Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 48 (1999), S. 142-156 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Tracheotomie: perkutan ; chirurgisch ; Komplikationen ; Ergebnisse ; Kosten ; Key words Tracheostomy: percutaneous ; surgical ; Complications ; Results ; Costs
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Tracheostomy is one of the oldest surgical procedures and in the past decades has become the method of choice in the management of patients requiring long-term mechanical ventilation. At present, several alternatives exist to conventional surgical tracheostomy, such as the percutaneous dilatational techniques according to Ciaglia (PDT), Griggs (GWDF), and Schachner (Rapitrach). In particular, PDT according to Ciaglia which was introduced in 1985, has been recognized as an equally safe, but less expensive procedure than conventional tracheostomy. Fantoni’s translaryngeal percutaneous technique is another new and safe procedure, which was first performed in 1996. Nonetheless, we believe that percutaneous procedures should only be performed by experienced physicians who are well-trained in both endotracheal intubation and mask ventilation. Furthermore, the capacity to perform surgical tracheostomy immediately in case of complications should be given. Only if the contraindications are carefully observed, will these new procedures retain their value and benefit in airway management of long-term ventilated patients.
    Notes: Zusammenfassung Die Tracheotomie ist einer der ältesten Eingriffe in der Geschichte der Chirurgie und hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zum Verfahren der Wahl im langfristigen Atemwegsmanagement beatmeter Intensivpatienten entwickelt. Alternativ zur klassisch-konventionellen Tracheotomie existieren inzwischen verschiedene Verfahren zur perkutanen Tracheotomie. Hierzu zählen die perkutanen Dilatationstracheotomien nach Ciaglia (PDT), Griggs (GWDF) und Schachner (Rapitrach). Vor allem die 1985 eingeführte PDT nach Ciaglia hat sich gegenwärtig im intensivmedizinischen Bereich als eine sichere und konstenärmere Methode im Vergleich zur chirurgisch durchgeführten Tracheotomie etabliert. Seit 1996 steht mit der translaryngealen Tracheotomie nach Fantoni eine weitere perkutane Technik zur Verfügung, die sich durch eine niedrige Komplikationsrate auszeichnet. Trotz der niedrigen Komplikationsraten der perkutanen Verfahren sollten diese, auch wenn sie rasch erlernbar und technisch wenig aufwendig sind, nur von Ärzten angewendet werden, die die Technik der Reintubation und Maskenbeatmung sicher beherrschen. Auch sollte die Möglichkeit bestehen, ggf. rasch eine konventionelle Tracheotomie durchführen zu können. Nur unter sorgfältiger Beachtung der Kontraindikationen werden die Techniken der perkutanen Tracheotomie ihren Stellenwert behaupten und entsprechende Vorteile für die Patienten bieten können.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...