Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Virchows Archiv 284 (1932), S. 422-437 
    ISSN: 1432-2307
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Die makroskopische Erkennung einer Balantidiencolitis ist, wenn nur uncharakteristische, flache, rundliche Geschwüre im Dickdarm vorhanden sind, schwierig. 2. Die histologische Untersuchung dieses Falles läßt frische, ältere und in Abheilung begriffene Geschwüre unterscheiden. 3. Die Verschiedenheiten des makroskopischen und mikroskopischen Bildes der Balantidiencolitis sind durch Verschiedenheiten des klinischen Verlaufs bedingt. 4. Die Balantidien dringen in die Lichtung der Schleimhautdrüsen oder zwischen deren Epithel und Membrana propria ein, wandern von dort in die Tunica propria der Schleimhaut und führen durch Nekrose oder eitrige Einschmelzung zu Schleimhautdefekten. 5. Die Balantidien können in die Unterschleimhaut nur durch Lücken in der Muscularis mucosae eindringen, und zwar entweder im Bereich der Einzelknötchen, oder durch geweitete Capillaren oder schließlich nach Zerstörung der Schleimhautmuscularis. 6. Die pathologische Bedeutung des Balantidium coli ist wie in früheren Fällen, so auch in diesem erwiesen: durch Gewebszerfall ausschließlich in der Umgebung der Parasiten; durch Fehlen eines bakteriellen Eindringens in das gesunde Gewebe; durch aktives Eindringen der Balantidien in gesundes Gewebe und Gefäße. Es erfolgen zu diesem Zweck sogar vorübergehende Formänderungen der Parasiten. 7. Teilungsstadien im Gewebe waren nicht mit Sicherheit festzustellen. 8. Die Balantidien scheinen in den Blutgefäßen rasch zugrunde zu gehen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...