Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 43 (1994), S. 683-697 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter: Ventilations-Perfusions-Verhältnisse – Methoden – Lungenerkrankungen ; Key words: Ventilation-perfusion ratios – Methods – Lung diseases
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract. Knowledge of normal and impaired pulmonary gas exchange is essential to the anaesthesiologist. Analysis of an arterial blood sample allows evaluation of whether or not pulmonary gas exchange is normal. For this purpose comparison with the oxygenation index or the alveolar-arterial PO2 difference is helpful. Pathological changes of these variables are mainly caused by ventilation-perfusion (V˙A/Q˙) mismatch. In daily practice, venous admixture or intrapulmonary shunt can be calculated using arterial and mixed-venous blood. By analysing arterial and expired PCO2, dead-space ventilation can be determined, but extended analyses of V˙A/Q˙ distribution are not possible in daily practice. However, knowledge of the principles of typical disturbances of pulmonary gas exchange in acute and chronic lung disease allows the use of therapeutic strategies based on the pathophysiological changes.
    Notes: Zusammenfassung. Kenntnisse des normalen und des gestörten pulmonalen Gasaustauschs sind für das anästhesiologische Handeln unerläßlich. Aufgrund einer arteriellen Blutgasanalyse kann festgestellt werden, ob der Gasaustausch ungestört verläuft oder nicht. Dazu dient der Vergleich mit dem Oxygenierungsindex bzw. mit der alveolo-arteriellen O2-Partialdruckdifferenz. Pathologische Veränderungen dieser Parameter sind in überwiegendem Maße auf V˙A/Q˙-Störungen zurückzuführen. Im klinischen Alltag läßt sich über die Analyse arteriellen und gemischtvenösen Blutes die venöse Beimischung bzw. der intrapulmonale Shunt bestimmen. Die Totraumventilation kann über den arteriellen und den exspiratorischen PCO2 bestimmt werden. Aber weitergehende Analysen der V˙A/Q˙-Verteilung sind im klinischen Alltag nicht möglich. Die Kenntnis der Prinzipien der typischen Störungen des pulmonalen Gasaustauschs bei akuten und chronischen Lungenerkrankungen gestattet aber, unser therapeutisches Vorgehen sinnvoll auf die zugrundeliegenden pathophysiologischen Veränderungen auszurichten.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...