Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 2; DOC072 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-24
    Description: Bislang werden spezifische Immuntherapien gegen Pollen häufig allein auf der Anamnese und der Hauttestung beruhend indiziert. Die Anwesenheit von Profilinen im Serum kann einerseits die Therapieergebnisse negativ beeinflussen, andererseits auch selbst zu neuen Sensibilisierungen führen.Anhand der serologischen Untersuchungen der Markerallergene von 72 Patienten mit einem positiven Pricktest auf Lieschgras- und/oder Birkenpollen sollen die Verteilungsmuster der Markerallergene aufgezeigt werden, da diese vielfach neue Aspekte für die Therapieempfehlung zur Folge haben.28 Patienten waren gegen beide Allergene sensibilisiert, 27 allein auf Lieschgras- und 17 auf Birkenpollen. Die Sensibilisierung auf phl p1+5 betrug 100%, bei 29% waren die Profiline phl p 7+12 nachweisbar. Bei den Birkenpollen hingegen betrug die Sensibilisierung auf bet v1 nur 87%, bei 20% waren die Profiline bet v2+4 erhöht. Auffallend hoch war die Rate der Kreuzallergenität (91%) zwischen bet v2+4 und phl p 7+12. 7% der auf Birkenpollen Sensibilisierten boten relevante Profilinmengen bei gleichzeitig fehlendem Nachweis des Hauptallergens bet v1.Die evaluierten Muster der Markerallergene für Lieschgras- und Birkenpollen zeigen zum einen eine hohe Kreuzallergenität der Profiline, zum anderen eine Relativierung der Indikation zur spezifischen Immuntherapie bei 25% und eine Kontraindikation bei 4% aller Patienten.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...