Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Assistierte Spontanatmung ; Entwöhnung von der Beatmung ; Atemarbeit ; Key words Assisted spontaneous breathing ; Weaning from mechanical ventilation ; Work of breathing
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Study objective: To investigate whether automatic tube compensation (ATC) or conventional pressure support (PS) is suit- able to compensate for the work of breathing imposed by the breathing circuit without altering the breathing pattern. Methods: Breathing pattern and work of breathing were measured in healthy volunteers. After a 20 min period of quiet breathing through a mouth piece (control) the volunteers were breathing through a 8.0 mm ID endotracheal tube (ETT) with four different settings: CPAP at 0 mbar, ATC, PS 5 mbar, PS 10 mbar. Each mode was applied for a 20 min period. At the end of each period data from 10 consecutive breaths were analyzed and aver-aged. Tidal volume (VT), breathing frequency (f), and minute ventilation (Ve) were determined from the stored gas flow tracings. Work of breathing was assessed as the pressure time product (PTP) calculated from the transdiaphragmatic pressure (Pdi) using a combined esophageal and gastric balloon catheter. Results: During the control period the breathing pattern was as follows: VT=882±277 ml, f=13,7±5/min, Ve=11,5±4,2 L/min. Maximal Pdi was 9,2±5,4 mbar and PTP was 11,3±7,1 mbar×s. Breathing CPAP through the ETT resulted in a slight increase in Pdi (10,8±5,4 mbar) and PTP (14,8±10,4 mbar×s) with an unchanged breathing pattern. How-ever, for the same amount of unloading from respiratory workload ATC did not alter the breathing pattern, whereas PS 5 mbar and PS 10 mbar resulted in a clear increase in VT (1014±202 ml, 1336±305 ml, respectively). Conclusion: From the presented data in healthy volunteers it might be concluded that ATC and PS 5 mbar and 10 mbar are suitable modes for unloading the respiratory system from work imposed by the breathing circuit. ATC does not alter the breathing pattern in contrast to PS which results in an increased tidal volume. Therefore, the exact compensa-tion of the work imposed by the ETT during ATC seems to be advantageous over ATC to assess the actual breathing pattern.
    Notes: Zusammenfassung Fragestellung: Ist die automatische Tubuskompensation (ATC) oder die konventionelle inspiratorische Druckunterstützung (pressure support, PS) geeignet, die zusätzliche, durch den endotrachealen Tubus und das Beatmungsgerät entstehende, Atemarbeit zu kompensieren? Methodik: In dieser Untersuchung an freiwilligen gesunden Probanden wurden die Atemarbeit und das Atemmuster gemessen. Nach einer Kontrollperiode mit Atmung über ein Mundstück atmeten die Probanden durch einen 8,0 mm Endotrachealtubus mit fünf verschiedenen Einstellungen: Kontinuierlich positiver Atemwegsdruck (CPAP) von 0 mbar, ATC während Inspiration, PS 5 mbar, PS 10 mbar. Jeder Modus wurde 20 min angewendet, bevor die Messung der Daten als Mittelwert von 10 konsekutiven Atemzügen vorgenommen wurde. Das Atemzugvolumen (VT), die Atemfrequenz (f) und das resultierende Atemminutenvolumen (Ve) wurden aus den gespeicherten Gasflußkurven bestimmt. Die Atemarbeit wurde als transdiaphragmaler Druck (Pdi) mit Hilfe eines Doppelballonkatheters im Magen und Ösophagus gemessen. Hiervon wurde das Druck-Zeit-Produkt (PTP) als Integral über die Inspirationszeit abgeleitet. Ergebnisse: Während der Kontrollphase betrugen VT=882±277 ml, f=13,7±5,0/min, so daß ein Ve von 11,5±4,2 l/min resultierte. Der maximale Pdi betrug im Mittel 9,2±5,4 mbar, das PTP 11,3±7,1 mbar×s. Bei Atmung durch einen endotrachealen Tubus ergaben sich ein leichter Anstieg des Pdi (10,8±5,4 mbar) und des PTP (14,8±10,4 mbar×s) bei relativ unverändertem Atemmuster. Während ATC zu einer Entlastung der Atemarbeit führte, ohne das Atemmuster zu beeinträchtigen, resultierten PS 5 mbar und PS 10 mbar in einer deutlichen Zunahme des VT auf 1014±202 ml bzw. 1336±305 ml bei einer vergleichbaren Abnahme der Atemarbeit. Schlußfolgerungen: Bei Probanden können sowohl ATC als auch PS zur Kompensation zusätzlicher Atemarbeit eingesetzt werden. Während das Atemmuster bei Anwendung von ATC dem der Spontanatmung ohne Tubus gleicht, führt PS zu einer deutlichen Erhöhung des Atemzugvolumens. Durch die gezielte Wegnahme lediglich der zusätzlichen Atemarbeit scheint ATC das bessere Verfahren zur Abschätzung des spontanen Atemmusters zu sein.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...