Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC1 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Introduction: In summer term 2020, the clinical phase of the undergraduate medical curriculum at University Medical Center Göttingen was restructured since distance teaching had to be used predominantly due to contact restrictions during the COVID-19 pandemic. This paper investigates the impact of restructuring the clinical curriculum on medical students' satisfaction and learning outcomes.Methods: In each cohort, the 13-week curriculum was divided into two parts: During the first 9 weeks, factual knowledge was imparted using distance teaching by means of a modified inverted classroom approach. This was followed by a 4-week period of adapted classroom teaching involving both real and virtual patients in order to train students' practical skills. The evaluation of the 21 clinical modules comprised students' satisfaction with distance teaching as well as students' learning outcome. The latter was assessed by means of comparative self-assessment (CSA) gain and the results of the module exams, respectively. Data of summer term 2020 (= distance teaching, DT) were compared with respective data of winter term 2019/20 (= classroom teaching, CT) and analysed for differences and correlations.Results: Response rates of evaluations were 51.3% in CT and 19.3% in DT. There was no significant difference between mean scores in module exams in CT and DT, respectively. However, CSA gain was significantly lower in DT (p=0.047) compared with CT. Further analyses revealed that CSA gain depended on the time point of data collection: CSA gain was lower the more time had passed since the end of a specific module. Moreover, we found positive correlations between CSA gain and students' satisfaction with various aspects of distance teaching, particularly with "communication between teachers and students" (rho=0.674; p=0.002).Discussion and conclusions: Although some limitations and confounding factors have to be taken into account (such as evaluation response rates, assessment time points, and proportion of familiar items in module exams), the following recommendations can be derived from our findings: A valid assessment of students' learning outcome by means of exam results requires that as few exam items as possible are familiar to the students. CSA gain seems to be valid if assessment time points are standardised and not contaminated by students' learning activities for other modules. Good communication between teachers and students may contribute to increase students' satisfaction with distance teaching.
    Description: Einleitung: Aufgrund der Kontaktbeschränkungen während der COVID-19-Pandemie musste die Lehre an der Universitätsmedizin Göttingen im Sommersemester 2020 auf vorwiegend digital-gestützte Formate umgestellt werden. Im vorliegenden Beitrag wird untersucht, inwieweit sich die Umstrukturierung des klinischen Curriculums auf den Lernerfolg der Medizinstudierenden auswirkt.Methoden: Im Zuge der Umstrukturierung wurde in jeder Semesterkohorte ein 9-wöchiger Theorieblock gebildet, in dem die Lehrinhalte digitalisiert und mithilfe des Inverted-Classroom-Ansatzes vermittelt wurden. Hierauf folgte ein 4-wöchiger Praxisblock, in dem Unterricht in Präsenz mit realen und virtuellen Patient*innen stattfand. In der Evaluation wurden in allen 21 Modulen des klinischen Studienabschnitts verschiedene Daten erfasst: Neben der Zufriedenheit der Studierenden mit der digitalen Lehre wurde der studentische Lernerfolg einerseits anhand vergleichender Selbsteinschätzungen (VSE) und andererseits über Ergebnisse der Modulklausuren erhoben. Die Daten des digitalen Semesters (DS) wurden mit den entsprechenden Daten aus dem vorangegangenen Präsenzsemester (PS) verglichen und auf Unterschiede und Korrelationen geprüft.Ergebnisse: Der Rücklauf der Evaluationen betrug im PS 51,3% und im DS 19,3%. Zwischen den gemittelten Klausurleistungen im PS und DS gab es keinen signifikanten Unterschied. Allerdings nahm der VSE-Lernerfolg im DS signifikant ab (p=0,047). Eine weiterführende Analyse zeigte, dass der VSE-Lernerfolg im DS umso geringer eingeschätzt wurde, je mehr Zeit zwischen Modulende und Evaluation lag. Der VSE-Lernerfolg korrelierte mit der studentischen Zufriedenheit mit verschiedenen Aspekten der digitalen Lehre, insbesondere der Kommunikation zwischen Lehrenden und Studierenden (rho=0,674; p=0,002).Diskussion und Schlussfolgerungen: Unter Berücksichtigung verschiedener Limitationen und Störfaktoren - wie z.B. Evaluationsrücklaufquoten, Evaluationszeitpunkte, Anteil von Altfragen in den Modulklausuren - lassen sich folgende Empfehlungen ableiten: Eine valide Messung des Lernerfolgs über Klausurergebnisse setzt voraus, dass möglichst wenige bereits bekannte Fragen verwendet werden. Der VSE-Lernerfolg kann als valide angesehen werden, wenn die Evaluationszeitpunkte standardisiert sind und Überlappungen mit anderen Lernaktivitäten vermieden werden. Im Sinne studentischer Zufriedenheit mit digitaler Lehre sollte insbesondere auf eine gute Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrenden geachtet werden.
    Keywords: digital teaching ; distance teaching ; curriculum ; learning outcome ; evaluation ; Digitalisierung ; Medizinstudium ; Lernerfolg ; Evaluation ; E-Learning ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...