Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1435-702X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es wird an Hand von 35 Fällen mit 62 Augen von Conus nach heterotypischer Richtung gezeigt, daß eine mittelsGullstrandschem binokularem Ophthalmoskop nachweisbare Fundusektasie, die sich in der Richtung des Conus anschließt, in 69,5% vorhanden ist. Diese Ektasie ist mit einer relativen Pigmentarmut des betreffenden Fundusteiles verbunden. An den Conus nach unten kann sich, ähnlich wie bei Achsenmyopen, eine mit dem Alter und mit Zunahme der Refraktion fortschreitende Aderhautatrophie anschließen. Die Fundusektasie nach unten ist in diesem Sinne mit der Fundusektasie bei Myopie vergleichbar. Der Conus nach unten und nach anderer heterotypischer Richtung ist ebenso häufig vererbt wie Hyperopie und Myopie und andere Refraktionen, und ist, wie diese letzteren, als in der Keimesanlage fortgeleitete Wachstumsanomalie des Auges aufzufassen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...