Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 0863-1786
    Keywords: Chemistry ; Inorganic Chemistry
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: A. Es wurden folgende Methoden zur Darstellung des Gadoliniums geprüft: 1Die Alkalidoppelsulfatmethode.Die Methode erweist sich zur Darstellung des Gadoliniums nur bedingt als brauchbar. Ihre unbequeme Handhabung verbietet eine erschöpfende Anwendung zur Darstellung einer Einzelerde. Dagegen vermag sie gut Dienste zu leisten, wenn es sich darum handelt, ein umfangreiches schwachgadoliniumhaltiges Material in zwei Teile zu teilen, in deren einem man das Gadolinium konzentrieren kann.2Die Hydrazindoppelsulfatmethode.Diese Methode wurde neu ausgearbeitet; sie wirkt der Alkalidoppelsulfatemethode analog und in dem gleichen Sinne. Sie hat gegenüber jener den Vorzug, daß man die Menge der abzuscheidenden Erden in der Hand hat.Es werden die Hydrazindoppelsulfate einiger typischer Erden dargestellt und ihre Zusammensetzung durch Analyse ermittelt.3Die fraktionierte Kristallisation der Bromate.Diese von C. James zuerst angegebene Methode eignet sich in hervorragender Weise zur Trennung der Terbinerden von den Yttererden. Die Scheidung verläuft schnell und gestattet das Arbeiten in größtem Maßstabe, infolge der großen Löslichkeit und guten Kristallisationsfähigkeit der Bromate. Man kann jedoch mit ihr keine Trennung der Ceriterden von den Terbinerden erzielen, da die Löslichkeit des Gadoliniumbromats zwischen den Löslichkeiten von Samarium und Neodymbromat liegt. Die Methode muß also mit einer anderen, zur Abscheidung der Ceriterden dienenden verbunden werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...