lernziel ; selbstgesteuertes Lernen ; medizinische Ausbildung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 51
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC45 /20210215/